Das Blog über Erlebnisse, das Reisen und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Bayerischer Wald

Winterzauber im Bayerischen Wald: Die klare Luft und viele naturnahe Aktivitäten locken in die Ferienregion

Vom Lusen aus eröffnet sich ein traumhafter Blick auf die verschneite Landschaft. Foto: djd/Ferienregion NP Bayer. Wald/Daniel Eder

Vom Lusen aus eröffnet sich ein traumhafter Blick auf die verschneite Landschaft.
Foto: djd/Ferienregion NP Bayer. Wald/Daniel Eder

(djd). Frische Luft – davon gibt es vor allem in den großen deutschen Städten viel zu wenig. Beim Gedanken an die Belastung durch Stickoxide und Feinstaub raubt es manchem buchstäblich den Atem. Ganz anders sieht es in ländlichen Gebieten aus. In und um den Nationalpark Bayerischer Wald beispielsweise wird eine besonders klare Luft gemessen. Das alleine wäre schon Grund genug, um hier Urlaub zu machen. Doch die Ferienregion rund um Deutschlands ersten Nationalpark wird auch wegen ihrer vielfältigen Angebote für Winterurlauber geschätzt. Vom Großen Arber bis zur tschechischen Grenze bei Mauth-Finsterau erstreckt sich die abwechslungsreiche Urlaubsregion mit ihren insgesamt 13 Gemeinden. Sie halten für Naturverbundene zahlreiche Schmankerl bereit.

Wie ein Trapper in der Wildnis

Wie ein Trapper kann man sich beispielsweise bei einer Schneeschuhtour durch den Winterwald fühlen. Auch wenn man sich an die Fortbewegung auf den breiten Schuhen erst einmal gewöhnen muss, so gilt dieser Trendsport doch als gesundheitsfördernd und kreislaufschonend und ist daher für jedes Alter geeignet. Ein besonderes Erlebnis für sportlich Ambitionierte ist die Wanderung durch dicht verschneite Wälder auf den Großen Arber hinauf. Die Mühen des Aufstieges sind bei der herrlichen Aussicht und einer Rast in der bewirtschafteten Hütte schnell vergessen. Auch bei Snowboardern sind Schneeschuhe beliebt. Sie wandern damit den Berg hinauf, um anschließend durch den Tiefschnee hinunter zu gleiten. Wer sich ein individuelles und ganz nach seinen Wünschen gefertigtes Snowboard zulegen möchte, ist bei Florian Hollmann genau richtig. In Špicák, nahe des tschechischen Spitzbergs, fertigt der ehemalige Snowboard-Profi in sorgfältiger Handarbeit Snowboards, Ski sowie Long- und Wakeboards.

Weite, glitzernde Schneelandschaft

Kräftig durchatmen und dabei die klare Winterluft genießen – das kann man auch auf einer der zahlreichen präparierten Langlaufloipen in der Region. Diese Aktivität ist ideal für Naturliebhaber, die abseits vom Trubel des alpinen Skisports genüsslich durch die glitzernde Schneelandschaft gleiten möchten. Ein besonderes Erlebnis ist eine Tour auf den Nachtloipen, die teilweise bis 21 Uhr beleuchtet sind und für eine eindrucksvolle Stimmung sorgen. Eine Auswahl verschiedener Langlaufloipen finden Wintersportler unter www.ferienregion-nationalpark.de. Passionierten und geübten Langläufern sei besonders die Bayerwaldloipe empfohlen. Sie zieht sich auf rund 150 Kilometern quer durch den Bayerischen Wald und führt auch durch die Ferienregion.

Winterspaß für Familien

Auf den vielen Rodelhängen in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald haben Kinder großen Spaß. Was gibt es Schöneres für die Kids, als die Winterlandschaft an sich vorbeiziehen zu lassen und mit den Schlitten ins Tal zu brausen? In manchen Orten ist sogar Nachtrodeln möglich. Anschließend kann man sich mit einem Kinderpunsch wieder aufwärmen, für die Erwachsenen gibt es Glühwein. Ruhiger, aber nicht weniger stimmungsvoll geht es bei einer Pferdeschlittenfahrt zu. Eingehüllt in warme Decken den Zauber der Schneelandschaft genießen – ein unvergessliches Erlebnis, nicht nur für Familien.
Weitere Informationen rund um die Winteraktivitäten in der Region gibt es unter www.ferienregion-nationalpark.de

Werbung

[amazon_link asins=’3765454540,3765456101,3829727143,3956891031,3862465020,3765483915,3862461084,3763342257′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’83e87216-b03a-11e7-9bba-596ecf93b503′]

 

Viel Schnee und Winter pur: Das sogenannte Dreiländereck als Eldorado für Fans der kalten Jahreszeit

Fans der kalten Jahreszeit können sich im Dreiländereck von unverfälschter Natur und der Schönheit einer abwechslungsreichen Kulturlandschaft verzaubern lassen. Foto: djd/ARGE Dreiländereck

