Auf den Fiji-Inseln mit Mantarochen schnorcheln

Paradiesische Südsee-Staaten mit Karawane Reisen während der Nebensaison entdecken

Kristallblaue Gewässer laden zu einem Trip zu den herrlichen Sandstränden ein. Bild: Karawane Reisen / Fiji Tourism

Kristallblaue Gewässer laden zu einem Trip zu den herrlichen Sandstränden ein. Bild: Karawane Reisen / Fiji Tourism

Dank exklusiver Bausteinprogramme von Karawane Reisen lassen sich Rundreisen durch Neuseeland mit einem ­entspannenden Strandaufenthalt auf den Fiji-Inseln bestens kombinieren. Während Neuseeland in der Regel auf einer Rundreise per Mietwagen oder auf Kleingruppentouren erkundet wird, bieten die „Fidschis“ vom Bungee-Jumping über Helikopter-Rundflüge bis hin zum Schnorchelgang mit Mantarochen, Haien und Delfinen eine erlebnisreiche und ­gleichwohl entspannte Zeit.

Trend-Reiseziel – auch in der Nebensaison
Dass sich in der vielfältigen Natur Neuseelands zahlreiche Sehenswürdigkeiten finden, weiß spätestens seit den spektakulären Aufnahmen in Peter Jacksons „Herr der Ringe“-Filmen wohl jeder. Auf organisierten Rundreisen des Ludwigsburger Veranstalters ­Karawane Reisen lässt sich die abwechslungsreiche Landschaft hautnah erleben – nur sollte man schnell buchen. „Da Neuseeland sich in den vergangenen Jahren speziell in der Hauptsaison, also den Monaten Dezember bis März, steigender Beliebtheit erfreut und es deshalb zu erheblichen Engpässen bei Wohnmobilen, Mietwagen- ­sowie Kleingruppenreisen kommt, empfiehlt Karawane, auch an die Nebensaison, hier speziell die Monate April/Mai und September/Oktober, zu denken“, erklärt Steffen Albrecht, Geschäftsführer des Unternehmens. Auf einer abwechslungsreichen Selbstfahrer-Tour erkunden Reisende etwa die Northlands, streifen durch hoch aufragende Karri-Wälder, baden in heißen Quellen oder befahren die Flüsse per Kanu. Helikopter- und Bootstouren zur vorgelagerten Insel White Island ermöglichen spektakuläre Einsichten in aktive Vulkanlandschaften („Die ­Nordinsel ­intensiv entdecken“, ab 1.073,- Euro pro Person). Wer sich mehr Zeit nehmen möchte, kann auf der 25-­tägigen Tour („Mit Mietwagen und Wanderschuhen unterwegs“, ab 2.954,- Euro pro Person) unter anderem den schönen ­Wentworth Wasserfall bestaunen, im Whiranika Forest Jahrhunderte alte Baum- sowie seltene Vogelarten ­beobachten und bei der Erkundung der Fjordregionen mit etwas Glück Delfine, Robben und Pinguine sichten. Einzigartige ­Gletscher- sowie Vulkanlandschaften für Naturliebhaber, spannungsgeladene Aktivitäten wie Bungee-Jumping und Jetboat-Ausflüge für Abenteurer – Neuseeland bietet tatsächlich für jeden etwas.

Paradiesischer Inselurlaub
Wer die Rundreise durch Neuseeland mit einem relaxten Badeaufenthalt oder einer Südsee-Kreuzfahrt kombinieren möchte, hat dank Karawane die Möglichkeit, dem Trip spezielle Bausteine hinzuzufügen – beispielsweise zu den Fiji-Inseln. Von April bis November ist man außerhalb der dortigen Regenzeit und damit zur besten Reisezeit unterwegs. Dann warten weiße Sandstrände, kristallblaue Gewässer und die sprichwörtliche Gastfreundlichkeit der Einheimischen, die jeden mit einem freundlichen „Bula“ begrüßen. Schifffahrten, Wassersportaktivitäten wie Kajakfahren und gar das Schwimmen mit Mantarochen und Haien stehen während einer Blue-Lagoon-Kreuzfahrt auf dem Programm („Escape to Paradise Cruise“, ab 1.941,- Euro pro Person). Wer lieber nur auf dem Festland ausspannt, kann dies entweder in recht schlichten Unterkünften oder aber in Fünf-Sterne-Resorts machen („Inselurlaub Fiji“, ab 1.413,- Euro pro Person). Aktiven Reisenden sei die 9-tägige Tour „Yasawa Aktiv“ (ab 1.054, – Euro pro Person) empfohlen. Diese und viele weitere Touren sowie optionale Zusatz-Bausteine können unter www.karawane.de oder im Reisebüro gebucht werden.

Der als „TOP-Reiseveranstalter“ zertifizierte Spezialist für erstklassige Erlebnis- und Individualreisen in mehr als 80 Ländern sorgt für unvergessliche Urlaubs-Momente. Das 36-köpfige Team entwirft erlebnisreiche Touren, die auf individuelle Wünsche ­abgestimmt sind, und bietet persönliche Beratung.

Fotos: Karawane Reisen / Fiji Tourism

Werbung

 

Der Zauber des Orients: Trendreiseziel Oman verzaubert mit Geschichte, Exotik und viel Gastfreundschaft

Jahrhundertealte Festungsstädte zeugen bis heute von der Geschichte Omans, etwa auf der Weihrauchstraße. Foto: djd/Sultanate of Oman

Jahrhundertealte Festungsstädte zeugen bis heute von der Geschichte Omans, etwa auf der Weihrauchstraße.
Foto: djd/Sultanate of Oman

(djd). Nomaden und Weihrauchhändler, Sindbad der Seefahrer und die Heiligen Drei Könige: Sie alle stammen von hier oder haben das Land zwischen schneeweißen Stränden und zerklüfteten Canyons im Landesinneren einmal bereist. Wer das Trendreiseziel Oman besucht, wandelt auf den Spuren von über 5.000 Jahren Geschichte. Aufgrund seiner exponierten Lage am Arabischen Golf – sozusagen auf halbem Wege zwischen Europa und Südostasien – haben Handel und Weltoffenheit das Sultanat schon immer geprägt. Gastfreundschaft wird hier seit jeher ebenso gepflegt wie die Tradition des Orients. Für die Reiseprofis von Lonely Planet etwa zählt Oman zu den zehn angesagtesten Zielen für 2017.

