Vielfalt schöner Formen: Die Provinz Brabant ist führend im Dutch Design

Festival Graphic Matters, 22. September bis 22. Oktober in Brabant. Quelle: Visit Brabant

Festival Graphic Matters, 22. September bis 22. Oktober in Brabant. Quelle: Visit Brabant

Die Niederlande feiern 2017 das Themenjahr „Von Mondrian bis Dutch Design“ mit diversen Ausstellungen und Veranstaltungen. Damit wollen die Niederländer aufzeigen, wie sich aus dem Gedankengut der Künstlergruppe „De Stijl“, die vor 100 Jahren von Künstlern wie Piet Mondrian gegründet wurde, das heutige „Dutch Design“ entwickelte. Besonders konzentriert ist Dutch Design in der Provinz Brabant. Zahlreiche der dortigen Designeinrichtungen sind bei der „Brabant Nacht“ am 23. September 2017 geöffnet. Insgesamt rund 20 Sehenswürdigkeiten, Museen und Freizeitparks öffnen zu später Stunde ihre Türen, um Besuchern ein stimmungsvolles Erlebnis zu bieten. Hier ein kleiner Überblick über Design-Hotspots in Brabant:

Museumsquartier-’s-Hertogenbosch
Der niederländische Designer Bart Hess erregte bereits international Aufsehen durch das Schleim-Kleid, das er für Lady Gaga entwarf. Nun zeigt das Stedelijk Museum in s‘Hertogenbosch unter dem Titel „Future Bodies“ die erste Retrospektive seines Werkes. Bart Hess absolvierte 2007 die Design Academy Eindhoven, arbeitete vier Jahre lang in London und kehrte Anfang 2016 zurück nach Eindhoven. „Future Bodies“ ist noch bis zum 1. Oktober 2017 zu sehen.
www.visitbrabant.nl/de/events/3356232059/future-bodies

Expo-Restaurant Kazerne
In einer ehemaligen Kaserne in Eindhoven befindet sich „De Kazerne“, ein Restaurant mit integriertem, großflächigen Ausstellungsraum. Bis zum 9. Oktober ist hier die Dutch Design-Ausstellung „New Icons – Rietveld now“ zu sehen. Während der „BrabantNacht“ am 23. September kann man hier sein eigenes Designerstück entwerfen.
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/901601828/kazerne-expo-restaurant

Breda: Graphic-Matters-Festival, 22. September bis 22. Oktober
Während des Graphic-Matters-Festivals gewähren junge Talente und etablierte Designer mit Ausstellungen, Workshops und Führungen einen kreativen Einblick in ihre Welt. Im Laufe des Monats Oktober steht Breda damit im Zeichen der Cartoons und visuellen Aktivitäten. Start ist am Wochenende der BrabantNacht 2017.
www.visitbrabant.nl/de/events/3117046115/graphic-matters-6

Dutch Design Week, 21.-29. Oktober 2017
Der Dutch Design Week in Eindhoven ist das größte Design-Event in Nordeuropa. Verteilt über die ganze Stadt präsentieren etwa 2500 Designer auf mehr als 100 Standorten neun Tage lang ihre innovativen Lösungen im Bereich Produktdesign, Raumgestaltung, Textil und Mode, Design-Management und Grafik-Design. In diesem Jahr findet die internationale Ausgabe statt, inklusive World Design Event.
www.visitbrabant.nl/de/events/3069111482/dutch-design-week-1

Eindhoven-Strijp-R
Im Jahr 2010 beschloss der bekannte Designer Piet Hein Eek, mit seinem gesamten Unternehmen in das Strijp-R umzuziehen, einer ehemaligen Philips-Produktion in Eindhoven. Besucher können hier nicht nur erleben, wie seine Entwürfe entstehen, sie können sie auch direkt im Design-Shop kaufen. Oder wie wäre ein leckeres Essen im Restaurant Piet Hein Eek? Die Gaststätte ist natürlich komplett mit Entwürfen des Designers ausgestattet. Wer weiß, vielleicht begegnet man ihm auch selbst…
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/290844392/piet-hein-eek

Oisterwijk: Keramikzentrum „sundaymorning@ekwc“
In Oisterwijk befindet sich das renommierte Informations- und Entwicklungszentrum für Keramik: „sundaymorning@ekwc“. Künstler, Designer und Architekten aus aller Welt wohnen hier vorübergehend zusammen, um gemeinsam mit Keramik zu experimentieren und an Design zu arbeiten. Und Besucher sind herzlich willkommen! Man kann den Künstlern bei der Arbeit zusehen, den Arbeitsplatz mit großen Öfen und eine ständige Ausstellung besichtigen.
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/1971790869/sundaymorning-ekwc

Bergeijk: Rietveld-Gemeinde
Gerrit Rietveld ist einer der größten niederländischen Architekten des 20. Jahrhunderts. In den 1950er Jahren entwarf er in dem malerischen Ort Bergeijk in Brabant einzigartige Objekte: eine Uhr, ein Wartehäuschen, zwei Wohnhäuser sowie die Weberei „De Ploeg“. Seit April 2017 hat die Weberei mit einem Besucherzentrum mit wechselnden Ausstellungen wiedereröffnet.
www.visitbrabant.nl/de/events/1854195664/rietveld-in-bergeijk

Textilmuseum in Tilburg
In Tilburg bietet das TextielMuseum spannende Ausstellungen auf dem Gebiet von Design, Kunst und Kulturerbe. Mit seinem angeschlossenen Textillabor, das ebenfalls zu besichtigen ist, bietet es einen inspirierenden Arbeitsplatz für Modeschöpfer und Stoffdesigner.
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/527533446/textielmuseum

’s-Hertogenbosch: Keramik-Atelier Cor Unum
„COR Unum“ ist ein Keramik-Atelier in s‘-Hertogenbosch (Den Bosch). Menschen mit Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt werden hier mit bekannten Designern aus dem In- und Ausland zusammengebracht. Von dem Arbeitsprozess und den gemeinsam geschaffenen Produkten können sich Besucher selbst überzeugen.
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/810182348/cor-unum

