Das Blog über Erlebnisse, das Reisen und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Konzerte (Seite 1 von 2)

Winterzauber in den Herrenhäuser Gärten: Hannover lockt mit barocker Pracht, Orchideen und einem Großaquarium

Der barocke Große Garten in Hannover-Herrenhausen glitzert in der Wintersonne. Foto: djd/Hannover Marketing und Tourismus/Christian Wyrwa

Der barocke Große Garten in Hannover-Herrenhausen glitzert in der Wintersonne.
Foto: djd/Hannover Marketing und Tourismus/Christian Wyrwa

An den schönsten Wintertagen tragen die schnurgeraden Hecken, die geschwungenen Buchsbaumornamente und die eleganten Skulpturen in den barocken Herrenhäuser Gärten in Hannover weiße Schneehauben. Eiskristalle glitzern in der Sonne am wiederaufgebauten Schloss und an der fantasievollen bunten Grotte, die die französische Künstlerin Niki de Saint Phalle eigens für den Großen Garten gestaltet hat. Ein Spaziergang in der klaren kalten Winterluft ist ein Höhepunkt für alle Stadt- und Kulturreisenden in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Und zum Aufwärmen können sie im botanischen Berggarten gleich gegenüber in den sehenswerten Schauhäusern die Pflanzenwelten Afrikas und Amerikas bewundern.

Orchideen und Schmetterlinge

Der Berggarten in Herrenhausen zeigt eine der größten Orchideenausstellungen Europas: Vor dem Hintergrund zahlreicher tropischer Sträucher und Bäume blühen hier ganzjährig bis zu 800 Orchideen in einer faszinierenden Farben- und Formenvielfalt und mit betörendem Duft. In weiteren Schauhäusern wachsen beispielsweise mannshohe Kakteen sowie kanarische und afrikanische Pflanzen, die im Winter prächtig blühen. Zur Neueröffnung des sanierten Tropenschauhauses sind in der Ausstellung „Gaukler der Tropen“ vom 2. Dezember 2016 bis 29. Januar 2017 zudem rund tausend exotische Schmetterlinge zu erleben. Die filigranen Geschöpfe lassen sich auf den Blüten und an Futterstationen beobachten. Unter www.hannover.de/herrenhausen gibt es alle Informationen.

Aquarien im Regenwald

Besonders für Familien lohnt sich auch ein Besuch im Sea Life, dem Großaquarium im Berggarten: In einer einzigartigen Unterwasserwelt sind hier inmitten tropischer Vegetation über 2.500 Wassertiere in 40 Becken und Aquarien aus der Nähe zu sehen, wie etwa Meeresschildkröten, Riffhaie, Oktopusse, Seepferdchen und Rochen. Im interaktiven Berührungsbecken warten emsige Putzergarnelen auf Besucherhände. Täglich gibt es Führungen und Dschungel-Expeditionen mit einem Ranger. Und von einem Aussichtssturm lässt sich der tropische Regenwald unter der Glaskuppel hautnah erleben.

Wintervarieté in der Orangerie

In die historische Orangerie in Hannover-Herrenhausen lädt vom 26. November 2016 bis zum 15. Januar 2017 das Wintervarieté „WET!“. In der hochkarätigen Show zeigen brillante Akrobaten und wagemutige Artisten, wie man mit Wasser tanzen kann. Die Varietéshow ist eine der erfolgreichsten ihrer Art weltweit, mit mehr als 1,5 Millionen Besuchern. Spritzig und feuchtfröhlich im wahrsten Sinne des Wortes wird es, wenn das internationale Ensemble die Badewanne zur Bühne macht. Die Zuschauer erleben ein imposantes Lichtdesign, einen extravaganten Soundtrack mitsamt leibhaftiger Operndiva und ein außergewöhnliches Spektakel vom Regenvorhang bis zum Wischmopp-Ballett. Weitere Informationen gibt es unter www.hannover.de.

Quelle: djd/Hannover Marketing und Tourismus

 

Geländetanz, Pantomimen-Magie und Streichmusik: Das Buskers Festival bringt Leben in Berns Gassen

Das Buskers in der Altstadt von Bern lockt mit Musik, Theater, Streetperformance, Tanz, Akrobatik, Walking-Acts und Comedy.  Copyright by: ZVG Buskers Bern / Philipp Zinniker

Das Buskers in der Altstadt von Bern lockt mit Musik, Theater, Streetperformance, Tanz, Akrobatik, Walking-Acts und Comedy.
Copyright by: ZVG Buskers Bern / Philipp Zinniker

Vom 6. bis 8. August 2015 lockt das 12. Berner Straßenmusik-Festival Buskers in die Schweizer Bundesstadt. Mehr als 60.000 Besucher staunen mit großen Augen, wenn über 35 in der Altstadt verteilte Straßenkünstlergruppen drei Abende lang musizieren, gaukeln und Kunststücke aufführen. Alle angereisten Künstlerinnen und Künstler spielen für „Hutgeld“ statt für eine fixe Gage. In weiteren kleinen Schweizer Städten finden diesen Sommer ähnliche Festivals statt.

Sei es die apokalyptische afro-bayrische Geländetanznummer der Gruppe „Kill Your Darlings“, das Mienenspiel des Pantomimen und Magiers Yosuke Ikeda aus Japan oder die Appenzeller Streichmusik der Geschwister Küng: Die professionellen Künstler aus knapp 20 Nationen bieten alle ein sehenswertes Programm mit Musik, Theater, Streetperformance, Tanz, Akrobatik oder Comedy. Ohne Ausnahme treten die Künstler zwei- bis dreimal pro Abend auf, entweder nach fixem Programm oder im Rotationssystem. Die sorgfältige Auswahl der Organisatoren soll den zahlreichen Besuchern qualitativ hochstehende Darbietungen garantieren. Wie an allen richtigen Buskers Festivals werden keine festen Gagen bezahlt. Der Veranstalter übernimmt Transport, Kost und Logis der Künstler; das Publikum seinerseits honoriert die Darbietungen individuell mit „Hutgeld“. Die Künstler bestreiten mit dieser Entlohnung ihren Lebensunterhalt. Das Festival-Armband für knapp 10 Euro (10 Schweizer Franken) pro Person gilt als freiwillige „Eintrittsgebühr“ in die frei zugängliche Altstadt und ist Ehrensache. Wer mehr zahlen möchte, kauft sich ein sogenanntes Gönnerarmband für rund 19 Euro (20 Schweizer Franken). Die Einnahmen aus dem Verkauf der Armbänder tragen wesentlich dazu bei, die Grundkosten des Festivals zu decken. Zusammen mit dem Festival-Armband erhalten Besucher das Programmheft mit allen Details zu den auftretenden Künstlern, Auftrittszeiten und -orten. Während des Festivals sind die Armbänder im ganzen Festareal der Altstadt erhältlich.