Gastfreundliches und sicheres Urlaubsland mit vielen Facetten

Abwechslung ist hier Programm: Die reizvollen Landschaftsformen von der Küste über Sanddünen bis zum Gebirge tragen ebenso zu der Beliebtheit des Sultanats Oman bei wie die angenehmen sommerlichen Temperaturen selbst im mitteleuropäischen Winter – und das alles bei einer kurzen Anreise von nur gut sechs Flugstunden. Seit Jahren steigen die Urlauberzahlen vor allem aus Deutschland stetig an, ohne dass allerdings von Massentourismus gesprochen werden müsste. Überfüllte Strände oder Gedränge an den Sehenswürdigkeiten kennt man in Oman nicht. Mit Freundlichkeit, Offenheit und großer innerer Ruhe heißen die Omanis ihre Gäste willkommen und nehmen sich gerne Zeit. Sie sind stolz auf das, was sie in den letzten 45 Jahren unter der Regentschaft von Sultan Qaboos aufgebaut haben und leben heute in einem sicheren, modernen Staat in Einklang mit ihren Traditionen.

Von der Küste bis ins Gebirge

Landschaftlich überrascht das Sultanat mit wild zerklüfteten Hochgebirgen, tiefen Canyons, idyllischen Oasen und weitläufigen Plantagen. Ein abwechslungsreicher Rhythmus aus weißen Stränden und steilen Klippen prägen die 3.165 Kilometer lange Küste, die nicht nur bei Sonnenhungrigen, sondern insbesondere bei Schnorchlern und Tauchern beliebt ist. Auf der offiziellen Webseite gibt es viele Reisetipps und ausführliche Informationen zu den verschiedenen Regionen des fast 310.000 Quadratkilometer großen Sultanats. Das besondere regionale Klima und die nur dünne Besiedelung machen Oman aber auch zu einem Refugium für eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. So ist das Land die letzte Heimat der Arabischen Oryxantilope, des Arabischen Leoparden und des Tahr.

Fjorde gibt es auch im Orient. In der Region Musandam erstrecken sich die Gebirgskämme bis ans Meer. Foto: djd/Sultanate of Oman

Fjorde gibt es auch im Orient. In der Region Musandam erstrecken sich die Gebirgskämme bis ans Meer.
Foto: djd/Sultanate of Oman

Kurze Anreise – viel Abwechslung

Die exotisch anmutende Welt des Orients ist nur den sprichwörtlichen Katzensprung entfernt: Gerade einmal sechs Flugstunden sind es bis ins Sultanat Oman. Direktverbindungen gibt es von verschiedenen deutschen Flughäfen. Das angesagte Reiseziel am Arabischen Golf verbindet zahlreiche Kontraste miteinander: zerklüftetes Hochgebirge und tiefe Canyons mit 3.165 Küstenkilometern, Strandvergnügen mit Wüstenoasen, gastfreundliche Städte mit weitläufigen Plantagen. Die dünne Besiedelung macht es zudem zum Refugium für eine exotische Tier- und Pflanzenwelt. Unter www.omantourism.de gibt es ausführliche Informationen.

Werbung

 

Sportliche Leute fliegen auf Taiwan

Radfahren in Taiwan - Bild (C) Taiwan Tourismusbüro

Radfahren in Taiwan – Bild (C) Taiwan Tourismusbüro

Taiwan kooperiert mit SportScheck

Wer von einer schönen fernen Insel, einer „Ilha Formosa“ träumt, die mit seinen malerischen Bergwelten und tiefen Schluchten auch jedes Outdoor-Herz höher schlagen lässt, sollte im Mai in 20 deutschen SportScheck Filialen besonders auf die Poster und Flyer des Inselstaates Taiwan achten. Das Taiwan Tourismus Büro hält für den deutschsprachigen Markt eine Überraschung bereit: In Kooperation mit dem Reiseveranstalter Berge & Meer und China Airlines wird eine Reise nach Taiwan inkl. Flug von/nach Frankfurt verlost. Einsendeschluss ist der 28.05.2017.

Portugiesische Seefahrer nannten Taiwan Ilha Formosa, die schöne Insel, weil sie von der anmutigen Landschaft so beeindruckt waren. Über die Vielfalt der Sport-, Natur- und Kultur-Erlebnisse, die heutige Reisende dort erwarten, erzählt ein eigens konzipierter Reise-Blog. Wen danach die Reiselust packt, der kann gleich am Gewinnspiel teilnehmen.

Auf der 11-tägigen Rundreise kann der oder die glückliche Gewinner/in alle Highlights der Ilha Formosa persönlich erleben und sich vom einzigartigen Flair der Outdoordestination einfangen lassen. Poster und Flyer in 20 SportScheck Filialen bewerben das Gewinnspiel. Die 360 Grad Kampagne bedient auch den Online-Bereich: Zahlreiche Banner und Skyscraper weisen auf das Gewinnspiel hin. Die Microsite mein.sportscheck.com/taiwan informiert über das Taiwan Reiseangebot und deren Partner.

Mit China Airlines günstiger zur Universiade nach Taiwan

Für alle Sportfans hält Taipei im Sommer noch ein weiteres Highlight bereit. Vom 19.-30. August 2017 ist Taiwans Hauptstadt Taipeh Gastgeber der 29. Sommer-Universiade. Seit 1959 finden diese Weltsportspiele der studierenden Jugend alle zwei Jahre statt, mit tausenden aktiven Teilnehmern gehört die Sommer-Universiade zu den größten Multi-Sportveranstaltungen der Welt.

Die Studentinnen und Studenten treten in Klassikern wie Leichtathletik, Geräteturnen, Schwimmen, Gewichtheben, Sportgymnastik, Fechten oder Fußball gegeneinander an, es stehen aber auch Wushu, Billard oder Baseball auf dem Programm. 2017 werden erstmals Wettkämpfe in Taekwondo ausgetragen. In Taipeh, „der Stadt, die niemals schläft“, erwartet die jungen Leute und die Zuschauer ausgesprochen attraktiver Austragungsort, in dem jahrhundertealte Traditionen mit der Moderne des 21. Jahrhunderts verschmelzen.