Tilburg – Design-Museum „De Pont“
Untergebracht in einer ehemaligen Wollspinnerei in Tilburg, ist das Museum „De Pont“ ein weiterer Design-Hotspot in Brabant. Am
16. September wird dort zu Ehren des 25-jährigen Bestehens des Museums eine große Skulptur von Anish Kapoor enthüllt.
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/46266406/de-pont

Weitere Informationen über Design-Brabant: www.visitbrabant.nl/de

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention


Werbung

 

Projekt „Winter macht Schule“ – Snowcamp in der Schweiz zu gewinnen

Winter macht Schule - Bild: Schweiz Tourismus

Winter macht Schule – Bild: Schweiz Tourismus

Pistenvergnügen statt Pauken, und das im Schweizer Ski-Hotspot Interlaken! Schweiz Tourismus, der Deutsche Skiverband (DSV), die Schweizer Schneesportinitiative mit ihrer Plattform GoSnow.ch, Medienpartner planet radio und die länderübergreifende Initiative „Dein Winter. Dein Sport.“ ermöglichen einer Schulklasse eine Woche Skifreizeit in Interlaken im Berner Oberland! Gemeinsam erleben Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahre eine ereignisreiche „Schulwoche“ mit Skifahren, Langlaufen, Schneeschuhlaufen und Eissport. In Workshops erfahren sie unter anderem alles zum Thema „Sicherheit im Schnee“. Winterbegeisterte Schulklassen können sich ab sofort einfach auf www.snowcamp-schweiz.de bewerben – die kreativsten Video-Clips kommen ins Online-Voting! Einsendeschluss ist der 30. August 2017.

Sälü zämä, mir heissä euch härzläch willkommä i üsm Schiilagär z’Interlake. Häbät ä gäbigi Wuchä bim Schlööflä, Schlittlä und Schynä!

Nichts verstanden, obwohl Schweizerdeutsch auch Deutsch sein soll? Lust auf ein Sprachabenteuer, Käsefondue und ganz viel Schneespaß?
Für ein unvergessliches Erlebnis in der Schweiz können Schulklassen mit einem kurzen, knackigen Video-Clip zeigen, wie cool sie sind – und warum gerade sie auf die Schweizer Pisten gehören! Eine Jury prämiert die zehn besten Clips. Diese schaffen es dann in das Online–Voting, das vom 31. August bis 8. September stattfindet. Die Siegerklasse wird am 8. September online und in der Morning-Show von planet radio bekanntgegeben.

Teilnahmebedingungen: Teilnehmen können alle wintersportbegeisterten Schulklassen, die eine Schneesportwoche in der Schweiz gewinnen möchten!
Alter der Schüler: ab 14 Jahre
Destination: Interlaken
Leistungen: An- und Abreise im Bus, fünf Übernachtungen im Balmers Hostel, Verpflegung, Skipässe, Leihmaterial, Party-Abend mit planet radio und sportliche Betreuung vor Ort – unter anderem durch den Skilangläufer und ehemaligen Bundestrainer Georg Zipfel!
Aktivitäten: Skifahren, Langlaufen, Schneeschuhlaufen, Eissport und Workshops

Folgende Reisezeiträume sind möglich:
14. bis 19. Januar 2018
12. März bis 17. März 2018
19. bis 24. März 2018
oder, wenn möglich, nach Vereinbarung.

Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 30. August 2017!
Video-Clips mit Schuladresse und Angaben zu Schulklasse/Jahrgang können über die Webseite www.snowcamp-schweiz.de hochgeladen werden.

„Das übergreifende Ziel unseres Projektes ‚Winter macht Schule’ ist es, den Schneesport in Deutschland in jeder Hinsicht zu fördern. Im Zentrum steht dabei die Jugend. Wir wollen den Jugendlichen die Möglichkeit für Erlebnisse im Schnee bieten. Denn wer mit Natur und Landschaft emotional verbunden ist, Interesse an seiner Umwelt hat und sich draußen wohlfühlt, handelt und lebt in der Regel gesünder als andere. Durch einzigartige Sport- und Naturerlebnisse gewinnen die Kinder und Jugendlichen in den speziell dafür konzipierten Wintercamps von GoSnow.ch pädagogisch wertvolle Gruppenerfahrungen und lernen altersgerecht Aspekte von nachhaltiger Entwicklung kennen“, so Jörg Peter Krebs, Deutschland-Direktor von Schweiz Tourismus.

Attraktive Wintersportangebote für Schulen bietet die Schweizer Schneesportinitiative unter www.gosnow.ch/deutschland.
Schweiz Tourismus ist Superior Partner der Initiative „Dein Winter. Dein Sport.“, deren Ziel es ist, den Wintersport in Deutschland zu fördern. Weitere Informationen unter www.deutscherskiverband.de/schweiz und www.deinwinterdeinsport.de.

Wer die Schule bereits hinter sich hat, findet perfekte Angebote für sein Ski-Erlebnis in der Schweiz auf www.myswitzerland.com/winter.

Die Gewinnerklasse verpflichtet sich im Vorfeld, während und unmittelbar nach der Reise Bilder, Videos und redaktionellen Input zu liefern und die dafür nötigen Nutzungsrechte zu übertragen. Die redaktionelle Aufbereitung der „Erlebnisberichte“ erfolgt durch die Redaktion von planet radio und DSV aktiv. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Quelle: Schweiz Tourismus

Kein Geld für Urlaub? Zu diesen günstigen Preisen können auch arme Menschen reisen!