Neben den künstlerischen Darbietungen erwartet die Besucher ein Rahmenprogramm, etwa mit dem Bizaar Aktionsmarkt auf der Münsterplattform. Dort wird keine kommerzielle Kunst oder Handwerk verkauft, vielmehr haben Kunstschaffende und Kreative dort ein Versuchsfeld für interaktive und festivalbezogene Ideen.

 

Straßenkünstler-Feste überall

Wer es vom 6. bis 8. August nicht nach Bern schafft, dem bietet sich die Gelegenheit, andernorts in der Schweiz Straßenkunst-Festivals zu besuchen. Zum Teil inspiriert vom Buskers Bern, haben auch zahlreiche kleinere Städte ähnliche Festivals lanciert. So findet beispielsweise das Buskers Chur (Graubünden) nach seiner erfolgreichen Premiere 2014 nun in diesem Jahr wieder statt, diesmal am 12. und 13. Juni 2015, siehe www.buskers-chur.ch. Bereits ein wenig mehr Tradition hat das Buskers Festival in Lugano (Tessin). Es findet vom 15. bis 19. Juli 2015 mit der Beteiligung von über 40 Künstlern statt, siehe www.luganobuskers.ch. Bedeutend älter als das Buskers Bern ist hingegen das „Festival des Artistes de rue“ in Vevey (Genferseegebiet) vom 21. bis 23. August, siehe www.artistesderue.ch. Ähnliche Festivals finden auch in Neuenburg (Jura und Drei-Seen-Land), Lenzburg (Aarau) und Brunnen (Luzern-Vierwaldstättersee) statt.

Weitere Informationen zu Sommer-Festivals in der Schweiz gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse Info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

 

Quelle: Schweiz Tourismus

Königliche Stadt am Meer: Zehn Gründe für einen Besuch Den Haags

Mit über 500.000 Einwohnern ist Den Haag die drittgrößte Stadt in den Niederlanden und belegt mit jährlich rund 51 Millionen Besuchern den zweiten Platz der meistbesuchten Touristenstädte in Holland. Und doch gibt es noch einiges Unbekanntes zu entdecken. Die Stadt hat jede Menge zu bieten – von der Lage direkt an Meer, über Museen von Weltrang bis hin zu wahrhaft königlichen Attraktionen. Wir nennen zehn Gründe, warum man diesen Sommer nach Den Haag reisen sollte.

Dünen in Scheveningen - Bild: NBTC

Dünen in Scheveningen – Bild: NBTC

1. Stadt am Meer
Den Haag bietet seinen Besuchern zwei Destinationen in einer: Stadt und Strand. Es ist die einzige Stadt in den Niederlanden, die sich direkt am Meer befindet. Touristen haben die Möglichkeit, die reiche Kultur im historischen Stadtzentrum aufzusaugen und im Anschluss die Seele barfuß am Strand in Scheveningen baumeln zu lassen. Denn zum Strand braucht man weniger als 15 Minuten – bequem mit der Straßenbahnlinie 9 zu erreichen.

Sehenswert: Grand Hotel Amrăth Kurhaus Den Haag Scheveningen, Gevers Deynootplein 30, 2586 CK Den Haag.

2. Sitz des Königshauses
Seit Jahrhunderten ist die Stadt Sitz der königlichen Familie der Niederlande. Besucher können zahlreiche historische Denkmäler der Oranier sowie den Arbeitspalast bewundern, auf königlichen Routen wandeln und bei dem Lieblingsadressen von König Willem-Alexander und Königin Máxima shoppen.

Sehenswert:
Palast Noordeinde (Paleis Noordeinde), Arbeitsplatz von König Willem Alexander, Noordeinde 68, 2514 GL Den Haag.
Palastgarten (Paleistuin), Prinsessewal, 2513 EE Den Haag.
Palast Huis ten Bosch, Wohnsitz von Prinzessin Beatrix, vom Bezuidenhoutseweg sichtbar.
Escher in het Paleis, ehemaliger Winterpalast von Königin Emma Prinsjesdag, Beginn des neuen Parlamentsjahres mit der Thronrede König Willem Alexanders, 15. September, zeremonielle Tour vom Palast Noordeinde bis zum Rittersaal.
Königliche Hoflieferanten, in ganz Den Haag finden sich Geschäfte, die das königliche Wappen als Hoflieferanten tragen dürfen, wie z.B. die älteste Bäckerei der Stadt `t Bakkertje.

Vredespaleis - der Friedenspalast. Bild: Den Haag Marketing

Vredespaleis – der Friedenspalast. Bild: Den Haag Marketing

3. Internationale Stadt des Friedens und der Gerechtigkeit
Den Haag ist gleichzusetzen mit internationalem Recht, Frieden und Diplomatie. Mehr als 160 internationale Organisationen haben ihren Sitz in Den Haag, darunter der berühmte Friedenspalast, der Internationale Gerichtshof (ICC) und die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), die sich dem Weltfrieden verschrieben haben.

Sehenswert: Friedenspalast (Vredespaleis), Carnegieplein 2, 2517 KJ Den Haag.

Museum Humanity House, Besucher schlüpfen in die Haut eines Flüchtlings, Prinsjesgracht 8, 2512 GA Den Haag.

Niederländisches Parlament und Mauritshuis am Ufer des Hofvijver. Bild: Den Haag Marketing

Niederländisches Parlament und Mauritshuis am Ufer des Hofvijver. Bild: Den Haag Marketing

4. Politisches Herz der Niederlande
Die Stadt ist das politische Zentrum der Niederlande. Zu finden ist das politische Herz in Het Binnenhof (Parlamentsgebäude), dort, wo über die Zukunft der Niederlande entschieden wird. Andere wichtige Orte sind der Ridderzaal (Rittersaal) und der Hofvijver (See vor dem Regierungsgebäude).

Sehenswert:
Rittersaal, Binnenhof 8a, 2513 Den Haag.
Führungen durch den Binnenhof vom Rittersaal über die Erste und Zweite Kammer, ProDemos Binnenhof, Hofweg 1.

5. Hochkarätiges Kulturangebot
Den Haag beheimatet eine Fülle an Museen und Attraktionen. Mit moderner Kunst, intimen Theaterstücken, klassischen Meisterwerken und weltberühmten Museen bietet die Stadt das ganze Jahr ein prächtiges kulturelles Potpourri.

