Das Blog über Erlebnisse, das Reisen und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Bad Harzburg

Zeit zum Besinnen nehmen – Tour über den Bad Harzburger Sachsenberg

Zeit zum Besinnen nehmen - Tour über den Bad Harzburger Sachsenberg. Bild © 2017 Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Zeit zum Besinnen nehmen – Tour über den Bad Harzburger Sachsenberg. Bild © 2017 Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Einblicke in eine Besinnungswegwanderung konnten die Zuschauer am 30. Dezember bei der Sendung ,,Lust auf Norden“ gewinnen. Mystisch und stimmungsvoll zeigte sich dabei der Bad Harzburger Sachsenberg in dem Beitrag. Zeit zum Besinnen sollte man sich immer wieder nehmen, ein guter Vorsatz fürs neue Jahr.

Ganz besondere Plätze vom „Heiligen Antonius von Padua“ über das „Harzer Urgestein“ und das „Himmelsloch“ bis zum „Reisesegen“ laden am Samstag, 21. Januar, zum Besinnen ein. Die Führung auf dem Bad Harzburger Besinnungsweg soll dazu anregen sich selbst und vielleicht sogar manch Verlorengegangenes wiederzufinden. Auch für Familien ein spannendes Erlebnis. Neu in diesem Jahr ist der Treffpunkt der Wanderung. Dieser ist nicht wie gewohnt am Haus der Natur, sondern an der Bergstation der Burgberg-Seilbahn. Horst Woick erwartet alle Teilnehmer um 11 Uhr.

Wo einst im Jahr 1073 die Sachsen die Burg von Kaiser Heinrich IV. belagerten, befindet sich heute der Besinnungsweg. Von der Bergbahn-Bergstation geht es vorbei an der Krodo-Statue, die in ihrer einmaligen Symbolik (die vier klassischen Elemente: Feuer-Erde-Wind-Wasser) bereits auf die Thematik hinweist, zum Startpunkt. Mit einer Länge von rund 1,6 km und einigen leichten Steigungen führt der Weg zu insgesamt acht Verweilplätzen. Endstation ist der Antoniusplatz. In einem Begleitflyer (für eine Schutzgebühr in Höhe von 1 € erhältlich in der Tourist-Information) wird jeder Standort beschrieben und auch Hilfe zur Umsetzung der eigenen Gedanken aufgezeigt.

Für die von den Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetrieben der Stadt Bad Harzburg angebotene Führung auf dem Besinnungsweg rund um den Sachsenberg, die etwa zwei Stunden dauert, zahlen Inhaber von Kurkarten oder Bad HarzburgCards 2,00 €, alle anderen Teilnehmer 4,00 €. Für Kinder bis 12 Jahre ist die Führung kostenlos.

Quelle: Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Werbung

[amazon_link asins=’366547373X,3829727682,3862071545,3829741162,3956892186,3829724713′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’ff6ce59a-d901-11e6-aebb-b3906c026542′]

Niedersachsen: Spaß beim Wandern für alle in Bad Harzburg

Abwechslungsreiche Themenwege entdecken

Ein Highlight für Kinder und Tierfreunde ist das Luchsgehege bei Bad Harzburg. Foto: djd/Bad Harzburg

Ein Highlight für Kinder und Tierfreunde ist das Luchsgehege bei Bad Harzburg. Foto: djd/Bad Harzburg

Wenn sie etwas Interessantes am Wegesrand entdecken und erleben können, lassen sich Kinder und Jugendliche leicht fürs Wandern begeistern. Sie werden keine Mühe scheuen, um wilden Tieren nahe zu kommen, rauschende Wasserfälle zu bestaunen oder an steilen Klippen klettern zu können. Für naturinteressierte Wanderfreunde führen von Bad Harzburg aus fünf neu ausgeschilderte Themenwanderwege zu spannenden Zielen im niedersächsischen Abschnitt des Harzes. Die Luchstour ist dabei ein besonderes Erlebnis: Das Ziel dieses Rundwegs ist das in Deutschland einzigartige Luchsfreigehege, das oberhalb von Bad Harzburg an der Rabenklippe liegt. Die eleganten Wildtiere mit den Pinselohren kann man dort von einer Beobachtungsplattform aus bestens beobachten. Wer sich besonders für die Tiere interessiert, kann immer mittwochs und samstags öffentliche Fütterungen besuchen, die Mitarbeiter des Nationalparks Harz erklären das Auswilderungsprojekt.

