Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Oberlausitz

Ostern in Görlitz – Frühlingsgefühle inklusive

Blick von Polen über die Neiße auf Görlitz:  Auf einer Felsenerhebung thront die evangelische Kirche St. Peter und Paul ueber dem Neissetal, daneben der Vogtshof. Bild: © Rainer Weisflog / Europastadt Görlitz

Blick von Polen über die Neiße auf Görlitz: Auf einer Felsenerhebung thront die evangelische Kirche St. Peter und Paul über dem Neissetal, daneben der Vogtshof. Bild: © Rainer Weisflog / Europastadt Görlitz

Wenn die ersten Sonnenstrahlen wieder wärmen und die Frühlingsblüher ihre Köpfe durch die Erde nach oben stecken, dann erwacht auch Görlitz wieder aus dem Winterschlaf. In die idyllischen Hinterhöfe der Cafés und Restaurants zieht Leben, die Händler locken mit Frühlingsangeboten, die Singvögel zwitschern in den Görlitzer Grünanlagen und Spaziergänger und Radfahrer erobern sich die Wege in der Stadt und am Berzdorfer See zurück. Ein besonderes Erlebnis ist die Zeit um Ostern, wenn die sakralen Schätze in Görlitz ihre Kraft entfalten und die traditionelle Kreuzwegprozession stattfindet.

Sakrale Schätze in Görlitz – besonders zu Ostern einen Besuch wert

Die Peterskirche und das Heilige Grab sind die wohl bekanntesten sakralen Schätze von Görlitz. Am Karfreitag, 14. April, bilden sie den Start- und Endpunkt der traditionellen Kreuzwegprozession – eine der größten in Mitteldeutschland. Der Kreuzweg, von den Gläubigen mit Andachten und einer Auferstehungsfeier begangen, führt in sieben Stationen und rund 1000 Schritten zum Heiligen Grab und ist damit eng an das Jerusalemer Vorbild angelehnt.

Das Heilige Grab, ein Zeugnis spätmittelalterlicher Frömmigkeit, gilt nicht nur als die am besten erhaltene originalgetreue Nachbildung des Heiligen Grabes von Jerusalem, sondern umfasst auch Landschaftsarchitektur von europäischem Rang. Ihre Einbindung in die Landschaft, der man symbolhaft die Jerusalemer Merkmale zugeordnet hat, zeichnet die Görlitzer Heilig-Grab-Anlage gegenüber anderen aus und lädt ein zu einem Frühlingsspaziergang. Mehr zum Heiligen Grab.

Den Startpunkt der Kreuzwegprozession bildet die Peterskirche. Im Jahre 1525 fand hier am ersten Sonntag nach Ostern der erste evangelische Gottesdienst in der Stadt nach der neuen Lehre Martin Luthers statt. Heute erklingt dreimal wöchentlich die berühmte Sonnenorgel beim Orgel.Punkt 12. Am Ostersonntag wird ein Gottesdienst mit der Kantate „Willkommen segenvolles Fest“ von G.P. Telemann abgehalten. Abrunden lässt sich der Besuch der imposanten Peterskirche mit einem Aufstieg zum Balkon zwischen den beiden Kirchtürmen, um den Ausblick über Görlitz zu genießen.

Saisonauftakt für Themenstadtführungen und Türme

Mit den Themenstadtführungen, die zum Saisonauftakt wieder starten, lässt sich aus erster Hand mehr über Görlitz und das Heilige Grab sowie über den barocken Nikolaifriedhof erfahren. Auch der Stadtwächter und der Nachtwächter nehmen Besucher mit auf spannende Streifzüge durch die Stadt. Hier gelangen Sie direkt zu unseren Stadtführungen.

Zudem ist mit dem Einzug des Frühlings das Besteigen der Görlitzer Stadttürme wieder möglich. Seit Mitte März sind der Rathausturm und der Dicke Turm, ab Anfang April ist der Reichenbacher Turm wieder geöffnet.

Ostern für kleine Hasen

Alle kleinen Freunde des Osterfestes können sich auf die neue Fahrsaison der Görlitzer Oldtimer Parkeisenbahn freuen, die am Ostersamstag eröffnet wird. Und wer hier am Ostersonntag seine Runden dreht, wird vom Osterhasen besucht.

Am Ostermontag hoppelt der Osterhase dann gleich zweimal im Naturschutz-Tierpark vorbei. Für die Kinder heißt es zum traditionellen Osterfest dann: Achtung, fertig, sucht… die bunten Eier und andere Geschenke! Zu bestaunen ist auch die „Kaninchenwelt“ – sowohl die geräumige Außenanlage als auch die Innenanlagen, die als Etagenwohnungen mit Buddelzimmer und Balkon konzipiert sind. Kinder können die Kaninchenwelt frei begehen und so hautnah auf Entdeckungsreise gehen. Außerdem wimmelt es wie jedes Frühjahr im Tierpark nur so von Jungtieren. Küken, Zicklein, Lämmer und natürlich Ferkel tummeln sich auf dem Lausitzer Bauernhof und im Tibetdorf und warten auf viel Osterbesuch.

Für vergnügte Osterferien sorgt auch das Schlesische Museum. Unter dem Motto „Ei, es wachst und klebt“ können Kinder und Junggebliebene am 8. April in der Ostereier-Werkstatt verschiedene Verzierungstechniken ausprobieren. Am 13. und 20. April findet für Kinder ab 6 Jahren zudem eine begleitete Oster-Rallye auf der Suche nach dem Lamm statt.

