Das Blog über Erlebnisse, das Reisen und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Brüssel (Seite 1 von 2)

Design September – Kreative bespielen ganz Brüssel

Brüssel, 9. bis 30. September 2014

 

"Bella Lamp" heißt dieses Werk der Designerin Lucie Koldova (©: Lucie Koldova)

„Bella Lamp“ heißt dieses Werk der Designerin Lucie Koldova (©: Lucie Koldova)

Liebhaber guter Formen und schöner Dinge aufgepasst: Im September wird Brüssel alljährlich zum Treffpunkt für belgische und internationale Designer. Auf dem Programm des neunten Brüsseler Design September stehen mehr als 100 Veranstaltungen. Das Festival bespielt Orte in der ganzen Stadt, wie das Atomium oder das Tour & Taxis, Hotels, Galerien, die Kunsthochschule und Cafés.

Die Organisatoren um Leiterin Delphine Vercauteren wollen Design in seiner ganzen Bandbreite an Anwendungen und Disziplinen zeigen: Von Möbeln über Architektur und Grafik bis zu Stoffen ist alles dabei. Es gibt Ausstellungen, Konferenzen und einen Design-Markt. In einer Pecha Kucha-Nacht stellen Designer, Architekten, Künstler, Wissenschaftler und andere in superkurzen Präsentationen ihre Ideen vor: in jeweils 20 Charts, die je 20 Sekunden gezeigt werden dürfen. Der Nachwuchs kann sich währenddessen in Design-Workshops für Kinder üben. Außerdem öffnen Brüsseler Designer ihre Studios für Besucher.

 

 Innovative Geschäftsmodelle für Handel und Design gesucht

Bei der Design-Show in ganz Brüssel werden wie immer jede Menge aufstrebende Kreative dabei sein. Während des ganzen Monats präsentieren teilnehmende Läden, Pop-Up- und Flagshipstores einen Designer oder eine Marke und deren neue Produkte auf besondere Weise.

Zum zweiten Mal präsentiert der Design September in diesem Jahr den Wettbewerb „Commerce Design Brussels“. Dessen Ziel ist es, Gemeinschaftsprojekte zwischen Handel und Designern zu fördern, die innovative Geschäftsmodelle in Brüssel auf die Beine stellen.

Die englischsprachige Website zum Design September finden Sie hier: Design September

Quelle: Belgien Tourismus

Brüssel: Spirou, Tim und Struppi schweben durch die Stadt

Brüssel feiert seine Comichelden unter anderem mit einer Ballonparade (©: Visitbrussels/Eric Danhier)

Brüssel feiert seine Comichelden unter anderem mit einer Ballonparade (©: Visitbrussels/Eric Danhier)

Brüssel, 5. bis 7. September 2014

Drei Tage lang spielen Bandes Dessinées, also Comics, in Brüssel eine noch größere Rolle als ohnehin schon. Im Parc de Bruxelles vor dem Königspalast dreht sich vom 5. bis 7. September alles um die Neunte Kunst. Comic-Ausstellungen in der Stadt sind an diesem Wochenende frei. Auch die Schau „Tardi und der Große Krieg“ im Bozar: Sie zeigt im Jahr des Gedenkens an den Ersten Weltkrieg das Werk des bekannten französischen Comicautoren.

Im Parc de Bruxelles präsentieren sich verschiedene Akteure der Comic-Szene wie Museen, Galerien, Verlage und Buchläden. Zeichner signieren ihre Werke, Sammler können nach Schätzen stöbern, Experten halten Vorträge und diskutieren – zum Beispiel über die Comic-Szene im diesjährigen Gastland Türkei. Denn Brüssel erinnert in diesem Jahr daran, dass vor 50 Jahren die ersten Einwanderer aus der Türkei nach Belgien kamen.