Sehenswert:
Gemeentemuseum Den Haag, Stadhouderslaan 41, 2417 HV Den Haag: Das Museum beherbergt die weltweit größte Mondrian-Sammlung.
Fotomuseum Den Haag: Hollands jüngste museale Einrichtung für Fotografie.
Escher in het Paleis, Lange Voorhout 74, 2514 EH, Den Haag: Das Museum im ehemaligen Palast der königlichen Familie zeigt die trügerischen, optischen Illusionen des Grafikers Maurits Cornelis Escher.
Mauritshuis Museum, Plein 29, 2511 CS Den Haag: Das klassizistische Gebäude unterhält das königliche Gemäldekabinett.
Panorama Mesdag: Das Panorama ist Europas größtes Rundgemälde und zeigt das Fischerdorf Scheveningen mit Strand, Meer und Dünen im Jahr 1880.

6. Shoppen, 7 Tage die Woche
Aufgrund ihres charmanten historischen Stadtkerns, dessen Geschäfte an sieben Tagen die Woche zum Shoppen einladen, wurde die Stadt mit dem Titel „Bestes Stadtzentrum in den Niederlanden 2013-2015“ ausgezeichnet. In einem kompakten Gebiet sind Vintage- und Modegeschäfte sowie Kaufhäuser und Galerien fußläufig zu erreichen.

Sehenswert:
Haagsche Passage (erbaut von 1882-1885 nach Pariser Vorbild), zwischen Spuistraat, Hofweg und Buitenhof.
Frederik Hendriklaan, ein Kilometer lange Einkaufsstraße mit individuellen Geschäften.
De Haagse Bluf, ein Platz mitten im Stadtzentrum mit Geschäften, deren Fassaden Kopien von historischen Gebäuden darstellen.
De Haagsee Markt, größter Freiluftmarkt Europas mit vielen exotischen Waren, Herman Costerstraat, Straßenbahnlinien 11 und 12.
Denneweg, eine der ältesten Straßen von Den Haag mit zahlreichen Antiquitätenhändlern.

7. Von frischem Fisch bis hin zu exotischer Küche
Ein Besuch Den Haags bietet eine Fülle an Wahlmöglichkeiten für alle Geschmäcker. Auf der Suche nach hippen Restaurants lohnt sich ein kulinarischer Ausflug zur Avenue Culinaire, bei der es sich an einer der schönsten Grachten Den Haags entspannen lässt.

Sehenswert: Avenue Culinaire: Dunne Bierkade, Bierkade en Groenewegje.

8. Grüne Stadt
In Anbetracht der Bevölkerungsdichte in den Niederlanden sind Besucher Den Haags immer wieder erstaunt, so eine Vielzahl an üppigem Grün in der ganzen Stadt zu finden. Parks, Wälder, Dünen und zahlreiche Grünflächen, die insgesamt über 400 Hektar in Anspruch nehmen, was bedeutet, dass nicht weniger als ein Drittel der Stadt grün ist.

Sehenswert:
Palastgarten (Paleistuin), Prinsessewal, 2513 EE Den Haag
Westbroekpark, Eingang am Kapelweg, Straßenbahnlinie 9 und Buslinie 21.
Malieveld, große Grünfläche auf der viele Festivitäten stattfinden, wie z.B. Zirkus, Flohmärkte oder Musikveranstaltungen.

Grachten in Den Haag - Bild: NBTC

Grachten in Den Haag – Bild: NBTC

9. Grachtenstadt
Nicht nur Amsterdam wird durch wunderschöne Kanäle bereichert, auch Den Haag darf rund 400 Jahre alte Grachten sein Eigen nennen. Eine Bootstour, De Ooievaart, bietet Besuchern der Stadt die Möglichkeit, die alten und neuen Teile Den Haags ebenso wie die königlichen Stallungen oder die königlichen Gärten aus einer anderen Perspektive zu erleben.

Sehenswert: Bootstrip auf den Grachten, De Ooievaart, Bierkade 18b, während der Ferien täglich um 15 Uhr.

10. Festivalstadt
Den Haag präsentiert sich bereits seit Jahren als Festivalstadt. Eines dieser Festivals ist Parkpop, eines der größten frei zugänglichen Popfestivals in Europa. Es findet in diesem Jahr am 28. Juni statt. Desweiteren lockt das Festival Classique Freunde von Klassikmusik in die Stadt – die Konzerte werden vielfach an außergewöhnlichen Orten aufgeführt, wie etwa auf einer Wasserbühne. Das „Tong Tong Fair“ ist eine der größten eurasiatischen Veranstaltungen der Welt: auf dem Malieveld im Stadtzentrum wird vom 27. Mai bis zum 7. Juni eine Mischung aus asiatischem Markt, Kulinarik-Festival und Kultur geboten.

Sehenswert:
Tong Tong Festival, Malieveld, 27. Mai bis 7. Juni
Festival Classique, klassische Konzerte in der ganzen Stadt, z.B. auf einer Bühne auf dem See Hofvijver, 18. bis 21. Juni.
Night at the Park, Sommerabendkonzert, 27. Juni, Zuiderpark
Parkpop, 28.Juni, Zuiderpark.
Internationales Feuerwerkfestival in Scheveningen, 14.,15. Und 21., 22. August, am Pier von Scheveningen.

Weitere Informationen: www.denhaag.com; www.holland.com

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Feiern in Franken: Karlstadt lädt mit einem bunten Veranstaltungsprogramm ein

Auf dem Marktplatz in Karlstadt herrscht vor allem an den Veranstaltungstagen ein buntes Treiben. Foto: djd/Stadt Karlstadt

Auf dem Marktplatz in Karlstadt herrscht vor allem an den Veranstaltungstagen ein buntes Treiben. Foto: djd/Stadt Karlstadt

Das angenehme Klima im Maintal, die sonnenverwöhnte Region und die fränkische Geselligkeit – das alles sind gute Gründe für die Feierfreudigkeit der Mainfranken. Ob Konzerte, Ausstellungen oder Weinfeste, Einheimische und Gäste wissen, wie man es sich hier gut gehen lässt. Besonders viel Spaß machen die Veranstaltungen in einem passenden Ambiente, wie zum Beispiel in Karlstadt am Main. Die ehemals am Reißbrett konstruierte historische Kleinstadt lässt bis heute ihren Grundriss aus der Stauferzeit erkennen. Sehenswert sind unter anderem die Pfarrkirche in romanisch-gotischer Bauweise, das Fachwerk-Rathaus, die alten Tore und Wachtürme sowie die restaurierten Bürgerhäuser.