Medien über Eurostat-Zahlen: Jeder fünfte Deutsche könne sich Urlaub nicht leisten – Gründer von Urlaubsguru: „Das ist so nicht ganz korrekt! Es kommt vor allem auf den Preis der Reise an!“

Auch mit geringem Budget ist die Buchung einer Urlaubsreise möglich. - Foto: Urlaubsguru / shutterstock / lzf

Auch mit geringem Budget ist die Buchung einer Urlaubsreise möglich. – Foto: Urlaubsguru / shutterstock / lzf

„Fast jeder Fünfte kann sich keinen Urlaub leisten“, berichtet Spiegel Online heute und beruft sich auf einen Artikel der Saarbrücker Zeitung, die meint: „Jeder fünfte Deutsche hat kein Geld für Urlaub“. In den Berichten geht es im Wesentlichen um das Thema „Armut in Deutschland“ – festgemacht an Zahlen des Europäischen Statistikamtes Eurostat. „Statistisch mag diese Behauptung zwar zutreffend sein“, sagt Daniel Krahn, Gründer von Urlaubsguru.de und Geschäftsführer der UNIQ GmbH, „wenn man die teuren Preise zugrunde legt, die der durchschnittliche Bundesbürger für seinen Urlaub bezahlt, ist das sicher zutreffend. In der Praxis sieht das aber ganz anders aus. Wir zeigen mit unserer Recherche jeden Tag, dass sich auch arme Menschen einen schönen Urlaub leisten können.“

Einwöchige Pauschalreisen für unter 200 Euro oder ein City-Trip mit Flügen und Unterkunft für weniger als 100 Euro – das gibt es auf der unabhängig von Vertriebsinteressen agierenden Reiseschnäppchen-Webseite nahezu täglich. „Für wenig Geld rund um die Welt – das ist Motto und Verpflichtung zugleich. Wir leisten hier jeden Tag Aufklärungsarbeit, dass man für Urlaub nicht zu viel bezahlen muss“, sagt Krahn und verweist darauf, dass viele Arbeitslosengeld II-Bezieher zu den Nutzern der Seite zählen. „So kommen wir auch immer wieder mit dem Thema ‚Armut‘ in Berührung und wissen, dass manche Leute nicht um des Sparens Willen wenig Geld für ihre Reise zahlen wollen, sondern weil sie schlicht nicht mehr Geld zur Verfügung haben.“

Dürfen Hartz IV-Bezieher denn überhaupt Urlaub machen? „Natürlich. Auch Erwerbslosen stehen sechs Wochen Urlaub pro Jahr zur Verfügung; bis zu 21 Tagen wird in der Regel die finanzielle Unterstützung nicht gekürzt“, berichtet Daniel Krahn aus der Praxis. Bei einer Umfrage auf Urlaubsguru.de gaben 41 Prozent von beinahe 900 Befragten an, trotz Hartz IV regelmäßig in den Urlaub zu fahren. 28 Prozent scheuen auch hier den zu großen finanziellen Aufwand.

Um eine möglichst günstige Reise zu ergattern, sollten Urlaub-Suchende maximal flexibel sein. „Wer genaue Vorstellungen von seinem Ziel, dem Abflughafen, dem Zeitraum, dem Hotel und der Verpflegung hat, der legt sich meist zu sehr fest. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass derjenige die besten Preise erzielt, der bei der Wahl des Urlaubs offen für Neues ist“, berichtet Daniel Krahn. Termine außerhalb der Ferien seien in der Regel deutlich günstiger; doch auch für Familien mit schulpflichtigen Kindern gäbe es immer wieder verblüffende Preis-Leistungs-Sieger.

Im Bereich „Reiseanfragen“ auf Urlaubsguru.de können sich auch Menschen mit geringem Einkommen einen schönen Urlaub von den erfahrenen Experten der Reiseschnäppchen-Webseite kostenlos und unverbindlich heraussuchen lassen.

Quelle: Urlaubsguru / UNIQ

 

Auf den Fiji-Inseln mit Mantarochen schnorcheln

Paradiesische Südsee-Staaten mit Karawane Reisen während der Nebensaison entdecken

Kristallblaue Gewässer laden zu einem Trip zu den herrlichen Sandstränden ein. Bild: Karawane Reisen / Fiji Tourism

Kristallblaue Gewässer laden zu einem Trip zu den herrlichen Sandstränden ein. Bild: Karawane Reisen / Fiji Tourism

Dank exklusiver Bausteinprogramme von Karawane Reisen lassen sich Rundreisen durch Neuseeland mit einem ­entspannenden Strandaufenthalt auf den Fiji-Inseln bestens kombinieren. Während Neuseeland in der Regel auf einer Rundreise per Mietwagen oder auf Kleingruppentouren erkundet wird, bieten die „Fidschis“ vom Bungee-Jumping über Helikopter-Rundflüge bis hin zum Schnorchelgang mit Mantarochen, Haien und Delfinen eine erlebnisreiche und ­gleichwohl entspannte Zeit.

Trend-Reiseziel – auch in der Nebensaison
Dass sich in der vielfältigen Natur Neuseelands zahlreiche Sehenswürdigkeiten finden, weiß spätestens seit den spektakulären Aufnahmen in Peter Jacksons „Herr der Ringe“-Filmen wohl jeder. Auf organisierten Rundreisen des Ludwigsburger Veranstalters ­Karawane Reisen lässt sich die abwechslungsreiche Landschaft hautnah erleben – nur sollte man schnell buchen. „Da Neuseeland sich in den vergangenen Jahren speziell in der Hauptsaison, also den Monaten Dezember bis März, steigender Beliebtheit erfreut und es deshalb zu erheblichen Engpässen bei Wohnmobilen, Mietwagen- ­sowie Kleingruppenreisen kommt, empfiehlt Karawane, auch an die Nebensaison, hier speziell die Monate April/Mai und September/Oktober, zu denken“, erklärt Steffen Albrecht, Geschäftsführer des Unternehmens. Auf einer abwechslungsreichen Selbstfahrer-Tour erkunden Reisende etwa die Northlands, streifen durch hoch aufragende Karri-Wälder, baden in heißen Quellen oder befahren die Flüsse per Kanu. Helikopter- und Bootstouren zur vorgelagerten Insel White Island ermöglichen spektakuläre Einsichten in aktive Vulkanlandschaften („Die ­Nordinsel ­intensiv entdecken“, ab 1.073,- Euro pro Person). Wer sich mehr Zeit nehmen möchte, kann auf der 25-­tägigen Tour („Mit Mietwagen und Wanderschuhen unterwegs“, ab 2.954,- Euro pro Person) unter anderem den schönen ­Wentworth Wasserfall bestaunen, im Whiranika Forest Jahrhunderte alte Baum- sowie seltene Vogelarten ­beobachten und bei der Erkundung der Fjordregionen mit etwas Glück Delfine, Robben und Pinguine sichten. Einzigartige ­Gletscher- sowie Vulkanlandschaften für Naturliebhaber, spannungsgeladene Aktivitäten wie Bungee-Jumping und Jetboat-Ausflüge für Abenteurer – Neuseeland bietet tatsächlich für jeden etwas.

