Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Kategorie: Island

Der große Wechselkursvergleich 2019: Island

Grafik: Travelcircus
Grafik: Travelcircus

Die Vulkaninsel Europas entdecken
Im Norden von Europa erwartet Reisende eine ganz eigene Welt: Inmitten von schneebedeckten Vulkankratern, kochendheißen Geysiren und saftig-grünen Weidewiesen verspricht Island einen Urlaub, der garantiert unvergesslich bleibt.

Zwar verschlechterte sich der Wechselkurs von Euro in isländische Kronen von 2016 zu 2017 drastisch aus Sicht der Eurozone, seit 2018 ist der Euro aber wieder deutlich im Aufwind: Im Vergleich zum Vorjahr bekommen Island-Urlauber in diesem Jahr fast 10 isländische Kronen mehr pro Euro. Damit könnte sich Island 2019 zum Top-Newcomer in puncto Wechselkurs-Schnäppchen entwickeln. Augen unbedingt offen halten!

Wirtschaftlicher Hintergrund: Zu viele Touristen?
Die Fischerei gehört zu Islands wichtigsten Wirtschaftszweigen. Aufgrund neuer Handelsbeschränkungen verhängte Russland jedoch ein Einfuhrverbot von isländischen Nahrungsmitteln. Zusätzlich stößt Island zurzeit im Tourismussektor an seine Grenzen. So gibt es nicht genügend Kapazitäten für die Masse an Urlaubern. Dadurch flaut das Wirtschaftswachstum der letzten Jahre zwar momentan ab, die magnetische Wirkung auf Touristen ist damit jedoch einwandfrei bewiesen.

Beste Reisezeit: Wale oder Nordlichter?
Island wird geprägt durch ein kühles ozeanisches Klima, das frische Sommer und milde Winter mit sich bringt. Von Juni bis August erwarten Urlauber Tagestemperaturen von etwa 15°C. Zudem fällt zu dieser Zeit vergleichsweise wenig Niederschlag und die Tage sind länger. Auch für Walbeobachtungen ist eine Reise zwischen Juni und August zu empfehlen. Wer der Hauptsaison lieber aus dem Weg gehen möchte oder schlichtweg keine Kapazitäten mehr erwischen konnte, kann alternativ auf Mai und September ausweichen. Um die Nordlichter zu beobachten, sollte ein Urlaub zwischen Oktober und März angestrebt werden – bei Temperaturen zwischen 0 und 3°C durchaus verkraftbar.

Quelle: Travelcircus

Feuer und Eis: Islands Natur- und Wanderparadiese in Minigruppen intensiv erleben

Bei einer Rundreise zu den Highlights Islands darf der faszinierende Vatnajökull-Nationalpark nicht fehlen. Vom Bergrücken Skaftafell hat man eine gute Aussicht auf die Gletscherzunge Skaftafellsjökull. Foto: djd/contrastravel.com

Bei einer Rundreise zu den Highlights Islands darf der faszinierende Vatnajökull-Nationalpark nicht fehlen. Vom Bergrücken Skaftafell hat man eine gute Aussicht auf die Gletscherzunge Skaftafellsjökull.
Foto: djd/contrastravel.com

Natur, die noch nicht vom Menschen komplett in Besitz genommen wurde, und Phänomene wie Geysire, Gletscher und Vulkane. Dazu weite, nur dünn besiedelte Landstriche, die ein Refugium für seltene Tier- und Pflanzenarten darstellen. Dieses Bild dürften die meisten Menschen beim Stichwort Island vor Augen haben. Ein derart intensives Naturerlebnis ist heute kaum noch ein zweites Mal in Europa möglich. Was allerdings kaum dazu passt, sind Heerscharen von Touristen. „Island ist kein Reiseziel für den Massentourismus, sondern für individuelle Erkundungen. In kleinen Gruppen wirken die Stille und die Dimension der Natur besonders eindrucksvoll“, meint Reisejournalistin Beate Fuchs von RGZ24.de.

