Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Florida (Seite 1 von 3)

CSI: CYBER 2.07 | #Live-Mord #Überwachung

Originaltitel: Corrupted Memory

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Ein Ehepaar spricht gerade über Videochat mit der gemeinsamen Tochter, als diese überfallen und ermordet wird. Die ankommende Polizei findet im Innenhof der Wohnanlage einen Nachbar bewusstlos auf. Der hat irgendetwas beobachtet, kann sich aber nur noch bruchstückhaft erinnern. Er weiß auch nicht, was mit ihm passiert ist. Raven Ramirez lädt den Inhalt des Laptops des Opfers zum FBI hoch, damit Daniel Krumitz und Brody Nelson nachsehen können, ob sich noch etwas von dem Videogespräch findet. Dabei entdecken sie jede Menge Malware. Nach einigen Missversuchen finden sie auch heraus, über welches Gerät die Malware aufgespielt wurde: Es ist ein WLAN-fähiger Dildo, mit dem man bei einer Fernbeziehung Sex haben kann. Offenbar hat sich jemand in die Verbindung gehackt. Mehr noch: Der unbekannte Dritte hat das Signal vom Freund des Opfers mit seinem eigenen überlagert, es handelt sich sozusagen um ein Cybersex-Crime. Weitere Untersuchungen zeigen, dass das Schadprogramm bereits bei Auslieferung aufgespielt wurde…

Brody Nelson hat noch ein anderes Problem: Sein Bruder, zu dem er ein nicht gerade gutes Verhältnis hat, meldet sich wieder bei ihm. Er ist Anwalt und möchte FBI-Interna wissen…

Zitat

„Es ist ein Sexspielzeug.“
„Ein Sexspielzeug in einem Strahlenschutzbeutel.“
„Dieses Ding war ans Internet angeschlossen?“
Raven Ramirez, Elijah Mundo und B.D. Russell

Werbung

[amazon_link asins=’B01DHAO758′ template=’ProductAd‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’802c3c25-eb37-11e6-839d-1ff336e7653b‘]

Hinter der Geschichte

Interessant, wie im Drehbuch in den direkten Gesprächen das Wort „Dildo“ vermieden wird, aber die Firma, die diese speziellen Geräte anbietet, „Dildonics“ heißt.

Die Krankheit, über die der Mörder identifiziert wird, heißt „Marfan-Syndrom„. Sie ist nach einem französischen Kinderarzt benannt.

 

CSI: MIAMI | Staffel 10

(c) CBS

(c) CBS

Das war sie also, die letzte Staffel von CSI: MIAMI. Es ist schwer, etwas zu sagen, weil diese Staffel extrem wechselhaft war, zumindest in meinen Augen. Es gab ein paar gute Folgen, aber im Durchschnitt kann man diese Season wohl nur bestenfalls als „Durchwachsen“ bezeichnen. Vor allem bei den letzten Episoden ist eine gewisse… ja, Müdigkeit festzustellen. In machen Szenen scheint auch etwas durch, das ich – wenn ich mich so weit aus dem Fenster lehnen darf – als den Frust der Autoren deuten möchte, weil die Möglichkeit, dass die Serie abgesetzt wird, immer wie ein Damoklesschwert über allem hing. Leider setzte man dann in den letzten Geschichten auch noch auf Dinge, auf die man immer gesetzt hat: Die Politik, die sich in die Polizeiarbeit einmischt, korrupte Stadträte und reiche Familien, für die das Gesetz nicht gilt, und nicht zuletzt der Umstand, dass jemand aus dem Team eines Verbrechens bezichtigt wurde.

Mit dem „Miami Taunter“ wollte man einen übergreifenden Handlungsbogen schaffen, ebenso mit dem Teammitglied Samantha Owens, aber beides gelang nicht so wirklich. Die Geschichte um den „Modell-Mörder“ aus der originalen „CSI“-Serie war beispielsweise viel besser vorbereitet und letztlich ausgeführt, als die drei Episoden des „Taunters“, bei denen noch dazu sehr schnell klar war, wer der Täter war und es nur noch darum ging, diesen endlich der gerechten Strafe zuzuführen.

Der Handlungsbogen um Samantha Owens eierte irgendwie durch die Gegend, erst flirtet sie heftig mit Ryan, so dass der sich Hoffnungen macht, dann wird plötzlich aus dem Nichts heraus ein Freund präsentiert (den sie auch schon länger hatte) und zuletzt ist sie sogar in kriminelle Machenschaften verwickelt. Ein klares Konzept sieht anders aus.

Letzen Endes ist es schade, aber nach dieser Staffel war die Absetzung der Serie nicht ganz unverdient. Trotzdem war „CSI: MIAMI“ eine gute Serie, die das „CSI“-Universum bereichert hat. Sicherlich hätte sie ein richtiges Finale verdient, aber es sollte nicht sein. Am 8. April 2012 lief die letzte Folge, im Mai des gleichen Jahres verkündete CBS, dass es nicht mehr weitergehen würde. „CSI: MIAMI“ war damit die erste „CSI“-Serie, die abgesetzt wurde.

Das DVD-Set

Das Komplettset der 10. Staffel besteht – wie bei allen Komplettsets – einfach aus dem zwei Halbstaffelsets in einer Box. Neben den 19 Episoden in der deutschen Synchro ist auch die englische Originalspur enthalten, sowie Kommentare zu den Folgen 4 und 10. Das DVD-Set kann man hier bestellen (Link führt auf AMAZON.de).*

Bonusmaterial

Miami meets Mother Nature: Eine Dokumentation über die Folge 10.03: „Tatort im Tornado“. Die Autoren, Schauspieler und Produzenten erzählen die Geschichte der Episode von der ersten Idee bis zur Durchführung.

A Perfect Ten: Produzenten, Autoren und Darsteller lassen die Staffel 10 nochmal an sich vorüberziehen und sind sehr positiver Meinung.

A „Tripp“ to the Set: Rex Linn, der Darsteller von Frank Tripp, führt den Zuschauer über das Set von „CSI: MIAMI“.

The Miami Look: Ein Bericht über die Kulissenbauer von „CSI: MIAMI“ und ihre Arbeit.

Gag Reel: Eine bunte Sammlung von Szenen, die nicht so gelaufen sind wie sie sollten.

