Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Kategorie: Liechtenstein

Das Fürstentum Liechtenstein feiert seinen 300. Jahrestag

Das Fürstentum Liechtenstein wird 300 Jahre alt - Bild (c) Liechtenstein Tourismus
Das Fürstentum Liechtenstein wird 300 Jahre alt – Bild (c) Liechtenstein Tourismus

Das Fürstentum Liechtenstein begeht am 23. Januar 2019 seinen großen Geburtstag. An diesem Tag wird die Gründung des Fürstentums Liechtenstein vor 300 Jahren gemeinsam mit internationalen Gästen und der Bevölkerung gefeiert. Die Feierlichkeiten sind der Startschuss für Veranstaltungen und Ausstellungen, die während des Jahres stattfinden. Dazu gehören Ausstellungen im Landesmuseum und im Kunstmuseum, die Eröffnung des Liechtenstein-Weges sowie der Staatsfeiertag. Detaillierte Informationen zum Jubiläumsjahr sind unter www.300.li verfügbar.

Das große Geburtstagsfest – der Start ins Jubiläumsjahr

Am 23. Januar 2019 läutet das Fürstentum mit einem Geburtstagsfest sein Jubiläumsjahr ein. Von beiden Landesteilen her machen sich Gruppen zu Fuß auf den Weg ins Schaaner Riet. „Die zwei Landesteile werden sich nach Einbruch der Dunkelheit symbolisch am Scheidgraben treffen“, sagt Michelle Kranz, Geschäftsführerin von Liechtenstein Marketing. Diese Inszenierung der Staatswerdung soll zu einem bleibenden Bild des Jubiläumsjahres werden. Ab 18.00 Uhr wird parallel zum Marsch eine Feier mit nationalen und internationalen Gästen, darunter der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, im Zentrum von Schaan stattfinden.

27. Februar 2019: Ausstellung „1719 – 300 Jahre Fürstentum Liechtenstein“ im Landesmuseum

In der Ausstellung wird mit einmaligen Objekten aus den Fürstlichen Sammlungen sowie vielen bekannten Museen ein Bild der Zeit zwischen 1712 und 1772 entworfen. Präsentiert werden unter anderem das Alltagsleben, die Wirtschaft, Literatur, Philosophie, Musik, Kunst, Architektur und die Wissenschaften. Die Ausstellung wird bis zum 23. Januar 2020 gezeigt. www.landesmuseum.li

26. Mai 2019: Eröffnung des Liechtenstein-Weges mit der „LIstory“-App

Der Liechtenstein-Weg verbindet alle elf Gemeinden des Fürstentums und lädt Besucher und Einheimische dazu ein, die Geschichte des Landes zu erfahren und zu erleben. Der insgesamt 75 Kilometer lange Wanderweg wartet mitSehenswürdigkeiten, herrlichen Ausblicken sowie idyllischen Rastplätzen auf. Zur Eröffnung des Weges am 26. Mai 2019 wird auch die App „LIstory“ lanciert. Durch modernste „Augmented Reality“-Technik werden die geschichtlichen Höhepunkte des Fürstentums präsentiert. Der Download der App ist kostenlos. https://tourismus.li/erlebnisse/der-liechtenstein-weg/

15. August 2019: „Staatsfeiertag 300“

Der Staatsfeiertag am 15. August 2019 bildet den Höhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten des Jahres 2019. Das traditionelle Programm, mit dem Staatsakt beim Schloss Vaduz, dem Aperitif im Rosengarten sowie dem anschließenden Volksfest, bleibt wie in den Vorjahren bestehen.

Außergewöhnlich im Jubiläumsjahr 2019 ist die große gemeinsame Feier der Bewohner Liechtensteins und seiner Besucher in Vaduz, die um 22.00 Uhr mit einem spektakulären Feuerwerk ihren Höhepunkt hat. www.300.li/projekte-termine/staatsfeiertag-300

19. September 2019: Ausstellung „Liechtenstein. Von der Zukunft der Vergangenheit. Ein Dialog der Sammlungen“

Ausgewählte Kunstschätze der Fürstlichen Sammlungen werden in Bezug zu Werken des Kunstmuseums und der Hilti Art Foundation gesetzt. So erscheinen beispielsweise Alte Meister im Dialog mit zeitgenössischer Kunst in einem neuen Licht. Für die Ausstellung werden eigens Werke aus der Fürstlichen Sammlung restauriert und erstmals seit vielen Jahren wieder zugänglich gemacht. www.kunstmuseum.li

Medienvertreter, die an den oben genannten Veranstaltungen teilnehmen möchten, können sich unter folgendem Link anmelden (Eigenanreise): www.300.li/media

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Quelle: Schweiz Tourismus

Ostschweiz/Liechtenstein: Naturerlebnisse beim Wandern, Radeln und auf der „Kulturspur“