Paradiesischer Inselurlaub
Wer die Rundreise durch Neuseeland mit einem relaxten Badeaufenthalt oder einer Südsee-Kreuzfahrt kombinieren möchte, hat dank Karawane die Möglichkeit, dem Trip spezielle Bausteine hinzuzufügen – beispielsweise zu den Fiji-Inseln. Von April bis November ist man außerhalb der dortigen Regenzeit und damit zur besten Reisezeit unterwegs. Dann warten weiße Sandstrände, kristallblaue Gewässer und die sprichwörtliche Gastfreundlichkeit der Einheimischen, die jeden mit einem freundlichen „Bula“ begrüßen. Schifffahrten, Wassersportaktivitäten wie Kajakfahren und gar das Schwimmen mit Mantarochen und Haien stehen während einer Blue-Lagoon-Kreuzfahrt auf dem Programm („Escape to Paradise Cruise“, ab 1.941,- Euro pro Person). Wer lieber nur auf dem Festland ausspannt, kann dies entweder in recht schlichten Unterkünften oder aber in Fünf-Sterne-Resorts machen („Inselurlaub Fiji“, ab 1.413,- Euro pro Person). Aktiven Reisenden sei die 9-tägige Tour „Yasawa Aktiv“ (ab 1.054, – Euro pro Person) empfohlen. Diese und viele weitere Touren sowie optionale Zusatz-Bausteine können unter www.karawane.de oder im Reisebüro gebucht werden.

Der als „TOP-Reiseveranstalter“ zertifizierte Spezialist für erstklassige Erlebnis- und Individualreisen in mehr als 80 Ländern sorgt für unvergessliche Urlaubs-Momente. Das 36-köpfige Team entwirft erlebnisreiche Touren, die auf individuelle Wünsche ­abgestimmt sind, und bietet persönliche Beratung.

Fotos: Karawane Reisen / Fiji Tourism

Werbung

 

Frankenschwäche vergünstigt Urlaub in der Schweiz

Davosersee in Graubünden. Copyright: Schweiz Tourismus

Davosersee in Graubünden. Copyright: Schweiz Tourismus

Der Euro hat in den vergangenen Wochen gegenüber dem Schweizer Franken kontinuierlich an Stärke gewonnen und zuletzt einen Wechselkurs von 1 zu 1,14 erreicht. Damit ist die Schweiz für Urlauber spürbar günstiger geworden.

Der Urlaub in der Schweiz ist zurzeit so günstig wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Verantwortlich für diese Entwicklung ist die Stärke des Euros, ausgelöst durch anhaltend positive Konjunkturdaten aus der Eurozone. Mit dem aktuellen Wechselkurs (1 EUR = rund 1,14 CHF) hat der Schweizer Franken im Verhältnis zum Euro seit Jahresbeginn rund zehn Prozent an Wert eingebüßt.

Allein durch diese währungsbedingte Situation ist der Urlaub in der Schweiz spürbar günstiger geworden. Zieht man noch die Entwicklung der Hotelpreise in der Schweiz hinzu (entweder durch direkte Preissenkungen oder durch Leistungsintegration in Pauschalangebote), bezahlt der Urlauber im Alpenland im Schnitt 15 bis 20 Prozent weniger als noch zu Beginn des Jahres. Damit hat die Kaufkraft der europäischen Touristen deutlich zugelegt, und die Schweiz ist für europäische Gäste preislich wieder attraktiv geworden. Besonders günstige Angebote finden Gäste auf der Seite www.myswitzerland.com/de-de/service-aktuelles/angebote.html?nodeid=62572.

Die neue Währungssituation könnte die Stabilisierung bei den Hotellogiernächten der europäischen Gäste beschleunigen und für eine Rückkehr zum Wachstum auch im für den Schweizer Tourismus wichtigsten Auslandsmarkt Deutschland sorgen. Durch die Aufhebung des Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank im Januar 2015 hatte der Wechselkurs zwischenzeitlich Parität erlangt, was deutliche Auswirkungen auf die Logiernächteentwicklung des Schweizer Tourismus mit sich brachte.

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Quelle: Schweiz Tourismus


Werbung



Booking.com


Eden in Berlin

In der Tropenhalle werden echte Exoten aus der Pflanzenwelt vorgestellt. Bild: IGA Berlin 2017 / C. Uhlemann / Frank Sperling / Lichtschwärmer

In der Tropenhalle werden echte Exoten aus der Pflanzenwelt vorgestellt. Bild: IGA Berlin 2017 / C. Uhlemann / Frank Sperling / Lichtschwärmer

Premiere in der Geschichte der „Internationalen Gartenausstellung“: 2017 wird das Groß-Event zum ersten Mal in der Hauptstadt ausgetragen. Landschafts- und ­Gartengestalter aus aller Welt präsentieren auf rund 104 Hektar Fläche noch bis zum 15. Oktober ganz besondere Werke und Impressionen.

Gerade zu Zeiten des globalen Klimawandels und des angekündigten Ausstiegs der Vereinigten Staaten aus dem „Accord de Paris“ ist die Natur in all ihren Facetten ein unwahrscheinlich kostbares Gut. Industrialisierung hin oder her – ein persönliches Stückchen Garten sollte man sich in seinem Leben stets bewahren. Wie individuell man dieses eigene Eden gestalten kann, zeigt bereits seit 1865 die „Internationale Gartenausstellung“, die etwa alle zehn Jahre in einer anderen Großstadt Deutschlands in Szene gesetzt wird. Die länderübergreifende Fachmesse für Koryphäen auf den Gebieten der Landschaftsarchitektur, Gartengestaltung und generellen „Grün-Kunst und -Kultur“ hält, nachdem sie in der Vergangenheit schon Hamburg, München und Stuttgart besucht hat, in diesem Jahr erstmals Einzug in der deutschen Hauptstadt Berlin.