Entfernte Szenen

Auch in Staffel 10 wurden mal wieder aus einigen Folgen Szenen entfernt, die sich als Bonusmaterial im DVD-Set finden. Diese Szenen sind:

  • Folge 10.01: Hier wurden mehrere Szenen geschnitten:
    – Ein Gespräch zwischen Walter Simmons und Calleigh Duquesne. Walter erzählt, dass es Horatio und Natalia gut geht und dass beide das Krankenhaus auf eigenen Beinen verlassen hätten. Die Szene bringt nichts neues, was nicht durch andere Szenen erklärt wird und landete daher auf dem Boden des Schneideraums.
    – Ein Gespräch zwischen Erik Delko und Calleigh Duquesne am Ende der Episode. Erik berichtet, dass der Täter gefasst sei und man das Opfer gerettet habe. Calleigh fragt sich, ob sie genug tue und Erik bestärkt sie. Dann gestehen sich beide, dass sie sich vermisst haben. Von daher ist es schade, dass diese Szene gekürzt wurde, da wir nach langer Zeit mal wieder einen intimen Moment zwischen beiden sehen. Aber sie wird für die Episode nicht wirklich gebraucht und offenbar musste die Laufzeit der Episode gekürzt werden.
  • Folge 10.02: Hier wurde ein sehr kurzer Moment entfernt. Nachdem Erik Delko einen Hammer gefunden hat, suchen er und Horatio Caine nach der eigentlichen Tatwaffe. Dabei schauen sie in eine Mülltonne und finden ein Stück davon. Da dieses Stück eine Szene später sehr deutlich präsentiert wird, wurde die kurze Stelle mit der Mülltonne entfernt.
  • Folge 10.03: Eine Szene vom Ende fehlt, in der Calleigh Duquesne den Hund, den Erik im Verlauf einer Suche gefunden hat, in ihr Auto springen lässt. Calleigh sagt zu dem Hund: „Lass uns nach Hause fahren!“, wobei offen bleibt, ob sie ihn zu seinem Besitzer zurückbringt oder ihn – wie Erik vorgeschlagen hat – selbst behält. Da die Szene für die Handlung der Episode nicht wichtig war und auch in der Folgeepisode nicht darauf eingegangen wird, dass Calleigh nun stolze Hundebesitzerin ist, wurde sie entfernt.
  • Folge 10.04: Hier fehlen wiederum mehrere Szenen:
    – Ein Gespräch zwischen Ryan Wolfe und Doktor Tom Loman, nachdem die Tote gefunden wurde. Ryan bittet Loman, den Gürtel der Leiche zu lösen. Dort findet sich ein Geheimfach für Geld, wie es Prostituierte gern verwenden. Loman macht daraufhin auf die Injektionswunden am Arm aufmerksam und führt sie auf Drogenmissbrauch zurück. Die Szene ist für die Handlung nicht wichtig und wurde geschnitten.
    – Ein kurzes Gespräch zwischen Natalia Boa Vista und Frank Tripp, in der sie über die Familie eines Verdächtigen reden, der halb Florida gehören soll. Die Szene wäre allerdings zum leichteren Verständnis der Episode wichtig gewesen, da in der Endfassung der reiche Vater des Verdächtigen plötzlich aus dem Nichts auftaucht. Mit dieser Szene wären die Familienverhältnisse zumindest etabliert gewesen.
    – Ein Gespräch zwischen Horatio Caine und der Schwester eines Opfers, in der Caine ihr ein neues Mobiltelefon gibt und ihr rät, sie solle die Nummer nicht rausgeben. Wir erfahren außerdem, dass das Opfer sich vollständig erholen wird. Die Szene ist nicht ganz so wichtig für die Handlung und wurde entfernt.
  • Folge 10.06: Hier fehlen recht kurze Szenen:
    – Eine Rückblende, in der wir sehen, wie das Opfer der Folge Parfüm aufträgt und von ihren Kollegen gebeten wird, es nicht zu tun. Die Szene hätte einfach nur das untermalt, was die Ermittler sowieso herausgefunden hatten.
    – Eine Rückblende, die zeigt, wie das Opfer zusammen mit dem Täter an den späteren Tatort gekommt ist. Die Szene ist nicht weiter wichtig für das Verständnis der Episode.
    – Eine sehr kurze Rückblende, in der gezeigt wird, wie das Opfer die Arbeit eines anderen als ihre ausgibt. Da das in der Episode bereits erwähnt wurde, wiederholt die Szene nur bekanntes.
    – Eine sehr kurze Rückblende, in der das Opfer die Parfümflasche aus der Packung nimmt.
    Bei diesen Kürzungen ist eines sehr merkwürdig: Die Episode ist in der Endfassung etwas mehr als 39 Minuten lang, die Standardlänge einer Folge ist 42 Minuten. Die geschnittenen Szenen machen 1 Minuten 27 Sekunden aus, man hätte sie also auch gut drin lassen können, ohne die Höchstlaufzeit zu überschreiten, zumindest aber die Rückblenden mit dem Parfüm, da das wichtig ist.
  • Folge 10.09: Hier wurde nur eine Szene entfernt, in der Walter Calleigh eine Probe von der Leiche bringt und Calleigh feststellt, dass es sich um sehr altes Blut handeln muss. Das gleiche wird nochmal gesagt, als das Ergebnis der Untersuchung da ist, deswegen fiel diese Szene vermutlich der Kürzung zum Opfer.
  • Folge 10.10: Hier wurde der komplette Schluss gekürzt, vermutlich aus Zeitgründen – ACHTUNG, SPOILER: Die Folge endet damit, dass die Mutter der Familie wiederbelebt werden kann. Die geschnittenen Szenen zeigen nicht verwendete Ausschnitte der Wiederbelebung sowie anschließend Horatio, der die Tochter der Familie zu ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Hause bringt. Er sieht, wie sich die Familie umarmt und fährt davon.
  • Folge 10.13: Hier fehlen zwei Sequenzen:
    – Ein Teil einer Szene wurde gekürzt, in der sich Walter und Calleigh verdrücken und Ryan Wolfe die unangenehme Aufgabe überlassen, mit der Witwe des Opfers zu reden.
    – Eine Szene wurde komplett entfernt, für die wirklich keine Zeit mehr gewesen wäre, die ich aber tatsächlich noch erwartet hätte: Ryan und Walter gehen Fallschirmspringen. Eine solche Szene kündigt sich in einem Gespräch in der Episode an, als Ryan Walter fragt, wann sie mal Fallschirmspringen gehen und Walter ablehnt, weil er meint, Fallschirme seien nur für den Notfall und absichtlich abspringen „dämlich“. Die Fallschirmszene wurde zwar gedreht, kam aber nicht mal mehr in die Postproduktion, da es zwar ein Gespräch zwischen Ryan und Walter im Flugzeug gibt, aber keine Aufnahmen von dem eigentlichen Sprung (den die beiden Schauspieler vermutlich auch nicht selbst gemacht hätten).
  • Folge 10.14: Hier fehlen mehrere Szenen:
    – Horatio Caine und Tom Loman bei der Toten. Loman stellt fest, dass das Seil, das um den Hals der Toten geschlungen ist, aus Baumwolle besteht und Caine meint dazu, dass es sich um ein Longe-Seil handelt. Genau das wird später wortwörtlich in einer anderen Szene gesagt, entweder wurde diese Szene also gekürzt, weil die Aussage sonst unnötig doppelt gemacht wurde, oder die Episode wurde während der Produktion nochmal umgeschrieben und man fand, dass die Aussage besser in die andere Szene passt.
    – Ryan Wolfe und seine Kollegin Samantha Owens bei der Suche vor Ort. Aus der endgültigen Fassung wurd ein Stück Szene entfernt, in der Samantha bemerkt, dass Ryan ihr Armkettchen bewundert und sie ihm auf den Kopf zu sagt, sie wisse, es sei von ihm. Er streitet das ganze ab. Das Gespräch führt nirgendwo hin, noch dazu, da Samantha, wie wir schließlich irgendwann erfahren, ja einen Freund hat. Also wurde der Teil der Szene geschnitten.
    – Walter Simmons und Calleigh Duquesne befragen eine der Ex-Studentinnen aus der Verbindung. Es wurde ein Stück aus der Szene geschnitten, in der Walter etwas amüsiert nachfragt, inwiefern das Training, dass die Ex-Studentin anbietet (korrektes damenhaftes Trinken mit einem Strohhalm) wichtig für das Studium sei.
    – Natalia Boa Vista und Eric Delko im Labor, nachdem Tom Loman an der Toten ein Haar gefunden hat. Natalia untersucht das Haar und findet dabei heraus, dass es sich um ein Barthaar handeln muss. Eric erwähnt, dass man das Haar am Oberschenkel der Toten gefunden habe, was die Sache interessant mache. Die Szene trägt außer einem verklemmten Witz über Oralsex nichts zur Handlung bei und wurde komplett entfernt.
    – Horatio Caine und Walter Simmons überraschen eine Verdächtige und ihre Mutter im Pferdestall. Caine erzählt, dass sie mit der Verdächtigen über ihren Ex-Freund reden wollen und die Mutter bittet darum, das Gespräch in einem privateren Umfeld fortzusetzen. Wahrscheinlich wurde der Ausschnitt aus Zeitgründen gekürzt, da hier nichts gesagt wird, das eine Szene später nochmal wiederholt wird.
  • Folge 10.15: Ein Gespräch zwischen Ryan Wolfe und Samantha Owens, nachdem das Auto des Opfers gefunden wurde. Die beiden gehen Fakten durch, die in anderen Szenen schon erwähnt wurden, einschließlich einer Krawatte, die ein Verdächtiger bei einer Prostituierten vergessen hat. Das Gespräch konnte also geschnitten werden, ohne dass etwas aus der Handlung fehlt.
  • Folge 10.17: Hier wurden wiederum mehrere Szenen entfernt:
    – Eine Montage, in der wir sehen, wie Ryan Wolfe einen Tennisschläger in der Bedampfungskammer bearbeitet und anschließend auf Spuren untersucht. Er findet allerdings nichts und bringt das in der folgenden Szene auch zum Ausdruck, daher war es nicht nötig, seine ergebnislose Untersuchung zu zeigen.
    – Aus der Szene, in der Tom Loman ins Labor kommt, um sich den Tennisschläger anzuschauen, wurde ein Stück entfernt, das mehr oder minder eine einzige Zote ist: Samantha erzählt, dass sie ab und zu mit Loman am Wochenende zum Tennisspielen geht, worauf Loman meint, Samantha sei nicht schlecht, was aber schon doppeldeutig verstanden werden kann, da das Wort „Tennis“ hier nicht mehr fällt. Ryan schlägt darauf vor, er könne ja mal für einen „flotten Dreier“ („Threesome“) mitkommen oder „auch nur zuschauen, während Ihr beide loslegt“. Die endgültige Szene in der Episode leitet von Samanthas Aussage, dass sie mit Loman ab und zu Tennis spiel, direkt zu Loman über, der meint: „Ich soll mir einen Schläger anschauen?“
    – Ein Stück vom Ende des Verhörs des Trainers, der Horatio Caine wegen der Finanzunterlagen der Schule an die Buchhaltung verweist. Das Stück, das fehlt, zeigt Horatio, wie er Calleigh anruft und ihr sagt, sie soll in der Buchhaltung vorbeischauen. Wahrscheinlich musste Zeit gespart werden und das Stück konnte entfernt werden, ohne dass etwas wesentliches fehlt.
  • Folge 10.18: Hier fehlt ein Gespräch zwischen Horatio Caine, Walter Simmons, Samantha Owens, Natalia Boa Vista und Ryan Wolfe. Samantha beteuert, dass sie nicht Schuld an einem Fehler bei einer Ermittlung ist, und alle zusammen rekapitulieren, dass Anwalt Vogel offenbar seine Mandanten erpresst: Jeder Mandant, den er irgendwie rausgekriegt hat, macht irgendwas Schmutziges, damit ein anderer Mandant gut wegkommt.
  • Folge 10.19: Zwei Szenen fehlen:
    – Ein erstes Gespräch noch am Tatort zwischen Horatio Caine, Walter Simmons und Ryan Wolfe. Ryan erzählt hier, dass er sich nur erinnern kann, von Staatsanwalt Avery niedergeschlagen worden zu sein. Horatio bittet Ryan daraufhin um dessen Dienstmarke und Waffe. Da Ryan im Labor, während er auf Beweisspuren untersucht wird, ebenfalls erzählt, dass er niedergeschlagen wurde, kann es auch sein, dass man diese Szene nicht einfach nur geschnitten, sondern umgeschrieben hat.
    – Walter Simmons findet den Fahrer von Rechtsanwalt Vogel, der überfallen wurde. So wird das CSI darauf aufmerksam, dass sowohl Vogel als auch Samantha Owens entführt wurden.

