CSI 15.11 | Absturzwinkel

Originaltitel: Angle of Attack

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

Ein Toter liegt auf einer Straße am Ende von blutigen Schleifspuren. Dem ersten Eindruck nach fiel er aus einem fahrenden Wagen oder wurde rausgeworfen und rutschte über den Asphalt. Doch an der Fundstelle sind überall Glassplitter, die nicht zu einem Auto passen, eher zu einer Fensterscheibe. Dave findet einen Ausweis, der Tote hieß Bradley Weeks, er arbeitete als Wirtschaftsprüfer im 30. Stock des Silver Springs Office Tower. Dieses Hochhaus ist gar nicht so weit vom Fundort entfernt und die Ermittler sehen sogar, dass in den oberen Etagen ein Fenster fehlt. D.B. und Greg sehen sich das Büro an und stellen fest, dass irgendetwas ein Fenster durchschlagen hat, den Wirtschaftsprüfer traf und diesen durch das zweite Fenster durchgeschleudert hat. Das „Irgendetwas“ gibt Rätsel auf, es hatte keine Mühe, Sicherheitsglas zu zerstören und hinterließ Brandspuren. Die CSIs halten es zunächst für eine Art Rakete, doch Hodges kann aus den Brandspuren ermitteln, dass das Objekt einen Düsenantrieb hatte, wie ein Flugzeug. Nick extrapoliert die Flugbahn und Polizisten finden ein total zerstörtes Taxi. Das Objekt ist dort eingeschlagen und hat einen Menschen getötet, beziehungsweise fast pulverisiert. Es sieht zuerst so aus, als sei der Taxifahrer das Opfer, aber der meldet sich und ist quicklebendig. In Trümmern und Blut finden sich Teile einer Schutzausrüstung. So wie es aussieht, ist der unbekannte Tote nicht ein zufälliges Opfer des Flugobjekts, er hat es geflogen! Die Überreste stammen von einem Wingsuit, einem Spezialanzug, an dem seitlich Flügelflächen angebracht sind. Wenn ein Mensch aus einem Flugzeug springt und Arme und Beine streckt, kann er damit fliegen wie etwa ein Gleithörnchen. Doch dieser spezielle Anzug ist sehr viel fortgeschrittener als das, was man sonst kennt, er hat Stahlverstärkungen in den Flügeln und an den Stiefeln sind Düsentriebwerke angebracht, um die ohnehin schon hohen Geschwindigkeiten noch zu erhöhen. Über die DNS kommt heraus, dass der Tote ein Soldat war: Captain Robert Holland von der Airforce…

„Ihr müsst zugeben, das war ein Wahnsinnssprung.“
– Nick Stokes

Werbung

Produkte von Amazon.de

Hinter der Geschichte

Wingsuit-Flieger kommen immer wieder in die Schlagzeilen wegen spektakulärer Unfälle, da sie Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h erreichen können. Das sind rund 36 Meter in der Sekunde. Kommt ein Hindernis in die Quere, hat ein Wingsuit-Flieger kaum eine Chance, darauf zu reagieren. Viele Unfälle passieren auch, weil die Flieger riskante Flugmanöver in der Nähe von Strukturen wie Brücken oder Berghängen machen. Ein Wingsuit bietet kaum einen Schutz, das ist ironischerweise auch nicht nötig, denn Schutz vor einem Aufprall mit über 100 km/h kann wenn überhaupt nur eine Flugkabine oder etwas ähnliches bieten. Es gibt keinen Anzug, der es schafft, diese kinetische Energie abzufangen.