Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Altmühltal

Aktiv wie’s mir gefällt!​ Das perfekte Arrangement für einen Aktiv-Trip ins Altmühltal

Der Naturpark Altmühltal lädt nicht nur zum Radfahren, sondern auch zum Pausieren und Entschleunigen ein. Bild: bfs / © Dirk Holst

Der Naturpark Altmühltal lädt nicht nur zum Radfahren, sondern auch zum Pausieren und Entschleunigen ein. Bild: bfs / © Dirk Holst

Gleich ob Wanderer, Radler oder Kanufahrer – in und um den ­Naturpark ­Altmühltal kommen alle auf ihre Kosten. Denn die „herrlich ­unaufgeregte“ ­Urlaubsregion im Herzen Bayerns wartet mit einer Vielzahl von ­Aktivitätenmöglichkeiten für ein kurzzeitiges Abenteuer auf.

Die schönsten Tage der Woche sind bekanntermaßen die freien, an denen man mal alle Fünfe gerade sein lassen kann. Nur wie man das – auch in diesem Jahr mit geschickter Planung einige Male verlängerte – Wochenende verbringen sollte, sieht jeder anders: Einerseits möchte man sich von den Strapazen des Alltags erholen, andererseits aber auch etwas erleben und seine Freizeit nicht einfach nur vertrödeln. Wie also sieht das perfekte Wochenende aus? Ein Mix aus Entspannung und Abenteuer?

Wiesen, Wälder, Ritterburgen
Auf der Suche nach einer solchen Kombination stößt man im niederbayerischen Altmühltal auf eine wahre Goldader. Denn dort bekommen Naturliebhaber eine abwechslungsreiche Szenerie geboten, in der sich saftig-grüne Wiesen und riesige Felder im Wechsel mit ausgedehnten Wäldern erstrecken. Der mit Flüssen und kleinen Tälern durchzogene Naturpark eignet sich wunderbar dazu, den Alltag einmal Alltag sein zu lassen und zumindest für die Dauer eines Wochenend-Trips zu entschleunigen. Dazu nimmt die Landschaft ihre Gäste mit auf eine Reise in ein längst vergangenes Jahrhundert, denn eindrucksvolle Burgen und Schlösser entlang der Donau warten nur darauf, besichtigt zu werden – beispielsweise die rund 1000 Jahre alte Ritterburg Prunn, die erhaben auf einem 70 Meter hohen Jurafelsen thront, oder die von König Ludwig I. errichtete Befreiungshalle als Wahrzeichen für die siegreichen Schlachten gegen Napoleon. Erkundet werden kann das Idyll zu Fuß oder per Rad auf gut ausgeschilderten Pfaden, die sich über Hunderte von Kilometern durch die Region schlängeln. Dabei reicht ein Tag allein nicht aus, um das Facettenreichtum der Landschaft zu erforschen, denn allein der als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ zertifizierte „Altmühltal-Panoramaweg“ umfasst bereits ganze 200 Kilometer. Neben weiteren 19 qualitätsgeprüften Rundwanderwegen findet sich hier auch ein 167 Kilometer langer ausgezeichneter Radweg, der bis zur Donau reicht und mit vielen romantischen Flecken zu der ein oder anderen Verschnaufpause einlädt. Weitere naturnahe Trails jedes Schwierigkeitsgrades eignen sich gleichermaßen für Vollblut-Mountainbiker, ganze Familien oder Gelegenheitsradler. Wer der Donau noch näher kommen will als auf zwei Rädern, dem bleibt als weitere Option eine Kanufahrt. Die Wasserroute führt direkt vorbei an dem sogenannten Hundertwasserturm, das Wahrzeichen Bayerischer Braukunst, der in seiner Grundidee von dem namhaften Künstler Friedensreich Hundertwasser entworfen und nach dessen Tod von seinem Partner Peter Pelikan fertiggestellt wurde. Ein kurzer Stopp an dieser Stelle lohnt allemal, denn das architektonische Meisterwerk beinhaltet auf rund 34 Metern Höhe unter anderem eine Sammlung von über 4200 Weißbiergläsern sowie Stationen, die Braukunst und Reinheitsgebot erklären.

„Sei aktiv“
Das nur wenige Kilometer entfernte Vier-Sterne-Superior „The Monarch Hotel“ im Kurort Bad Gögging bietet für ein erlebnisreiches Wochenende im Altmühltal in diesem Jahr erstmals das perfekte Arrangement an: Unter dem Titel „Sei aktiv“ können sich Reisende dank eines Bausteinsystems ihr Programm nach Belieben selbst zusammenstellen und werden auch gleich mit Tagesrationen, Karten der Region sowie Leihrädern ausgestattet. Unter ­www.monarchbadgoegging.com kann das Paket gebucht werden.