_________________________________________________________________________________________

* = Sponsored Link

 

Faena Hotel Miami (USA): Traditionsreich – und dennoch seiner Zeit voraus

Faena Hotel, Miami Beach (USA) / Bild: Todd Eberle

Faena Hotel, Miami Beach (USA) / Bild: Todd Eberle

Experten gehen davon aus, dass sich der Spa- und Wellness-Markt in den USA in den nächsten Jahren radikal wandeln wird: Weg von der Konzentration auf kosmetische Behandlungen und Massagen hin zur ganzheitlichen europäischen Spa-Tradition, in der das gezielte Verbessern der Gesundheit und des Wohlbefindens im Fokus stehen. Ein Vorreiter dieses Trends ist das kürzlich nach einem Komplettumbau als Faena Hotel wiedereröffnete Traditionshaus Saxony in der amerikanischen Küstenmetropole Miami, an dessen neuem Spa-Bereich die Firma KLAFS maßgeblich beteiligt war.

Namensgeber und treibende Kraft dieses ambitionierten Projekts ist der aus Argentinien stammende Alan Faena. Er machte sich in seiner Heimat zunächst als Mode-Designer einen Namen und startete dann als Hotelier und Immobilienentwickler eine zweite Karriere. Sein bisher bekanntestes Projekt, dass ihn auch weit über die Landesgrenzen populär gemacht hat, ist der Faena District – ein komplettes Stadtquartier in der Nähe von Buenos Aires, das nach Meinung von Experten die Hitliste der beliebtesten Immobilienstandorte rund um die argentinische Hauptstadt anführt.

Nun will Faena in Miami an diesen Erfolg anknüpfen und einem ganzen Viertel zu neuem Glanz verhelfen – und damit die goldenen Zeiten der amerikanischen Küstenmetropole in den 1950-er-Jahren wieder aufleben lassen. In dieser Zeit, der Hochphase des Art Deco und der Blütezeit der Filmstudios in Hollywood, öffnet 1947 auch das Saxony erstmals seine Pforten und entwickelt sich schnell zu dem Hotel am Platz. Ein Ort, in dem das Leben pulsiert und sich die besten und bekanntesten Musiker, Maler und Schauspieler ihrer Zeit gerne sehen lassen.