Für den Reisezeitraum vom 1.-25. August 2017 bietet Hauptsponsor China Airlines für Flüge von Deutschland nach Taipeh einen Preisnachlass von 80,- Euro auf alle Premium-Economy-Tarife an. Das Angebot gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und ist in der Zeit von 8. Mai bis 30. Juni 2017 buchbar. Die Flüge müssen komplett über China Airlines/Mandarin Airlines abgewickelt werden.

Quelle: Taiwan Tourismusbüro / AVIAREPS Tourism GmbH

Werbung

 

Auf der Suche nach dem wilden Ende der Welt: „Ohne Plan durch Kirgisistan“ von Markus Huth

Bild: Penguin Verlag

Bild: Penguin Verlag

Kirgisien oder Kirgistan oder Kirgisistan?

Wie eine Reise durch das Land ohne Sehenswürdigkeiten zum bisher aufregendsten Abenteuer seines Lebens wird, beschreibt Markus Huth in seinem humorvollen Reisebericht »Ohne Plan durch Kirgisistan«. Darin gewährt der Journalist Einblick in eine faszinierende, viel zu wenig beachtete Kultur. Wussten Sie etwa, dass das kirgisische Volksepos »Manas« zwanzigmal so lang ist wie »Ilias« und »Odyssee« zusammen? Oder warum es sehr gefährlich sein kann, Witze über kirgisisches Essen zu machen?

Auch Markus Huth hat keine Ahnung, worauf er sich einlässt, als er mitten in einer Lebenskrise einwilligt, mit einem Freund nach Kirgisistan zu reisen. Ein wildes Abenteuer beginnt: Er wird von einem Taxifahrer verkauft und findet sich in einer Stadt wieder, in der ausschließlich alte deutsche Autos fahren. Er zittert vor den Taliban, muss beim kirgisischen Volkssport Tischtennis antreten und dann ist da auch noch die Sache mit dem Reiten. Trotzdem will er am Ende seiner Reise nicht mehr weg.

Ein mitreißender Bericht über eine Reise ans andere Ende der Welt, wo Ost und West, Sowjetismus und Moderne sich treffen – wunderbar erzählt, informativ und mit atmosphärischen Fotos bebildert.

Markus Huth, Jahrgang 1982, ist Autor und Fotograf. Er volontierte bei der Nachrichtenagentur dapd und studierte Geschichte und Archäologie in Berlin und Moskau. Er ist Chefredakteur des Reportage-Magazins Weltseher und hat schon viele entlegene Gegenden bereist, aber nirgends wäre er so gern geblieben wie in Kirgisistan. Derzeit lebt Markus Huth im bulgarischen Plovdiv.

Quelle: Penguin Verlag

Werbung

TUI CRUISES | Wochenangebot KW15 | MALLORCA, MITTELAMERIKA UND ÖSTLICHES MITTELMEER

Anzeige
Angebot der Woche - Startseite

Diese Woche bietet TUI Cruises drei traumhafte Angebote für Kreuzfahrt-Interessierte an:

  • MALLORCA TRIFFT ÖSTLICHES MITTELMEER II mit der Mein Schiff 1
  • MITTELAMERIKA mit der Mein Schiff 6
  • ÖSTLICHES MITTELMEER TRIFFT DUBAI mit der Mein Schiff 1

 

MALLORCA TRIFFT ÖSTLICHES MITTELMEER II – Mein Schiff 1
9 Nächte inkl. Flug in einer Innenkabine, ab 1.295 €**

Reisetermin: 29.08. – 07.09.2017

Aufpreis Außenkabine 200 € p. P.
Aufpreis Balkonkabine 400 € p. P.

Diese Mittelmeer-Kreuzfahrt führt durch das westliche und östliche Mittelmeer von Palma de Mallorca nach Antalya in der Türkei. Weltwunder, Metropolen und wunderschöne Landschaften erwarten die Gäste auf dieser 9-tägigen Mittelmeer-Kreuzfahrt an Bord der Mein Schiff 1. Sie können sich auf Ziele wie Palermo, Valletta, Athen, Santorin und Bodrum in der Türkei freuen. Zwischen den einzelnen Landgängen haben die Gäste die Möglichkeit während insgesamt drei Seetagen das Premium Alles Inklusive-Konzept* in vollen Zügen zu genießen.

 

MITTELAMERIKA – Mein Schiff 6
14 Nächte inkl. Flug in einer Balkonkabine, ab 3.195 €**

Reisetermine:
10.11. – 24.11.2017;
13.11. – 27.11.2017;
24.11. – 08.12.2017;
27.11. – 11.12.2017;

An Bord der Mein Schiff 6 gehen die Gäste auf Entdeckungsreise durch Mittelamerika. Auf dieser Mittelamerika-Kreuzfahrt entdecken sie historische Stätte, farbenfrohe Natur, und eine bunte Vielfalt. Mittelamerika lädt sie ein, Weltwunder kennenzulernen, Trauminseln mit weißen Sandstränden zu erobern oder fremde Köstlichkeiten auszuprobieren. Auf den Spuren großer Entdecker wandeln und das subtropische Klima genießen, erwartet die Passagiere während dieser Mittelamerika-Kreuzfahrt. Neben den vielfältigen Zielen an Land haben sie an insgesamt vier Seetagen ausreichend Zeit, die Mein Schiff 6 zu erkunden und das abwechslungsreiche Bordleben zu genießen – natürlich Premium Alles Inklusive*.

 

ÖSTLICHES MITTELMEER TRIFFT DUBAI – Mein Schiff 1
15 Nächte inkl. Flug in einer Innenkabine, ab 1.995 €**

Reisetermin: 21.10. – 05.11.2017

Mit der Mein Schiff 1 reisen die Passagiere vom Mittelmeer nach Dubai – dort erleben sie atemberaubende Momente auf dieser Transreise. Über die ägyptischen Städte Alexandria, Safaga und Sharm-el-Sheikh erreicht das Wohlfühlschiff nach sechs aufeinander folgenden Seetagen Muscat im Oman und schließlich den Zielhafen Dubai. Transreisen eignen sich besonders gut zum Entspannen. An insgesamt acht Seetagen auf dieser Kreuzfahrt, kommen die Gäste in den vollen Genuss des Premium Alles Inklusive*-Konzepts. Schlemmen nach Lust und Laune, ausgiebige Saunagänge und lange Nächte im Theater sind nur einige Beispiele für einen gelungenen Tag an Bord des Wohlfühlschiffes.