Fans der kalten Jahreszeit können sich im Dreiländereck von unverfälschter Natur und der Schönheit einer abwechslungsreichen Kulturlandschaft verzaubern lassen.
Foto: djd/ARGE Dreiländereck

(djd). Der Schnee knirscht unter den Füßen, Eiskristalle verwandeln die tief verschneiten Bergmischwälder in ein Märchenland, das im warmen Licht der Wintersonne glitzert: Fans der kalten Jahreszeit können sich im Dreiländereck von unverfälschter Natur und der Schönheit einer abwechslungsreichen Kulturlandschaft verzaubern lassen. Die Region vereint Teile des Bayerischen Waldes auf deutscher, des Böhmerwaldes auf tschechischer und des Mühlviertels auf österreichischer Seite zu einem der größten und unberührtesten Waldgebiete Europas. Viel Schnee und Winter pur: Rodelwiesen und Übungshänge, Loipeneinstiege und kleine Schlepplifte, Skischulen und Flutlichtanlagen ermöglichen verschiedenste Wintersport-Aktivitäten. Keine rasanten Abfahrten, sondern idyllische Hänge prägen den überwiegenden Teil des Feriengebietes. Alle Informationen gibt es unter www.dreilaendereck-bayerischer-wald.de.

Eldorado für Schneeschuhwanderer

Im Skizentrum Mitterdorf mit dem Kinderskizirkus etwa kommen allerdings auch passionierte Skifahrer auf ihre Kosten. In Mitterfirmiansreut, dem „Schneeloch“ des Bayerischen Waldes, laufen bis ins Frühjahr hinein Sesselbahn und Schlepplifte, werden Rodelbahnen und Skibusse betrieben. Ein Eldorado ist die Dreiländereckregion auch für Schneeschuhwanderer und Tourenskigeher. Wo im Sommer die Wanderer am Hochkamm des Dreisesselgebietes die Aussicht genießen, sind im Winter die Wege als Schneeschuhwege freigegeben. Die Dreisesselabfahrt mit einer Pistenlänge von 1,5 Kilometern zählt noch zu den Geheimtipps der Tourenskigeher. Mit der Einkehrmöglichkeit am Start in Frauenberg und dem Berggasthof am Ziel kann man hier sportliche Leistung mit bayerischer Gemütlichkeit verbinden.

Spuren im Schnee – und ein internationales Schlittenhunderennen

Mehrere hundert Kilometer gut gespurte und gepflegte Loipen finden Freunde des Langlaufs in der Region. Dank der Grenzübergänge in den Böhmerwald kann man auch den tschechischen Teil des größten Waldnationalparks Europas auf Skiern erkunden. Beim Spurenziehen durch die reizvollen Waldgebiete sollte man immer wieder mal innehalten, um die grandiose Winterlandschaft und Fernsicht auf sich wirken zu lassen. Das Langlauferlebnis des Bayerischen Waldes schlechthin ist die Bayerwaldloipe, sie führt auch durch das Dreiländereck. Vom Arber über den Nationalpark bis fast zum Dreisessel gleitet man hier auf insgesamt 150 Kilometern gespurter Loipen durch eine fast unberührte Landschaft. Ein ganz besonderes Winterspecial findet in der Dreiländereckregion im Übrigen am 17. und 18. Februar 2018 statt, dann geht in Haidmühle das „Internationale Schlittenhunderennen“ in den Disziplinen „Sprint“ und „Distance“ über die Bühne.

Ganzjährig kann man die sportlichen Schlittenhunde auf dem Huskyhof Dreisessel in der Region Dreiländereck näher kennenlernen. Foto: djd/ARGE Dreiländereck

Ganzjährig kann man die sportlichen Schlittenhunde auf dem Huskyhof Dreisessel in der Region Dreiländereck näher kennenlernen.
Foto: djd/ARGE Dreiländereck

Schlittenhunde-Workshop

Beim Internationalen Schlittenhunderennen am 17. und 18. Februar 2018 in Haidmühle legen sich bis zu zwölf Hunde ins Zeug, um als erste über die Ziellinie zu gehen. Ganzjährig kann man die sportlichen Hunde auf dem Huskyhof Dreisessel in der Region Dreiländereck näher kennenlernen. Gäste haben etwa bei einem Schlittenhunde-Workshop die Möglichkeit, sich um die Hunde zu kümmern, Befehle zu lernen und vielleicht sogar selbst eine kleine Runde mit dem Hundeschlitten zu fahren. Informationen gibt es unter www.huskyhof-dreisessel.de, Wissenswertes zum Dreiländereck findet man unter www.dreilaendereck-bayerischer-wald.de.

 

Bärige Abenteuer für Groß und Klein – Nationalpark BayerischerWald: In Grafenau gibt es für Familien viel zu erleben

In der Bärenstadt Grafenau dreht sich alles um die braunen Riesen. Foto: djd/Touristinformation Grafenau

In der Bärenstadt Grafenau dreht sich alles um die braunen Riesen.
Foto: djd/Touristinformation Grafenau

In den Wäldern rund um Grafenau war der Bär vor vielen Jahren heimisch und auch das Wappen der Stadt im Nationalpark Bayerischer Wald trägt das beeindruckende Wildtier. Kein Wunder also, dass Grafenau die Bärenstadt genannt wird und seinen Gästen viele Attraktionen, Erlebnisprogramme und Pauschalangebote rund um den braunen Riesen bietet. Ausführliche Informationen gibt es bei der Touristinformation Grafenau im Internet (siehe unten) oder unter Telefon 08522-962343.