Reisen in kleinen Gruppen

Einige Urlauber entdecken die Vulkaninsel im Nordatlantik komplett auf eigene Faust mit dem Wohnmobil oder dem Motorrad. Wer die gesamte Vorbereitung und Planung in bewährte Hände legen und dennoch in kleinem Kreis reisen möchte, sollte sich für einen Spezialreiseanbieter entscheiden. Beim Nordland-Profi contrastravel beispielsweise gibt es zahlreiche Minigruppen-Angebote, die sich durch Flexibilität sowie durch eine freundliche, professionelle Begleitung auszeichnen. Die meisten Gruppen bestehen aus maximal acht Personen – überschaubar genug, um bei den Wander- und Erlebnisreisen auch auf spontane Wünsche einzugehen und besondere Orte und Situationen erleben zu können.

Wandern und entdecken

Bei den meisten Minigruppenreisen übernachtet man in kleinen Gästehäusern und auf Farmen, oft im eigenen Schlafsack. Alle Reiseleiter lieben Island und geben ihre Passion gerne weiter. Eine abwechslungsreiche Reise sowohl für Island-Neulinge als auch für Wiederkehrer ist die 14-tägige Tour „Wandern & Entdecken rund um Island“ mit Unterkunft in kleinen Gästehäusern und Landhotels. Die bekannten Attraktionen Islands fehlen dabei ebenso wenig wie abgelegene, selten besuchte Wanderparadiese. In Süd-Island wandern die Urlauber unter anderem an den Gletscherzungen des Plateaugletschers Vatnajökull und entdecken die schwer zugänglichen Laki-Krater. Im Osten ist genug Zeit eingeplant, um das abgelegene Víknaslóðir-Gebiet zu erkunden, die Heimat von Elfen und Trollen. Im Norden wird neben der bekannten Mývatn-Region auch die bergige Halbinsel Tröllaskagi mit ihren mächtigen Basaltplateaus besucht. Und schließlich durchquert die kleine Gruppe das zentrale Hochland. Neben der kontrastreichen Natur erleben die Teilnehmer auch die Gastfreundschaft der Isländer sowie die traditionelle und moderne isländische Küche. Unter www.contrastravel.com gibt es ausführliche Informationen zu dieser und weiteren Minigruppenreisen auf der herzlich-rauen Vulkaninsel.

Winterzauber am Polarkreis

Nicht nur in der Hochsaison im Sommer ist Island ein Erlebnis für alle Sinne. Immer mehr Nordlandfans erkunden die Vulkaninsel im Nordatlantik auch in der Nebensaison und im Winter. Alles geht etwas ruhiger und beschaulicher zu, die Isländer haben mehr Zeit für ihre Gäste – und die Natur verzaubert mit einer Winterlandschaft, die in unserem gemäßigten Klima kaum noch anzutreffen ist. Die Minigruppenreise „Wintererlebnisse in Nord- und Süd-Island“ des Nordland-Spezialisten contrastravel etwa beinhaltet Winterwanderungen im Vatnajökull-Nationalpark und auf der „Trollhalbinsel“ Tröllaskagi. Zudem werden beeindruckende Eishöhlen erkundet und abends kann man nach den mystischen Nordlichtern Ausschau halten. Mehr Informationen gibt es auch unter www.contrastravel.com.

Quelle: djd/contrastravel.com

Badestopp in der Blauen Lagune – Wer über Island nach Nordamerika fliegt, erlebt zwei Urlaube in einem

(djd/pt). Auf Fernreisen nutzen immer mehr Passagiere die Möglichkeit, den Flug für einen oder mehrere Tage zu unterbrechen. Die Zwischenstopps sind sehr beliebt, weil man dadurch zwei Urlaube in einem machen und quasi im „Vorbeigehen“ in ein neues Land hineinschnuppern kann. Es lohnt sich deshalb, die Angebote verschiedener Fluglinien zu prüfen. Icelandair beispielsweise bietet auf der Route von Europa und Skandinavien nach Nordamerika einen Stopover auf Island an. Ohne Flugpreisaufwand können Reisende bis zu sieben Tage auf der größten Vulkaninsel der Welt verbringen und ihre faszinierenden Naturwunder kennen lernen.