Zarte Klänge in schöner Kulisse

Anfang Juli ertönen in der Altstadt erlesene Klänge. Dann erfreut wieder die Konzertreihe „Musik in historischen Häusern und Höfen“ die Ohren der Zuhörer. Sowohl die ausgesuchten Musikstücke von klassisch bis modern als auch das Ambiente locken Gäste aus nah und fern an. Denn die Konzerte finden an eher ungewöhnlichen Orten statt. Das sind zum Beispiel Innenhöfe und private Gärten, aber auch Anwesen von Firmen und öffentliche Häuser, die für die Veranstaltungen ihre Türen öffnen und so für ein besonderes Ambiente sorgen.

Kultur in Karlstadt: Sommertheater in alten Mauern

Das romantische Hofrietgärtlein bildet die Kulisse für ganz spezielle Theateraufführungen vom 25. bis 28. Juli sowie vom 31. Juli bis 3. August. Innerhalb der altehrwürdigen Mauern werden die Besucher von der Geschichte gefangen genommen und weilen eine Zeit lang in einer Welt der Fantasie. Näheres zu den Schauspielen findet man im Veranstaltungskalender (www.sommertheater-karlstadt.de).

Karlstadts kulinarische Leckerbissen

Schlemmen nach Herzenslust heißt es vom 11. bis 14. Juli 2014, wenn in den Gassen der Altstadt allerlei kulinarische Leckerbissen feilgeboten werden. Gourmets können sich auf vielfältige regionale und internationale Speisen freuen sowie Weine aus fränkischen Lagen kosten. Ein buntes Unterhaltungsprogramm sorgt zusätzlich für gute Stimmung. Das Gaumenfest lässt jedes Jahr mehr als 10.000 Interessierte in die Altstadt strömen. Bereits in 2011 hat die BR-Radltour der heimischen Gastronomenszene einen Preis verliehen.

Traditionelle Weinfeste

Karlstadt liegt im sonnenbeschienenen Weinfranken und an der nördlichen Bocksbeutelstraße. Der Ausschank des edlen Tropfens hat also Tradition. Wer es gerne etwas rustikaler mag, wird sich vor allem in den Heckenwirtschaften wohlfühlen, bei denen man die Flaschen- und Bocksbeutelweine direkt beim Erzeuger genießen kann. Die Winzer reichen dazu fränkische Spezialitäten wie die rote und weiße „Hausmacher“ oder „Knöchle mit Kraut“. Die beliebten Weinveranstaltungen finden jedoch nur zu bestimmten Zeiten im Jahr statt – normalerweise von Juli bis September. Nicht entgehen lassen sollte man sich das Flaak-Fest vom 6. bis 8. September 2014 auf dem Marktplatz in Karlstadt. Auf dem vom Weinbauverband Franken zertifizierten Fest genießen die Besucher nicht nur die Gaumenfreuden, sondern auch Ohrenschmaus unplugged.

Künstlertreff in Karlstadt

Facettenreich präsentiert sich die Kulturszene der Region beim „Karschter Kultur Häppli“ am 2. Oktober 2014. Ein buntes Programm aus Theater, musikalischen Acts und künstlerischen Auftritten erwartet die Gäste beim Altstadtspaziergang. In jeder Gasse kann man etwas Schönes entdecken – eine kleine Theateraufführung, eine Musikcombo oder eine Vernissage. Kulinarische Leckereien dürfen natürlich nicht fehlen, die in den verschiedenen Gastronomiebetrieben verzehrt werden können. Nähere Informationen zu allen Veranstaltungen gibt es auf der Karlstadt-Homepage (www.karlstadt.de) oder bei der Tourist-Information unter Telefon 09353-906688.

Quelle: djd/Stadt Karlstadt

Pharell Williams, Stevie Wonder und Outkast: North Sea Jazz Festival in Rotterdam

Während des 39. North Sea Jazz Festivals in Rotterdam vom 11. bis 13. Juli verwandelt sich die Maas-Metropole in ein Paradies für Musikfans. Neben international bekannten Künstlern wie Pharrell Williams, Stevie Wonder und Outkast bevölkern vor allem Jazzmusiker die Bühnen, darunter in diesem Jahr auch Quincy Jones. Bereits vor dem größten Indoor-Festival der Welt ist Jazz in all seinen Facetten in der ganzen Rotterdamer Innenstadt vertreten. Beim „North Sea Round Town“ vom 27. Juni bis 13. Juli werden rund 100 Orte zu Bühnen und Ausstellungsräumen umgewandelt, so auch der neue Rotterdamer Bahnhof, eine Gefängniskapelle und eine Eisdiele.

Festival-Besucher können während dieser Zeit bei Jazzmusikern übernachten: Rotterdamer Künstler wie Eric Vloeimans, Laise Sanches und der Gewinner des Erasmus-Jazz-Preises 2014, Alessandro Fongaro, heiβen die Gäste in ihren Häusern willkommen. Gebucht werden können diese Unterkünfte über „Hotel Rotterdam – Wake Up In Jazz“ zu gängigen Hotelpreisen zwischen 60 und 100 Euro pro Nacht. Außerdem steht das 75-jährige Bestehen des großen, amerikanischen Jazzlabels Blue Note Records im Mittelpunkt des „North Sea Round Town“. Der Hausfotograf der Plattenfirma, Jimmy Katz, präsentiert seine Porträts von vielen großen Jazzlegenden in einer eigenen Ausstellung.

Das dreitägige North Sea Jazz Festival zieht jährlich zwischen 65.000 und 70.000 Besuchern in seinen Bann. Tageskarten, die Zugang zu allen Bühnen ermöglichen, kosten 82 Euro.

Weitere Informationen: www.rotterdam.info; www.wakeupinit.com/rotterdam/jazz2014; www.holland.com

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention

Nachsommer-Festival in Zeeland: Theater, Musik und Tanz an ungewöhnlichen Orten

Das „Zeeland Nazomerfestival“ (Nachsommer-Festival) vereint vom 26. August bis zum 6. September Theater, Musik und Tanz an ungewöhnlichen Orten. Das zwölftägige Festival, das seit 2001 stattfindet, wird jährlich von etwa 30.000 Zuschauern besucht. Die typische Küstenlandschaft von Zeeland sorgt für ausreichend Inspiration bei den Künstlern und bietet zugleich eine einzigartige Kulisse für die vielfältigen Aufführungen. Das Herz des Festivals in der historischen Abtei Middelburgs (Abdijplein in Middelburg) vereint eine große Variation kultureller Veranstaltungen in unterschiedlichen Genres. Mindestens drei Shows an den verschiedenen Standorten wurden ausschließlich für die Provinz Zeeland entwickelt und sind auch nur dort zu sehen. Die Theaterstücke werden in niederländischer Sprache gezeigt. Das Nazomerfestival wird in diesem Jahr von BLØF eröffnet, einer niederländischen Popband, die in ihrer Heimat außerordentlich erfolgreich ist und auch die niederländischen Musiker Dotan, Maaike Ouboter und Kensington stehen dort auf der Bühne. Alle Konzerte beginnen um 20.30 Uhr, die Preise für die unterschiedlichen Veranstaltungen variieren. Für ausgiebige Informationen zu Preisen und Terminen können sich Besucher an die Vorverkaufsstelle in Middelburg wenden: De Drukkerij op de Grote Markt, Markt 51, 4331 LK Middelburg

