Vielfalt schöner Formen: Die Provinz Brabant ist führend im Dutch Design

Festival Graphic Matters, 22. September bis 22. Oktober in Brabant. Quelle: Visit Brabant

Festival Graphic Matters, 22. September bis 22. Oktober in Brabant. Quelle: Visit Brabant

Die Niederlande feiern 2017 das Themenjahr „Von Mondrian bis Dutch Design“ mit diversen Ausstellungen und Veranstaltungen. Damit wollen die Niederländer aufzeigen, wie sich aus dem Gedankengut der Künstlergruppe „De Stijl“, die vor 100 Jahren von Künstlern wie Piet Mondrian gegründet wurde, das heutige „Dutch Design“ entwickelte. Besonders konzentriert ist Dutch Design in der Provinz Brabant. Zahlreiche der dortigen Designeinrichtungen sind bei der „Brabant Nacht“ am 23. September 2017 geöffnet. Insgesamt rund 20 Sehenswürdigkeiten, Museen und Freizeitparks öffnen zu später Stunde ihre Türen, um Besuchern ein stimmungsvolles Erlebnis zu bieten. Hier ein kleiner Überblick über Design-Hotspots in Brabant:

Museumsquartier-’s-Hertogenbosch
Der niederländische Designer Bart Hess erregte bereits international Aufsehen durch das Schleim-Kleid, das er für Lady Gaga entwarf. Nun zeigt das Stedelijk Museum in s‘Hertogenbosch unter dem Titel „Future Bodies“ die erste Retrospektive seines Werkes. Bart Hess absolvierte 2007 die Design Academy Eindhoven, arbeitete vier Jahre lang in London und kehrte Anfang 2016 zurück nach Eindhoven. „Future Bodies“ ist noch bis zum 1. Oktober 2017 zu sehen.
www.visitbrabant.nl/de/events/3356232059/future-bodies

Expo-Restaurant Kazerne
In einer ehemaligen Kaserne in Eindhoven befindet sich „De Kazerne“, ein Restaurant mit integriertem, großflächigen Ausstellungsraum. Bis zum 9. Oktober ist hier die Dutch Design-Ausstellung „New Icons – Rietveld now“ zu sehen. Während der „BrabantNacht“ am 23. September kann man hier sein eigenes Designerstück entwerfen.
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/901601828/kazerne-expo-restaurant

Breda: Graphic-Matters-Festival, 22. September bis 22. Oktober
Während des Graphic-Matters-Festivals gewähren junge Talente und etablierte Designer mit Ausstellungen, Workshops und Führungen einen kreativen Einblick in ihre Welt. Im Laufe des Monats Oktober steht Breda damit im Zeichen der Cartoons und visuellen Aktivitäten. Start ist am Wochenende der BrabantNacht 2017.
www.visitbrabant.nl/de/events/3117046115/graphic-matters-6

Dutch Design Week, 21.-29. Oktober 2017
Der Dutch Design Week in Eindhoven ist das größte Design-Event in Nordeuropa. Verteilt über die ganze Stadt präsentieren etwa 2500 Designer auf mehr als 100 Standorten neun Tage lang ihre innovativen Lösungen im Bereich Produktdesign, Raumgestaltung, Textil und Mode, Design-Management und Grafik-Design. In diesem Jahr findet die internationale Ausgabe statt, inklusive World Design Event.
www.visitbrabant.nl/de/events/3069111482/dutch-design-week-1

Eindhoven-Strijp-R
Im Jahr 2010 beschloss der bekannte Designer Piet Hein Eek, mit seinem gesamten Unternehmen in das Strijp-R umzuziehen, einer ehemaligen Philips-Produktion in Eindhoven. Besucher können hier nicht nur erleben, wie seine Entwürfe entstehen, sie können sie auch direkt im Design-Shop kaufen. Oder wie wäre ein leckeres Essen im Restaurant Piet Hein Eek? Die Gaststätte ist natürlich komplett mit Entwürfen des Designers ausgestattet. Wer weiß, vielleicht begegnet man ihm auch selbst…
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/290844392/piet-hein-eek