Familienplausch auf Laui Alpli oberhalb Unterwasser im Toggenburg, Ostschweiz.  / Bild (c): Switzerland Tourism / swiss-image.ch/Christian Perret

Familienplausch auf Laui Alpli oberhalb Unterwasser im Toggenburg, Ostschweiz. / Bild (c): Switzerland Tourism / swiss-image.ch/Christian Perret

Die Ostschweiz und das Fürstentum Liechtenstein haben in Sachen aktives Naturerlebnis für die Urlauber einiges zu bieten. In dem Netz von über 3500 Kilometern nationalen und regionalen Routen von SchweizMobil für Wanderer, Mountainbiker, Inlineskater und Fahrradfahrer gibt es für jeden Geschmack und Anspruch das passende Angebot. Auch das Familienprogramm der Ostschweiz bietet viel – zum Beispiel eine Wanderung auf dem Spieleweg bei der Talstation Braunwaldbahn in Linthal oder eine Fahrt mit dem holzbereiften Kuhwagengespann auf dem Bolderhof bei Schaffhausen. „slowUp“ heißt es auch an diversen Sonntagen in der Ostschweiz, wenn die Straßen zur motorfreien Zone erklärt werden und nur Fahrradfahrern, Inlineskatern, Spaziergängern und Walkern offenstehen.

Viele traumhafte markierte Wanderwege von SchweizMobil für jeden Geschmack und Anspruch erwarten Wanderer in der Ostschweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Die Auswahl reicht vom voralpinen Wandern im hügeligen Appenzellerland bis zu Höhenwegen und gut gesicherten Klettersteigen im Alpsteinmassiv, in Liechtenstein, im Toggenburg und Heidiland. Die verschiedensten Facetten der Appenzeller Kultur erleben Wanderer auf der 50 Kilometer langen „Kulturspur Appenzellerland“. Sie führt als Wanderland-Route 22 und als ViaRegio-Route von Kulturwege Schweiz durch eine einzigartige Landschaft vorbei an 50 kulturellen Höhenpunkten. Sie kann auf eigene Faust oder mit Führung erkundet werden.

Wer mit dem Fahrrad die Ostschweiz und das Fürstentum Liechtenstein erkunden will, findet ebenfalls eine breite Palette an Touren – von der einfachen Tagestour über entspannte Familienausflüge bis zu Mehrtagesfahrten mit organisiertem Gepäcktransport. Abwechslung ist in jedem Fall garantiert. Tipps sind die Wein-Route 26 von SchweizMobil von Schaffhausen zur Kartause Ittingen oder eine Familien-Strohtour mit Übernachtung auf Bauernhöfen.

Der Hit für Kids ist der sechs Kilometer lange Spieleweg bei der Talstation Braunwaldbahn in Linthal. Begleitet von Eichi, dem Spieleweg-Maskottchen, gilt es einen Gipfel zu stürmen, ein Schneckenrennen zu gewinnen und vieles mehr. Die jeweiligen Spielbretter sind bei den Spielhäuschen hinterlegt.

Spaß für Gruppen und Familien bietet eine Fahrt auf dem Bolderhof bei Schaffhausen mit dem holzbereiften Kuhwagengespann. Der umgebauten Futterwagen ist bestückt mit einer weichen Strohbank und wird von braven Kühen gezogen.

An den vier autofreien slowUp-Erlebnistagen können Fahrradfahrer, Inlineskater, Spaziergänger und Walker jeweils von 10 bis 17 Uhr auf rund 40 Kilometern die landschaftlichen Reize der Ostschweiz ohne Motorengeräusch entdecken. Am 28. August 2011 findet der SlowUp am Schweizer Ufer des Bodensees und am 25. September 2011 am Zürichsee statt. Für Volksfeststimmung sorgt jeweils ein Rahmenprogramm mit viel typischer regionaler Kultur und Kulinarik.

Weitere Informationen gibt es unter MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Quelle: Schweiz Tourismus

Bodensee-Erlebniskarte: Urlaubserlebnisse vor der Haustür

[singlepic id=218 w=320 h=240 float=right]Die Region rund um den Bodensee hat einiges zu bieten. Um das ganze noch attraktiver zu gestalten, wurde vor einigen Jahren die „Bodensee-Erlebniskarte“ aus der Taufe gehoben. In der laufenden Saison kann man noch bis zum 18. Oktober 2009 über 180 Ausflugsziele in der Vier-Länder-Region Bodensee besuchen. Dabei richtet sich ihr Angebot nicht nur an Gäste, sondern lädt auch die Seebewohner zum Urlaub vor der Haustür.