Ein neues Bild für die urbane Comic-Galerie

Die Region Brüssel veranstaltete das Comic-Fest erstmals 2010. Es schloss sich direkt an das Themenjahr Comic an, das Brüssel und die Wallonie 2009 ausrichteten. Auch in diesem Jahr wird eine fröhliche Ballonparade durch die Stadt ziehen, über der heliumgefüllte Comic-Helden wie Spirou, Tim und Struppi, Le Chat oder Betty Boo schweben. In der Tintin Magazin Rallye knattern rund 80 Autos und Motorräder durch die Stadt, die Fans frankobelgischer Alben schon auf Comic-Seiten gesehen haben dürften. Neu in diesem Jahr ist die Comic-Nacht im Park am Freitag und Samstag Abend.

Pünktlich zum Comic-Fest erweitert Europas Hauptstadt der Sprechblasen außerdem seine urbane Galerie: Zu den fast 50 Comic-Bildern auf Fassaden kommt ein neues hinzu, das dem Klassiker Spirou gewidmet ist.

Adresse
Parc de Bruxelles – Palais des Beaux-Arts (Bozar)
1000 Brüssel

Eintritt
Frei

Mehr Infos auf der englischsprachigen Webseite hier!

Quelle: Belgien Tourismus

Brüssel: Festival Couleur Café – Bunter Musik-Cocktail

Im Juni lockt das Musikfestival Couleur Café an drei Tagen wieder zehntausende Besucher nach Brüssel. Das Festival findet seit 1994 auf dem Tour & Taxis-Gelände am Ufer des Kanals statt. Veranstalter ist die gemeinnützige Organisation Zig Zag. Auf 70.000 Quadratmetern spielen Bands und DJs auf sechs Bühnen und in allen möglichen Stilrichtungen: R’n’B und Hip Hop, afrikanischen Soukous, Reggae, Dub, Flamenco, Salsa, Son, aber auch Folk, Pop und Elektro. Ein Basar, Kreativ-Workshops und Küche aus aller Welt komplettieren die Party.

 

Dancehall aus Berlin, Hip Hop aus dem Kongo, Elektro aus Belgien

In diesem Jahr steht unter anderem die Berliner Dancehall-Combo Seeed um Peter Fox auf dem Programm, außerdem die Trip Hop-Altmeister Tricky und Morcheeba, der französisch-kongolesische Rapper Youssoupha, die australischen Blues-Folker des John Butler Trios oder der Hip Hopper Dizzie Rascal. Auch Bands aus Belgien gibt es zu entdecken: zum Beispiel Girls in Hawaii oder Puggy mit Rock-Pop, Soldout (Elektropop) oder die Indiepopper Suarez.


Juwel der Industriearchitektur als Kulisse

Couleur Café entstand 1990 als Weltmusikfestival mit dem Schwerpunkt Afrika, öffnete sich aber im Lauf der Jahre vielen Musikrichtungen. Die ersten Ausgaben fanden in den Halles de Schaerbeek statt. Die ehemalige Markthalle im Norden Brüssels wurde bald zu klein für die Veranstaltung. 1994 zog das Festival auf das Tour & Taxis-Gelände um – jetzt dient ein Juwel der Industriearchitektur als Kulisse. Der Warenumschlagplatz aus der Jahrhundertwende mit seinen ehemaligen Lagerhäusern und Büros aus Backstein, Glas und Schmiedeeisen beherbergt Restaurants und Geschäfte, Messen, Ausstellungen – und jedes Jahr im Sommer den bunten Musik-Cocktail Couleur Café.