Oisterwijk: Keramikzentrum „sundaymorning@ekwc“
In Oisterwijk befindet sich das renommierte Informations- und Entwicklungszentrum für Keramik: „sundaymorning@ekwc“. Künstler, Designer und Architekten aus aller Welt wohnen hier vorübergehend zusammen, um gemeinsam mit Keramik zu experimentieren und an Design zu arbeiten. Und Besucher sind herzlich willkommen! Man kann den Künstlern bei der Arbeit zusehen, den Arbeitsplatz mit großen Öfen und eine ständige Ausstellung besichtigen.
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/1971790869/sundaymorning-ekwc

Bergeijk: Rietveld-Gemeinde
Gerrit Rietveld ist einer der größten niederländischen Architekten des 20. Jahrhunderts. In den 1950er Jahren entwarf er in dem malerischen Ort Bergeijk in Brabant einzigartige Objekte: eine Uhr, ein Wartehäuschen, zwei Wohnhäuser sowie die Weberei „De Ploeg“. Seit April 2017 hat die Weberei mit einem Besucherzentrum mit wechselnden Ausstellungen wiedereröffnet.
www.visitbrabant.nl/de/events/1854195664/rietveld-in-bergeijk

Textilmuseum in Tilburg
In Tilburg bietet das TextielMuseum spannende Ausstellungen auf dem Gebiet von Design, Kunst und Kulturerbe. Mit seinem angeschlossenen Textillabor, das ebenfalls zu besichtigen ist, bietet es einen inspirierenden Arbeitsplatz für Modeschöpfer und Stoffdesigner.
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/527533446/textielmuseum

’s-Hertogenbosch: Keramik-Atelier Cor Unum
„COR Unum“ ist ein Keramik-Atelier in s‘-Hertogenbosch (Den Bosch). Menschen mit Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt werden hier mit bekannten Designern aus dem In- und Ausland zusammengebracht. Von dem Arbeitsprozess und den gemeinsam geschaffenen Produkten können sich Besucher selbst überzeugen.
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/810182348/cor-unum

Tilburg – Design-Museum „De Pont“
Untergebracht in einer ehemaligen Wollspinnerei in Tilburg, ist das Museum „De Pont“ ein weiterer Design-Hotspot in Brabant. Am
16. September wird dort zu Ehren des 25-jährigen Bestehens des Museums eine große Skulptur von Anish Kapoor enthüllt.
www.visitbrabant.nl/de/lokationen/46266406/de-pont

Weitere Informationen über Design-Brabant: www.visitbrabant.nl/de

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention


Werbung

 

Projekt „Winter macht Schule“ – Snowcamp in der Schweiz zu gewinnen

Winter macht Schule - Bild: Schweiz Tourismus

Winter macht Schule – Bild: Schweiz Tourismus

Pistenvergnügen statt Pauken, und das im Schweizer Ski-Hotspot Interlaken! Schweiz Tourismus, der Deutsche Skiverband (DSV), die Schweizer Schneesportinitiative mit ihrer Plattform GoSnow.ch, Medienpartner planet radio und die länderübergreifende Initiative „Dein Winter. Dein Sport.“ ermöglichen einer Schulklasse eine Woche Skifreizeit in Interlaken im Berner Oberland! Gemeinsam erleben Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahre eine ereignisreiche „Schulwoche“ mit Skifahren, Langlaufen, Schneeschuhlaufen und Eissport. In Workshops erfahren sie unter anderem alles zum Thema „Sicherheit im Schnee“. Winterbegeisterte Schulklassen können sich ab sofort einfach auf www.snowcamp-schweiz.de bewerben – die kreativsten Video-Clips kommen ins Online-Voting! Einsendeschluss ist der 30. August 2017.

Sälü zämä, mir heissä euch härzläch willkommä i üsm Schiilagär z’Interlake. Häbät ä gäbigi Wuchä bim Schlööflä, Schlittlä und Schynä!

Nichts verstanden, obwohl Schweizerdeutsch auch Deutsch sein soll? Lust auf ein Sprachabenteuer, Käsefondue und ganz viel Schneespaß?
Für ein unvergessliches Erlebnis in der Schweiz können Schulklassen mit einem kurzen, knackigen Video-Clip zeigen, wie cool sie sind – und warum gerade sie auf die Schweizer Pisten gehören! Eine Jury prämiert die zehn besten Clips. Diese schaffen es dann in das Online–Voting, das vom 31. August bis 8. September stattfindet. Die Siegerklasse wird am 8. September online und in der Morning-Show von planet radio bekanntgegeben.