Warum nicht mit der Bodensee-Erlebniskarte die Heimat entdecken? Das Erlebnisangebot der See-Anrainerländer Deutschland, Österreich, Schweiz und Fürstentum Liechtenstein ist unerschöpflich. Wer ein paar Tage frei hat, aber nicht verreisen möchte, kann sich mit der Erlebniskarte ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm zusammenstellen. Dabei steht ihm die Bodensee-Erlebniskarte in drei Varianten für „Landratten“, „Seebären“ und „Sparfüchse“ mit jeweils unterschiedlichem Leistungs- und Preisumfang zur Wahl.

Das Kartenmodell für „Seebären“ ist die beste Wahl für alle, die den Bodensee „all inclusive“ erleben möchten. Im Preis von 69 Euro / 109 Franken pro erwachsene Person für drei Tage (Kinder 37 Euro / 59 Franken; Preisliste von 2009) ist die Fahrt mit allen Schiffen der Bodensee-Kursschifffahrt enthalten. Damit lassen sich die Erlebnisziele rund um den See nicht nur bequem, sondern auch attraktiv miteinander verbinden. Die meisten Bodensee-Klassiker wie die Alte Burg in Meersburg, das SeaLifeCenter in Konstanz, das Zeppelin Museum in Friedrichshafen, der Salemer Affenberg oder die Pfahlbauten in Unteruhldingen sind im Preis inbegriffen.

Wer die Schifffahrt kaum oder gar nicht nutzen möchte, wählt die preisgünstige Erlebniskarte für „Landratten“. Ab einem Preis von 39 Euro / 62 Franken pro erwachsene Person für drei aufeinander folgende Tage (Kinder 21 Euro / 33 Franken; Preisliste von 2009) bietet sie das gleiche Angebot wie die Seebären-Karte, nur ohne Schifffahrt. Beide Karten, die für „Seebären“ und die für „Landratten“, sind auch für sieben und vierzehn Tage erhältlich.

Neues Blatt für „Sparfüchse“

Wer die Ausflugs-Klassiker am Bodensee bereits kennt und auf die Schifffahrt nicht verzichten möchte, setzt auf die Erlebniskarte für „Sparfüchse“. Sie gewährt freien Zutritt zu allen Freizeitzielen bis auf die Klassiker, für die es aber lohnende Ermäßigungen gibt. Die Sparfuchs-Karte ist ab einem Preis von 50 Euro / 79 Franken für Erwachsene (Kinder 27 Euro / 43 Franken) für drei, sieben oder vierzehn Tage erhältlich.

VIP-Status im Strandbad

Mit der Bodensee-Erlebniskarte ist der Eintritt in zahlreiche Museen, Parks, Strand-, Wellness- und Erlebnisbäder frei. An langen Warteschlangen an den Kassen läuft man zumeist einfach vorbei und fühlt sich dabei wie ein VIP zu Gast im Strandbad. Ganz standesgemäß wartet die Karte außerdem mit weiteren Vorzügen auf: einem exklusiven Blick hinter die Kulissen der Bregenzer Festspiele oder Vergünstigungen auf kulinarische Spezialitäten. Bei einem Gratis-Dessert zum Menü oder einem spendierten Aperitif genießt man beinahe Promi-Status. Rund 40 Restaurants und Cafés halten Angebote und Ermäßigungen für Kartenbesitzer bereit. Führungen in fast allen Städten am See sind gratis. Sportlich Aktive leihen sich kostenlos ein Kanu oder ein Kajak am Bodensee-Kanuweg aus und paddeln gemütlich über den Überlinger See, den Untersee oder den Rhein hinunter.

Ein Katalog zur Freizeitplanung

Um bei der großen Angebotsfülle den Überblick zu behalten, gibt’s den neuen Bodensee-Erlebnisplaner. Er ist sozusagen die Spielanleitung für das Freizeitvergnügen. Neben kompakten Beschreibungen zu den über 180 Erlebniszielen hält der Bodensee Erlebnisplaner Übersichtskarten und Informationen von A bis Z zu allen Orten und Regionen bereit.

Genauere Informationen über die Bodensee-Erlebniskarte, wo man sie kaufen kann und welche Ziele genau zum Angebot dazu gehören, gibt es hier, ihre Unterkunft am Bodensee finden Sie hier, mehr über Reiseziele in der Region finden Sie hier, und auch im EP-Blog werden Sie in Zukunft unter dem Stichwort „Bodensee“ immer wieder neue Artikel über Sehenswürdigkeiten verschiedenster Art finden; sind diese Artikel mit dem Stichwort „Bodensee-Erlebniskarte“ versehen, dann wissen Sie, dass das entsprechende Ausflugsziel im Angebot der Bodensee-Erlebniskarte enthalten ist (ob mit Eintrittspreisvergünstigung oder mit freiem Eintritt, entnehmen Sie bitte den offiziellen Publikationen zur Bodensee-Erlebniskarte, beispielsweise dem „Bodensee-Erlebnisplaner“).

Dieser Artikel basiert auf einem Pressetext der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH. (c) 2009 IBT

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