An diese ruhmreiche Tradition will Alan Faena mit dem Faena Hotel Miami Beach anknüpfen – aber gleichzeitig auch ganz neue, in die Zukunft weisende Themen besetzen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Spa-Bereich des Faena, den KLAFS, der Marktführer im Bereich Sauna, Pool und Spa, geplant und realisiert hat. Denn das gut 2.000 Quadratmeter große „Tierra Santa Healing House“ bricht ganz bewusst mit dem bisherigen amerikanischen Verständnis des Themas Spa, das dieses Thema mit den Aspekten kosmetische Anwendungen und Massagen gleichsetzt.

Im Faena erwartet die Gäste hingegen ein Angebot, dass alle großen Spa-Traditionen – also die skandinavische Tradition der Sauna, die römische Tradition des Dampfbads und die orientalische Tradition des Hamam – in ebenso luxuriöser wie extravaganter Form bietet. So erleben sie eine faszinierende Spa-Reise durch alle teils seit Jahrtausenden bewährten Facetten der Wellness-Bewegung und erfahren die wohltuenden Kräfte von Wasser, Wärme, pflegenden Substanzen und belebenden oder beruhigenden Düften am eigenen Körper. Wer dennoch nicht auf die für amerikanische Wellness-Hotels so typischen kosmetischen Anwendungen verzichten möchte, findet darüber hinaus auch noch annähernd ein Dutzend Behandlungsräume.

Damit ist das Faena ein Vorbote eines großen Trends, den Experten für den amerikanischen Spa-Markt prophezeien: Wie in Europa wird auch in Amerika das Thema Prävention, also das bewusste persönliche Engagement für mehr Gesundheit und Wohlbefinden, ein ganz prägendes Thema werden. Und da wird es eine große Rolle spielen, welche Hotels diesen Aspekt in Ihren Spa-Bereichen glaubwürdig und sinnvoll besetzen können.

Welchen enorm hohen Stellenwert der Spa-Bereich für die Investoren hat, zeigt die folgende Tatsache: In der Konzeptphase reiste ein Team eigens aus den USA an den Stammsitz von KLAFS in Schwäbisch Hall, um sich hier in aller Ruhe über die vielfältigen Möglichkeiten hinsichtlich Angebotsschwerpunkten, Gestaltung und Materialien zu informieren.

Dass dieser Besuch die Investoren nachhaltig beeindruckt hat, zeigt nicht nur die Entscheidung für KLAFS, sondern auch die Gestaltung der Sauna des „Tierra Santa Healing House“: Die 3,1 Meter tiefe und 4,1 Meter breite Kabine weist gleich drei extravagante Merkmale auf, die auch in der Ausstellungssauna im „House of Sauna & Spa“ genannten Ausstellungszentrum des Marktführers die Blicke auf sich ziehen – organisch geschwungene Liegen, eine Wandverkleidung aus großformatigen Paneelen und eine kunstvoll aus zahlreichen Lamellen gefertigte Rückwand.

Auch der Hamam-Bereich, in dem die Gäste auf beheizten Marmorplatten ihre traditionelle Seifenschaummassage genießen, lässt sich in ähnlicher Form im „House of Sauna & Spa“ erleben. Wie es sich für einen traditionellen orientalischen Hamam gehört, steht im Faena Hotel natürlich auch ein Dampfbad zur Verfügung, um Körper und Geist optimal auf die wohltuende Massage einzustimmen – ausgekleidet mit wertvoll-schimmernden Glasmosaikfliesen.

Großen Wert legten die Investoren auch auf eine besondere Lichtatmosphäre. Deshalb verfügt der Hamam-Bereich über ein extravagantes Kuppeldach, in das die Planer bei KLAFS einen Sternenhimmel aus unzähligen funkelnden LED-Lichtspots eingebaut haben. Auch im Dampfbad setzt ein solcher Sternenhimmel den heißen Dampf abwechslungsreich in Szene.

Alan Faena beschreibt sein Konzept treffend mit den Worten: „Jedes Detail im Faena Hotel ist so gestaltet, dass es ein echtes Erlebnis ist“. Der extravagante Spa-Bereich ist dafür der beste Beweis.

Quelle: Klafs GmbH & Co. KG

Werbung

[amazon_link asins=’3954518465,3831729336,3829727550,3765468258,3834220108,3956892011,3829730667,3829723571′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’d36c22b4-d902-11e6-84e9-a7d57a32fb24′]

Hawaii-Inselhopping mit Karawane Reisen

Neue Mietwagen-, Bus- und Aktivreisen durch die USA und Kanada

Per „Inselhopping“ können vier hawaiianische Inseln auf einer Reise besucht werden. Bild: Karawane Reisen

Per „Inselhopping“ können vier hawaiianische Inseln auf einer Reise besucht werden. Bild: Karawane Reisen

Der „USA & Kanada“-Katalog für die Reise-Saison 2017/2018 des Ludwigsburger Spezial-Reiseveranstalters lässt keine Wünsche offen, wenn es darum geht, einen Trip in die Staaten zu planen. Das bisherige Repertoire wurde in allen Bereichen aufgestockt: vom Städtetrip über die Mietwagenreise bis hin zum geführten WanderAbenteuer mit deutschsprachiger Reisebegleitung.

Abenteuer, Natur und Kultur

Eines der neuen Highlights ist ohne Frage das sogenannte Island-Hopping über die hawaiianischen Inseln, in dessen Rahmen auf vier Inseln 20 Tage lang per Mietwagen eine Sehenswürdigkeit nach der anderen entdeckt werden kann – von beeindruckenden Lavalandschaften über tropische Küstenregionen bis hin zu riesigen Tälern, umgeben von Bergmassiven (ab 2.929,- Euro pro Person).

Generell ist das Angebot des Katalogs ebenso vielfältig wie die Reisen selbst. Beispielsweise kann ein Trip in die Weltmetropole New York mit einem anschließenden Badeaufenthalt an weißen Sandstränden und in kristallklarem Wasser des „Sunshine States“ Florida im Rahmen einer 13-tägigen Mietwagenreise kombiniert werden (ab 1.999,- Euro pro Person). Eine 15-tägige Wanderreise zeigt die schönsten Routen der Pazifikküste durch eine unberührte Natur voll Regenwäldern, Wüstenlandschaften und der Prärie des ehemaligen „Wilden Westens“, von San Francisco bis nach Seattle (ab 3.229,- Euro). Ein echtes „Wow-Erlebnis“ wartet auf Naturliebhaber natürlich in Kanada: Im Rahmen einer 20-tägigen Erlebnisreise, die neu ins Programm mit aufgenommen wurde, stehen neben Besichtigungen der Großstädte Toronto, Ottawa und Montreal natürlich auch die legendären Niagarafälle sowie die schier endlosen Waldregionen auf dem Sightseeing-Plan (ab 2.535,- Euro pro Person).

Das Angebot des „USA & Kanada“-Katalogs umfasst Individual- und Gruppenreisen in alle Teile der USA und Kanadas inklusive der Grenzgebiete Hawaii und Alaska. Die Reisen sind buchbar unter www.karawane.de und in Reisebüros.