Teilnahmebedingungen: Teilnehmen können alle wintersportbegeisterten Schulklassen, die eine Schneesportwoche in der Schweiz gewinnen möchten!
Alter der Schüler: ab 14 Jahre
Destination: Interlaken
Leistungen: An- und Abreise im Bus, fünf Übernachtungen im Balmers Hostel, Verpflegung, Skipässe, Leihmaterial, Party-Abend mit planet radio und sportliche Betreuung vor Ort – unter anderem durch den Skilangläufer und ehemaligen Bundestrainer Georg Zipfel!
Aktivitäten: Skifahren, Langlaufen, Schneeschuhlaufen, Eissport und Workshops

Folgende Reisezeiträume sind möglich:
14. bis 19. Januar 2018
12. März bis 17. März 2018
19. bis 24. März 2018
oder, wenn möglich, nach Vereinbarung.

Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 30. August 2017!
Video-Clips mit Schuladresse und Angaben zu Schulklasse/Jahrgang können über die Webseite www.snowcamp-schweiz.de hochgeladen werden.

„Das übergreifende Ziel unseres Projektes ‚Winter macht Schule’ ist es, den Schneesport in Deutschland in jeder Hinsicht zu fördern. Im Zentrum steht dabei die Jugend. Wir wollen den Jugendlichen die Möglichkeit für Erlebnisse im Schnee bieten. Denn wer mit Natur und Landschaft emotional verbunden ist, Interesse an seiner Umwelt hat und sich draußen wohlfühlt, handelt und lebt in der Regel gesünder als andere. Durch einzigartige Sport- und Naturerlebnisse gewinnen die Kinder und Jugendlichen in den speziell dafür konzipierten Wintercamps von GoSnow.ch pädagogisch wertvolle Gruppenerfahrungen und lernen altersgerecht Aspekte von nachhaltiger Entwicklung kennen“, so Jörg Peter Krebs, Deutschland-Direktor von Schweiz Tourismus.

Attraktive Wintersportangebote für Schulen bietet die Schweizer Schneesportinitiative unter www.gosnow.ch/deutschland.
Schweiz Tourismus ist Superior Partner der Initiative „Dein Winter. Dein Sport.“, deren Ziel es ist, den Wintersport in Deutschland zu fördern. Weitere Informationen unter www.deutscherskiverband.de/schweiz und www.deinwinterdeinsport.de.

Wer die Schule bereits hinter sich hat, findet perfekte Angebote für sein Ski-Erlebnis in der Schweiz auf www.myswitzerland.com/winter.

Die Gewinnerklasse verpflichtet sich im Vorfeld, während und unmittelbar nach der Reise Bilder, Videos und redaktionellen Input zu liefern und die dafür nötigen Nutzungsrechte zu übertragen. Die redaktionelle Aufbereitung der „Erlebnisberichte“ erfolgt durch die Redaktion von planet radio und DSV aktiv. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Quelle: Schweiz Tourismus

Holiday Park baut deutschlandweit einmaligen Indoor-Themenpark

(c) PLOPSA / Holiday Park

(c) PLOPSA / Holiday Park

Der Holiday Park erhält 2018 den 5.000 qm großen Indoor-Themenpark „Holiday Indoor“ mit 7 neuen Attraktionen und einem Theater. Mit 7,5 Millionen Euro stellt dies die bisher größte Investition der Plopsa-Gruppe in den Ausbau des Holiday Parks dar.

Der neue Indoorbereich, der im Sommer 2018 eröffnen wird, entsteht zwischen dem Pfälzer Dorf, dem Platz der Fontänen am Free Fall Tower und dem 2012 eröffneten Majaland auf der Fläche des ehemaligen „Aquascope“, das vielen Besuchern noch als Delphinarium bekannt sein dürfte. Das bedeutet, dass der Indoor-Themenpark über den Haupteingang des Holiday Parks zu erreichen sein wird und der Zutritt im regulären Eintrittspreis des Parks enthalten ist.