Ostern in der Oberlausitz

Ostertraditionen haben nicht nur in Görlitz, sondern in der gesamten Oberlausitz ihren festen Platz. Über die Osterfeiertage finden zahlreiche Veranstaltungen einschließlich der festlichen sorbischen Osterbräuche statt: das Ostersingen, das Osterschießen, wunderschön verzierte Ostereier, das Eierschieben und natürlich das Osterreiten in vielen Städten und Gemeinden. Zu den Höhepunkten zählt zweifellos die Osterreiterprozession am Ostersonntag in Bautzen. Ebenso erwartet das Kloster Marienthal, zwischen Görlitz und Zittau gelegen, die Saat- bzw. Osterreiter mit ihren prächtig geschmückten Pferden zur Prozession und Verkündung auf dem Klosterhof.

Alle Informationen und weiterführende Links unter www.goerlitz.de/ostern

Quelle: Europastadt Görlitz / lifePR

Werbung

[amazon_link asins=’3935029993,3897943530,3942473054,3944068246,3942422352,3945256720′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’928a7a25-1474-11e7-8de4-1fff5154f21f‘]

Wo schon der Sachsenkönig Schlitten fuhr: „Ski und Rodel gut!“ im Naturpark Zittauer Gebirge

Rund 40 Kilometer präparierte Langlaufspuren bieten den Sportlern einzigartige Naturerlebnisse. Ein Abstecher in die benachbarte Tschechische Republik ist ebenfalls möglich. Foto: djd/Naturpark Zittauer Gebirge

Rund 40 Kilometer präparierte Langlaufspuren bieten den Sportlern einzigartige Naturerlebnisse. Ein Abstecher in die benachbarte Tschechische Republik ist ebenfalls möglich. Foto: djd/Naturpark Zittauer Gebirge

(djd/pt). Wenn Väterchen Frost Eissterne auf die Scheiben von Bergbauden und Umgebindehäusern malt und sich eine Decke aus Pulverschnee über den Naturpark Zittauer Gebirge legt, dann heißt es „Ski und Rodel gut!“ in der südlichen Oberlausitz. Die Ferienregion Naturpark Zittauer Gebirge bietet hervorragende Wintersportmöglichkeiten. Die ganze Familie genießt es, sich auf Langlauf- oder Alpinskiern, Schlitten, Schnee- oder Schlittschuhen in der zauberhaften Umgebung zu bewegen. An Ruhetagen kann man im historischen Flair des ältesten Stadtbads Deutschlands in Zittau entspannen oder zusehen, wie die berühmten Herrnhuter Sterne hergestellt werden.

Am Butterberg und in der Eisgasse

Die kristallklare Luft im Zittauer Gebirge hat schon Sachsenkönig Friedrich August III. genossen. Und der Rodelbahn auf dem Hochwald, dem zweithöchsten Berg nach der Lausche, konnte er nicht widerstehen. Wer mag, kann die 2,5 Kilometer lange Abfahrt ebenfalls mit Bravour meistern. Rodeln ist in allen Gebirgsorten und im Vorland wie beispielsweise Obercunnersdorf und Löbau möglich. Im Großschönauer Trixi-Freizeitpark gleiten die Kinder auf Traktorreifen über den Schnee. Das ganze Jahr über bietet die Rodelbahn Oderoberwitz ein „abgefahrenes“, 587 Meter langes Bahnerlebnis.

Schneeschuhwandern mit dem Urlauberpfarrer

Für Alpinski-Fans bietet das Skiareal Lausche bestens präparierte Pisten in allen Schwierigkeitsgraden. Wer nicht sicher auf zwei Skiern steht, kann es in einer Skischule erlernen. Über den 500 bis 600 Meter hohen Kamm des Zittauer Gebirges führt der 18 Kilometer lange „Skiwanderweg Zittauer Gebirge“. Insgesamt stehen rund 40 Kilometer an gespurten und beschilderten Skiwanderwegen bereit. Ein spezielles Angebot ist eine zünftige Schneeschuhwanderung mit dem Urlauberpfarrer hinauf zum Gottesdienst in eisiger Höhe. Eines darf für einen rundum gelungenen Wintertag nicht fehlen: die Einkehr in eine Bergbaude oder eine Umgebindehaus-Gaststätte. Alle Informationen gibt es unter www.zittauer-gebirge.com oder unter Telefon 03583-752139.

Die Zittauer Schmalspurbahn bringt Skifreunde zu den Wintersportstätten

Mehrere „Schneetelefone“ informieren von November bis März über die Wetterlage im Zittauer Gebirge.

Romantisch wird es beim „Eislaufen bei Fackelschein“ in der Sparkassen Arena Jonsdorf. Ice Disco, Eishockey für jedermann, Senioren-Eislauf und Eisstockschießen stehen ebenfalls auf dem Programm. Eine Natureisbahn gibt es in Seifhennersdorf.

Bade- und Wellnessangebote im Trixi-Park und „Vollmondsauna“ im Zittauer Stadtbad laden zum Entspannen ein.

Weitere Informationen gibt es unter www.zittauer-gebirge.com und unter Telefon 03583-752139.

Quelle: djd/Naturpark Zittauer Gebirge

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