Der „USA & Kanada“-Katalog von Karawane Reisen bietet ein breitgefächertes Angebot von Mietwagen-, Bus- und Aktivreisen. Bild: Karawane Reisen

Der „USA & Kanada“-Katalog von Karawane Reisen bietet ein breitgefächertes Angebot von Mietwagen-, Bus- und Aktivreisen. Bild: Karawane Reisen

Über Karawane Reisen

Der als „TOP-Reiseveranstalter“ zertifizierte Spezialist für erstklassige Erlebnis- und Individualreisen in mehr als 80 Ländern sorgt für unvergessliche Urlaubs-Momente. Das 36-köpfige Team entwirft erlebnisreiche Touren, die auf individuelle Wünsche abgestimmt sind, und bietet persönliche Beratung.

Quelle: Karawane Reisen / Beyond Five Stars

Neuigkeiten aus der Region St. Pete / Clearwater für Oktober 2016

St. Pete/Clearwater wird zur Filmkulisse für Tim Burtons „Die Insel der besonderen Kinder“

Wer St. Pete/Clearwater im Kino erleben möchte, sollte sich ab dem 6. Oktober „Die Insel der besonderen Kinder“ von Star-Regisseur Tim Burton anschauen. Die sonnige Region in Florida wurde 2015 zur Kulisse für mehrere Szenen des gleichnamigen Bestsellerromans. Gedreht wurde unter anderem in St. Petersburg, Tampa, Bellaire Bluffs, auf Treasure Island und der Gandy Bridge. Zuschauer sollten im Kino genau hinschauen, wenn sie den Protagonisten Jacob auf seinem Abenteuer begleiten. Dieser hat als Kind von seinem Großvater Abraham fantasiereiche Geschichten von einer Insel der besonderen Kinder gehört und macht sich nach dessen mysteriösem Tod auf den Weg dorthin. Für die Dreharbeiten wurde zum Beispiel eine geschlossene Supermarktkette im Süden St. Petersburgs zur Arbeitsstätte Jacobs. Die Kulisse für sein Elternhaus ist hingegen in Bellaire Bluffs zu finden. Einen Blick sollten Zuschauer auch auf die Wohngegend von Großvater Abraham werfen. Sein Haus steht im echten Leben im Sun City Center Tampa. Die Gandy Bridge erkennen Besucher hingegen bei einer Rennszene. Der Film war in jeglicher Hinsicht ein Erfolg für die gesamte Region: 130 Personen aus St. Pete/Clearwater waren bei den Dreharbeiten involviert, 1.560 Übernachtungen konnten verzeichnet werden und 1,2 Millionen Dollar flossen nach St. Pete/Clearwater. Wie beliebt die sonnige Region bei den Filmemachern ist, zeigte sich auch in der Vergangenheit. Bereits bei „Mein Freund, der Delfin“, „Magic Mike“ und „Spring Breakers“ fungierte St. Pete/Clearwater als Filmkulisse. Weitere Informationen unter: St. Petersburg/Clearwater Film Commission

Clearwater Marine Aquarium wird ausgebaut und stellt sogar Präsidentschaftskandidaten

Die Präsidentschaftswahlen sind das Thema in den USA. In St. Pete/Clearwater fischt derzeit ein ganz besonderer Kandidat im Wahlkampfgewässer. Besucher können auf der Webseite Winter for President für den beliebten Delfin Winter aus dem Clearwater Marine Aquarium abstimmen – Ein besonderer Gag, denn mit der „Kandidatur“ will das beliebte Meerestier-Rettungszentrum auf den Schutz der Meeresbewohner aufmerksam machen. Wer Winter gerne live erleben möchte, sollte das Clearwater Marine Aquarium besuchen. Dieses wird derzeit erweitert, um zukünftig noch mehr Meeresbewohner retten, rehabilitieren und anschließend wieder in Freiheit entlassen zu können. Ein Highlight ist die Verdreifachung des Lebensraums für die Delfine. Fünf miteinander verbundene Pools, gefüllt mit zirka 5.7 Millionen Liter Wasser, sollen den dauerhaft hier lebenden Delfinen Winter, Hope und Nicholas mehr Bewegungsfreiheit und einen noch natürlicheren Lebensraum bieten. Auch die Krankenstation wird vergrößert, um eine höhere Anzahl an verletzten Meeresbewohnern wieder aufpäppeln zu können. Nach dem Umbau haben auch Besucher deutlich mehr Platz. Der Gästebereich wird um 9.569 Quadratmeter erweitert. Eine neue Garage soll außerdem Platz für 400 Fahrzeuge bieten. Die Kosten für Umbaumaßnahmen liegen bei 50 Millionen US Dollar und sollen innerhalb der nächsten 30 Monate abgeschlossen werden. Das Clearwater Marine Aquarium ist in dieser Zeit natürlich dennoch für Besucher geöffnet. Weitere Informationen unter: Clearwater Marine Aquarium

 Sanding Ovations finden wieder in St. Petersburg statt

Bereits zum 8. Mal findet in St. Petersburg wieder der beliebte viertägige Sandskulpturen-Wettbewerb Sanding Ovations auf Treasure Island statt. Vom 16. bis zum 20. November treten zehn Meister im Sandskulpturenbauen, die sogenannten Carver, aus ganz Nordamerika, Europa und Asien gegeneinander an, um einmalige Sandskulpturen aus lediglich Sand und Wasser anzufertigen. Einige Künstler wie Fergus Mulvaney aus Dublin, Irland oder Edith van de Wetering aus den Niederlanden treten zum ersten Mal an und müssen sich gegen alte Hasen wie Jobi Bouchard aus Kanada durchsetzen, der den Wettbewerb bereits drei Mal gewinnen konnte. Wer die beeindruckende Arbeit live miterleben möchte, findet alles Weitere unter: Sanding Ovations 2016

 Beste Meeresfrüchte und viel Programm beim John’s Pass Seafood & Music Festival

Ab dem 27. Oktober feiert das beliebte John’s Pass Seafood & Music Festival sein 35. Jubiläum. An vier Tagen wird in dem kleinen Fischerdorf John’s Pass, das für seine hunderte Souvenir-Shops bekannt ist, die größte Auswahl an Fisch- und Meeresfrüchten in der Geschichte des Festivals angeboten. Außerdem dürfen Besucher eine Kunsthandwerk-Ausstellung sowie einige Shows und Wettbewerbe erwarten. So finden gleich am Donnerstag die Chef- und die Junior Chef Competition statt, bei denen Erwachsene um ein Preisgeld und Kinder um den Titel des besten Nachwuchskochs in Florida kämpfen. Am Samstag können Interessierte bei einem Angel-Turnier gegeneinander antreten. Der 29. Oktober hält für Michael Jackson-Fans ein besonderes Highlight bereit: Bei der Aktion Thrill the World tanzen weltweit Besucher zu dem bekannten Welthit Thriller und auch in John’s Pass werden die Hüften geschwungen. Abgerundet wird das älteste Meeresfrüchte-Festival in St. Pete/Clearwater mit Musik verschiedenster Stilrichtungen. So verspricht das John’s Pass Seafood & Music Festival Unterhaltung für Groß und Klein – Hier ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei. Weitere Informationen unter: John’s Pass Seafood & Music Festival