Weitere Informationen: www.nazomerfestival.nl (auf Niederländisch); www.vvvzeeland.nl; www.holland.com , http://www.holland.com/natur

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention

Schweiz: Luzern begeistert im Sommer mit musikalischen Highlights

Vom 18. bis 26. Juli sorgt das Blue Balls Festival in Luzern mit rund 100.000 Besuchern für Festivalstimmung. Die Lage direkt am See, umgeben von Bergriesen, und das vielfältige Musikangebot schaffen eine einzigartige Stimmung. Liebhaber klassischer Musik erleben vom 15. August bis 14. September akustische Höhenflüge beim Lucerne Festival im renommierten Kultur- und Kongresszentrum Luzern.

Blue Balls Festival

9 Tage, 120 Events, 100’000 Besucher. Das Blue Balls Festival (18. bis 26. Juli) gilt als eines der größten und renommiertesten Musik- und Kunst-Festivals der Schweiz. Pop-, Blues-, Rock-, Soul- und Funkkonzerte treffen auf Fotografie, Kunst, Video und Film – eingebettet in die einmalige Landschaft rund um das Luzerner Seebecken. Die Atmosphäre zwischen dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL) mit seiner hervorragenden Akustik, der Pavillon-Open-Air-Bühne und den Late-Night-Shows im Hotel Schweizerhof ist einzigartig.

Auf den Hauptbühnen des KKL finden hochkarätig besetzte Shows statt. Im Konzertsaal spielen unter anderem Passenger, Caro Emerald, James Blunt, Goldfrapp, Paloma Faith und Blues-Legende Keb’ Mo’. Als Hauptacts treten im Luzerner Saal Ed Sheeran, Travis, Archive, The Hives, Gentleman, Rita Ora, Fat Freddy’s Drop, Joss Stone und die Söhne Mannheims mit einer einmaligen Special-Show auf. Weitere Höhepunkte sind die Auftritte von Jamie Woon, Maria Mena, Nneka und The Subways.
Weitere Informationen unter www.blueballs.ch

Lucerne Festival im Sommer

Am idyllischen Vierwaldstättersee treffen sich auch beim Lucerne Festival jeden Sommer bedeutende Interpreten aus aller Welt und feiern gemeinsam ein Fest der Musik. Im Konzertsaal des KKL Luzern, berühmt für seine phänomenale Akustik, begeistern sie das Publikum.

Das diesjährige Festival ist in Dankbarkeit Claudio Abbado gewidmet, dem Gründer und Künstlerischen Leiter des Lucerne Festival Orchestra, der im Januar dieses Jahres verstarb. Lucerne Festival Orchestra ist Claudio Abbados Vermächtnis an die Musikwelt. Der lettische Dirigent Andris Nelsons wird die vier Konzerte im August 2014 leiten und die Festspiele mit einem Programm eröffnen, das Claudio Abbado noch selbst konzipiert hat.

Neben dem Lucerne Festival Orchestra sind erneut weltweit renommierte Orchester und Solisten zu Gast. Zu erleben sind unter anderem das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam unter seinem Chefdirigenten Mariss Jansons, die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle und die Wiener Philharmoniker mit drei Konzertprogrammen, dieses Jahr unter der Leitung von Gustavo Dudamel.
Weitere Informationen unter www.lucernefestival.ch

Weitere Informationen zu Festivals in der Schweiz gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com/events und unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Quelle: Schweiz Tourismus

 

Brüssel: Festival Couleur Café – Bunter Musik-Cocktail

Im Juni lockt das Musikfestival Couleur Café an drei Tagen wieder zehntausende Besucher nach Brüssel. Das Festival findet seit 1994 auf dem Tour & Taxis-Gelände am Ufer des Kanals statt. Veranstalter ist die gemeinnützige Organisation Zig Zag. Auf 70.000 Quadratmetern spielen Bands und DJs auf sechs Bühnen und in allen möglichen Stilrichtungen: R’n’B und Hip Hop, afrikanischen Soukous, Reggae, Dub, Flamenco, Salsa, Son, aber auch Folk, Pop und Elektro. Ein Basar, Kreativ-Workshops und Küche aus aller Welt komplettieren die Party.

 

Dancehall aus Berlin, Hip Hop aus dem Kongo, Elektro aus Belgien

In diesem Jahr steht unter anderem die Berliner Dancehall-Combo Seeed um Peter Fox auf dem Programm, außerdem die Trip Hop-Altmeister Tricky und Morcheeba, der französisch-kongolesische Rapper Youssoupha, die australischen Blues-Folker des John Butler Trios oder der Hip Hopper Dizzie Rascal. Auch Bands aus Belgien gibt es zu entdecken: zum Beispiel Girls in Hawaii oder Puggy mit Rock-Pop, Soldout (Elektropop) oder die Indiepopper Suarez.


Juwel der Industriearchitektur als Kulisse

Couleur Café entstand 1990 als Weltmusikfestival mit dem Schwerpunkt Afrika, öffnete sich aber im Lauf der Jahre vielen Musikrichtungen. Die ersten Ausgaben fanden in den Halles de Schaerbeek statt. Die ehemalige Markthalle im Norden Brüssels wurde bald zu klein für die Veranstaltung. 1994 zog das Festival auf das Tour & Taxis-Gelände um – jetzt dient ein Juwel der Industriearchitektur als Kulisse. Der Warenumschlagplatz aus der Jahrhundertwende mit seinen ehemaligen Lagerhäusern und Büros aus Backstein, Glas und Schmiedeeisen beherbergt Restaurants und Geschäfte, Messen, Ausstellungen – und jedes Jahr im Sommer den bunten Musik-Cocktail Couleur Café.


Adresse:
Tour & Taxis Brüssel
Rue Picard 3
1000 Brüssel

Eintritt:
45 Euro (Tagesticket) / 95 Euro (Kombiticket 3 Tage)

Termin:
27. bis 29. Juni 2014

 

Quelle: Belgien Tourismus

Der Sommer im Herzen Hollands: Römer, Livemusik und Sonnengarantie in Utrecht

Für den perfekten Städtetrip muss man nicht weit reisen: Die mittelalterliche Studenten-Stadt Utrecht im Herzen der Niederlande mit ihren schmucken Grachten, der interessanten Musikszene und bunten Märkten im Schatten von Kirchen und alten Bäumen eignet sich gut für eine Auszeit. Ob auf dem Wasser, in kultureller Hinsicht oder gar unter der Erde: Utrecht bietet im Sommer zahlreiche Höhepunkte.