Ausflug zu den Bärenbabys Ralu und Luserl

Ein spannendes Erlebnis vor allem für Familien mit Kindern, ist beispielsweise eine Begegnung mit den echten Bären Regina, Luna, Benni und den zwei tapsigen Bärenbabys Ralu und Luserl im Tierfreigehege des Nationalparks. Ihren Namen haben die beiden Jüngsten im Übrigen in Anlehnung an die Bayerwaldberge Rachel und Lusen erhalten, an deren Fuße Grafenau liegt. Luchse und Wölfe bekommt man in der unberührten Wildnis mit etwas Glück ebenso zu Gesicht. Viel Action und Spaß erwarten Groß und Klein aber auch in der Nationalparkgemeinde selber – zum Beispiel im neu konzipierten KurErlebnispark „BÄREAL“ im Herzen der Stadt.

Spiel und Spaß in der Bärenstadt

Aus der Luft betrachtet, sieht das Gelände so aus, als ob ein Bär mit riesigen Pranken darüber gelaufen wäre. Der Nachwuchs kann auf dem Abenteuerspielplatz nach Herzenslust herumtoben, in Bärenhöhle und Baumhaus auf Entdeckungstour gehen oder auf einem Fußfühlpfad mit Geschicklichkeitsparcours balancieren. Genau das Richtige für heiße Tage bietet die „Wassertatze“ mit Kneippanlage und Wasserspielen. In dem außergewöhnlichen Erlebnispark befindet sich auch das „Tor zur Wildnis“. Das ganze Jahr über finden hier Programme rund um das Motto „Natur Natur sein lassen“ statt. Hier startet auch der Bärenpfad, der von Grafenau in das Bärengehege im Nationalpark führt.

Mit dem Urlaubspaket „Durch den Tatzen-Hain in die Wildnis“ können Familien die Bärenstadt und den Nationalpark nach Herzenslust erkunden. Eine Tour im Erlebnispark mit Stockbrotgrillen im „Tor zur Wildnis“ und eine Schatzsuche gehören ebenso zum Angebot wie rasante Fahrten im Grafenauer Bärenbob – eine der modernsten Rodelanlagen Deutschlands mit vier Monsterkreiseln. Das Paket mit fünf Übernachtungen in der Ferienwohnung für zwei Erwachsene und zwei Kinder ist ab 269 Euro buchbar.

Der längste Baumwipfelpfad der Welt

Grafenau ist als Sitz der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald das „Tor zur grenzenlosen Waldwildnis“. Im größten geschlossenen Waldgebiet Mitteleuropas ist die Natur ursprünglich und sich selbst überlassen. Auf zahlreichen spannenden und informativen Führungen können Familien den Nationalpark erkunden. Führungen zum Tierfreigehege gehören ebenso zum Angebot wie etwa die Führung „Wipfelstürmer“ über den Baumwipfelpfad in Neuschönau. Der weltweit längste Baumwipfelpfad mit einer Steglänge von 1.300 Metern führt Besucher in einer Höhe von 8 bis 25 Metern durch die unberührte Natur des Nationalparks. Infos und Pauschalangebote gibt es unter www.grafenau.de.

Quelle: djd/Touristinformation Grafenau

Werbung

[amazon_link asins=’389953803X,3862460932,3765456101,3862461084,3954513285,3765483915,3765454540′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’2e5de976-1482-11e7-819d-0b299f44f808′]

Ferienspaß ganz nah an der Natur – Urlaubsland Straubing-Bogen: Aktive Erholung für die ganze Familie

Malerische Impressionen aus dem Urlaubsland Straubing-Bogen mit der Urlaubsregion Sankt Englmar. Kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul in Oberalteich, Bogen. Foto: djd/Landratsamt Straubing-Bogen

Malerische Impressionen aus dem Urlaubsland Straubing-Bogen mit der Urlaubsregion Sankt Englmar. Kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul in Oberalteich, Bogen.
Foto: djd/Landratsamt Straubing-Bogen

Wandern, Radeln, Reiten, Wassersport und Golfen – das sind nur einige der vielfältigen Freizeitaktivitäten, die man im Urlaubsland Straubing-Bogen mit der Urlaubsregion Sankt Englmar ausüben kann. Insbesondere der Naturpark Bayerischer Wald mit seiner abwechslungsreichen Landschaft, seiner Gastfreundlichkeit und seinen Traditionen lädt zu jeder Jahreszeit zu einer Reise ein. Weitere Attraktionen der reizvollen Gegend sind der Gäuboden – die Kornkammer Bayerns – und die Donau, die durch das Urlaubsgebiet fließt.

