CSI 13.21 | Greg und die Geister

Originaltitel: Ghosts of the Past

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

Drei Möchtegern-Ghostbusters sind in einem Schlachthaus unterwegs. 20 Jahre zuvor hat dort der Serienmörder Walter Simms sein Unwesen getrieben. Er hat kleine Jungs entführt und grausam getötet. Bei seiner Gerichtsverhandlung gelang ihm die Flucht. Er wurde in dem Schlachthaus von der Polizei gestellt und starb selbst dort. Die Geisterjäger wollen seinen Geist herbei rufen. Einer von ihnen findet dabei den Tod, und zwar auf die gleiche grausame Weise wie 20 Jahre vorher die Opfer von Simms. Brass ist mit am Tatort und erinnert sich an damals – er war bei dem Fall dabei. Doktor Robbins entdeckt, dass der Täter über besonderes Wissen verfügt hat, was die Morde betrifft. Da die Opfer damals minderjährig waren, wurden die Autopsieakten nie veröffentlicht. Daher gelang nicht an die Öffentlichkeit, mit welcher Technik genau Simms seine Opfer aufgeschlitzt hat: Er hat einen S-förmigen Schnitt gemacht. Genau so ein Schnitt wurde dem Opfer beigebracht. Auch wenn sich die Ermittler im Schlachthof unwohl fühlen, laufen die Ermittlungen auf ein erwartetes, sehr weltliches Ergebnis heraus, nachdem ein Messer gefunden wird, das als Tatwaffe gebraucht wurde. Das Messer gehört einem der anderen Geisterjäger, es sind sogar noch seine Fingerabdrücke darauf. Er jedoch behauptet, das Messer nur mitgebracht zu haben, um den Geist von Simms zu provozieren. Den Umstand, dass sein Kumpel tot ist, betrachtet er als Beweis, dass es funktioniert hat.

D.B. lässt einen Autor kommen, der seinerzeit den Fall Simms begleitet hat. Der hat eine interessante Theorie: Walter Simms war keine vertrauenserweckende Erscheinung. Die Kinder wären ihm nie einfach so gefolgt. Möglicherweise hatte Simms einen Komplizen, der allerdings nie gefasst wurde. Mit Simms‘ Tod war der Fall abgeschlossen. Auf den Fotos des Prozesses entdeckt Finn eine Frau, die der Autor als „Prozess-Groupie“ bezeichnet. Sie trägt einen Ohrring, den Finn im Schlachthaus gefunden hat, ganz in der Nähe des Tatorts…

Hodges und Andrews kehren an den Tatort zurück, um verschiedene Messungen vorzunehmen. Dabei entdecken sie, dass es dort eine Quelle von Infraschall geben muss. Auf der Suche nach der Quelle hören die beiden plötzlich einen Schrei. Eine weitere Geisterjägerin ist tot…

„Wenn ich’s nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass Walter von den Toten auferstanden ist.“
– Jim Brass

Werbung

Hinter der Geschichte

Nach letzter Woche wieder eine Folge mit einem Hauch Esoterik. Aber wiederum triumphiert die Wissenschaft.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.