Paradiesisches Panorama
Das Messegelände der Prestige-Veranstaltung umfasst eine Fläche von rund 104 Hektar Land und wurde im Osten Berlins, in den Gärten der Welt des Stadtbezirks Marzahn-Hellersdorf, installiert. Zahllose Individualisten präsentieren hier wundervolle Garten- und Bau-Kompositionen in den schillerndsten Farben. Neben einer Blumen- und einer Tropenhalle, in denen Raritäten aus der Pflanzenwelt bestaunt werden können, setzen vor allem die Freiluft-Aussteller imposante ­Akzente: Rosen- und internationale Themengärten im Englischen und Chinesischen Stil, beeindruckende Wassergärten und interessante „Freiluft-Experimente“ umrahmen das Gelände. Unter letztere Kategorie fällt beispielsweise ein Projekt der Zukunftsstiftung Wuhleteich, für das ein knapp 2000 Quadratmeter umfassender „Weltacker“ angelegt wurde. Dieser zeigt auf, wie viel und welche Nahrung ein Mensch in einem Zeitraum von einem Jahr zum Überleben braucht. Die mit Erdnüssen, Reis, Weizen und Baumwolle bestellte Fläche soll ein Mahnmal für die Problematik der Welternährung darstellen. Ein weiterer Höhepunkt der Messe stellt die neue Kabinenseilbahn dar, die Besucher auf die Aussichtsplattform „Wolkenhain“ befördert. Von hier aus hat man nicht nur das gesamte Gartenschau-, sondern auch das Berliner Stadtpanorama im Blick. Zudem werden während der 186 Tage, welche die „IGA“ andauert, diverse Veranstaltungen für jedermann ausgetragen. Darunter fallen Lehrprojekte und Umweltbildungsprogramme für Groß und Klein ebenso wie Konzerte und Musical-Vorstellungen: Jeden Tag gibt es etwas Neues zu entdecken.

Das perfekte Arrangement
Rund 2,4 Millionen Besucher werden in diesem Jahr auf der „Internationalen Gartenausstellung“ in Berlin-Marzahn erwartet. Wer nach passenden Angeboten für einen entsprechenden Städtetrip in die Metropole sucht, wird auf www.bahnhit.de/berlin fündig – und das bereits ab 103,- Euro pro Person inklusive Hin- und Rückfahrt sowie einem Hotel-Aufenthalt.

Bahnhit – 4 Tage Berlin

Leistungen:
• Hin- und Rückfahrt im ICE ohne Zugbindung
• wahlweise 1. oder 2. Klasse
• 3 Übernachtungen im Hotel mit Frühstück
• deutschlandweit zum gleichen Preis

Preis:
ab 159,- Euro pro Person (2. Klasse)

Kurztrip – 2 Tage Berlin

Leistungen:
• Hin- und Rückfahrt im ICE ohne Zugbindung
• wahlweise 1. oder 2. Klasse
• 1 Übernachtung im Hotel mit Frühstück
• deutschlandweit zum gleichen Preis

Preis:
ab 103,- Euro pro Person (2. Klasse)

Kontakt & Buchung:
Tel.: 030 / 25 00 23 69
E-Mail: info@bahnhit.de
Web: www.bahnhit.de

Quelle: BFS

Werbung

 

Machen wir’s wie Cowboys!

Während der Schulung zum „Wildnis-Guide“ lernt man unter anderem auch das Satteln von Pferden. Bild (c) Chilcotin Holidays

Während der Schulung zum „Wildnis-Guide“ lernt man unter anderem auch das Satteln von Pferden. Bild (c) Chilcotin Holidays

Die Frage, ob der moderne Mensch in der freien Natur auf sich allein gestellt ­überhaupt noch überleben könnte, stellt sich aufgrund des technischen ­Fortschritts nicht. Doch in einigen Teilen Kanadas ticken die Uhren noch anders: Hier zahlt es sich aus, an einem speziellen Wildnis-Training teilzunehmen.

Das Bepacken von Pferden und deren Pflege, der Aufbau einer Campingstelle samt gemütlichem Lagerfeuer, der richtige Umgang mit Wildtieren und der bloße Überlebenskampf in der freien Natur – Schauspieler Ashton Kutcher zeigt in seiner aktuellen Sitcom „The Ranch“ auf Netflix, wie all das nicht funktioniert. Wer einen guten Cowboy abgeben möchte, sollte sich dementsprechend weniger auf seine TV-Bildung, als vielmehr auf ein professionelles Training verlassen. Ein solches eignet sich allerdings nicht nur für potenzielle Reiseführer, sondern auch für abenteuerlustige Urlauber, die auf der Suche nach ihrem persönliches Wildwest-Erlebnis sind.

Vom Städter zum Cowboy
Der auf Reisen nach Kanada spezialisierte Veranstalter Fasten Your Seatbelts bietet in Kooperation mit Chilcotin Holidays genau das an: Im Rahmen einer zweiwöchigen Ausbildung können sich ­Interessierte in British Columbia zum „Wildnis-Guide“ schulen lassen. Tatsächlich war das Absolvieren eines solchen Kurses für viele heutige Gruppenführer der erste Grundstein eines interessanten Berufswegs. Am Besten erlernt man ein solches Talent natürlich in einer authentischen Umgebung – und mehr Authentizität als in den Chilcotin Mountains geht nicht. Auf ganzen 5000 km2 bietet die Region alles, was das Cowboyherz begehrt, von hohen Canyons über weitläufige Wüstenlandschaften bis hin zu kristallblauen Gewässern – immerhin ist „Cholcotin“ der indianische Begriff für „Leute vom blauen Wasser“. Ausgangspunkt für das Überlebenstraining ist eine altmodische Ranch, die ihre Gäste auf die charmanteste Weise in eine längst vergangene Epoche zurückversetzt und deren Lage so abgeschieden ist, dass man während eines Ausritts unter blauem Himmel stundenlang in die Ferne traben kann, ohne auch nur einer Menschenseele zu begegnen. Im Rahmen des Programms lernt man nicht nur einiges über die kanadische Natur, sondern eignet sich natürlich auch praktische Fähigkeiten an – denn wer weiß schon von sich aus, wie er auf eigene Faust in der freien Natur überlebt? Und wie verhält man sich am besten, wenn man einem Wildtier – vielleicht gar einem gefährlichen Bären – in der Prärie begegnet?