Familienfreundliche Aktivitäten und Wanderfreuden

Urlaubsspaß ganz nah an der Natur – das tut vor allem Familien mit Kindern gut. Der Nachwuchs kann auf einer Wiese herumlaufen, im Obstgarten spielen, sich mit Katzen, Kühen und Pferden anfreunden oder ein Schwalbennest im Kuhstall entdecken. Wer aktiv werden will, besucht das Rodelparadies Egidi-Buckel mit der längsten Achterbahn Bayerns, dem „voglwuidn Sepp“, Bob und Coaster und Tubingbahn, den „WaldWipfelWeg“ mit dem berühmten „Haus am Kopf“ oder die FamilienFreizeit Edelwies. Ganz neu ist das Bayerwald Xperium, die Welt der Wahrnehmungen. Abwechslung versprechen Abenteuerspielplätze, Kletterparks oder eines der vielen Frei- und Hallenbäder. Gästen stehen zahlreiche Unterkünfte zur Verfügung – vom Urlaub auf dem Bauernhof über familienfreundliche Gasthöfe und Ferienwohnungen bis hin zu Wellnesshotels.

Eine Attraktion des Bayerischen Waldes ist das Wandern. Mit seinem gut markierten Rundwanderwegenetz von insgesamt 350 Kilometern bietet der Landkreis Straubing-Bogen beste Bedingungen für einen Wanderurlaub in unverbrauchter Landschaft und gesunder Luft. Der Pröller, der Predigtstuhl und der Hirschenstein mit jeweils über 1.000 Metern sowie der Gallner mit seinen 697 Metern dürften die schönsten der vielen Aussichtsberge sein. Mehrere Tage am Stück kann man sich auf dem Goldsteig bewegen, er führt auf 660 Kilometern durch die Naturparks Oberpfälzer Wald und Bayerischer Wald. Die Strecke erhielt vom Deutschen Wanderverband das Zertifikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland.“

Kräftig in die Pedale treten

Auch Radler finden in der Region eine Reihe von Möglichkeiten. Sowohl für sportliche Fahrer als auch für Familien gibt es geeignete Routen. Insgesamt 700 Kilometer Rundtouren sind in einer Karte dargestellt und können im Internet angesehen und auf Navigationsgeräte heruntergeladen werden. Sankt Englmar etwa ist ein überregionales Ziel für Mountainbikefahrer. Es gibt wöchentlich geführte Touren mit erfahrenen Guides, aber auch Camps, bei denen Kinder und Jugendliche trainiert werden.

Attraktionen in der Urlaubsregion

Das Urlaubsland Straubing-Bogen mit der Urlaubsregion Sankt Englmar bietet viele Attraktionen für die ganze Familie. Hier eine Auswahl:

– das Naherholungsgebiet Parkstetten-Steinach-Kirchroth bei Straubing als Eldorado für Wassersportler und Badenixen
– das Wassersport- und Freizeitzentrum „Friedenhainsee“
– der „WaldWipfelWeg“ mit Naturlehrpfad und dem „Haus auf dem Kopf“
– die Sommerrodelbahnen am Egidi-Buckel mit der Sommer-Tubingbahn und dem „Bayerwald-Fox“
– der Kletterwald mit dem 8-Fun-Parcours in Sankt Englmar
– der Familien-Freizeitpark „Edelwies“ in Sankt Englmar
– zwei 18-Loch-Golfplätze vor der Kulisse des Bayerischen Waldes.

Mehr Informationen zu den Attraktionen der Region gibt es unter www.bayerischer-wald.me.

Quelle: djd/Landratsamt Straubing-Bogen

Werbung

[amazon_link asins=’3829724160,3765483915,3897943840,3956891031,3955110532,3850260240,3763342257,389953803X,3763331395′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’892e195c-e7c2-11e6-bba7-09b7cf60bcb7′]

Hunde willkommen: Philippsreut im Bayerischen Wald lädt zum Wanderurlaub mit Haustier ein

Der Bayerische Wald mit seiner ursprünglichen und weitläufigen Natur ist ein ideales Ziel für einen Wanderurlaub mit Hund. Foto: djd/Gemeinde Philippsreut

Der Bayerische Wald mit seiner ursprünglichen und weitläufigen Natur ist ein ideales Ziel für einen Wanderurlaub mit Hund.
Foto: djd/Gemeinde Philippsreut

Wanderungen in weitläufiger Landschaft, durch grüne Wälder und über blühende Wiesen – das gefällt Zwei- und Vierbeinern gleichermaßen. Gegenden wie der Bayerische Wald, in denen die Natur die Hauptrolle spielt, sind daher ideale Ziele für einen Wanderurlaub mit Hund. Eingebettet in das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas, gebildet von dem ältesten Nationalpark Deutschlands und dem tschechischen Nationalpark Sumava, liegt Philippsreut. Die Grenzgemeinde im Landkreis Freyung-Grafenau dürfte zu den hundefreundlichsten Kommunen im Bayerischen Wald zählen.