Adresse:
Tour & Taxis Brüssel
Rue Picard 3
1000 Brüssel

Eintritt:
45 Euro (Tagesticket) / 95 Euro (Kombiticket 3 Tage)

Termin:
27. bis 29. Juni 2014

 

Quelle: Belgien Tourismus

Brüssel: Titanic-Ausstellung

Titanic: The Artifact Exhibition - Bild: Annette Abele

Titanic: The Artifact Exhibition – Bild: Annette Abele

Die Ausstellung „Titanic: The Artifact Exhibition“ in Brüssel zeigt mehr als 150 originale Fundstücke aus dem gigantischen Passagierschiff, das vor mehr als 100 Jahren im Atlantik versank. Die Schau zeigt nicht nur echte Funde aus Tiefseebergungen und vermittelt historische Fakten. Sondern sie erzählt auch anschaulich von den persönlichen Schicksalen der Passagiere, die fast alle bei der Katastrophe ums Leben kamen.

In der Ausstellung geht es sowohl um Bau und Fahrt und das Leben an Bord des vermeintlich unsinkbaren Luxusschiffs. Der Untergang selbst wird anhand der Menschen erzählt, die mitgefahren waren. Und auch die Entdeckung des Wracks 73 Jahre nach dem Unglück ist Thema. Die Ausstellung in Brüssel zeichnet besonders die Schicksale der 27 belgischen Passagiere an Bord der Titanic nach: darunter Georges Krins aus Spa, der als Geiger auf der Titanic engagiert war, oder die Kabarettsängerin Berthe de Villiers – die zu den wenigen Überlebenden der Katastrophe gehörte.

 

Schuhe, Schmuck, Parfümfläschchen von Titanic-Passagieren

Dank aufwendiger Inszenierungen verschiedener Schiffsbereiche können Besucher nachempfinden, wie die Passagiere an Bord der Titanic lebten: Ein Flur der Ersten Klasse lädt ein, eines der luxuriösen Zimmer zu bewundern. Aber auch die Enge einer Kabine in der Dritten Klasse ist zu spüren, wo bis zu zehn Personen in Etagenbetten untergebracht waren.

Die ausgestellten Relikte stammen aus Expeditionen, die zwischen 1987 und 2010 stattfanden. Erst 1985 konnte nach umfangreichen Recherchen überhaupt geklärt werden, wo das zerbrochene Schiffswrack genau zu verorten war. Die Taucher bargen vom Meeresgrund neben Teilen des Wracks auch ganz private Gegenstände: Schuhe, Bekleidungsstücke, kostbare Schmuckstücke und sogar Parfümfläschchen.

 

Adresse:
Palais 2, Brussels Expo
Place de Belgique, 1
1020 Brüssel

Öffnungszeiten:
Täglich 10-18h, Do bis 21h, Di geschlossen

Eintritt:
15,90 Euro (ab 12 Jahre)/12,90 Euro (Kinder unter 12 Jahre)/50 Euro (Familienticket)

 

Die englischsprachige Website der Titanic-Ausstellung finden Sie hier: Titanic – The Artifact Exhibition

Einen kurzen Eindruck der Ausstellung, als sie noch im „Luxor“ in Las Vegas gastiert, beschreibt Annette hier: „Hotel Luxor, Las Vegas

 

Quelle: Belgien Tourismus

Belgian Pride in Brüssel

Regenbogen-Fiesta für die Toleranz

Am 17. Mai steigt mitten in Brüssel die Belgian Pride: ein farbenfroher Umzug mit viel Witz, Showeinlagen, Konzerten und Überraschungen. Start und Ziel der Parade ist die Börse im Stadtzentrum. Das belgische Pendant zum Christopher Street Day bildet den Abschluss des Pride-Festivals, das vom 1. bis 17. Mai stattfindet. Die 19. Ausgabe der Belgian Pride steht unter dem Motto: „Wählt die Gleichheit“ („Votez pour l’égalité“). Denn die Veranstaltung fällt in diesem Jahr auf den Internationalen Tag des Kampfes gegen Homophobie – und liegt eine Woche vor den Europawahlen.