Sicherheit geht vor
Wer sich auf einen Ranchurlaub in Kanada einlässt, ist zwangsläufige auf einen Tourguide angewiesen, der für Sicherheit sorgt. Natürlich ist der Erwerb eines solchen Ranges anstrengend – wer sich deshalb lieber vollkommen erholen möchte, kann auch auf einen etwas entspannteren Aufenthalt zurückgreifen, um die einmalige Bergwelt zu erforschen, die malerischen Sonnenuntergänge live mitzuerleben oder im Schritttempo durch die mit Flüssen und Gletschern durchzogenen Täler zu reiten. Ein Ranch-Aufenthalt im Wilden Westen British Columbias mit oder ohne Guidetraining kann auf www.kanadareisen.de gebucht werden.

Schulungen im Wilden Westen:

Leistungen:
• Westernreiten
• Kurse in Hufbeschlag, Packpferde packen und satteln
• Wildnis Überlebenstraining
• Wanderreiten in den Bergen mit Fokus auf Sicherheitsvorkehrungen beim Reiten durch unebenes Gelände
• Pferdepflege in abgeschiedenen Gebieten
• Wildnis-Camps und Flächenmanagement während des Wanderreitens
• Richtiger Umgang mit Wildtieren
• Sicheres Verhalten bei der Begegnung mit Bären
• Planung und Durchführung eines Reiturlaubs durch die Wildnis

Informationen & Buchung:
www.kanadareisen.de

Quelle: bfs

Werbung

 

Die richtige Wundversorgung: Erste Hilfe bei kleinen Freizeit-Verletzungen

Gerade bei Kindern gehören kleine Verletzungen zum Alltag. Mit der richtigen Wundversorgung ist der Schmerz bald vergessen. Foto: djd/Bayer AG/Getty

Gerade bei Kindern gehören kleine Verletzungen zum Alltag. Mit der richtigen Wundversorgung ist der Schmerz bald vergessen.
Foto: djd/Bayer AG/Getty

(djd). Im Alltag oder bei Freizeitaktivitäten zieht man sich öfter mal eine Schramme oder eine Hautabschürfung zu. Die Apotheke ist dann in der Regel die erste Anlaufstelle. Jutta Doebel, Apothekerin aus Erftstadt kennt das: „Gerade im Sommer ist unsere Hilfe bei Kunden gefragt, die sich kleinere Verletzungen zugezogen haben. Pflaster haben die meisten Kunden griffbereit. Allerdings sparen sie bei der Vorsorge oft an der falschen Stelle und sind nicht mit ausreichend Wund-Desinfektionsmittel ausgestattet. Dabei ist dies das A und O der Wundversorgung“, so Doebel.

Wundarten erkennen und behandeln

Zudem sehe sie immer wieder Wunden, die nicht ausreichend von Steinchen, Schmutz und Staub befreit wurden. Neben einem Desinfektionsspray, das ausreichend dosiert auch als „kleine Wunddusche“ dienen kann, empfiehlt sie daher saubere Einmal-Handtücher oder gar einen sauberen Schwamm oder Pinzette, um die verletzte Stelle ausführlich zu reinigen und zu desinfizieren. Nur so könne man Infektionen und Narbenbildung erfolgreich vorbeugen. Im Gespräch mit den Betroffenen fallen der Apothekerin auch regelmäßig große Unsicherheit und somit ein dringender Aufklärungsbedarf im Bereich der fachgerechten Versorgung unterschiedlicher Verletzungen auf. Hierbei kommt es vor allem auf die grundsätzliche Unterscheidung der Wundarten und anschließend auf die entsprechend richtige Behandlung an. So sind zum Beispiel bei Schürfwunden oft nur die oberen Hautschichten verletzt. Diese Wundart blutet wenig, klafft nicht und heilt von außen nach innen. Daher ist hier eine Heilung an der frischen Luft ohne speziellen Verband oder Pflaster angemessen. Sobald die Wunde nicht mehr blutet oder nässt, ist es ideal, die Behandlung mit einer antiseptischen Wundcreme, zum Beispiel von Bepanthen, abzuschließen. Dies schützt die betroffene Stelle vor Infektionen. Eine Wund- und Heilsalbe mit Dexpanthenol kann später den Selbstheilungsprozess der Haut unterstützen.

Narben vorbeugen

Bei tieferen Schürfwunden und Schnittverletzungen sind auch tiefere Hautschichten verletzt. Dadurch blutet die betroffene Stelle häufig zunächst etwas stärker. Hier empfiehlt es sich, nach der Blutungsstillung ein spezielles Pflaster anzubringen, um die feuchte Wundheilung von innen nach außen zu fördern. Dem Entstehen von unschönen Narben lässt sich anschließend durch regelmäßige Massage vorbeugen, kombiniert mit speziellen Präparaten wie etwa einem Gel auf Silikonbasis. Mit der Massage sollte man jedoch frühestens beginnen, wenn der Schorf abgefallen ist und die vollständig geschlossene Wunde hellrosa und erhaben aussieht.