Füße und Pfoten im Speichersee erfrischen

Zu den speziellen Angeboten für Mensch und Tier gehören zum einen abwechslungsreiche Möglichkeiten des gemeinsamen Auslaufs, beispielsweise geführte Wanderungen mit Hund. Dazu kommen zahlreiche hundefreundliche Gastgeber, Trainingsangebote in der Hundeschule und sogar Wellness-Angebote für die Vierbeiner. Unter www.philippsreut.de gibt es weitere Informationen zur Region und zahlreiche Wandertipps. Zu den genussvollen Grenzerfahrungen für Herrchen oder Frauchen gehört beispielsweise der Rundblick vom Aussichtsfelsen des 1.139 Meter hohen Almbergs über die ursprüngliche Mittelgebirgslandschaft bis ins benachbarte Tschechien. Beim Rückweg über die bequeme Forststraße kann man Füße und Pfoten im großen Speichersee erfrischen.

Attraktive Wanderrouten

Durch die Gemeinde Philippsreut führen der Goldsteig, der längste Wanderweg Deutschlands, der europäische Fernwanderweg E6 sowie der Pilgerweg Via Nova. Wer beim Wandern gerne Natur- und Kulturgenuss verbindet, begibt sich am besten auf den Themenwanderweg „Von Kapelle zu Kapelle“. Ein Muss ist dabei ein Besuch der Tusset-Kapelle im tschechischen Stozec. Den Weg dorthin kann man verkürzen mit den sogenannten Igel- und Linienbussen, deren Benutzung mit dem Gästeservice-Umwelt-Ticket kostenlos ist. Praktisch für alle, die es bei einer kleinen Gassirunde belassen wollen: Eine originalgetreue Kopie der Wallfahrtskapelle steht seit 1985 in Philippsreut.

Checkliste Wandern mit Hund

Damit Wanderungen mit Hund ein ungetrübter Genuss für Zwei- und Vierbeiner werden, sollten Hundehalter einiges beachten:

– Vorab sollte man eine Hunde-Haftpflichtversicherung abschließen
– In den Rucksack gehören Kotbeutel, Erste-Hilfe-Set inklusive Pinzette, Verband- und Desinfektionsmittel sowie ausreichend Wasser.
– Um den Hundehals gehören Leine, Floh- und Zeckenhalsband.
– Bei der Tourenplanung empfiehlt es sich, die Fitness des Hundes berücksichtigen und keine zu schmalen und zu steilen Wege zu wählen.

Über hundefreundliche Wanderungen und Unterkünfte im Bayerischen Wald informiert etwa die Tourist-Info Philippsreut, Telefon: 08550-9219525, E-Mail: tourismus@philippsreut.de.

Quelle: djd/Gemeinde Philippsreut

Ostseestrand und Bayernland: „Ab in den Sommerurlaub“

(djd). Das eigene Land zählt zu den beliebtesten Reisezielen der Bundesbürger. Die Strände von Nord- und Ostsee, majestätische Gipfel, idyllische Seen, mittelalterliche Städte und pulsierende Metropolen: Deutschland hat alles zu bieten, was das Urlauberherz begehrt. Unser Special stellt vier Destinationen vor, die sommerliche Reise geht einmal quer durchs Land – von der Ostsee bis in den Bayerischen Wald.

Fehmarn: surfen, segeln, tauchen

Unter Surfern wird Fehmarn gerne als "Hawaii des Nordens" bezeichnet. Foto: djd/Tourismus-Service Fehmarn/Dirk Moeller

Unter Surfern wird Fehmarn gerne als „Hawaii des Nordens“ bezeichnet.
Foto: djd/Tourismus-Service Fehmarn/Dirk Moeller

Unter Surfern wird Fehmarn gerne als „Hawaii des Nordens“ bezeichnet, die Insel ist weit über die Grenzen Norddeutschlands hinaus für ihre optimalen Windverhältnisse bekannt. Rund um Fehmarn stehen Windsurfern und Kitern insgesamt 17 Spots zur Verfügung, die Einsteigern im Stehrevier, Fortgeschrittenen oder Könnern in der Brandung für jedes Niveau und jede Windrichtung optimale Bedingungen bieten. Dank der geografischen Lage, den guten Windverhältnissen und einer hervorragenden Bootsinfrastruktur ist Fehmarn auch ein beliebter Ausgangspunkt für Segler und Bootsbesitzer, die zu einem Törn in die dänische „Südsee“, die schleswig-holsteinische Bucht, die Bucht von Mecklenburg-Vorpommern oder zu den anderen Ostsee-Anrainerstaaten starten wollen. Mehr Informationen gibt es unter www.fehmarn.de.