Die Belgian Pride schillert in allen Farben des Regenbogens. 2013 feierten 80.000 Menschen in der Brüsseler Innenstadt eine gigantische Fiesta. Auch dieses Jahr sorgen mehrere DJs auf der Place de la Bourse für tanzbare Musik, während die bunte Parade durch die Straßen zieht. Das Pride-Village um die Börse herum bietet Infostände und Animationen und am Abend verlagert sich die Party in mehrere Brüsseler Clubs.

Demonstration mit einer Prise Humor

Aber wie das Motto „Wählt die Gleichheit“ verrät, geht es bei der Belgian Pride nicht nur ums Feiern, sondern auch um politische Anliegen: Mit einer Prise Humor demonstrieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Toleranz und gegen Diskriminierung. Sie vertreten den Grundsatz der Gleichheit in der Vielfalt – von der Hautfarbe bis zur sexuellen Orientierung.

Hinter der Belgian Pride und dem Pride-Festival steht der Verein Belgian Pride – und der hat schon Pläne für die Zukunft: 2019, wenn die nächsten Europawahlen stattfinden, möchten die Veranstalter die Europride nach Brüssel holen. Diese findet jedes Jahr in einer anderen europäischen Metropole statt.

Ablauf:

Start der Parade: 14 Uhr vor der Börse
Pride-Village um die Börse (12.30 bis 22.30)
DJs auf der Place de la Bourse (ab 16 Uhr)
Partys und Konzerte an verschiedenen Orten (ab 22 Uhr)

 

Quelle: Belgien Tourismus

Internationaler Königin-Elisabeth-Musikwettbewerb

Der prestigeträchtige Internationale Königin-Elisabeth-Wettbewerb ist in diesem Jahr dem Gesang gewidmet. 73 junge Sängerinnen und Sänger aus fast 30 Ländern geben ihr Bestes, um die Fachjury mit ihren Stimmen zu beeindrucken. Sie sind zwischen 18 und 30 Jahre alt und haben ihre internationale Solistenkarriere noch vor sich.

Die Kandidatinnen und Kandidaten treten in ausgeloster Reihenfolge zu Ausscheidungsrunden im Flagey an. Zwölf Finalistinnen und Finalisten präsentieren sich schließlich im Bozar. Ein ganz besonderes Erlebnis: Der große Konzertsaal des Bozar, des Palais des Beaux-Arts, ist bekannt für seine hervorragende Akustik.

Junge Musikvirtuosen fördern

Der Internationale Königin-Elisabeth-Wettbewerb widmet sich im Jahresturnus den Disziplinen Violine, Klavier und Gesang. 2015 werden also Geigensaiten gestrichen, 2016 Klaviertasten angeschlagen. Der Internationale Königin-Elisabeth-Wettbewerb steht seit 2013 unter der Schirmherrschaft von Königin Mathilde.

Königin Elisabeth von Belgien gründete den Musikwettbewerb 1937 zusammen mit dem Geiger Eugène Ysaÿe, um junge Talente zu fördern. Elisabeth, Gattin von Albert I., galt als große Musikliebhaberin – überhaupt lag ihr die Kultur am Herzen: Sie setzte sich dafür ein, dass der Architekt Victor Horta den Palais des Beaux-Arts bauen konnte. 1928 eröffnet, ist das Art-Déco-Werk Schauplatz des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs – und zahlreicher anderer Kulturveranstaltungen.

Termine:
14.-16. Mai: erste Runde, Flagey
18.-20. Mai: Halbfinale, Flagey
28.-31. Mai: Finale, Bozar

Veranstaltungsorte:
Flagey Studio 4, Place Flagey, 1050 Brüssel
Bozar, Rue Ravenstein 23, 1000 Bruxelles

Quelle: Belgien Tourimus

Belgien und Brüssel

Natürlich darf zum Beginn des neuen „Erlebnis Europa“-Blogs Belgien nicht fehlen. Wir beginnen mit der Vorstellung der Landeshauptstadt:

Brüssel, Hauptstadt Belgiens und zugleich Sitz des Europäischen Parlaments, hat mindestens so viele Gesichter wie seine 19 Gemeinden. Mit der barocken Pracht der Grand Place kontrastieren coole Modemeilen. Filigrane Jugendstilstraßenzüge wechseln mit urigen Gassen und Eckkneipen, in denen eine stattliche Auswahl der mehr als tausend wallonischen Biersorten auf den Schiefertafeln stehen.