Neues Großprojekt für St. Petersburg – TradeWinds baut 12-stöckiges Hotel

Mit dem Sugar Sands hat TradeWinds ein neues 12-stöckiges, über 34 Meter hohes Hotel in Auftrag gegeben. Ein besonderes Highlight, denn St. Petersburg blickt damit seinem ersten Großprojekt seit mehr als 15 Jahren entgegen. Noch in diesem Jahr soll der erste Spatenstich gesetzt werden. Schon Mitte 2018 wird Eröffnung gefeiert. Das Hotel wartet mit einem extravaganten Design auf und soll ähnlich einer Treppe gestaltet werden. Dies bedeutet, dass im vorderen, niedrigeren Fassadenteil weniger Etagen zu finden sind, während das Gebäude immer mehr an Höhe gewinnt. Zwölf Stockwerke sind schlussendlich am höchsten Punkt aufgetürmt. Das Hotel wird insgesamt über 217 Hotelzimmer, ein Spa, ein Fitness Center und ein Marketing Office verfügen. 810 Parkplätze werden den Gästen im zugehörigen mehrstöckigen Parkhaus bereitgestellt. TradeWinds plant mit dem Hotel Sugar Sands seinen dritten Hotelkomplex in St. Petersburg. Bereits jetzt können Besucher in das Island Grand Resort und das Guy Harvey Outpost einchecken. Weitere Informationen unter: Tampa Bay Times / Trade Winds Resort

Quelle: Visit St. Petersburg / Clearwater

CSI: Miami | Staffel 9

(c) CBS

(c) CBS

Irgendwann fing es bei den CSI-Shows damit an, dass bunt durchgemischt wurde. Ständig gingen irgendwelche Hauptdarsteller, es kamen neue und gingen wieder. So wie zum Beispiel Jesse Cardoza, der exakt eine Staffel lang das Team verstärken durfte. Die 9. Staffel fängt mit einem Paukenschlag an und hält ein paar Überraschungen bereit.

Das Bonusmaterial der DVD-Boxen ist unterschiedlicher Gestalt. Es sind fehlende Szenen und Dokumentationen. Unter anderem wird mit „A Miami Milestone“ die 200. Episode der Serie gefeiert. Diese 200. Episode ist Nummer 9.08, die passenderweise „Happy Birthday“ heißt. Zu dieser Folge gibt es auch Audiokommentare von verschiedenen Darstellern. „The whole Nine Years“ ist eine Dokumentation über die Entwicklung der Geschichte von „CSI: MIAMI“. Dabei erzählen die Produzenten, dass sie mit Absicht mehr Action in die Geschichten reingebracht und daher auch die Hauptfiguren öfter mal in Gefahr gebracht haben – meiner persönlichen Meinung nach ein bisschen zu häufig. „To be Continued… The Season Finale“ ist eine Dokumentation über die letzte Folge der Staffel, „Notfall!“ („Mayday (1)“).

Geschnittene Szenen

  • In Episode 9.01 fehlt eine Szene, in der Doktor Loman Jesse Cardozas Leiche aus dem Labor abtransportiert und seine Kollegen ihm nachsehen. Natalia spricht kurz mit  Walter, der Jesse besonders nahestand. Die Szene ist zudem mit „VFX missing“ gezeichnet, das heißt, es fehlt ein visueller Effekt, der nicht mehr hinzugefügt wurde, da klar war, dass die Szene geschnitten werden würde.
  • In Episode 9.03 fehlt eine Szene, in der sich Walter mit Calleigh über die Entführung  unterhält, die in dieser Folge stattfindet.  Walter konnte den Anruf des Entführers nicht zurückverfolgen, da er zu kurz war und er kommt bei der Identifizierung der Hintergrundgeräusche des aufgenommenen Gesprächs nicht weiter, da er sie nicht zuordnen kann. Calleigh hat daraufhin eine Idee. Diese Szene leitet zu der Szene über, in der der blinde Zeuge die Hintergrundgeräusche zu erkennen versucht. Es wird hier im Grunde nicht viel Neues erzählt, dass der Anruf zu kurz zum Verfolgen war, wissen die Zuschauer schon aus der entsprechenden Szene und die Szene, in der der blinde Zeuge auftritt, benötigt diese Art Einführung nicht. Also schnitt man diese Szene raus, um Zeit zu sparen.
  • Aus Episode 9.07 wurde eine Szene geschnitten, in der ein Gerichtsdiener versucht, im Labor eine Klageschrift an den Angler zu überreichen, auf den geschossen wurde. Auf diese Weise erfährt Horatio von dem früheren Geschäftspartner, der einen Groll gegen den Angler hegt und damit ein Motiv hat. Da diese Fakten allerdings nochmal in der Szene wiederholt werden, als Caine und Wolfe den Geschäftspartner befragen, konnte diese Szene entfernt werden, ohne dass etwas fehlt.
  • Der Auftakt von Episode 9.09 wurde umgeschnitten und damit Material entfernt: In der fertigen Episode sieht man kurze Schlaglichter des Besitzers der Zuckerfabrik, der mit seiner Tochter frühstückt, sowie eines Arbeiters, der mit dazu kommt. Die ursprüngliche Szene zeigte das Gespräch und dass der Arbeiter den Besitzer darum bat, in die Fabrik zu kommen, da er dort gebraucht wird. Das Gespräch findet noch vor den eigentlichen Ereignissen der Episode statt, die Information, die der Zuschauer erhält, wirkt deplatziert und wird zudem in einer späteren Szene von der Tochter nochmal fast wortwörtlich wiederholt. Vermutlich deswegen entschied man sich, die Anfangsszene anders zu gestalten. Die Episode wird dadurch nicht viel kürzer, aber weniger wiederholend.
  • Bei Episode 9.10 wurde ebenfalls eine Szene umgeschnitten. ACHTUNG, SPOILER! Wer es lesen möchte, markiere bitte den Satz ab hier mit der Maus: Aus der Schlussszene wurden Teile einer Rückblende entfernt, die zeigen, wie das Mordopfer vergeblich versucht, Kate Pender einen Antrag zu machen. Weiters wurden Teile aus der Szene genommen, in denen Caine Kate den Verlobungsring, den die Ermittler bei dem Toten gefunden haben, gibt und sie ihn sich an den Finger steckt. Die Szene wirkt so sehr merkwürdig, noch dazu, da der Verlobungsring ein starkes Beweisstück ist. Die Szene, die sich in der Episode befindet, ist nach der Kürzung schlüssiger, es sieht nun so aus, als ob sich Kate bei Horatio dafür bedankt, dass sie Bewährung bekommt, wenn sie gegen den Boss des Prostituiertenrings aussagt. Eigentlich bedankt sie sich für den Ring.
  • In Folge 9.14 wurde eine Szene gekürzt, in der ein Labortechniker versucht, das Bruchstück der CD, das am Tatort gefunden wurde, hörbar zu machen. Während er die CD bearbeitet, unterhalten er und Calleigh sich über das Mobbing an sich und wie es den Mobbern durch die Möglichkeiten des Internets immer leichter fällt, die Existenz von anderen zu zerstören. Die Szene in der fertigen Folge beginnt, als der Techniker das Bruchstück abspielt. Da in dem Gespräch zwischen ihm und Calleigh nichts wesentlich neues zur Episode beigetragen wird, wurde es gekürzt.
  • Bei Folge 9.15 wurde wiederum die Schlussszene gekürzt. Auch hier SPOILERWARNUNG – und wer sich für die Szene interessiert, markiere den folgenden Satz mit der Maus: Die Schlussszene endet in der fertigen Folge mit Caines Frage an die Täterin, wer sie verlassen habe, woraus sie mit „Alle. Alle haben mich verlassen.“ antwortet. Die ursprüngliche Fassung geht hier noch weiter, die Täterin erklärt ganz genau, warum und wie die letzten Opfer ausgewählt wurden. Außerdem bringen Natalia und Horatio sie dazu, die Namen der übrigen Opfer zu sagen, indem sie ihr die „Souvenirs“ von den Morden präsentieren. Vermutlich aus zeitlichen Gründen und weil nicht sehr viel neues gesagt wird, wurde dieser Rest abgeschnitten.