Buchbar sind diese Angebote noch bis Dienstag, 18.04.2017 09:00 Uhr. Um Details der Reise und der Buchung anzuschauen oder eine Reise direkt zu buchen, klicken Sie einfach auf eines der Banner von TUI Cruises auf dieser Seite.

Anzeige
Angebot der Woche - spezifische Verlinkung

* Im Reisepreis enthalten sind ganztägig in den meisten Bars und Restaurants ein vielfältiges kulinarisches Angebot und Markengetränke in Premium-Qualität sowie Zutritt zum Bereich SPA & Sport, Kinderbetreuung, Entertainment und Trinkgelder.

** Flex-Preis (limitiertes Kontingent) p. P. bei 2er-Belegung . Bei inkludierter Flugleistung: Flug nach Verfügbarkeit mit allen Abgaben und Zuschlägen, auch zur Luftverkehrssteuer, Transfers und „Zug zum Flug“. Dieser ist für die DB innerhalb Deutschlands ohne Aufpreis erhältlich.

Quelle / Verantwortlich für das Angebot: TUI Cruises – Keine Gewähr für Schreib- und / oder Übermittlungsfehler!
Angebot nur so lange der Vorrat reicht!

Taiwan: Wenn Tee auf Bier trifft

Traditionelles Brauhaus in Taipeh / Quelle: Taiwan Tourism Bureau

Traditionelles Brauhaus in Taipeh / Quelle: Taiwan Tourism Bureau

Für deutsche Bierkenner mit einer langen Brauerei-Tradition ist es unvorstellbar, dass Taiwan erst seit 2002 Bier selbst herstellen darf. Zuvor braute das staatliche Monopol, die Taiwan Tabak- und Alkohol Cooperation, das einzige regionale Bier namens „Taiwan Beer“. Nachdem das Monopol aufgelöst wurde, begannen eine handvoll kleine Brauereien ihr eigenes Bier zu produzieren, welches anfangs aufgrund mangelnder Erfahrung der Brauereien für die Gesellschaft zu teuer war.
Seit einigen Jahren hat sich die Situation aber geändert: Immer mehr kleine Brauereien, auch ausländischer Herkunft, drängen auf den Markt: „Jim and Dad’s“, „34“, „Brewing Co.“, „Redpoint“ oder „55th Street“, um nur ein paar Namen zu nennen.

Flavor als Trend
Taiwan baut keinen Hopfen an, aber dafür weltklasse Tees. Warum also die bereits bekannten verschiedenen Geschmacksrichtungen nicht für das taiwaische Bier nutzen? Die Schwierigkeit ist es hier bewerten zu können, welche Teesorten mit dem selbstgebrauten Bier harmonieren. Besonders modern sind momentan Biere, die zu den jeweiligen Jahreszeiten passen: Winterbier ist beispielsweise herber als das liebliche Sommerbier. Aber auch exotische Biersorten mit Melonen-, Honig- oder Toffeeflavor begeistern besonders junge Taiwaner und Besucher der vielfältigen Insel.

Taiwanisches Craft Bier in Taipeh selbst testen
Zhangmen
befindet sich im Herzen des Yongkang Street Commercial Districts, wo sich viele Restaurants, Café, Eisdielen und Geschäfte befinden. Die kleine Bierbar hat 16 Zapfhähne mit jeweils verschiedenen Sorten – ein großartiger Ort, um taiwaisches Bier zu kosten.

bEErubefindt sich am Civic Boulevard. Die stylische Bar bietet ebenfalls verschiedene Craft Biere und dazu passende Köstlichkeiten wie spezielle Fleisch- oder Gemüsegerichte an.

Weitere Festivitäten in Taiwan
Das Boasheng Cultural Festival findet vom 01.04. – 27.05.2017 in Dalongdong,einem der gut erhaltenen historischen Viertel Taipehs, statt. Das Viertel ist bekannt für seine zahlreichen, malerischen Wohn-häuser und religiösen Stätten rund um den Bao’an Tempel. Der Dalongdong Bao’an Tempel ist einer der Beliebtesten unter Taiwans Tempeln und einmal im Jahr Gastgeber des jährlichen Baosheng Kulturfestival, einem Symbol für Taiwans religiöse Feiern, architektonische Ver-mächtnisse und Bemühungen der Revitalisierung des Weltkulturerbes für Einheimische und Besucher. Von April bis Mai verzeichnet das Festival ständig wachsende Teilnehmerzahlen. Theateraufführungen, Feuerspiele und weitere Performances begeistern täglich Jung und Alt.

Das Penghu Ocean Fireworks Festival existiert seit Mai 2002, nach dem Absturz eines Flugzeuges vor der Küste von Penghu. Diese Katastrophe führte dazu, dass die Zahl der Touristen auf Penghu in diesem Jahr sanken. Um den Tourismus dort zu fördern, arbeitete die Penghu County Regierung mit China Airlines zusammen, um das „Amorous Penghu“ Event am Penghu Fisherman’s Wharf am chinesischen Valentinstag zu veranstalten. Highlight des Festivals waren Feuerwerke, die die Schönheit des sternenklaren Nachthimmels hervorgehoben haben. In den Folgejahren wurde das Fest aufgrund des großen Erfolgs und der riesigen medialen Berichterstattung im romantischen Guanyin-Pavillon wiederholt. So wurde die Penghu County Regierung offizieller Gastgeber des 1. jährlichen Penghu Fireworks Festival, das von Jahr zu Jahr immer mehr Einheimische und Touristen anlockt. Touristen können das Feuerwerk aus nächster Nähe genießen, da die Feuerwerkszündung nur etwa 300 Meter vom Aussichtspunkt entfernt liegt. Neben den spektakulären Feuerwerken unterhalten zahlreiche renommierte Künstler abwechselnd auf extra errichteten Bühnen.

Quelle: Taiwan Tourismusbüro / AVIAREPS Tourism GmbH

Werbung

Eröffnung des neuen Wassererlebnisparks „Amaazia“ in Surat, Indien

Vergnügungspark Amaazia - Bild © 2017 Polin Waterparks / Gebkim OSB

Vergnügungspark Amaazia – Bild © 2017 Polin Waterparks / Gebkim OSB

Polin Waterparks hat seine King-Cobra-Wasserrutsche unter einer Vielzahl von weiteren Wasserrutschen im neuen Vergnügungspark „Amaazia“ eingeweiht, der im Dezember 2016 in Surat, Indien, eröffnet wurde. Die Hafenstadt, die für ihre Diamantenindustrie bekannt ist, kann sich mit dieser preisgekrönten Rutsche nun mit einem weiteren Juwel rühmen.   Der Bereich des Wassererlebnisparks von Amaazia, der 4,5 Morgen (fast 2 Hektar) umfasst und täglich bis zu 3.000 Besuchern offensteht, ist der erste Teil des abwechslungsreichen Vergnügungsparks, der eröffnet wird.