 

Umweltbewusst auf Utrechts Grachten

Die Domstadt Utrecht erkundet man am besten vom Wasser aus. Während man in einem gemütlichen Bötchen leise dahin tuckert, hat man den schönsten Blick auf die einzigartigen Utrechter Grachtenkeller, die an alte Zeiten des Handels erinnern. Heute haben sich in den historischen Lagerhallen kleine Geschäfte und Restaurants einquartiert. Das bunte Treiben auf ihren schmalen Terrassen sowie das viele Grün am äußeren Grachtenbogen lohnt es sich, auf eigene Faust zu entdecken. Der Anbieter Greenjoy stellt 6-Personen-Boote für 22,50 Euro pro Stunde bereit, die zu hundert Prozent mit Elektrostrom fahren. Die Bötchen dürfen ohne Fahrausweis gesteuert werden und sind online unter www.greenjoy.nl buchbar.

 Greenjoy Elektrobootverleih, auf der Höhe vom Wittevrouwensingel 58, Tel.: +31 (0)30 227 03 50

Weitere Informationen: www.greenjoy.nl (Englisch)

 

Eröffnung TivoliVredenburg im Utrecht Musikjahr 2014

Hier spielt die Musik: In Utrecht eröffnet am 21. Juni das moderne Konzertgebäude TivoliVredenburg und bietet dem wachsenden musikalischen Angebot der Stadt eine noch größere Bühne. Der Neubau hat das ehemalige „Musiekcentrum Vredenburg“ am selbigen Ort wortwörtlich verschluckt: Der alte Konzertsaal ist in das neue TivoliVredenburg eingegliedert. Die Eröffnung wird bis einschließlich
3. Juli groß gefeiert, unter anderem mit einem Festival für junge Musikfans, dem „My Festival #1“, am 22. Juni.

Ob weltbekannte Größen wie Jeff Beck und Ben Harper oder junge Indie-Bands: das neue Musikzentrum lockt heimische und internationale Talente insbesondere im Rahmen von „Utrecht Muziek“, dem Musikjahr 2014, in die Studentenstadt. Abwechslungsreiche Events wie Fête de la Musique, The Mall of Sound und Lazy Sunday Afternoons sorgen für neue und klassische Klänge entlang der Grachten, in ehemaligen Kirchen und Clubs – und eben auch im TivoliVredenburg.

Konzertgebäude TivoliVredenburg, Vredenburgkade 11, 3511 WC Utrecht, Tel.: +31 (0)30 – 2314544, info@tivolivredenburg.nl

Alle Veranstaltungen in Utrecht im Musikjahr 2014 sind auf der Webseite www.utrechtmuziek.nl (Niederländisch) einzusehen.

 

2000 Jahre alte Stadtgeschichte am Fuße des Utrechter Doms

Auf eine unterirdische Reise entlang der Überreste niederländischer Geschichte können Besucher ab 2. Juni in Utrecht „DOM under“ gehen. Besucher erleben am Fuße des Wahrzeichens der Stadt Epochen der Blüte und des Verfalls von jenem Moment an, da die Römer hier um 45 n. Chr. das Castellum Trajectum erbauten. Entdeckt wird, warum Utrecht im Mittelalter das Zentrum kirchlicher Macht war, und die Gäste erfahren, wie der vernichtende Sturm 1674 das Schiff der Domkirche zum Einsturz brachte. Mit Hilfe von Taschenlampen und Smart Devices verfolgen die Besucher des Doms die Routen der Archäologen und erleben wie Geschichte und Geschichten aus der Vergangenheit zum Leben erweckt werden. Die unterirdische Entdeckungsreise wird auf Niederländisch, Deutsch und Englisch angeboten.

Besucher des „DOMunder“ können außerdem live miterleben, wie Archäologen 2000 Jahre alte Geschichte ausgraben und erlebbar machen. Die „Initiatief Domplein“ bietet den Gästen des „DOMunder“ verschiedene Führungen und Rundgänge an, die sich mit der Archäologie selbst befassen. Diese speziellen Führungen finden immer mittwochs und samstags statt, Beginn der Rundgänge ist jeweils um 13.30 Uhr.

DOMunder, Domplein 4, 3512 JC Utrecht, Führungen dienstags bis sonntags zwischen 11 und 16 Uhr, Tel.: +31 (0)30 233 99 99

Weitere Informationen: www.domunder.nl (Niederländisch)

 

Modische Musical-Szenen im Centraal Museum Utrecht

Das Centraal Museum in Utrecht präsentiert vom 7. Juni bis zum
30. November 2014 die Mode-Ausstellung „Fashion, the musical“, die vom niederländischen Mode-Illustrator Piet Paris zusammengestellt wurde. 150 Objekte aus der bestehenden Sammlung des Utrechter Museums präsentiert er in Form von Musical-Szenen.

Besucher werden so entlang 50 verschiedener Modeensembles geführt, die von Bühnengarderobe bis hin zu Kleidern auf dem roten Teppich reichen. Die verwendeten Kleidungsstücke stammen aus den bekannten Modehäusern Comme des Garçons, Maison Martin Margiela, Iris van Herpen und Viktor & Rolf, außerdem werden Kostüme aus dem 17. und 18. Jahrhundert präsentiert. Hauptdarsteller in der Ausstellung sind Chantal und Simone, zwei Schwestern, die beide gegensätzliche Stile vertreten. Modern, minimalistisch und geometrisch steht dekorativ, traditionell und rund gegenüber. Dieser Kontrast bildet den roten Faden durch die Ausstellung. Wie die eigenen Arbeiten von Piet Paris, ist auch die von ihm kuratierte Ausstellung verspielt und elegant gestaltet, mit viel Liebe zum Detail. Verständlich auch für Nichtkenner der Modewelt und humorvoll mit einer Prise Ernsthaftigkeit, verbindet die Kollektion Unterhaltung mit Kunst und spielt so mit dem Verlangen der Menschen nach Massenkultur und Oberflächlichkeit.

„Fashion, the musical“, 7. Juni bis 30. November 2014, Centraal Museum Utrecht, Nicolaaskerkhof 10, 3512 XC Utrecht, geöffnet dienstags bis sonntags 11 bis 17 Uhr

Weitere Informationen: www.centraalmuseum.nl

Sonnenschein oder Geld zurück: Festival deBeschaving

In den botanischen Gärten in Utrecht findet am 5. Juli das Kultur- und Musikfestival „deBeschaving“ statt. Auf sechs Bühnen treten zahlreiche Künstler auf, und im angrenzenden Utrechter Science Park sind auch wissenschaftliche Themen für die Besucher aufbereitet. Unter dem diesjährigen Thema „Homo Ludens“ (spielender Mensch) setzt das Festival vor allem auf Inklusion und die freie Entfaltung von Kreativität.