Persönlicher Gesamteindruck

Obwohl die Staffel aus guten bis sehr guten Episoden besteht, stimmt die Richtung, in die die Produzenten gehen wollen, nicht so wirklich. Und es sind auch die Details, die sie geändert haben, die ständig aus dem Ruder laufen: Caines Selbstjustiz etwa oder der Umstand, dass ständig irgendwelche CSIs angegriffen oder entführt werden. Die Zuschauerzahlen der Serie gingen zurück, die Produzenten wollten etwas ändern, um dem entgegen zu wriken. Meiner Meinung nach haben sie den Hebel aber genau an der falschen Stelle angesetzt, sie haben die Elemente verstärkt oder eingeführt, die eigentlich so gar nicht „CSI“ sind. Immerhin wurde die Serie nicht sofort abgesetzt, sondern erst nach Staffel 10, so erfahren wir zumindest noch, wie die Situation des Cliffhangers am Ende von Staffel 9 ausgeht.

Es sagt auch schon einiges aus, dass „CSI: MIAMI“ diejenige der CSI-Serien war, die als erste eingestellt wurde. Es folgte kurz darauf „CSI: NY“ am Ende von deren 9. Staffel. Die Originalserie „C.S.I.“ durfte immerhin 15 Staffeln erleben, bevor es ihr vergönnt war, mit einem 90minütigen Fernsehfilm als Finale abzutreten.

 

CSI: Miami 9.04 | Memento Marisol

Originaltitel: Manhunt

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Die Episode setzt dort ein, wo die Episode der vorigen Woche endete: Den Ausbruchsversuch von LeBrock nutzen fünf andere Häftlinge zur Flucht. Unter ihnen ist Memmo Fierro, der Marisol erschossen hat, Horatios Frau und Erics Schwester (Episode 4.24 – Ende mit Schrecken). Auf der Flucht hinterlässt er eine wahre Spur von Leichen, er dringt in ein Krankenhaus ein und schießt zwei Krankenschwestern nieder, besorgt sich dort andere Kleidung und tötet schließlich einen Sachbearbeiter der Fürsorge. Horatio setzt das Puzzle zusammen: Memmo sucht nach seiner Tochter, die nach seiner Verhaftung der leiblichen Mutter weggenommen wurde. In Gefahr sind alle Menschen, die mit der Unterbringung des Mädchens bei einer Pflegemutter zu tun hatten. Da Fierro im Krankenhaus ebenfalls einen Polizisten niedergeschossen, verfügt er über ein Polizeifunkgerät. Er nimmt Kontakt mit Horatio auf und droht mit weiterer Vergeltung für das, was seiner Tochter angetan wurde…

Zitat

„Wir werden den Typen kriegen.“
„Und wenn es das letzte ist, was wir tun!“
Eric Delko und Horatio Caine über Memmo Fierro

Medien

„CSI: Miami“ – Staffel 9 kann man hier bestellen:

Hinter der Geschichte – Achtung, Spoiler!

Eine etwas merkwürdige Geschichte ohne wirklichen Schluss: Memmo Fierro entkommt, obwohl er vermutlich den Rekord im „Am meisten Menschen innerhalb einer einzigen Folge von CSI: Miami töten“ halten dürfte. Und er macht natürlich prompt weiter. Deswegen leuchtet es mir nicht ein, warum sowohl Caine als auch Delko ihn entkommen lassen.

 

 

CSI: Miami 9.03 | Finsternis

Originaltitel: See no Evil

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Ein Blinder benutzt aus Versehen eine Toilette, die außer Betrieb genommen war und wird Zeuge eines Überfalls auf eine Frau. Der Täter wird auf den Zeugen aufmerksam, hält ihn allerdings für ungefährlich. Doch er kann Caine einen Hinweis geben, so dass die Ermittler wissen, was genau passiert ist: Eine Entführung. Der Entführer hat auch schon versucht, an Lösegeld zu kommen, doch der Vater des Opfers hat nicht verstanden, um was es ging und den Anruf beendet. Beim zweiten Anruf weiß der Entführer um die Anwesenheit der Polizei und beendet den Anruf, bevor er zurückverfolgt werden kann. Dann hängt er seinem Entführungsopfer eine Weste mit Sprengstoff an und zwingt es, einen hohen Geldbetrag abzuheben. Die Weste bringt Caine auf eine Spur, die ein noch größeres Rätsel aufgibt – und die Eltern des entführten Mädchens haben auch einiges zu verbergen…

Zitat

„Das ist mein… Friseur.“
Der Moment der Erkentnis bei einer Zeugin

Medien

„CSI: Miami“ – Staffel 9 kann man hier bestellen:

Hinter der Geschichte

Das Geräusch des Blaulichts, das der Blinde beschreibt, entsteht bei Stroboskoplichtern. Das Licht gibt beim Entladen, also wenn es blitzt, einen hochfrequenten Ton von sich, ähnlich einem Fotoblitzlicht.

Der Sträfling Joe LeBrock, der in dieser Episode vorkommt, machte Caine bereits in Staffel 6 Probleme.

Der englische Originaltitel ist eine Anspielung auf die bekannten drei Affen, von denen einer sich die Augen, der zweite die Ohren und der dritte den Mund zuhält. Sie entsprechen dem Spruch „See no evil, hear no evil, speak no evil.“ In ihrer japanischen Ursprungskultur haben die drei Affen also eine positive Bedeutung, indem sie über schlechtes weise hinwegsehen, in der westlichen Tradition sind sie allerdings zum Sinnbild für Realitätsverleugnung geworden, da derjenige, der „nichts sieht, nichts hört und nichts sagt“ keine Zivilcourage zeigt, wenn er etwas Schlechtes sieht.