Laboe an der Kieler Förde: Viel maritimes Flair

Kieler Förde: Badespaß mit Blick auf "große Pötte". Foto: djd/Tourismusbetrieb Ostseebad

Kieler Förde: Badespaß mit Blick auf „große Pötte“.
Foto: djd/Tourismusbetrieb Ostseebad

Sonne, Sand und Meer: Mehr ist nicht nötig für einen gelungenen Familienurlaub. Laboe an der Ostsee etwa punktet mit seinem langen Strand, den vielfältigen Familienangeboten und dem flach abfallenden Wasser. „Eine Besonderheit ist zudem die Lage am Eingang zur Kieler Förde, die den Ort für See- und Sehleute gleichermaßen attraktiv macht“, berichtet Reiseexpertin Beate Fuchs vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Regelmäßig gibt es „große Pötte“ wie Fähren und Kreuzfahrtschiffe zu sehen, zudem ist die Großstadt Kiel mit ihren Freizeit- und Shoppingmöglichkeiten nicht weit entfernt. Abwechslung für die ganze Familie ist hier garantiert, und das bei jedem Wetter. Unter www.laboe.de gibt es ausführliche Informationen.

Bayerischer Wald: Wildnis mit Fun-Faktor

Für Naturfreunde ist der Bayerische Wald ein faszinierendes Urlaubsziel. Foto: djd/Nationalpark - Partner Bayerischer Wald e.V.

Für Naturfreunde ist der Bayerische Wald ein faszinierendes Urlaubsziel.
Foto: djd/Nationalpark – Partner Bayerischer Wald e.V.

Vom hohen Norden in den Südosten des Landes: Auch der Bayerische Wald bietet kleinen und großen Gästen spannende Erlebnisse. Das „wilde Herz Europas“ hat sich zu einer beliebten Ferienregion entwickelt, die jedem Urlaubswunsch gerecht wird. Wer ausspannen und zur Ruhe kommen will, wird hier ebenso fündig wie Aktivurlauber. Hotels und Freizeiteinrichtungen haben sich auf die unterschiedlichen Bedürfnisse ihrer Gäste eingestellt und präsentieren je nach Wunsch unberührte Wildnis oder luxuriösen Komfort sowie unzählige Freizeit-, Sport- und Kulturangebote. Anregungen für den Urlaub findet man beispielsweise unter www.nationalpark-partner.com. Dem Verein sind rund 70 Gastgeber und Freizeitanbieter angeschlossen, die sich alle einer Idee verpflichtet fühlen und regelmäßig geschult werden.

Urlaubsregion St. Englmar: Im Wipfel wandern

St. Englmar im Bayerischen Wald ist ein idealer Ausgangspunkt für spannende Urlaubserlebnisse. Foto: djd/Urlaubsregion St. Englmar

St. Englmar im Bayerischen Wald ist ein idealer Ausgangspunkt für spannende Urlaubserlebnisse.
Foto: djd/Urlaubsregion St. Englmar

Inmitten des Naturparks Bayerischer Wald und direkt am Premium-Wanderweg Goldsteig findet man die niederbayerische Urlaubsregion Sankt Englmar, sie ist bei Wanderern, Mountainbikern und Familien gleichermaßen beliebt. Die Mittelgebirgslandschaft mit ihren wilden Wäldern, sanften Hügeln und den fünf „Tausendern“ Pröller, Predigtstuhl, Hochberg, Knogl und Hirschenstein hat aber auch einige Überraschungen auf Lager. Der „WaldWipfelWeg“ in Maibrunn etwa führt in einer Höhe von 30 Metern barrierefrei und kinderwagentauglich mitten durch die Baumkronen. Von der Aussichtsplattform lassen sich Panoramablicke über die Höhenzüge des Bayerischen Waldes und das Donautal bis zu den Alpen genießen. Unter www.urlaubsregion-sankt-englmar.de gibt es weitere Tipps und Informationen.

 

Urlaubstipp für Familien: Kinderbetreuung im Urlaub in Bodenmais

Bodenmais ein Kinderparadies im Bayerischen Wald

Nach der Geburt des ersten Kindes werden gemeinsame Stunden bei den Eltern immer seltener. Pensionen in Bodenmais haben diesen Wunsch erkannt und bieten den Eltern an ihre Kinder für einige Stunden in einer Kinderbetreuung zu beaufsichtigen. Diese Kinderbetreuung ist kostenlos und wird von geschultem Fachpersonal durchgeführt. Die neu gewonnene Zeit zu Zweit können Eltern in Bodenmais im Bayerischen Wald besonders gut genießen, zum Beispiel bei einem erholsamen Spaziergang durch den heilklimatischen Kurort und seine Umgebung. Bei der Kinderbetreuung wird den Kleinen garantiert nicht langweilig, da sie dort, je nach Jahreszeit, ein bestimmtes Kinderprogramm erwartet. Da Bodenmais als Ferienparadies Nr. 1 im Bayerischen Wald bekannt ist, gibt es neben der Kinderbetreuung noch viele weitere Freizeitaktivitäten die man im Urlaub besuchen kann: Das Herz von Bodenmais ist der Silberberg, in dem sich ein stillgelegtes Bergwerk befindet. Heutzutage locken hier eine Sommerrodelbahn, Spielplätze und Streichelzoos zahlreiche Kinder an. Weiter gibt es das JOSKA Glasparadies in dem sich Kinder auf einem Abenteuerspielplatz und Hüpfburgen austoben können und einen Märchenwald der die Kinder mit lebendig gewordenen Märchenfiguren verzaubert. Wenn Eltern also sowohl Zeit für sich haben wollen als auch mit den Kindern etwas erleben wollen, so ist Bodenmais im Bayerischen Wald das perfekte Urlaubsziel.