Schaukelnd das Panorama genießen

Wem die 16 Kilometer lange Luchstour zu lang ist, kann diese auch ganz entspannt abkürzen: Mit einer Seilbahnfahrt von Bad Harzburg aus auf den großen Burgberg lässt sich der erste steile Anstieg einsparen. Zum Ausruhen in der Natur stehen an den besten Aussichtspunkten an allen Wanderwegen bequeme Holzliegen, Bänke und auch Waldschaukeln bereit. Wer gemütlich einkehren möchte, findet in den urigen Waldgaststätten das passende Angebot. Wer mehr über die Natur im Harz erfahren möchte, kann sich auch geführten Touren anschließen, auf denen erfahrene Wanderführer allerhand zu berichten wissen. Unter bad-harzburg.de oder bei der Tourist-Information Bad Harzburg unter Telefon 05322-75330 erhält man alle nötigen Informationen und viele Angebote.

Malerische Uferwege oder steile Felsen

Da die neuen Themenwanderwege verschiedene Streckenlängen und Schwierigkeitsgrade aufweisen, ist für jeden Wanderer etwas Passendes dabei: Egal, ob erfahrene Wanderprofis oder Familien mit Kindern, Senioren oder Kurgäste – in Bad Harzburg kommt jeder auf seine Kosten. Am leichtesten ist die Tour rund um den Eckerstausee: Auf dieser ungefähr zehn Kilometer langen Strecke gibt es kaum Steigungen und es stehen zahlreiche Bänke zum Ausruhen am Wegesrand bereit. Die Kästeklippentour ist mit elfeinhalb Kilometern etwas länger und es gibt einige Anstiege. Aus diesem Grund wird diese Route als mittelschwer bezeichnet, ebenso wie die Drei-Täler-Tour. Diese Wanderstrecke führt zum Skidenkmal und zum Radau-Wasserfall, vorbei am Eckerstausee und zahlreichen Bergbächen und quer durch das Kalte Tal, das Eckertal und das Radautal. Der Teufelsstieg macht seinem Namen alle Ehre: Die Strecke ist zwar gerade mal 13 Kilometer lang, hat es aber in sich, denn sie ist steil und sportlich anspruchsvoll. Der Weg führt fast direkt auf den Brocken, der mit seinen 1.141 Metern der höchste Berg in Norddeutschland ist. Der anstrengende Weg lohnt sich jedoch, denn von dort oben hat man einen beeindruckenden Rundumblick weit übers Land.

 

Quelle: djd/Bad Harzburg

 

Wanderspaß für die ganze Familie: Von Bad Harzburg aus führen fünf neue Themenwanderwege in den Harz

Familien finden in Bad Harzburg viele spannende Ausflugsziele. Foto: djd/Bad Harzburg

Familien finden in Bad Harzburg viele spannende Ausflugsziele.
Foto: djd/Bad Harzburg

(mpt-14/48974). Kinder und Jugendliche lassen sich gerne fürs Wandern begeistern, wenn sie am Wegesrand etwas Außergewöhnliches erleben können. Mit der Aussicht, Wildtiere von nahem zu sehen, dicht an rauschenden Wasserfällen und tiefen Schluchten zu stehen oder auf steile Klippen zu klettern, ist ihnen kaum ein Weg zu weit. Fünf neu ausgeschilderte Themenwanderwege eröffnen von Bad Harzburg aus Familien und anderen naturinteressierten Wanderern interessante Ziele im niedersächsischen Teil des Harzes. Ein Highlight ist dabei die Luchstour: Dieser Rundweg hat das einzigartige Luchsfreigehege an der Rabenklippe oberhalb von Bad Harzburg zum Ziel. Von einer Beobachtungsplattform aus sind die Wildtiere mit den Pinselohren gut zu sehen. Jeden Mittwoch und Samstag laden die Mitarbeiter des Nationalparks Harz auch zur öffentlichen Fütterung ein und erläutern das Auswilderungsprojekt.