 

CSI: Miami 9.02 | Champagnertränen

Originaltitel: Sudden Death

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Ryan und Eric verfolgen den aufkommenden Football-Star Brady Jensen, der vom Ort eines Verbrechens wegläuft: Ein so genanntes „Bottle-Girl“, mit dem er eine heiße Nacht hatte, liegt tot im Pool eines exklusiven Clubs. Trotz seiner Flucht beteuert er seine Unschuld. Walter findet im Abfluss des Pools ein Handy, das dem Opfer gehört hat. Sie hat kurz vor ihrem Tod mit einer Kollegin telefoniert und sich für den Abend abgemeldet.

Bei der Untersuchung der Leiche findet Doktor Victoria Mercier, die Tom Loman vertritt, heraus, dass das Opfer nicht im Pool ertrunken ist, sondern weil man ihr eine Flasche Champagner in den Mund gerammt hat. Doch auf einmal ergibt sich ein zeitliches Problem. Und dann taucht Erica Sikes auf (die Klatschreporterin, mit der Ryan Wolfe früher schon zu tun hatte). Jemand bietet der Presse Bilder an, die Brady und die Tote zeigen…

Zitat

„Nicht getötet, nicht fotografiert. Nur benutzt.“
Horatio Caine über den schmierigen Möchtegern-Agenten von Brady Jensen

Medien

„CSI: Miami“ – Staffel 9 kann man hier bestellen:

Hinter der Geschichte

Die Definition von „sekundärem Ertrinken“, die Eric erzählt, stimmt nicht ganz, aber sie kommt auf den richtigen Punkt.

Außerdem erfahren wir in dieser Episode, dass Eric und Calleigh wohl kein Paar mehr sind. Calleigh betont in einem Gespräch, dass sie für Eric wie für einen Bruder empfindet.

 

CSI: Miami 9.01 | Gefallen

Originaltitel: Fallen

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Die Geschichte nimmt den Faden dort auf, wo sie in der letzten Folge der Staffel zuvor endete: Im Labor ist etwas passiert. Alle Mitarbeiter, die sich dort befanden, während Caine den Verdächtigen Starling verfhaftet, brechen bewusstlos zusammen. Caine kommt gerade noch rechtzeitig, um ein Fenster zu zerstören, damit wieder frische Luft in die Räume kommt. Doch nicht für alle endet der Anschlag glimpflich: Jesse Cardoza stirbt, da er sich beim Sturz den Kopf aufgeschlagen hat. Außerdem wurden alle Beweise, die Starling mit den Morden, die er in der letzten Folge begangen hat, in Verbindung bringen, beschädigt. Sie sind nicht mehr gerichtsverwertbar, also müssen die Ermittler Starling den Anschlag auf das Labor nachweisen. Ryan findet in den Luftschächten Reste von Halongas, Eric und Horatio finden dazugehörige Flaschen in der Belüftungsanlage. Starling gibt sich siegessicher: Eine Verbindung zwischen ihm und dem Gasanschlag lasse sich nicht nachweisen, er hält sich für schlauer als alle Ermittler zusammen. Und er hat noch einen Plan…

Zitat

„Horatio? Starling hatte einen Komplizen!“
Erics Moment der Erkenntnis

Medien

„CSI: Miami“ – Staffel 9 kann man hier bestellen:

Hinter der Geschichte

Der verdächtige Hausmeister der Universität hat eine bekannte deutsche Stimme: Simon Jäger, der in den ersten Staffeln Rory Cochrane als Tim Speedle gesprochen hat.

Das ist mal ein klassischer Cliffhanger mit einer klassischen Lösung: Alle Mitarbeiter des Labors sind erstmal betroffen, es stirbt aber nur der Character, dessen Schauspieler aus der Serie aussteigen möchte. In dem Fall ist es Eddie Cibrian, der Darsteller von Jesse Cardoza.

CSI: Miami 8.23 | Ein Team muss sich beweisen

Originaltitel: Time Bomb

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Eric will sich mit der Staatsanwältin treffen, um mit ihr zu besprechen, was er bei seinen heimlichen Untersuchungen im Labor herausgefunden hat. Calleigh, die misstrauisch wird, folgt ihm. Am Treffpunkt verzögert sich Erics Eintreffen, da er zuerst mit Calleigh reden will. In diesem Moment explodiert ein Auto neben der Staatsanwältin und sie wird getötet. Eric hatte herausgefunden, dass nicht nur Diamanten (aus der Episode 8.21 „Lügen, Gold und Diamanten“) aus der Asservatenkammer verschwunden sind, sondern auch Rauschgift. Dann stellt sich heraus, dass der Wagen, in dem Bombe versteckt war, direkt von der Polizei kommt: Er war bei einer Razzia beschlagnahmt worden. Ein Offizier namens Carmichael hat diesen und ein zweites Fahrzeug vom Beschlagnahmeplatz abgeholt. Doch dessen Akte ist gesperrt, er arbeitet undercover für die Drogenfahndung. Horatio und Eric verhören einen Insasssen aus dem Gefängnis, in dessen Organisation Carmichael eingeschleust war. Dabei stellt sich heraus, dass Carmichael aufgeflogen ist und getötet wurde – und zwar schon vor einiger Zeit. Carmichael ist ein Phantom. Doktor Loman findet in der Leiche der Staatsanwältin einen GPS-Chip, der zu einem Navigationsgerät gehört. Eric gelingt es, den Ausgangspunkt der letzten Fahrt zu finden: Ryans Wohnung…

Zitat

„Sie war eine Freundin. Vergessen wir das nicht!“
Horatio Caine

Medien

„CSI Miami – Staffel 8“ kann man in folgenden Formaten bei folgenden Versandhäusern bestellen:



Standard 468x60

Hinter der Geschichte

Es ist ein wenig unglaubwürdig, dass Calleigh Eric im Hummer folgt und er sie nicht bemerkt. Da es sich um ein konspiratives Treffen handelt, muss er doch um so vorsichtiger gewesen sein.

Die Bombe, die die Staatsanwältin getötet hat, hatte „Anfo“ als Sprengstoff, dabei handelt es sich um ein Gemisch aus Ammoniumnitrat und einer Kohlenstoffquelle, in dieser Episode ist es Diesel. Der Oberbegriff für diese Art Sprengstoff heißt auf Deutsch „ANC-Sprengstoffe„.

KRITIK – ACHTUNG! SPOILER! – ACHTUNG! SPOILER!

Na sowas… Ich hab ja schon mehrmals betont, dass ich solche Geschichte eigentlich nicht mag, wo man auf Teufel komm raus einen – oder in dem Fall mehrere – aus dem Team zum Verdächtigen macht, aber das Ende dieser Episode hat mich für vieles entschädigt, das ich im Verlauf von „CSI: Miami“ nicht gut fand. Und damit raus mit dem Spoiler: Rick Stetler, der Typ von der Innenrevision, der mir acht Staffeln lang auf die Nerven gegangen ist, ist selbst derjenige, die für all die schmutzigen Dinge verantwortlich ist. Ihn in Handschellen zu sehen und die Gewissheit zu haben, dass er nicht mehr nerven wird, hat mir eine gewisse Befriedigung verschafft. Eine tolle Episode, in der sich das Team wirklich beweist. Und damit ist der heutige besondere Tag – ein Schalttag – auch angemessen für eine besondere Episode!

« Ältere Beiträge

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