Neben der ersten King-Cobra-Wasserrutsche bietet der Park das größte Wellenbecken in der Region. Zum zweiten Abschnitt der Anlage wird ein riesiges Unterhaltungszentrum für Familien gehören, das für Personen im Alter von 2 bis 70 Jahren vorgesehen ist. Diese neuen Abschnitte, durch die sich das Thema „Bollywood“ zieht, umfassen einen Indoor-Vergnügungspark, einen Vogelpark, einen Snowpark, ein Einkaufszentrum, ein Hotel, Bankett-Säle, Räumlichkeiten für Hochzeiten und andere Veranstaltungen, ein Kino mit drei Sälen sowie ein „7D“-Theater.    Besucher des Wassererlebnisparks treffen auf einen Amazonasregenwald mit tropischen Vögeln in prächtigen Farben, eine skurrile Tierschau mit wilden Tieren – von einem Rudel Löwen bis zu Elefanten, Koalabären, Eisbären und Wasserbüffel – sowie Wasserdekorationen in hellen, verspielten Farbtönen. Polin Waterparks hat rund ein Duzend Wasserrutschen-Attraktionen errichtet, die zum südamerikanischen Thema passen – darunter einen großen Wasserspielplatz für Kinder.

Eine verheißungsvolle Eröffnung

Der Ministerpräsident des indischen Bundesstaates Gurajat hat den Park im Dezember 2016 unter Anwesenheit einer Reihe von weiteren Würdenträgern eingeweiht, darunter dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und dem berühmten Sänger Badshah, der den Titelsong von Amaazia komponiert und gesungen hat. Auch Sanjay Movalia, Geschäftsführer der Rajhans Group, sowie Alpesh Kotadia, Geschäftsführer der Rajgreen Group, nahmen an der Eröffnungsfeier teil.   Inhaber des neuen Parks ist die Unternehmensgruppe Rajgreen, eine der am schnellsten wachsenden Mischkonzerne Indiens. Die Kosten für die Errichtung des Parks betragen schätzungsweise 26.327.500 US-Dollar (25.000.000 €). Amaazia wird schlussendlich 16 Morgen (6,5 Hektar) umfassen. Die weitläufige Anlage wird von der Sanderson Group entwickelt, ein internationales Unternehmen für die Entwicklung und den Bau von thematischen Vergnügungsparks. Sanderson wurde in Australien gegründet und hat seinen Hauptsitz in Malaysia. Das Unternehmen ist für die erfolgreiche Umsetzung von Projekten für Entertainment-Riesen bekannt, darunter Disney, Universal Studios, DreamWorks, Nickelodeon, Sea World, Ripley’s, Chimelong, Meraas, Village Roadshow und Fox Studios u. v. m.

Beliebte Rutschattraktionen erhalten begeisterte Kritiken

Die ersten Besucher des neuen Wassererlebnisparks beschrieben diesen als die „beste Erfahrung meines Lebens“, „Weltklasse“ und „absolut fantastisch“. Bestimmte Kommentare hoben die preisgekrönte King-Cobra-Wasserrutsche hervor. Die anderen Wasserrutschen wurden alle speziell für den Erlebnispark entwickelt. Die meisten davon sind Kombi-Riesenrutschen, die ein spannendes Rutscherlebnis bieten. Gleichzeitig wurden alle Wasserrutschen nach dem Harzinjektionsverfahren (RTM) hergestellt und zeichnen sich durch natürliche Beleuchtung und spezielle Muster aus. Zu den Rutschattraktionen des Wassererlebnisparks im Amaazia gehören:

  • King Cobra. Besucher können sowohl einzeln oder zusammen mit einer weiteren Person durch eine Kreisbahn mit Wendungen, Drehungen und Überraschungen flitzen. Die atemberaubende Abfahrt sorgt bei Besuchern für eine extra Portion Nervenkitzel. Denn bis zum Ende der Rutschfahrt schießen sie mehrere Male fast senkrecht nach oben, bevor sie rückwärts nach unten gleiten.
  • Looping Rocket (Looping-Rakete). Diese Attraktion verfügt über eine einzigartige „Raumkapsel“ in mehr als 5 Metern Höhe. Über eine Falltür schickt es Besucher durch einen horizontalen und buchstäblich atemberaubenden 360-Grad-Looping.
  • Freefall and Body Slide Combo Waterslide (Freefall- und Kombi-Riesenrutsche). Der Freefall-Abschnitt dieser Attraktion bietet Besuchern einen aufregenden Fall, die den Nervenkitzel eines freien Falls ohne Gefahr erleben möchten. Daran angeschlossen ist eine offene Rutsche, die für ein sicheres und reibungsloses Rutschvergnügen ohne Matten sorgt und eine Vielzahl von Design-Optionen sowie Rutschbahnen bietet.
  • Twister Racer und Windigo Combo. Der Twister Racer ist eine vierspurige Wasserrutsche, die Geschwindigkeit mit kurvigen Drehungen vereint. So sind mehrere Röhren ineinander verschlungen, um für ein aufregendes Rutscherlebnis zu sorgen. In diese Konstruktion geht das Windigo von Polin über, eine spannende Achterbahn, die Besucher durch nebeneinander angeschlossene Röhren schickt, die sich ausbreiten, um für geometrische Kurven hoch über dem Boden zu sorgen.
  • Black Hole. Diese Attraktion ist eine halb offene/halbgeschlossene Wasserrutsche, auf der Besucher die volle Wirkung der der natürlichen Lichteffekte von Polin erleben können, die für einen Augenschmaus für die Fahrgäste sorgen. Das visuelle Erlebnis wird durch das durch die Röhren strömende Wasser und dessen Zusammenspiel mit dem Sonnenlicht erzeugt.
  • Uphill Navigatour und Blackhole Combo. Besucher rutschen auf der Rutschbahn des Navigatours in einer atemberaubenden Höhe von 135 Meter im Hellen und Dunklen. Dabei erleben sie eine fantastische Lichtshow. Im „Blackhole“-Teil der Abfahrt rutschen die Besucher weiter entlang eines Abschnittes mit schnell wechselnden Farben und Designs in einer Hochgeschwindigkeitsreise durch verschiedene Kurven und Steigungen.
  • Black Hole & Turbolance Combo. Das Rutschvergnügen beginnt langsam im Abschnitt „Black Hole“ dieser Kombi-Bahn, gewinnt dann aber schnell an Geschwindigkeit, um für ein Hochgeschwindigkeits-Abenteuer zu sorgen, bevor es mit der extremen Rutschbahn im Abschnitt „Turbo Lance“ von Polin weitergeht. In diesem Teil der Rutsche erleben Besucher eine steile Abfahrt, die sie steil auf einer senkrechten Riesenrutsche nach oben treibt, bevor sie rückwärts den Hang hinunter rasen, über einen Hügel fliegen und in einem Swimmingpool landen.
  • Space Boat. Eine der beliebtesten Riesenrutschen von Polin ist das „Space Boat“ (Raumschiff). Es verbindet den Nervenkitzel von Space Hole und Black Hole. Die Besucher beginnen das Rutschvergnügen in der geschlossenen Hochgeschwindigkeits-Röhrenrutsche. Anschließend geht es in einen wirbelnden Strudel aus mehreren Kurven und Steigungen mit rasanten Licht- und Farbwechseln. Die Besucher landen in einem riesigen, offenen Becken, in dem sie durch Zentrifugalkraft durch das Innere gewirbelt werden, bis sie schließlich durch die Mitte fallen und mit einem atemberaubenden Fall im Wasser landen.
  • Polin’s B9-Type Water Play Structure (Der B9-artige Wasserspielplatz von Polin). Diese Wasserspielplatz-Attraktion umfasst zahlreiche Spaßelemente, um Kinder zu beschäftigen, wie Kipp-Eimer, Rutschbahnen, Kletternetze und Wasserkanonen.

