CSI 13.05 | Einmal beißen, bitte

Anzeige

Originaltitel: Play Dead

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

Auf dem Weg zu einer Halloween-Party verlaufen sich zwei junge Frauen und finden in einer Seitenstraße eine Leiche, die von einem Hund angefressen wird. Ein Dienstausweis bei dem Toten zeigt, dass er ein Polizist war, ein Hundeführer. Der Hund war seiner. Doch die Untersuchungen gestalten sich schwierig, da das Tier sich nicht beruhigen will. Ein Drogenfund und ein Umschlag mit fünftausend Dollar in 100-Dollar-Noten scheint das Bild abzurunden: Ein korrupter oder drogensüchtiger Cop wird vom eigenen Hund angegriffen und durch einen Biss in den Hals getötet. Doch die Untersuchungen ergeben, dass der tödliche Biss nicht von dem Hund, sondern von einem Menschen ist. Außerdem hat der Officer keine Drogen im Blut und auch nie welche genommen. Der letzte Verdacht, dass das Geld in dem Umschlag aus der Asservatenkammer gestohlen sein könnte, bestätigt sich auch nicht, es stammt vom Konto des Polizisten. Also was genau ist hier passiert?

Morgan Broady und Finn sind derweil mit dem Tod von Barry Sloane, einem Anwalt, beschäftigt. Er wurde erschossen, der Mörder stand außerhalb vom Schlafzimmer und hat durchs Fenster geschossen. Morgan findet die Waffe im Garten versteckt in einem Blumentopf. Eine Suche in der Datenbank zeigt, dass die Waffe auf Sloane zugelassen ist. Auf ihr befinden sich keine Fingerabdrücke. Weitere Spuren im Bett deuten an, dass sich der Anwalt – spezialisiert auf Scheidungen – offenbar mit den Ehefrauen seiner Klienten eingelassen hat. Ist hier ein Eifersuchtsdrama geschehen?

„Haben wir einen Namen?“
„Ja: Smith and Wesson“
– Nick Stokes und „Super-Dave“, nachdem letzterer die Dienstwaffe des Toten gefunden hat

 

Werbung

Anzeige

Hinter der Geschichte

Wir haben es hier mit der Halloween-Episode der Staffel 13 zu tun. Sie wurde ausgestrahlt am 31. Oktober 2012.

D. B. Russell nennt den Hund während der Ermittlungen einmal „Cujo“. Das ist eine Anspielung auf einen Roman von Stephen King und den dazugehörigen gleichnamigen Film, wo ein tollwütiger Hund die Hauptrolle spielt. Allerdings handelt es sich dabei um einen Bernhardiner, der Hund in dieser Folge ist ein Schäferhund.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.