Quelle: bfs

Giganten der Urzeit: Im Dinopark im Naturpark Altmühltal wartet eine faszinierende Zeitreise

Im Dinosaurier-Freilichtmuseum treffen die faszinierten Besucher auf über 60 große und kleine Dinosauriermodelle. Foto: djd/Naturpark Altmühltal/Sascha Kletzsch

Im Dinosaurier-Freilichtmuseum treffen die faszinierten Besucher auf über 60 große und kleine Dinosauriermodelle.
Foto: djd/Naturpark Altmühltal/Sascha Kletzsch

Der Naturpark Altmühltal ist eine außergewöhnlich abwechslungsreiche Landschaft. Sie ist geprägt von den sonnigen Liegewiesen des Altmühlsees bei Gunzenhausen und von den steil aufragenden Felswänden des Donaudurchbruchs bei Kelheim. Immer wieder thronen romantische Burgen hoch über dem Tal, idyllische Städte und reizvolle Seitentäler prägen das Bild. Der Naturpark hat aber auch eine ganz spezielle Attraktion zu bieten: den Dinopark Altmühltal bei Denkendorf.

Vom Saurierskelett zum Saurierfossil

Im Dinosaurier-Freilichtmuseum begibt man sich auf einem 1,5 Kilometer langen Erlebnispfad durch den Wald auf eine spannende Reise durch die verschiedenen Erdzeitalter – vom Erdaltertum über Trias und Jura bis in die Kreidezeit und die Erdneuzeit. Auf die Besucher warten über 60 große und kleine Dinosauriermodelle. In einer schlammigen Senke etwa kann man die vermodernden Überreste eines T-Rex entdecken. Ein winziger Raubsaurier tut sich gerade an dem verwesenden Fleisch gütlich – bald werden vom „König der Urzeit“ nur noch die blanken Knochen übrig sein. Wurden diese Knochen von Schlamm bedeckt, der sich im Laufe von Jahrmillionen zu festem Gestein wandelt, konnte das Skelett zum Fossil werden.

Im Dinopark wird man oft überrascht durch das plötzliche Auftauchen der lebensgroßen Giganten der Urzeit. Anschaulich lernt man sie auch als liebevolle Eltern kennen oder erfährt, dass die aus dem Film „Jurassic Park“ bekannten Velociraptoren ein Federkleid trugen. An einer Aktivstation kann man seine Schnelligkeit mit der eines Raubsauriers und eines Pflanzenfressers messen. Alles Wissenswerte hat das Informationszentrum Naturpark Altmühltal unter www.naturpark-altmuehltal.de/fossilien zusammengestellt.

Fossilien sammeln – und spannende Reisen in die Erdgeschichte

Fünf Steinbrüche und Fossilien-Sammelstellen im Naturpark laden zur spannenden Schatzsuche ein. Gefährliche Raubfische und Meeresschnecken, Flugsaurier und urzeitliche Insekten lauern als Versteinerungen zwischen den Solnhofener Platten. Auch junge Hobbyforscher können die weichen Gesteinsschichten ohne Probleme mit Hammer und Meißel bearbeiten.

Museen im Naturpark öffnen Fossilienfans zudem ein Fenster in die Welt des Jura. Das Museum Solnhofen etwa lädt bei den Fossilientagen am 5. und 6. August 2017 zur Schatzsuche für Kinder und zur Fossilien- und Mineralienbörse ein. In Eichstätt führt der Fossilienpfad hinauf zum Jura-Museum auf der Willibaldsburg, das Museum Bergér zeigt unzählige versteinerte Ammoniten, Insekten, Saurier und Urzeitfische. Der Geoweg Urdonautal entführt auf 21 Kilometern in die flussgeschichtliche Vergangenheit des Naturparks.

Neuer Star im Fossilienland

Dass das neue Dinosaurier-Freilichtmuseum Altmühltal bei Denkendorf im Naturpark Altmühltal zuhause ist, ist kein Zufall: Als Heimat des Archaeopteryx ist die Fossilienregion berühmt, gefunden wurden Versteinerungen des Urvogels nur hier. Nun gibt es ein weiteres Exemplar zu bestaunen – die Nummer 12 ist eine echte Sensation. Dieses Exemplar ist der jüngste und erst zwölfte Fund seiner Art – und der erdgeschichtlich älteste. Die Gesteinsschichten, in denen der Sammler den Urvogel fand, sind 200.000 bis 300.000 Jahre älter als die Schichten, aus denen die vorherigen Funde stammen. Womöglich fand die Evolution vom Dinosaurier zum Vogel also viel früher statt als angenommen. Mehr Informationen gibt es unter www.naturpark-altmuehltal.de und www.dinopark-bayern.de.

Quelle: djd / Naturpark Altmühltal

 

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