http://www.bayrischer-wald.de/bayerischer-wald/spezialanbieter/urlaub-mit-kinderbetreuung.html

Quelle: Komfort- & Wellnesspension Haus Rehwinkel *** DEHOGA

Großes Angebot an Freizeitaktivitäten für Urlaubsgäste und Einheimische in Freyung

Die Stadt Freyung im Bayerischen Wald befindet sich nur knapp zwölf Kilometer vom Wellnesshotel Jagdhof in Röhrnbach entfernt. Hier finden die Gäste des Vier-Sterne-Hotels eine große Auswahl an Freizeitaktivitäten, angefangen von Wanderungen bis hin zum Museumsbesuch.

Im vergangenen Jahr besuchten rund 20 000 Gäste Freyung. Ob nur ein Tagesausflug oder Urlaub in der Region Bayerischer Wald, für die Besucher ist einiges geboten: Wandern, Pilgern, Skifahren, Fahrrad fahren oder Urlaub auf dem Bauernhof. Zu dem absoluten Muss für Touristen im Bayerischen Wald gehört die Wildbachklamm Buchberger Leite, wo auch Einheimische gerne wandern. Jedes Mal etwas Neues über Flora, Fauna und die beeindruckende Schluchtenlandschaft kann man bei den wöchentlich, von speziell ausgebildeten Waldführern geführten Wanderungen durch die Buchberger Leite erfahren, so der Leiter der Touristinfo. Das verliehene Gütesiegel „Bayerns schönste Geotope“ vom Bayerischen Umweltministerium zeigt die überregionale Bedeutung der Buchberger Leite.

Am Auenpark Freyung, der direkt an der Buchberger Leite liegt, kann man auf Holzstegen zwischen angelegten Wasserflächen und Biotopen spazieren gehen. Gesundheitsbewußte haben die Möglichkeit zu Kneippen. Während Kinder auf einem kleinen Spielplatz toben, können Erwachsene die Ruhe der Natur auf einer Bank genießen.

Geführte Rundgänge finden von Anfang Mai bis Anfang November wöchentlich beim 2,5 Kilometer langen Themenrundweg „Geheimnisvolle Bienenwelt“ statt. Vor allem Kindern soll die Welt der Bienen näher gebracht werden. Der Bienenlehrpfad mit Kinderspielplatz liegt zwischen Freyung und Schönbrunn und ist sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen sehr beliebt.

Großen Anklang finden auch die Pilgerwege, Kreuzberger Kapellenweg „Weg der Besinnung“ und der Europäische Pilgerweg „Via Nova“. Der Kreuzberger Kapellenweg beginnt und endet an der ältesten Wallfahrtskirche St. Anna. Dort empfängt Kreisheimatpfleger Gerhard Ruhland die Pilgergruppe und führt die Teilnehmer auf der ca. vier Kilometer langen Pilgerstraße unter dem Leitgedanken „Den Blick weiten“. An vier Kapellen führt der Weg vorbei, 3 Stationen gewähren einen weiten Blick in die Landschaft des Bayerischen Waldes.

Eine weitere Attraktion für Touristen im der Region Bayerischer Wald ist das Wolfsteiner Heimatmuseum im Schramlhaus. In dem ältesten bäuerlichen Anwesen im Stadtbereich werden Hinterglasbilder, handwerkliche und bäuerliche Geräte, bäuerliche Wohnkultur, religiöse Volkskunst sowie Trachten und bäuerliches Gewand meist aus dem vorigen Jahrhundert gezeigt.

Wer etwas über Freyung erfahren möchte, sollte die wöchentlich statt findenden historischen Stadtführungen nicht verpassen. Urlauber, die Ruhe und Entspannung suchen, sind im Naturpark Bayerischer Wald gut aufgehoben.

Weitere Informationen erhalten Sie im Wellnesshotel Jagdhof in Röhrnbach.

 