Wer dem niederländischen Sommer nicht über den Weg traut, hat beim Festival deBeschaving keinen Grund zur Sorge: bei weniger als 20 Grad und einer Niederschlagswahrscheinlichkeit von über 50% werden die Eintrittskarten voll erstattet. Im vergangenen Jahr war das Festival ausverkauft, deswegen wurde es in diesem Jahr vergrößert. In den grünen botanischen Gärten finden sich aber viele kleine ruhige Ecken, die dem gut besuchten Festival eine gemütliche und idyllische Atmosphäre verleihen.

Festival deBeschaving, 5. Juli von 12 bis 23 Uhr, Botanische Tuinen Utrecht/Utrecht Science Park, Festival-Eingang: Budapestlaan 17, 3584 HD Utrecht, Eintritt 27,30 Euro pro Person

Weitere Informationen: www.debeschaving.nl (Englisch)

Allgemeine Informationen zu Utrecht:

www.visit-utrecht.com; www.holland.com

 

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Ein Komponist der Gefühle: „Internationale Gluck-Opern-Festspiele 2014“ in der Metropolregion Nürnberg

Am 2. Juli 2014 würde Christoph Willibald Gluck seinen 300. Geburtstag feiern. Foto: djd/Nürnberger Versicherungsgruppe

Am 2. Juli 2014 würde Christoph Willibald Gluck seinen 300. Geburtstag feiern.
Foto: djd/Nürnberger Versicherungsgruppe

(mpt-14/50165). Als Christoph Willibald Gluck vor 300 Jahren, am 2. Juli 1714, in der Nähe der Stadt Nürnberg zur Welt kam, war für ihn keine musikalische Karriere vorgesehen. Wäre es nach Glucks Vater gegangen, wäre Christoph Willibald Förster geworden, genau wie er selbst. Doch zum Glück schlug der Sohn einen völlig anderen Weg ein. Er wurde Musikus, machte sich auf nach Prag und entwickelte sich schließlich zum noch heute berühmten Opernreformator. In der Metropolregion Nürnberg ist das heute ein sehr guter Grund, dem Komponisten auf besondere Weise zum 300. Geburtstag zu gratulieren: Dort finden vom 14. bis 27. Juli 2014 die renommierten „Internationalen Gluck-Opern-Festspiele 2014“ statt. Deren Programm ist ebenso beachtlich wie vielseitig.

Ein Botschafter Europas

Wenn zum Geburtstag Glucks berühmte Klänge die Musikliebhaber erfreuen, steht das hörenswerte Spektakel ganz unter dem Motto „Reform und Revision“. Im Rahmen von Ballettproduktionen, Konzerten, Opernaufführungen und eines Symposiums stellen Künstler aus Russland, Amerika, China, Österreich, England, Rumänien, Frankreich und Israel ihr Können unter Beweis. Auch aus Deutschland kommen Künstler und Ensembles, die sich in der Metropolregion präsentieren. „Diese Internationalität passt hervorragend zu Gluck und seinem Werk“, betont Hans-Peter Schmidt, der Aufsichtsratsvorsitzende der Nürnberger Versicherungsgruppe, die internationale Bedeutung der Veranstaltungsreihe. Das Unternehmen ist Hauptsponsor der bekannten Festspiele.

Die Metropolregion und ihre Festspiele

Mit der Metropolregion Nürnberg sind die Festspiele (internationale-gluck-opern-festspiele.de) eng verbunden. Gerade die Orte Coburg, Berching, Freystadt, Nürnberg, Erlangen, Fürth und ab 2016 auch Regensburg treten mit den verschiedenen Aufführungen in den Vordergrund. Die Festspiele finden alle zwei Jahre statt. Gluck ist ein Komponist, der Gefühlen in der Musik besonders viel Raum eingeräumt hat. Nicht nur wunderbaren Gesang, sondern auch die Leidenschaften des Menschen wollte er auf die Bühne bringen. Musikfreunde können seinen Melodien im Rahmen interessanter Musikveranstaltungen nachspüren. Etwa im Opernhaus des Nürnberger Staatstheaters. Dort ist zum Beispiel am 24. Juli 2014 eine Aufführung der Oper „Paris und Helena“ zu hören und zu sehen. Zwei Tage darauf, am 26. Juli, begeistert ein barockes Fest in der Gluckstadt Berching die Zuschauer mit „Le Cinesi“, einer Late-Night-Opera.

Quelle: Nürnberger Lebensversicherung AG, Nürnberg

Fähnchen, Festivals und fahrende Leckereien: Küstenstadt Den Haag im Sommer

In Den Haag, der Stadt am Meer, wird es diesen Sommer kunterbunt: im ersten Straßenbahn-Restaurant der Niederlande werden hungrige Städte-Entdecker bekocht, im Gemeentemuseum können die kleinsten Besucher Rotkäppchens Märchenwelt erkunden, und zahlreiche Festivals bringen Kunst und Musik in den niederländischen Regierungssitz. Außerdem wird das berühmte Mauritshuis wiedereröffnet und vor den Toren Den Haags, im Badeort Scheveningen, wird mit dem „Vlaggetjes Dag“ der Beginn der Heringssaison gefeiert.

 

Allgemeine Informationen zu Den Haag:

www.denhaag.info; www.holland.com

 

Festivalsaison eröffnet

Zum achten Mal in Folge steht Den Haag noch bis Ende Juni ganz im Zeichen der Festivalsaison. Die Veranstaltungsreihe „Haager Festivals“ übernimmt dann mit 30 Festivals in zwei Monaten die komplette Stadt.
Auch in diesem Jahr finden wieder allerlei besondere und festliche Events in Den Haag während des Haager Festivals statt. Einzelne Höhepunkte in diesem Jahr sind: die Rabobank Hockey Weltmeisterschaft (31. Mai – 15. Juni), das indische Tong Tong Fair Festival (29. Mai – 9. Juni), der Fähnchen Tag (14. Juni) und das klassische, niederländische Festival zum Veteranentag (28. Juni). Ein weiteres Highlight während der Festivalsaison ist das Festival Classique mit klassischen Konzerten in der ganzen Stadt, unter anderem auf dem Weiher am Parlamentsgebäude, dem Hofwijver (18. – 22. Juni). Das Haager Festival endet am 29. Juni mit dem Parkpop, dem größten kostenlosen Popfestival in Europa.