Auf Waldschaukeln die Aussicht genießen

Die gut 16 Kilometer lange Luchstour lässt sich auch familienfreundlich abkürzen: Die Wanderer können sich den ersten steilen Anstieg mit einer Seilbahnfahrt von Bad Harzburg auf den Großen Burgberg ersparen. Andere Themenwege können zum Teil per Bus abgekürzt werden. An allen Wanderwegen stehen an den schönsten Aussichtspunkten Bänke, gemütliche Holzliegen oder sogar Waldschaukeln, die zur Rast im Grünen einladen. Waldgaststätten bieten den Wanderern die Möglichkeit zur Einkehr. Auf geführten Touren können sie sich erfahrenen Wanderführern anvertrauen, die zudem viel über die Natur im Harz zu erzählen wissen. Informationen und Angebote sind im Internet unter bad-harzburg.de oder bei der Tourist-Information Bad Harzburg unter Telefon 05322-75330 zu erhalten.

Idyllische Uferwege oder steile Anstiege

Die neuen Themenwanderwege passen mit ihren unterschiedlichen Streckenlängen und Schwierigkeitsgraden zu den Interessen und Möglichkeiten der verschiedensten Wanderer: ob Familien oder ambitionierte Sportler oder auch Senioren und Kurgäste in Bad Harzburg. Die einfachste Tour ist der Rundweg um den Eckerstausee: Auf gut zehn Kilometern Länge weist dieser Wanderweg kaum nennenswerte Steigungen, aber viele Ruhebänke zum Verweilen auf. Kaum länger ist die Kästeklippentour mit elfeinhalb Kilometern, aber auf dieser Route erwarten die Wanderer einige Anstiege. Deshalb wird dieser Themenwanderweg als mittelschwer bezeichnet, genauso wie die Drei-Täler-Tour. Diese Rundtour führt durch das Kalte Tal, das Eckertal und das Radautal, vorbei an Bergbächen und dem Eckerstausee, zum Ski-Denkmal und zum Radau-Wasserfall. Die schwierigste Tour hält schließlich der Teufelsstieg bereit: Dieser Themenwanderweg ist zwar nur 13 Kilometer lang, aber steil und sportlich herausfordernd. Er führt fast auf direktem Weg auf den 1.141 Meter hohen Brocken, den höchsten Berg in Norddeutschland. Oben angekommen, belohnt die Wanderer ein Rundumblick weit übers Land.

Quelle: Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH, Bad Harzburg

Wandern wie die Könige – Kilometer für Kilometer der „Harzer Wandernadel“ näherkommen

(djd/pt). Wandern ist im wahrsten Sinn des Wortes wieder zu einer Massenbewegung geworden: Das Erlebnis mitten in der Natur begeistert Menschen jeden Alters. Wer dies mit einer gesunden Portion sportlichem Ehrgeiz verbinden möchte, findet dazu im Nationalpark Harz alle Möglichkeiten. Kilometer für Kilometer kann man zu Fuß die „Harzer Wandernadel“ in Bronze, Silber oder Gold erlangen, besonders Engagierte können sogar die Auszeichnung „Wanderkönig“ erringen. An insgesamt 222 sehenswerten Plätzen im Harz stehen Stempelstellen bereit, meist in der Nähe von Waldgaststätten, Schutzhütten und interessanten Aussichtspunkten. Wer möglichst viele Stempel in seinem Wanderpass sammelt, kommt der Königswürde immer näher.

Von rauschenden Wasserfällen bis zum Luchsgehege: Im Harz erwartet den Wanderer viel unberührte Natur. Foto: djd / Stadtmarketing Bad Harzburg

Ein zentral gelegener Ausgangspunkt für ausgedehnte Wanderungen ist der traditionelle Kurort Bad Harzburg: Zahlreiche Sehenswürdigkeiten liegen hier in direkter Reichweite. Wer möchte, kann auf eigene Faust auf den gut gekennzeichneten Routen loswandern. Daneben werden aber auch zahlreiche geführte Touren angeboten, ob die 26 Kilometer lange Brockenwanderung oder – etwas ruhiger – kürzere Strecken auf dem Besinnungsweg. Der Wanderurlaub im Harz ist inklusive sieben Übernachtungen, Wandernadel und zwei Eintritten in die Bad Harzburger Sole-Therme ab 279 Euro pro Person buchbar. Unter Telefon 05322-75330 oder unter www.bad-harzburg.de gibt es alle Details.