Islands berühmte „Badewanne“

Die Stadt Reykjavik und die dortigen Hotels sind bequem per Bustransfer vom Flughafen aus erreichbar. Schon auf dem Weg zur Unterkunft kann das Abenteuer beginnen – mit einem Badestopp an der „Blauen Lagune“. Islands bekannteste „Badewanne“ lädt mit ihrem mineralienreichen, warmen Wasser zum Verweilen und Entspannen ein. Wer möchte, gönnt sich auch gleich noch eine wohltuende Nackenmassage. Den freien Abend sollte man nutzen, um sich in das quirlige Nachtleben der weltoffenen City zu stürzen. Bei einem Bummel durch die Altstadt Reykjaviks müssen natürlich auch die kulinarischen Leckerbissen, wie fangfrischer Atlantikfisch oder würziges Hochland-Lamm, gekostet werden.

Rundtour zu den schönsten Naturattraktionen

Am nächsten Tag könnte ein Ausflug zu Islands bekanntesten Naturschönheiten auf dem Programm stehen. Eine beliebte Tour führt beispielsweise zum beeindruckenden Gullfoss-Wasserfall in den Nationalpark Thingvellir, in dem vor mehr als 1.000 Jahren das erste europäische Parlament unter freiem Himmel tagte, sowie das Geysirgebiet mit seinen heißen Springquellen. Welche Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten noch zu empfehlen sind, kann man auf www.icelandair.de erfahren.
Nach einem abwechslungsreichen Kurzurlaub kann die Reise weitergehen. Vom Flughafen Keflavik aus startet der Flieger direkt nach Boston, New York, Denver oder anderen Zielen in USA / Kanada.

Auf den Spuren der Wikinger:

Linienflüge mit Icelandair nach USA / Kanada ab 488 Euro (Hin- und Rückflug)
Icelandair fliegt 10 x pro Woche ab Frankfurt, je 2 x pro Woche ab München und Hamburg mit Verbindungen nach Boston, New York, Washington, Denver, Minneapolis und Seattle sowie Halifax und Toronto.
Infos sind unter www.icelandair.de zu finden.

Quelle: djd/Icelandair

Neues vom Europa-Park: Die „After Park Lounge“

[singlepic id=8 w=320 h=240 float=left]Eine kühle Brise weht über saftige grüne Wiesen, schroffe Felsformationen erheben sich vor einem rot-goldenen Sonnenuntergang und entspannende Lounge-Musik erklingt zwischen bunten Fischerhäuschen… Seit dem 24. Juli wird diese Idylle bei der After Park Lounge im Europa-Park den ganzen Sommer lang jeden Freitagabend Wirklichkeit.

Im Isländischen Themenbereich geht es von 24. Juli bis 11. September 2009 freitags so richtig entspannt zu, denn von 17 bis 23 Uhr verwandelt sich das Kaffi Hús mit seiner rustikalen Steinterrasse in eine stylische Chill-Out Lounge. Gemütliche Sitzecken laden die Besucher nach einem abenteuerlichen Tag im Europa-Park zum Relaxen, Freunde treffen und Chillen ein.

Für perfektes musikalisches Ambiente sorgen die beiden international bekannten DJs Shaddy und Agent Schwiech mit angesagter Lounge- und Soulmusik, während die Outdoor-Bar mit coolen Bacardi Longdrinks und Cocktails lockt. Im Kaffi Hús ist darüber hinaus mit leckeren Kaffee-Spezialitäten und köstlichen Snacks für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt.

Die After Park Lounge im Europa-Park bietet für Tagesbesucher des Europa-Park und für Gäste des Hotel Resorts das perfekte Ambiente für einen gemütlichen Abend in entspannter Atmosphäre.

Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Webseite des Parks unter www.europapark.de.

Offizielle Pressemitteilung, (c) by Europa-Park.

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