CSI 12.20 | Nachspielzeit

Anzeige

Originaltitel: Altered Stakes

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

Am Sonntag wird Nick von einem Freundschafts-Baseballspiel des CSI gegen das LVPD weggerufen und in Jim Brass‘ Büro bestellt. Der Staatsanwalt ist dort und eröffent ihm, dass der verurteilte Mörder Carl Bowden freikommen wird. Der Grund: Er ist aufgrund eines Geständnisses überprüft worden und behauptet nun, Detective Sam Vega, der sich als korrupt erwiesen hat (in Episode 12.08 „So viele Verbrechen„), habe dieses Geständnis aus ihm herausgeprügelt. Das Berufungsgericht hat das Geständnis daher für ungültig erklärt und das Urteil gegen Bowden aufgehoben. Der Staatsanwalt will ein neues Verfahren anstregen, aber da tut sich ein Problem auf: Alle Beweise, die aufgrund des Geständnisses gegen Bowden gesammelt wurden, sind nichtig und dürfen nicht verwendet werden. Das schließt die Leiche von Bowdens Opfer ein, da dieser erst im Geständnis verriet, wo er sie versteckt hat.

D. B. Russell setzt das ganze Team dran. Gleichzeitig wird Brass von Vegas Stiefsohn Carlos Moreno darum gebeten, an dem Fall mitarbeiten zu dürfen, was Brass toleriert, wenn es inoffiziell bleibt. Beim Besuch des Tatortes erinnert sich Nick daran, einen Gruch nach Lösungsmitteln wahrgenommen zu haben. Greg findet daraufhin auf der Mordwaffe, einem Betonblock, Überreste eines Sprühpflaster, das gern von Handwerkern verwendet wird – und Bowden war Automechaniker. Nick und Morgan finden heraus, dass Bowden sehr aufbrausend war und am Tattag mehr als genug Unbillen erlitten hat, um auszurasten: Erst hat ihn seine Frau verlassen und die Wohnung ausgeräumt, dann ist ihm jemand in sein Auto gefahren, als es auf einem Parkplatz stand, und zwar so heftig, dass es nicht mehr fahren konnte. Der Verursacher hat Unfallflucht begangen. Damit ist klar, dass Bowden die Leiche nicht mit dem eigenen Fahrzeug transportiert hat. Als Automechaniker hatte er ab Zugriff auf andere. Doch die Spur bliebt vage.

Dann hat D. B. eine Idee: Bowden wird als sehr jähzornig beschrieben. Er hat einen ihm unbekannten Studenten erschlagen, weil seine Frau ihn verlassen hatte und sein Auto beschädigt wurde. Vielleicht gab es ja schon vorher einmal so eine Situation – und vielleicht gibt es ein früheres Opfer…

So ist das mit korrupten Cops, lebendig oder tot, sie hinterlassen schmutzige Wäsche.
– Der Staatsanwalt zu Nick Stokes

 

Werbung

Anzeige

Hinter der Geschichte

Octylcyanacrylat, eine Art Sprühpflaster, das in dieser Episode eine nicht unwesentliche Rolle spielt, hat leider noch überhaupt keinen Eintrag in der deutschen Wikipedia. Es wird erwähnt bei den Cyanacrylaten, aber der Link ist rot, das heißt, er führt ins Nichts. Irgendein Chemiker hier, der sich dem mal annehmen möchte?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.