Kubilay Alpdogan, Leiter für Vertrieb & Entwicklung bei Polin Waterparks, erklärt, dass Polin Waterparks durch die Zusammenarbeit mit solch renommierten Marktführern in der Unterhaltungsindustrie leicht Neukunden gewinnen kann – mit der Gewissheit, dass sie mit dem weltbesten Partner zusammenarbeiten. „Mit Unternehmen, wie Rajgreen Group und Sanderson, zusammenarbeiten zu können, ist ein weiterer Trumpf in unserem Ärmel. Durch diese Partnerschaften können wir die Messlatte für die gesamte Unterhaltungsindustrie höher setzen.

Quelle: Polin Waterparks / Gebkim OSB

Die beliebtesten exotischen Inseln der Deutschen im Check

Insider-Tipps der HolidayCheck-Experten für Reisen auf die Malediven, nach Mauritius, Sri Lanka und Co.

Maledives Aerial view / © Haveseen Shutterstock & © 2017 HolidayCheck AG

Maledives Aerial view / © Haveseen Shutterstock & © 2017 HolidayCheck AG

Bunte Korallenriffe, tropische Wälder, weiße Sandstrände und türkisblaues Meer – exotische Inseln sind beliebte Urlaubsziele deutscher Reisender. Das Hotelbewertungs- und Buchungsportal HolidayCheck hat einen genaueren Blick auf die besonders beliebten Sehnsuchtsorte der Deutschen geworfen und sie einem Preis-Check unterzogen. Ob persönliches Highlight oder perfekter Sonnenuntergangs-Spot: Die Reise-Experten teilen ihre Tipps für den perfekten Aufenthalt im Inselparadies.

Malediven

Der Inselstaat im Südwesten des Indischen Ozeans ist zwar am teuersten, aber auch am beliebtesten unter den exotischen Eilanden. Die insgesamt 1.196 Inseln und Atolle versprechen ein ganzjährig tropisches Klima, weiße Sandstrände gesäumt von Palmen und paradiesische Tauchspots.

Was muss man unbedingt gesehen haben?

Die Malediven aus der Vogelperspektive. Jedes kleine Eiland ist so surreal schön wie auf einer Fototapete. Türkises, klares Wasser, weißer Sand, Palmen – von einem Wasserflugzeug aus betrachtet sehen die kleinen Atolle aus wie weiß-blaue Spiegeleier.

Wo ist das schönste Fleckchen für einen Sonnenuntergang?

Auf den Malediven ist der Besucher – egal wo er sich befindet – nur wenige Schritte vom Meer entfernt. Daher einfach in Richtung Sonnenuntergang in den weißen Sand setzen und genießen. Wer mehr Reisebudget hat, der betrachtet die ins Meer fallende Sonne vom eigenen Wasserbungalow aus. Relativ günstige Wasserbungalows bietet die Insel Fihalhohi.

Mauritius

Östlich von Madagaskar, im Indischen Ozean, liegt Mauritius. Die Insel ist für ihre Strände und ihre Vielseitigkeit bekannt: Besucher finden Kolonialarchitektur in der ehemaligen Hauptstadt Mahébourg, Wasserfälle, Vulkankrater und zahlreiche Wanderwege im Nationalpark Black River Gorges.

Was muss man unbedingt gesehen haben?

Die Aussicht von der Terrasse des Restaurants Le Chamarel, das auf einer kleinen Passhöhe liegt. Während man lokale Spezialitäten genießt, kann man den Blick über Meer und Berge schweifen lassen.

Wo ist das schönste Fleckchen für einen Sonnenuntergang?

Im Südwesten der Insel, am Strand auf der Halbinsel Le Morne Brabant mit dem gleichnamigen 556 Meter hohen Berg im Hintergrund.

Sri Lanka

Der Inselstaat im Indischen Ozean ist die günstigste Destination im Preisvergleich. Hier kommt jeder auf seine Kosten: Kulturinteressierte finden Weltkulturerbestätten und jahrtausendealte Tempelanlagen, Natur- und Tierliebhaber können Elefanten, Flamingos und Wale in freier Wildbahn beobachten. Strandliebhaber werden an den Küsten der Insel fündig und Wanderer im Hochland im Landesinneren.

Was muss man unbedingt gesehen haben?