Quelle: djd/Stadtmarketing Bad Harzburg

Winterzauber im weiten Wanderland: Von Bad Harzburg aus auf Schusters Rappen den Harz erkunden

(djd/pt). Der Winter stellt für passionierte Wanderer eine besonders reizvolle Jahreszeit dar: Im schmucken weißen Kleid und bei klarer Kälte präsentieren sich heimische Mittelgebirgsregionen wie der Harz jetzt von ihrer romantischen Seite. Weite Blicke über die verschneite Natur sind der Lohn für Kletterpartien wie auf den Teufelsstieg im Harz mit seinen 950 Höhenmetern. Wer meint, dass die Natur sich komplett in Winterschlaf begeben hätte, der irrt gewaltig: Im Luchsgehege lassen sich die heimischen Wildkatzen bei jeder Witterung beobachten, eine Wildfütterung ist im Winter ein besonderes Erlebnis. Um den zentral in Deutschland gelegenen Harz auf Wanderrouten zu erkunden, bildet Bad Harzburg den idealen Startpunkt.

Per Seilbahn auf den Burgberg

Von hier aus lässt sich der Nationalpark Harz auf gut gekennzeichneten und auch im Winter geräumten Wanderwegen nach Lust und Laune erkunden. Direkt aus der verträumten Innenstadt von Bad Harzburg führt die traditionsreiche Seilbahn hinauf auf den Großen Burgberg. Dort starten viele Routen, die mit unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden für jeden etwas zu bieten haben. Selbst der verschneite, mit Mythen behaftete Brocken ist gut auf Wanderschuhen zu erreichen. Wer möchte, kann auf eigene Faust starten, es werden aber auch fast täglich geführte Wanderungen angeboten.

Kufenvergnügen auf der Eisbahn

Nach so viel körperlicher Anstrengung tut Erholung gut, zum Beispiel beim anschließenden Besuch der Sole-Therme mit Sauna-Erlebniswelt oder bei einem der vielen Beauty- und Wellness-Angebote. Auch auf Schlittschuhen kann man in Bad Harzburg endlich wieder stehen. Die beliebte Frei-Eisbahn zwischen Großparkplatz und Sole-Therme wird voraussichtlich bis Sonntag, 26. Februar 2012, aufgebaut sein. Hier dürfen sich die Besucher auf schmalen Kufen sportlich oder eher gelassen auf der Eisbahn unter freiem Himmel bewegen – ein besonderes Erlebnis gerade nach Einbruch der Dunkelheit. Alle Informationen zum Winterzauber im Harz und zu Pauschalangeboten sowie zu Übernachtungsmöglichkeiten gibt es bei der Tourist-Information im Internet unter www.bad-harzburg.de oder unter Telefon 05322-75330.

Schluss mit dem Stress

In der inneren Ruhe liegt die Kraft: Getreu diesem Motto verbinden die „Anti-Stress-Tage“ Wanderungen durch den Nationalpark mit Wellness-Anwendungen. Im Paket sind wahlweise drei oder sechs Übernachtungen, der Eintritt in die Sole-Therme mit Sauna-Erlebniswelt sowie Anwendungen, wie eine Ganzkörpermassage, eine Fußreflexzonenmassage oder ein begleiteter Nordic-Walking-Ausflug, enthalten. Das Wellness-Wochenende ist für 2011 noch ab 113 Euro (ab 1. Januar 2012 ab 146 Euro), die „Anti-Stress-Woche“ ab 281 Euro (ab 1. Januar 2012 ab 354 Euro) buchbar. Unter www.bad-harzburg.de sind weitere Informationen zu finden.

Quelle: djd/Stadtmarketing Bad Harzburg