 

Weitere Informationen: www.thehaguefestivals.com. (Niederländisch und Englisch)

 

Erstes Straßenbahn-Restaurant der Niederlande

Ein Vier-Gänge-Menü in einer Tram können Gäste des ersten Straßenbahnrestaurants der Niederlande genießen. Die „Hoftrammm“ ist ein fahrendes Restaurant in einer umgebauten Straßenbahn, die während des Diners die Sehenswürdigkeiten von Den Haag abfährt. Sie hat feste Abfahrtszeiten und eine Fahrt dauert mindestens 2 ¼ Stunden. Bemerkenswert dabei ist, dass die Bahn während des normalen Schienenverkehrs in Den Haag fährt.

Eigentümer und Gründer der Stiftung, Bobby van Galen, kam während einer Weltreise auf die Idee, ein fahrendes Restaurant zu realisieren. Drei Jahre später können die Besucher der Hofstad ein Vier-Gänge-Menü vom ehemaligen TV-Koch Pierre Wind in einer fahrenden Straßenbahn genießen.

Die Bahn fährt immer von Dienstag bis Donnerstag zu verschiedenen Zeiten und der Einstiegsort ist „Rond de Grote Kerk“, der Kirchplatz im Zentrum von Den Haag. Von dort aus fährt die Bahn zunächst in Richtung Scheveningen. Bereits auf dieser Strecke befinden sich einige der zahlreichen Sehenswürdigkeiten Den Haags. Über die Linie 1 geht es dann wieder zurück ins Zentrum des Regierungssitzes, bis hin zum ältesten Bahnhof, der Station Hollands Spoor (1843). Von dort aus wird noch einmal Kurs auf Scheveningen genommen, bis es schließlich erneut Richtung Zentrum und damit auch Ende der Fahrt geht. Eine Fahrt (inklusive dem Vier-Gänge-Menü) kostet pro Person 69,50 Euro.

Die Reservierungsmöglichkeiten und freie Zeiten findet man unter folgender Adresse: http://www.hoftrammm.nl/reserveren (auf Niederländisch). Ebenfalls kann die Hoftrammm für eigene Feiern oder Betriebsausflüge gebucht werden.

Weitere Informationen www.hoftrammm.nl (auf Niederländisch); www.denhaag.info

 

Rotkäppchen im Gemeentemuseum Den Haag

Das Märchen „Rotkäppchen und de böse Wolf“ wird noch bis zum 7. September im Kindersaal des Gemeentemuseums Den Haag ausgestellt. Wer den Kindersaal des Museums betritt, hat sofort das Gefühl ein Teil dieses weltbekannten Märchens zu sein. Man kann sowohl Rotkäppchen auf ihrem Weg durch den Wald zu ihrer Großmutter begleiten, aber der Saal bietet ebenfalls ausreichend Fläche, um in Großmutters Schlafzimmer ein wenig zu spielen oder um sich einfach das Märchen vorlesen zu lassen. Und wer noch ein wenig tiefer in die Märchenwelt eintauchen möchte, der kann sich als Darsteller des Märchens verkleiden.

Gemeentemuseum, Stadhouderslaan, 41, Den Haag, Ausstellung geöffnet bis zum 7. September von Dienstag bis Sonntag, jeweils 11 bis 17 Uhr geöffnet.

 

Weitere Informationen: www.gemeentemuseum.nl

 

Indonesien während des Tong Tong Fair erleben

Auf der grünen Wiese des Malievelds in Den Haag (direkt neben dem Hauptbahnhof) findet vom 29. Mai bis zum 9. Juni der nach Angaben der Veranstalter größte Eurasische Markt der Welt, der Tong Tong Fair, statt. Der 56. Tong Tong Fair besteht aus dem berühmten Grand Pasar mit seinen indonesischen Pavillons, dem Kulinarischen-Viertel mit zahlreichen Restaurants und Cafés und dem internationalen Tong Tong Festival, einem kulturellen Mix zwischen Ost und West.

 

Weitere Informationen: www.tongtongfair.nl (auf Niederländisch); www.denhaag.info

Fähnchentag im Hafen von Scheveningen

Der traditionelle Vlaggetjesdag (Fähnchentag) findet am Samstag, 14. Juni, im Hafen von Scheveningen statt. Dies ist ein Event, das jedes Jahr feierlich den neuen Hering („Hollandse nieuwe“) ankündigt und bei dem tausende Menschen zusammen kommen, um den Lieblingsfisch der Niederländer zu feiern. Der Kapitän des ersten Schiffs, das den Hering an Land bringt, hat die Ehre, der Königin eine Kiste Fisch persönlich zu übergeben. Das erste Fass wird bei einer Auktion verkauft und der Gewinn wird für gemeinnützige Zwecke gespendet.

Beim Fähnchentag werden Besucher dazu ermuntert, sich die spektakulären Demonstrationen mit Rettungsboten anzugucken, mitzumachen beim Buchstabieren des Alt-Niederländischen, die königliche Marine zu bewundern, Köche beim Arbeiten live zu sehen, mitzusingen bei traditionellen Chören – und natürlich Hering zu essen.

 

Weitere Informationen: www.vlaggetjesdag.com (auf Niederländisch); www.denhaag.info

 

Neue Ausstellung zum Zweiten Weltkrieg

Einen neuen Saal, der sich ausschließlich mit dem Zweiten Weltkrieg beschäftigt, gibt es im Historischen Museum in Den Haag. Grund für die Errichtung dieses Saals ist die besondere Bedeutung des Zweiten Weltkriegs für Den Haag. Noch heute lassen sich Überreste finden, wie zum Beispiel der Atlantikwall oder einige Bunker in den Dünen. Darüber hinaus hatte Den Haag nach Amsterdam die zweitgrößte jüdische Gemeinschaft, von der viele Mitglieder während des Krieges in Vernichtungslager deportiert wurden.

Diese Geschehnisse bekommen nun einen festen Platz im Historischen Museum. In dem neuen Saal wird zum Beispiel das tägliche Leben während des Krieges beleuchtet, der Atlantikwall, das Bombardement und die Judenverfolgung. Darüber hinaus sind eine Auswahl an 3D-Fotos und Exponate aus der Zeit des Krieges zu sehen. Auch für die jungen Besucher ist etwas dabei: So können sie zum Beispiel mittels einer Animation das Bombardement auf Den Haag nacherleben und so erfahren, was am 3. März 1945 während der Bombardierung passierte.

 

Weitere Informationen: www.haagshistorischmuseum.nl (Niederländisch und Englisch)

 

Quelle: Niederländisches Büro für Tourimus und Convention

 

 Hotels in Den Haag

« Ältere Beiträge