Verwaltungsleiter Bernd Beitz freut sich schon auf das neue Projekt. „Dieser Indoor Themenpark ist der Erste dieser Art in Deutschland.  Wir betreiben in Belgien und den Niederlanden bereits sehr erfolgreich drei Indoor Parks und freuen uns, dieses großartige Konzept jetzt auch im Holiday Park umsetzen zu können.“

(c) PLOPSA / Holiday Park

(c) PLOPSA / Holiday Park

Kapazität und Angebot

Die Kapazität und das Angebot des Holiday Parks werden durch die Eröffnung des neuen Indoorbereichs mit 7 neuen Attraktionen noch einmal deutlich ausgebaut. Besucher können sich bei jedem Wetter auf eine Familienachterbahn, ein interaktives Flugkarussell, ein Karussell mit geschnitzten Bauernhoftieren für die kleinsten Gäste, eine riesige Wellenrutsche, ein großes Bällebad, einen fantasievollen Kletterbaum und einen Spielplatz freuen. Zwei Imbisse mit Terrassen und ein neuer Shop runden das Indoor-Erlebnis ab.

Auch die täglichen Shows für Familien und Kinder werden ab Sommer 2018 im neuen Indoorpark stattfinden. Hierfür wird eigens ein Theater mit über 500 Sitzplätzen errichtet, welches zusätzlich beispielsweise für Firmenveranstaltungen und Produktpräsentationen angemietet werden kann. Für Events und Konzerte wird der Holiday Park eine weitere Bühne in die Außenfassade der geplanten Halle integrieren. Das Konzept der Plopsa-Indoorparks hebt sich deutlich von den bisher bekannten Indoor-Spielplätzen ab.

Der neue Indoor-Themenbereich im Holiday Park. Bild: PLOPSA / Holiday Park

Der neue Indoor-Themenbereich im Holiday Park. Bild: PLOPSA / Holiday Park

Thematisierung

Die Attraktionen im neuen Indoorbereich werden rund um die beliebte TV-Figur „Heidi“ sowie „Mia & Me“, eine der meistgesehenen Kinderserien im Deutschen Fernsehen, thematisiert. Darüber hinaus wird hier „Tabaluga“ eine neue Heimat finden. „Die Biene Maja“ und „Wickie“ hatten bereits in den letzten Jahren Einzug in den Holiday Park gehalten und werden nun von altbekannten und neuen „TV-Kollegen“ unterstützt. Angrenzend an den Indoorpark entsteht gleichzeitig ein Lager- und Logistikgebäude.

Facts

    • Investition: 7,5 Millionen Euro
    • Größe: 5.000 qm, vollständig Indoor, 12m hoch
    • Themen:
        • Heidi
        • Mia & Me
        • Tabaluga
    • 7 Attraktionen:
        • eine Familienachterbahn
        • ein Flugkarussell
        • ein Tierkarussell
        • eine Wellenrutsche
        • ein Bällebad
        • ein Kletterbaum
        • ein Spielplatz
    • Indoor Theater mit über 500 Sitzplätzen
    • Outdoor Eventbühne
    • 2 Imbisse
    • Shop
    • Baubeginn: Anfang November 2017
    • Eröffnung: Sommer 2018

Masterplan: Wasserpark

Der Bau eines wetter- und jahreszeitunabhängigen Indoorparks stellt einen weiteren Schritt im Ausbau und der Entwicklung des Holiday Parks dar. In den Jahren 2010 bis 2017 hat die Plopsa-Gruppe bereits über 50 Millionen Euro in den Holiday Park investiert. In der Planung für die nähere Zukunft ist ein eigenständiger, thematisierter Wasserpark mit Angeboten für Familien mit Kindern, aber auch für abenteuerhungrige Menschen jeden Alters den Holiday Park vorgesehen.

Quelle: PLOPSA / Holiday Park

 

Tier-Trekking in der Schweiz

Eselreiten im Toggenburg. Bild: Schweiz Tourismus

Eselreiten im Toggenburg. Bild: Schweiz Tourismus

Ob mit Kuh, Esel, Pferd, Ziege, Lama, Kamel oder Hund – bei diesen Wanderungen ist tierischer Spaß inklusive. Eine handsortierte Übersicht über die besten geführten Touren bietet der neue Erlebnisfinder MySwitzerland.com/MySwissExperience.