Anzeige

Dauerhafte Spuren vermeiden

Damit Wunden keine unschönen Narben zurücklassen, sollte man diese Ratschläge beherzigen:

  • Mangelnde Wundreinigung und -desinfektion ist einer der am häufigsten auftretenden Fehler.
  • Wichtig: Ein Arztbesuch sollte bei Wunden, die klaffen, bei denen Hautschichten wie weggeklappt aussehen oder die von Tieren stammen, unbedingt erfolgen, um Infektionen zu vermeiden.
  • Einer Narbenbildung lässt sich durch regelmäßige Wundmassagen, kombiniert mit speziellen Präparaten wie zum Beispiel dem Bepanthen Narben-Gel, vorbeugen.
  • Mit der Narbenmassage darf frühestens begonnen werden, wenn der Schorf abgefallen ist und die vollständig geschlossene Wunde hellrosa und erhaben aussieht.

 

Neues Mountainbiker-Paradies in St. Johann in Tirol

Das Hotel Post - Bildnachweis Hotel Post

Das Hotel Post – Bildnachweis Hotel Post

Ob in den großen Ferien oder spontan am Wochenende, Tirol ist immer eine Reise wert. Dank seiner Lage ist St. Johann ein zentraler Ausgangspunkt für vielfältige Freizeitaktivitäten, wie Wandern, Klettern oder Biken. In diesen Sommer erwartet alle Mountainbiker als Highlight zwei neue Trails am Kitzbüheler Horn. Auch abseits dieser Strecken bietet St. Johann den Besuchern viel Abwechslung. Im Zentrum von St. Johann befindet sich mit dem Hotel & Wirtshaus Post ein traditionsreiches Vier-Sterne-Hotel. Inmitten der familiär urbanen Atmosphäre lassen sich ereignisreiche Tage am besten ausklingen.

Inmitten der Urlaubsregion Kitzbüheler Alpen, die von München in nur 90 Minuten mit dem Auto erreichbar ist, liegt Sankt Johann in Tirol. Mehr und mehr Besucher schätzen die Mischung aus besonderem Tiroler Charme, einem großen Freizeitangebot und der idyllischen Lage. Bereits zum neunten Mal in Folge verzeichnet der Urlaubsort einen Anstieg der Übernachtungszahlen in der Sommersaison. Flankiert vom Wilden Kaiser und dem Kitzbüheler Horn hat sich Sankt Johann dem Massentourismus entzogen und eine charmante Mischung aus Traditionsliebe und Modernität bewahrt. Im Zentrum des Ortes steht mit dem Hotel & Wirtshaus Post ein Traditionshaus, das sich dem bodenständigen und gleichzeitig urbanen Flair verschrieben hat, ohne dabei die eigenen Wurzeln zu vergessen. Neben seiner zentralen Lage schätzen immer mehr Gäste das breit gefächerte Freizeitangebot der Umgebung.

Mit dem Bike die Kitzbüheler Alpen entdecken

So schätzen vor allem Mountainbiker die sorgfältig markierten Pfade und Wege sowie die gemütlichen Hütten und Aussichtspunkte für ihre Touren. „Zusätzlich werden in diesem Sommer mit dem Single Trail und dem Skill Park zwei neue Mountainbike-Strecken eröffnet“, verrät Sigrid Blumschein, Wirtin im Hotel & Wirtshaus Post. Auf dem Single Trail fahren ambitionierte Biker eine sieben Kilometer lange Strecke von der Harschbichl Bergstation am Kitzbüheler Horn hinab. Der Höhenunterschied beträgt etwa 900 Meter, bei einem Gefälle von ca. 13 Prozent. Der Skill Park wiederum bietet einen Trail mit einer Länge von ca. 600 Meter und besteht aus einem grünen Aufstiegs-Trail und drei Trail-Abfahrten in der Schwierigkeit grün, blau und rot. Die Skill Park ist ideal, um seine Technik zu verbessern oder die ersten Erfahrungen auf dem Mountainbike zu machen. Das Übungsgelände spricht vor allem Anfänger bis mittlere Fahrer an. „Wer lieber gemütlich die sanften Tallandschaften genießen und erkunden will, leiht sich eines der über 300 Elektrofahrräder“, so Blumschein weiter. „Zahlreiche Verleihstationen halten für Biker das passende Rad bereit und bieten darüber hinaus auch individuelle Beratung.“ Damit sind die Kitzbüheler Alpen die weltweit größte zusammenhängende E-Bike Destination. Neben Radsportlern haben auch viele Kletterfreunde St. Johann für sich entdeckt.

Von der Felswand bis zum Kletterwald

Für Kletterer bietet die schroffe Nordseite des Kitzbüheler Horns einen idealen Klettersteig“, erklärt Blumschein weiter. „Wer Freiheit, griffigen Fels, steile Aufschwünge und luftige Grate genießen will, kommt hier voll auf seine Kosten.“ Bei geführten Touren in kleinen Gruppen erwartet die Teilnehmer ein sicheres Erlebnis. Als Belohnung winkt die atemberaubende Aussicht auf den Wilden Kaiser, die Kitzbüheler Alpen und die Hohen Tauern. Aber auch Einsteiger können sich auf einem Übungsklettersteig an diese Sportart herantasten. Der Kletterwald Hornpark und seine im Wald gelegenen Parcours eignen sich besonders für Familien, um ihr Können zu testen.

Traditioneller Charme und moderne Annehmlichkeiten

Ereignisreiche Tage klingen am besten in einer angenehmen Atmosphäre aus. Das Hotel & Wirtshaus Post verfügt über 47 Gästezimmer sowie drei Appartements und eine Junior Suite. Die großzügig und geschmackvoll eingerichteten Räume sind mit zahlreichen Annehmlichkeiten, wie beispielsweise Flatscreen-TV, WLAN, Safe und Minibar, ausgestattet. „Besonderen Wert legen wir auf das Thema Kulinarik. In unserem Wirtshaus servieren wir eine zeitgemäß interpretierte Tiroler Küche sowie eine kreative internationale Cuisine mit frischen, regionalen Zutaten“, so Blumschein. Der Wellnessbereich mit Erholungs- und Fitnessraum, finnischer Sauna, Saunarium und Dampfbad lädt zum Entspannen ein. „Das Hotel zeichnet sich durch vielseitige und großzügige Räumlichkeiten aus, ist dennoch in seiner Größe überschaubar und familiär. Es verbindet traditionelle Gemütlichkeit mit modernem Lifestyle und bietet durch den ruhigen Innenhof eine unvergleichliche Lage direkt im Ortszentrum von St. Johann“, fasst die Postwirtin die Vorzüge des Hauses zusammen.

