CSI 15.12 | Der Geruch von Mord

Originaltitel: Dead Woods

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

Ein junges Pärchen geht durch eine verrufene Nebenstraße und wird prompt von einem Obdachlosen überfallen, der eine Waffe hat. Der Junge setzt sich zur Wehr, es löst sich ein Schuss und der Obdachlose stirbt. Die junge Frau erleidet einen Schock und sieht Bilder aus ihrer Vergangenheit, Bilder von einem schrecklichen Verbrechen. Als die Polizei eintrifft, verlangt sie nach Sarah Sidle. Ihr Name ist Abby Fisher, vor zehn Jahren ermordete ihr Vater ihre Familie und beging dann Selbstmord. Doch der Tod des Obdachlosen hat zusammen mit einem ganz bestimmten Geruch eine Erinnerung wieder nach oben geholt. Abby ist felsenfest überzeugt, dass ihr Vater die Morde nicht begangen hat. Sie bittet Sarah, dem nachzugehen, ist allerdings enttäuscht, als sie das zuerst nicht tun will. Doch Sarah beschleichen Zweifel. Über die „elektronische Nase“ findet Greg heraus, dass der Geruch, der die Erinnerung wach gerufen hat, Waffenöl gewesen sein muss. Sarah will eine neue Untersuchung, denn es gibt noch einen Blutwert vom Vater, der nicht analysiert wurde. Da es keine Blutproben mehr gibt, muss die Leiche exhumiert werden. Doktor Robbins ist nicht begeistert, dass man sein Urteil anzweifelt, ändert jedoch seine Meinung, als das neue toxikologische Gutachten kommt: Der Vater hatte Betäubungsmittel im Blut. Also werden alle eingelagerten Beweise geholt. Die Familie war damals auf einem Campingausflug. Finn und Morgan bauen Zelte und Schlafsäcke auf und machen sich an die Rekonstruktion. Es werden Fingerabdrücke und DNS gefunden. Dabei gibt es eine neue Überraschung: Abbys ältere Schwester Hannah hatte einen anderen Vater. Dieser Vater scheint der Mann zu sein, der sich in der Nacht in das Zelt der Familie geschlichen hat…

„Wir schießen aber nur auf Wild, nicht auf Menschen.“
„Ja. Aber manche Menschen kennen den Unterschied nicht.“
– Der Vorsitzende eines Jagdclubs und Sarah Sidle

 

Werbung

Produkte von Amazon.de

Hinter der Geschichte

Dass ein Geruch eine Erinnerung wachruft, ist zentrales Element in Marcel Prousts Romanreihe „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit„.

Noch ein Fall, der auf einem alten Fall basiert, den wir aber in der laufenden Serie nie zu sehen bekommen haben. Der Mord liegt zehn Jahre zurück, also in Staffel 5. Vielleicht gibt es eine Episode, in der Sarah nicht direkt auftaucht, dann hätte man hier einen Rückgriff darauf machen können, dass sie mit dem Fall beschäftigt war. Von der Geschichte her ist es auch etwas problematisch, dass sich zwischen Abby und Sarah offensichtlich ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt hat, das über Jahre hinweg ging und zuvor noch nie erwähnt wurde. Von diesen Kleinigkeiten mal abgesehen ist es aber eine gute Folge.