Kuh-Trekking in Hemishofen (Ostschweiz/Liechtenstein)

Unter dem Motto „Die Kuh und du“ lädt der Bio- und Erlebnishof Bolderhof in Hemishofen zum gemütlichen Spaziergang und Reitausflug mit den Schweizer Kühen ein. Der Ausritt führt in ein bis zwei Stunden durch Wälder und Auenlandschaften an den Flüssen Biber und Rhein vorbei. Die geführte Tour inklusive fachkundiger Anleitung zum Kuh-Reiten kostet rund 95 Schweizer Franken (rund 86 Euro) pro Kuh. www.bolderhof.ch

Eselreiten in Wildhaus (Toggenburg)

Esel, so heißt es, sind störrisch. Nicht so in Wildhaus, wo Kinder und Eltern mit den langohrigen Vierbeinern auf Entdeckungstour gehen. Am Ende der Tour gibt es eine kulinarische Belohnung für Mensch und Tier. Der Spaß ist für 40 Schweizer Franken zu haben (rund 36 Euro). Kinder zahlen die Hälfte. www.toggenburg.org/de/finder-adventure-tt/esel-wanderung-gaesteprogramm

Reiten in der UNESCO Biosphäre Entlebuch (Luzern – Vierwaldstättersee)

Hans Stucki führte mehrere Jahrzehnte das Berggasthaus Rossweid in Sörenberg, bevor er sich mit dem Pferdetrekking einen lang gehegten Traum erfüllte. Auf dem dreistündigen Ausritt durch die UNESCO Biosphäre Entlebuch zeigt Hans seinen Besuchern den Wilden Westen von Luzern. Kosten 120 Schweizer Franken (umgerechnet 109 Euro). www.stuckitrekking.ch

Geissenspaziergang in Romainmôtier (Genferseegebiet)

Jeanne-Charlotte Bonnard empfängt mit ihrer kleinen Ziegenherde große und kleine Gäste zu einem tierischen Erlebnis. Mit den vier Ziegen unternehmen sie ein- bis zweistündige Ausflüge in den Wald rund um das Kloster von Romainmôtier. Unterwegs gibt es ein Picknick mit regionalen Snacks. Kosten um 35 Schweizer Franken (um 32 Euro) pro Person, Kinder reduziert. http://apasdechevres.ch

Lama-Trekking im Nationalparkgebiet Locarnese (Tessin)

Marisa und Jean-Pierre Bäschlin bieten mit ihren sieben Lamas Trekkingtouren in der Region des Nationalparkprojekts „Locarnese“ an. Im Sommer ist der Ausgangspunkt Monte Comino im Centovalli, im Winter der Monte Novella in Losone-Arcegno. Kosten um 50 Schweizer Franken (umgerechnet knapp 46 Euro) pro Person, Kinder reduziert. www.lamatrekkingticino.ch

Kamelritt in „Mostindien“ bei Neukirch an der Thur (Ostschweiz/Liechtenstein)

Kamele gehören mittlerweile zum Dorfbild von Neukirch an der Thur. Sie leben neben vielen anderen Tieren auf dem Kamelhof Olmerswil. Von dort aus nimmt das Team vom Kamelhof kleine Gruppen mit auf einen Ritt durch die Thurgauer Hügel- und Wiesenlandschaft. Nach dem rund 70-minütigen Ausflug gibt es süßen Most von Nachbars Hof. Preis 80 bis 100 Schweizer Franken pro Kamel für jeweils 2 Personen. www.kamelhof.ch

Passwanderung mit „Barry“ in Martigny (Wallis)

In der kargen Gebirgswelt des Großen Sankt Bernhard Pass steht das Hospiz, wo einst Napoleon mit seiner Armee Erholung von den Kriegsstrapazen fand. Hier wurden die Bernhardiner Hunde von den Mönchen gezüchtet, anfänglich als Lastenträger, dann auch als Lawinensuchhunde – der bekannteste von ihnen, der sagenumwobene Barry, soll über 40 Menschen das Leben gerettet haben. Ein unvergessliches Highlight sind die Wanderungen in Begleitung der Bernhardiner Hunde, zusammen mit einem Mitarbeiter der Fondation Barry. Preis ab 46 Schweizer Franken (42 Euro) pro Person. www.fondation-barry.ch

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Quelle: Schweiz Tourismus

Werbung