Mehr als nur die Küstenregionen: Die feucht-heißen Regenwälder wie den Sinharaja Rainforest, die trockenen Savannengebiete bei Sigiriya und das Hochland bei Nuwara Eliya mit seinen Wasserfällen und Teeplantagen. Eine Rundreise gewährt Einblicke in den vielfältigen Inselstaat.

Wo ist das schönste Fleckchen für einen Sonnenuntergang?

An der Westküste bietet das altehrwürdige The Galle Face Hotel in Colombo einen stilvollen Ort für einen Sundowner im Kolonialstil. Das historische Hotel verfügt über ein Restaurant mit Terrasse direkt am Meer. Auf der Veranda wird der Besucher von Kellnern mit weißen Handschuhen bedient, lauscht dem Meer und den tropischen Vögeln und fühlt sich wie in die Vergangenheit zurückversetzt.

Phuket

Die größte Insel Thailands ist eines der populärsten Reiseziele des Landes und für deutsche Urlauber fast genauso günstig wie Sri Lanka. Ob Unterhaltung am belebten Patong Beach oder Entspannung am längsten und nördlichsten Strand Mai Khao Beach – Phuket bietet für jeden Reisenden das Richtige.

Was muss man unbedingt gesehen haben?

Die Similan-Inseln, eine Gruppe von neun unbewohnten Eilanden in der Andamanensee, die zu den schönsten Tauch- und Schnorchelspots der Welt zählen und per Boot von Phuket aus erreichbar sind. An über 30 Tauchgründen gibt es Korallen- und Felsenriffe zu entdecken.

Wo ist das schönste Fleckchen für einen Sonnenuntergang?

Am Freedom Beach, einem ruhigen Strand im Südwesten Phukets, der nur mit dem Boot zu erreichen ist.

Koh Samui

Im Golf von Thailand, 35 Kilometer vom Festland entfernt, liegt Koh Samui. Die drittgrößte Insel des Landes ist für ihre breiten Sandstrände beliebt, von denen der Chaweng Beach als schönster und längster gilt. Weniger erschlossen, aber genauso schön, ist der Norden Koh Samuis mit den Buchten Mae Nam und Bo Phut.

Was muss man unbedingt gesehen haben?

Im Norden von Koh Samui befinden sich vor der Küste von Bo Phut zwei unbewohnte kleine Inseln. Diese sind zu erreichen, indem man zum Beispiel als kleine Gruppe ein Boot chartert. Mit etwas Glück ist man dann fast ganz allein auf den Inseln.

Wo ist das schönste Fleckchen für einen Sonnenuntergang?

Auch hier empfehlen sich die kleinen Eilande vor Koh Samuis Nordküste. Die Boote setzen Gäste meist an der windgeschützten Südseite ab. Über einen kleinen Pfad gelangt man dann zu der dem Wind zugewandten Seite. Auf den Felsen lässt sich der Sonnenuntergang besonders gut beobachten.

Bali

Ein Tempelkomplex aus dem Jahre 1634 in Mengwi, der Meerestempel Pura Tanah Lot an der Küste im Südwesten, Ubud als künstlerisches Zentrum mitten im Regenwald und unzählige Sandstrände mit idealen Surfbedingungen – Bali ist kontrastreich und zieht jährlich Reisende aus aller Welt an.

Was muss man unbedingt gesehen haben?

Den Pura Luhur Batukaru Tempel mitten im Dschungel, am Fuße des Vulkans Gunung Batukaru und die traditionellen Reisfeldterrassen der Insel.

Wo ist das schönste Fleckchen für einen Sonnenuntergang?

Auf dem noch aktiven Vulkan Gunung Batukaru im Osten Balis, der sich auch für einen atemberaubenden Sonnenaufgang empfiehlt.

 

[1] Ausgewählte, auf HolidayCheck besonders häufig im Rahmen von Pauschalreisen gebuchte Inseln in den Jahren 2015/2016.

[2] Durchschnittspreise über HolidayCheck gebuchter Pauschalreisen in die jeweilige Destination in 2015 und 2016.

Quelle: HolidayCheck

Betörendes für alle Sinne – Tradition trifft Moderne: Oman verzaubert mit Exotik, Kultur und weiten Stränden

Arabische Tradition, moderne Gastlichkeit und eine jahrtausendealte Geschichte: Oman ist nicht ohne Grund ein beliebtes Reiseziel. Foto: djd/Sultanate of Oman

Arabische Tradition, moderne Gastlichkeit und eine jahrtausendealte Geschichte: Oman ist nicht ohne Grund ein beliebtes Reiseziel.
Foto: djd/Sultanate of Oman

Alte Festungsstädte, frühe archäologische Zeugnisse und die allgegenwärtige Gastfreundschaft der Menschen: Die über 5.000-jährige Seehandelstradition hat in Oman ihre unverwechselbaren Spuren hinterlassen. Ob Sindbad der Seefahrer, die Weihrauchstraße oder die Heiligen Drei Könige: Viele Spuren zu legendären Figuren und Ereignissen führen direkt in das friedfertige Sultanat am Arabischen Golf. Der Weihrauch – ein Baumharz, das im Süden des Landes gewonnen wird – und sein betörender Duft sind ständige Begleiter eines Urlaubs in Oman. Ebenso wie die Vielfalt der Landschaft, die mit strahlend weißen Sandstränden sowie über 3.000 Küstenkilometern mit kleinen, menschenleeren Fjorden und schroffen Gebirgszügen im Hinterland immer wieder zu überraschen weiß.

Den Orient mit allen Sinnen erleben

Urlauber können den Orient und seine Kultur in Oman so intensiv und authentisch erleben wie kaum in einem anderen arabischen Reiseziel. Neben aller Tradition hat längst die Moderne Einzug gehalten im boomenden Sultanat: Eine sehr gut entwickelte Infrastruktur, bequeme Fluganbindungen direkt ab Deutschland und zahlreiche Luxushotels machen die Destination immer beliebter. Auch und gerade bei Reiseprofis wie etwa von Lonely Planet: Hier hat das Sultanat Eingang gefunden in die Liste der zehn angesagtesten Ziele für 2017. Gerade auf archäologisch Interessierte warten spannende Zeugnisse vergangener Kulturen, die heute zum Weltkulturerbe der Unesco zählen. Bienenkorbgräber beispielsweise, aber auch monumentale Lehmfestungen, Rastplätze der sagenumwobenen Weihrauchstraße. Opulent ausgestattete Moscheen sind ebenso sehenswerte Ziele wie das erste Opernhaus des Orients. Ausführliche Tipps für einen Kultur- oder Strandurlaub im Land des Weihrauchs gibt es unter www.omantourism.de.