Quelle: Tourismusmarketing Bayerischer Wald / Hotel Jagdhof Röhrnbach

Immer mehr Gruppenreisen im Bayerischen Wald

Von Gruppenreisen spricht man, wenn eine größere Anzahl an Menschen in einer geschlossenen Gruppe einen Urlaub verbringt. Zudem ist meist ein festes Reiseprogramm für die Länge des Aufenthalts vorgesehen. Gruppenreisen im Bayerischen Wald sind verbunden mit zahlreichen Vorteilen: Finanziell gesehen sind Gruppenreise deutlich billiger als Individualreisen, da zahlreiche Einrichtungen wie Museen und Ausstellungen für Gruppenreisen spezielle Preise anbieten. Auch viele Hotels im Bayerischen Wald bieten auf Anfrage Vergünstigungen an. Zudem müssen sich die Teilnehmer der Gruppenreisen um nichts kümmern und können den Urlaub einfach genießen, da sich die Reiseleitung um einen optimalen Ablauf bemüht. Auch alltägliche Probleme wie die Parkplatzsuche werden bei Gruppenreisen nebensächlich, denn direkt vor dem angestrebten Ausflugsziel angekommen kann man einfach den Bus verlassen und sich den schönen Dingen des Lebens hingeben. Den sozialen Aspekt bei Gruppenreisen im Bayerischen Wald ist auch nicht zu vergessen, denn gerade schüchternen Menschen fällt es hier leichter neue Kontakte zu knüpfen und aus sich heraus zu kommen. Für viele Urlauber ist es zudem wichtig, den Urlaub mit mehreren Gleichgesinnten zu verbringen und nicht allein durch die Länder ziehen zu müssen. Einige Hotels im Bayerischen Wald bieten bereits fertig zusammengestellte Gruppenreisen an, um ihren Gästen die aufregendsten Sehenswürdigkeiten und schönsten Ausflugsziele näher zu bringen.

Mehr Infos unter: http://www.landhotel-tannenhof.de/

Quelle: Tourismusmarketing Bayerischer Wald / Landhotel Tannenhof

Ein Jungbrunnen für Körper, Geist und Seele – Weltneuheit im Bayerischen Wald: Besonderes Baden in Markt Schöllnach

Das Ergebnis des Badox-Badens ist ein physisches und psychisches "Entladen". Um dies spüren zu können, muss ein bestimmtes Baderitual eingehalten werden. Foto: djd/badox-jungbrunnen.com

Das Ergebnis des Badox-Badens ist ein physisches und psychisches "Entladen". Um dies spüren zu können, muss ein bestimmtes Baderitual eingehalten werden. Foto: djd/badox-jungbrunnen.com

(djd/pt). Von Grund auf in einer faszinierenden Naturlandschaft wie dem Bayerischen Wald auszuspannen, das tut zu jeder Jahreszeit gut. Wird dann noch die Zeit genutzt, um die Lebensqualität dauerhaft zu verbessern, dann profitieren Körper, Geist und Seele. Etwa im staatlich anerkannten Erholungsort Markt Schöllnach, wo die Urlauber jetzt den Prototyp des „Badox-Jungbrunnens“ erproben können. Diese Weltneuheit gibt es derzeit nur hier im Bayerischen Wald.

Besonderes Mikroklima

Das neuartige Spa-Angebot vereint die Vorzüge einer Salzgrotte mit Infrarotstrahlung, ätherischen Ölen und einem besonderen Mikroklima. „Der kurze Aufenthalt in der ionisierten Luft der Salzgrotte ist angenehm für die Atemwege. So angeregt, kann sich der Körper wieder besser mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff versorgen und regenerieren“, erläutert Physiopath Robert Krauss aus Bad Griesbach. „Das Ergebnis des Badoxbadens ist ein physisches und psychisches ,Entladen‘.“ Um dies spüren zu können, sei es notwendig, ein bestimmtes Baderitual einzuhalten. Allein das Hautgefühl während und nach dem Bad wird als neue Erfahrung beschrieben. Alle Informationen und Buchungsmöglichkeiten gibt es über www.badox-jungbrunnen.com oder unter Telefon 09903-314698.

Natürlich entgiften mit Solewasser

Das Badox-Ritual besteht aus der gründlichen Vorreinigung des Körpers, einem kurzen Besuch der Salzgrotte, einer halben Stunde Baden und einer halben Stunde Infrarot. Dann folgt wieder eine halbe Stunde Baden, bevor der zweite Gang mit einer halben Stunde Infrarot und einer Stunde im Ruheraum das Ritual abschließt. Robert Krauss: „Solebäder wirken nachweislich immunmodulierend, verbessern allgemein die Heilungsprozesse und tragen zur Entschlackung des Körpers bei. Der regenerierende Einfluss von Solewasser auf die Haut, die inneren Organe und das vegetative Nervensystem ist seit langem bekannt.“ Darauf bauen vor allem Menschen in der Rekonvaleszenzphase, nach chronischen Überlastungs- oder Reizzuständen, psychosomatischen Erkrankungen, Stress und zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems.

Sole aus dem Himalaya

Der Badox-Jungbrunnen-Pool in Markt Schöllnach erwartet die Badegäste mit einem etwa dreiprozentigen Himalaya-Solewasser. Dieses Wasser hat die Fähigkeit, die vom Menschen abgegebenen Säuren und Schlacken aufzunehmen, zu binden und abzutransportieren. Das Ergebnis ist eine intensive Tiefenreinigung des Körpers. Eine spezielle Wasseraufbereitungsanlage sorgt ständig dafür, dass alle Stoffe aus dem Badox-Solewasser entfernt werden. So steht das Solewasser immer rein zur Verfügung. Unter www.badox-jungbrunnen.com gibt es weitere Informationen.

Quelle: djd/badox-jungbrunnen.com