Places to be

Brüssel zeichnet sich als eine der Trendmetropolen weltweit aus. Hochglanzmagazine aus England oder den USA berichten regelmäßig im Großformat über neue Showrooms, Trendlabels, Nightspots. Nicht nur im Ilot Sacré, der verschachtelten Altstadt, tobt das Leben. Coole Showrooms, szenige Bars, stylische Restaurants und Hotels verteilen sich über ein halbes Dutzend weiterer, angesagter Viertel. Vor allem im stylichen Ixelles oder in den Marollen, dem Viertel der Trödler und Trendsetter, gibt es viel Kurioses zu entdecken.

Modemetropole Brüssel

Insider, wissen es längst: Brüssel ist als Modemetropole dank kreativer Designer, flippiger Fashion Districts wie dem St-Géry-Viertel und schicker Couture-Meilen wie der Avenue Louise gut aufgestellt. Gleich drei Modeschulen – La Cambre, Francisco Ferrer und Saint-Luc – haben sich zu Kreativlabors gemausert. Entsprechend spannend ist eine Shoppingtour für Fashion Victims.

Reiche Restaurantszene

Unter Gourmets gilt Brüssel seit Jahrzehnten als ein Mekka. Schließlich wurde in der belgischen Hauptstadt mit der Villa Lorraine das erste Feinschmeckerrestaurant außerhalb Frankreichs durch drei Michelin-Sterne geadelt. 30 Jahre später sind neben den Nobeltischen flotte Brasserien und innovative Bistrots entstanden. Moderne Küche mit regionalen Rezepten heißt der Trend: Eine Generation junger Köche reinterpretiert klassische Gerichte mit neuer Leichtigkeit.

Events & Feste

Wenn Ende April die Königlichen Gewächshäuser für zwei Wochen Besuchern offen stehen, ist der Jahresreigen an Events und Festen eröffnet. Im Mai folgen der internationale Musikwettbewerb Concours Reine Elisabeth und der Jazz-Marathon, im Juni das World Music-Festival Couleur-Café, im Juli der Ommegang, ein historischer Umzug in Kostümen, im August der Blumenteppich auf der Grand Place (alle zwei Jahre, nächstes Jahr 2012). Mitfeiern erwünscht!

Sightseeing-Highlights

Brüssels Geschichte spiegelt sich in seinen wichtigsten Bauwerken. Die Grand Place gilt als schönstes barockes Platzensemble der Welt. Brüsseler Jugendstilviertel entführen in die Welt um 1900. Das Atomium, Wahrzeichen der Weltausstellung 1958, glänzt nach der Sanierung in neuer Pracht.

Quelle: Belgien Tourismus

Die Themenwoche „Goûter Bruxelles“

Dieses gastronomische Event passt ideal zu Brüssels Jahresthema „Brusselicious“: Die fünfte Ausgabe der Themenwoche „Goûter Bruxelles“ vom 17. bis 23. September 2012 hat es sich zur Aufgabe gesetzt, regionale Produzenten und Produkte in den Vordergrund zu stellen. Unter dem Motto „Terroirs“ („Regionales“) bieten über 70 Restaurants eine Woche lang spezielle Speisen und Getränke an. Neben gastronomischen Rundgängen durch die Stadt ist ein großes Slow Food Dinner in beeindruckendem Jugendstil-Ambiente ein Highlight.

Weitere Infos hier!

Quelle: Belgien Tourismus Wallonie-Brüssel

« Ältere Beiträge