Das historische Hotel & Wirtshaus Post liegt im Zentrum von St. Johann und somit im Herzen Tirols. Das traditionell gehaltene, aber moderne Haus verfügt über eine jahrhundertealte Geschichte und wurde jetzt von Familie Blumschein neu übernommen. Nach dem Motto „Wir schenken Menschen Freude“ kümmert sich das komplette Post Team liebevoll um alle Gäste. Das Hotel ist gleichermaßen auf Geschäftsreisende und Firmen als auch auf Aktivurlauber ausgelegt. Die Region in den Tiroler Alpen bietet das ganze Jahr über ein vielfältiges Freizeit- und Aktivprogramm. Im Sommer können Gäste Radfahren, Mountainbiken, Wandern und im Raum Kitzbüheler Alpen auf 13 verschiedenen Plätzen Golf spielen. Im Winter stehen über 100 Kilometer Pisten sowie über 250 Kilometer Langlaufloipen zur Verfügung. Der Wohlfühlbereich umfasst unter anderem Fitness- und Erholungsraum, Dampfbad und Sauna. Das kulinarische Angebot umfasst Tiroler sowie internationale Gerichte, die mit frischen und natürlich regionalen Zutaten zubereitet werden.

Weitere Informationen unter www.dashotelpost.at

Quelle: Yield PR / Hotel Post

Werbung

Fernziel mit Stichgefahr: Warum neben Sonnenschutz auch Mückenschutz im Urlaub wichtig ist

Vor allem in Seenähe tummeln sich Mücken gerne, weil sie dort in Wasserlöchern ihre Eier ablegen können. Foto: djd/Anti Brumm Sun/Cultura/ImageSource

Vor allem in Seenähe tummeln sich Mücken gerne, weil sie dort in Wasserlöchern ihre Eier ablegen können.
Foto: djd/Anti Brumm Sun/Cultura/ImageSource

(djd). Weiße Sandstrände, glasklares Wasser, fremde Kulturen und ungeahnte Gaumenfreuden – Fernreisen sind bei den Deutschen sehr beliebt. Doch wer weit weg in den Urlaub fliegt, muss auch mit Gesundheitsgefahren rechnen, die dort lauern. Das Risiko, nach einem Mückenstich ernsthaft zu erkranken, bleibt trotz verschiedener Impfungen in vielen Fällen bestehen. Moskitonetze und helle, imprägnierte Kleidung reichen zur Abwehr der Angreifer nicht aus. Entsprechend empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin (DTG) zusätzlich Repellents zu verwenden. Besonders praktisch für sonnige Urlaubsziele ist ein Kombi-Präparat wie Anti Brumm SUN 2in1: Der bewährte Wirkstoff Incaridin schützt vor Insekten, während der integrierte Lichtschutzfaktor gleichzeitig vor der gefährlichen UV-Strahlung schützt. Die lästige Wartezeit zwischen dem Auftragen von Mücken- und Sonnenschutzmittel fällt somit weg.

An diesen sonnigen Fernzielen ist mit gefährlichen Mücken-Angriffen zu rechnen:

– Kapstadt: Spitzenreiter mit durchschnittlich 8,5 Sonnenstunden pro Tag. Vor allem der Krüger Nationalpark ist bei Urlaubern sehr beliebt. Die dort heimische Anopheles-Mücke überträgt den Erreger der Malaria tropica, der gefährlichsten, potenziell lebensbedrohlichen Malariaform. Tipp: Wer den Park im Winter besucht, setzt sich einem geringeren Malariarisiko aus.

– Florida: Im „Sunshine State“ scheint die Sonne circa 8,4 Stunden pro Tag. Der nach Hawaii südlichste Punkt der USA bietet neben tollen Stränden auch eine subtropische Natur, in der Gelbfiebermücken ganzjährig aktiv sind. Neben vereinzelten Fällen von Dengue-Fieber wurden im vergangen Jahr mehr als 180 Zika-Infektionen in Florida gemeldet.

– Koh Samui: Mit etwa 8 Sonnenstunden täglich zählt der ehemalige Geheimtipp zu einem der 10 beliebtesten Reiseziele in Südostasien. Bisher kein Risikogebiet für durch Mücken übertragene Infektionskrankheiten, häufen sich inzwischen die Meldungen über Fälle von Dengue-Fieber – vor allem während der Regenzeit.

– Cancún: Eines der beliebtesten Reiseziele in der Karibik liegt in Mexiko auf der Halbinsel Yucatán. Touristen lassen sich hier 7,8 Stunden von der Sonne verwöhnen. Viele besuchen die Maya Ruinen, die teils versteckt im Urwald liegen. Vor allem in der Regenzeit treffen sie dort auf die tagaktive Mücke Aedes aegypti, die mit ihrem Stich das Dengue-Fieber übertragen kann.

– Belo Horizonte: Das Urlaubsziel liegt umgeben von großen Naturparks im Südosten von Brasilien und besticht durch 7 Stunden Sonnenschein pro Tag und viele Mücken: In Minas Gerais wurden im Januar diesen Jahres bereits 272 Gelbfieber-Verdachtsfälle registriert – 71 Todesfälle sind auf die Virusinfektionen zurückzuführen.

Anzeige

Krank im Urlaub

Da in fernen Ländern andere Hygienebedingungen herrschen als in Deutschland, leiden Urlauber immer wieder unter Infektionen und Erkrankungen aufgrund von verunreinigten Lebensmitteln. So sollten Getränke generell nur aus original verschlossenen Flaschen genossen werden – auch zum Zähneputzen auf Leitungswasser sicherheitshalber verzichten. Fleisch und Fisch nur gut durchgebraten genießen, rohes Gemüse oder Obst stets eigenhändig schälen und nicht vom Buffet nehmen. Salat kann ebenfalls in verunreinigtem Wasser gewaschen worden sein.