Refugium für seltene Tier- und Pflanzenarten

An den weißen Sandstränden können sich Urlauber bei ganzjährig angenehmen Badetemperaturen nach so vielen neuen Eindrücken entspannen. Vielfältige Erlebnisse warten zudem auf und unter dem Wasser – bei Schnorchel- und Tauchgängen etwa – sind Begegnungen mit Wasserschildkröten oder Delfinen keine Seltenheit. Ohnehin ist das dünn besiedelte Land zugleich ein bedeutendes Refugium für eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Oman ist die letzte Heimat der Arabischen Oryx-Antilope, des Arabischen Leoparden und des Tahr, eines ziegenartigen Paarhufers.

Oman: Kurze Wege in den Urlaub

Der Weg in den Orient dauert gerade einmal sechs Flugstunden: Die sehr gute Anbindung und die kurze Reisezeit machen Oman als Reiseziel immer beliebter. Direktverbindungen bestehen von verschiedenen deutschen Flughäfen aus. Strandwetter das ganze Jahr, viele historische Stätten und die kulturelle Vielfalt sind die Zutaten für abwechslungsreiche und erholsame Urlaubstage im Sultanat, das zudem für seine Gastfreundschaft und Sicherheit bekannt ist. Auf der offiziellen Webseite (siehe oben) gibt es ausführliche Informationen.

Quelle: djd/Sultanate of Oman

Werbung

Erste Eröffnung in Indonesien: Mövenpick Resort & Spa Jimbaran Bali

Die internationale Hotelmarke mit Schweizer Wurzeln setzt mit einem neuen Resort in Asien das Wachstum in der Region fort – Ziel ist die Verdreifachung des Portfolios auf 30 Hotels bis 2020

Mövenpick Resort & Spa Jimbaran auf Bali. Bild: primo pr / Mövenpick Hotels & Resorts

Mövenpick Resort & Spa Jimbaran auf Bali. Bild: primo pr / Mövenpick Hotels & Resorts

Am 12. Januar 2017 hat das Mövenpick Resort & Spa Jimbaran Bali auf der Insel der Götter seine Türen für die ersten Gäste geöffnet. Inspiriert durch die fünf Elemente, bietet das Resort 297 komfortabel und geschmackvoll eingerichtete Zimmer und Suiten, jedes einzelne mit eigenem Balkon, kostenfreiem Wi-Fi und balinesischen Design bei Gemälden, Farben und stylischen Formen und Materialien des Interieurs.

In der Eröffnungsphase bis 25. Juni 2017 ist ein Spezialpreis für IDR 1.880.000 (umgerechnet rund 133 Euro) pro Nacht und Zimmer für zwei Personen inklusive Frühstück buchbar. Darin enthalten ist ein Gutschein über umgerechnet 15 Euro (IDR 200.000) für Speisen und Getränke nach Wahl.

Das neu erbaute Hotel liegt nur drei Fahrminuten vom Jimbaran Bay im Süden Balis entfernt, bekannt für seinen vier Kilometer langen unberührten Strand, sowie rund 20 Minuten vom internationalen Flughafen Ngurah Rai. Der Samasta Village Shopping Komplex, das neueste Lifestyle- und Ausgehviertel von Bali, liegt unmittelbar neben dem Resort und rundet das Erlebnis mit Shops, Restaurants und Unterhaltungsmöglichkeiten ab.

Eingebettet in eine weitläufige Landschaft zeichnet sich das neue Resort durch zahlreiche Familienaktivitäten sowie ein großzügiges und abwechslungsreiches kulinarisches Angebot aus, welches mit dem gastronomischen Erbe der Marke einhergeht.

„Wir sind sehr stolz auf die Eröffnung unseres ersten Hotels in Indonesien, ein Land, das für unsere Expansionspläne in Südostasien sehr bedeutend ist. Hier in Bali ist der beste Start dafür,“ erläutert Andrew Langdon, Mövenpick Hotels & Resorts Chief Development Officer und Senior Vice President für Asien: „Gäste aus aller Welt werden hier unsere Schweizer Gastfreundschaft in Verbindung mit der asiatischen finden.“

Eines der Highlights auf dem Gelände des Resorts ist der Swimming Pool, der mit seinem künstlich angelegten Strand und einem Sportbecken pures Wasservergnügen auf über 2.900 Quadratmetern verspricht. Für Familien mit Kindern steht der Meera (Ocean) Kid’s Club und ein Teen Club mit eigenem Schwimmbecken zur Verfügung. Hier werden die jungen Weltenbummler täglich mit einem speziellen Programm betreut.

Während Sport begeisterte Gäste Zugang zu einem 24-Stunden-Fitnessbereich haben, können Ruhesuchende ab April 2017 im hoteleigenen Spa die traditionell Spa-Kultur Indonesiens kennenlernen.

Die Vielzahl an gastronomischen Angeboten sprechen die unterschiedlichsten Geschmäcker an, ob im Spezialitätenrestaurant Anarasa mit Live Cooking und internationalen A-la-Carte Menüs oder im Above Eleven Bali, in dem Peruanisch-Japanische Gerichte mit einem atemberaubenden Blick von der Dachterrasse kombiniert werden (Eröffnung im März 2017). Die Katha Lobby Lounge & Library lädt seine Gäste zu besonderen Drinks ein und das Mövenpick Café zu süßen Delikatessen sowie dem berühmten Mövenpick Kaffee, Eis und Schokolade. Unkompliziert geht es im JeJaLa Pool Deck zu: hier werden eine große Auswahl an Erfrischungen an den 213 Sonnenliegen und in den acht Strand-Pavillons serviert.

Das neue Hotel ist ein weiterer wichtiger Meilenstein des Schweizer Hotelunternehmens bei der Expansion in der Region. Das strategische Ziel in Südostasien bis 2020 ist es, das Portfolio auf über 30 Hotels zu vergrößern.

Buchungen des Eröffnungsangebotes unter

http://www.movenpick.com/en/asia/indonesia/bali/jimbaran-bali/offers/

Quelle: primo pr / Mövenpick Hotels & Resorts