Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Ravensburger Spieleland

Familien erleben Freizeitpark Ravensburger Spieleland 2016 erstmals als Kurzurlaubsziel

Bild: Ravensburger Spieleland

Bild: Ravensburger Spieleland

Seit Samstag, den 19. März 2016 wird im Ravensburger Spieleland wieder gespielt, getobt und gemeinsam erlebt. Ganze 213 Saisontage lang, erwarten Käpt’n Blaubär, Maus & Co. Familien aus nah und fern im Freizeitpark am Bodensee. Ab der Saison 2016 lohnt sich ein Besuch auch bei einer weiteren Anreise, denn mit seinem neuen Feriendorf wird das Ravensburger Spieleland ab 1. Juli zur Kurzurlaubsdestination. Zudem dürfen sich die Besucher auf neue Attraktionen wie die „Bosch Car Service Werkstattwelt“, das „Basketball mit der Maus“, unterhaltsame Show-Neuheiten, ein spannendes Kino-Programm sowie aufregende Events freuen.

Spieleland Neuheit 2016: Bosch Car Service Werkstattwelt
Das Mitmach-Konzept des Spielelands: Kinder lernen gemeinsam mit ihren Eltern spielerisch Neues und haben dabei jede Menge Spaß – so auch bei der neuen 600 qm großen Attraktion, die in Kooperation mit Bosch Car Service entsteht, dem Profipartner rund ums Auto. In der „Bosch Car Service Werkstattwelt“ ist handwerkliches Geschick gefragt, denn Familien mit Kindern ab vier Jahren treten zum Um-die-Wette-Räderwechseln an. Hierfür stehen vier original große Fahrzeuge sowie Profi-Equipment bereit. Welches Team montiert sein Räder-Set am schnellsten? Kleinkinder können in der Mini-Werkstatt werkeln.

Neu: Basketball mit der Maus
Dribbeln und Körbe werfen in maus-orange: Der Spieleland Basketball-Court zieht in die Maus & Elefant Erlebniswelt. Dort können kleine und große Basketball-Fans an insgesamt 16 Stationen gegeneinander antreten. Die Spielregeln beim „Basketball mit der Maus“ sind einfach: An jeder Station gibt es drei Abwurfpunkte in je einer Schwierigkeitsstufe, die den „Sendung mit der Maus“ Charakteren zugeordnet sind: Ente = leicht, Elefant = mittel, Maus = schwer. Jeder Spieler hat zwei Würfe pro Abwurfpunkt. Für einen Treffer erhält er je nach Schwierigkeitsgrad einen, zwei oder drei Punkte. Wer am Ende die meisten Punkte geworfen hat, gewinnt. Ein wahrer Champion ist, wer die Maximalpunktzahl von 192 Punkten erreicht.

Neue Filme und Shows
Im 4D-Action-Kino in der Future World tauchen große und kleine Fans des Geschwindigkeitsrauschs mit “Steam Speed“ in die rasante Welt der Eisenbahn ein. Sie erleben vom Kinosessel aus hautnah eine illusionsreiche Fahrt mit Tempo. Das Maus Kino überrascht seine Besucher mit dem neuen Naturfilm „Wild Cats 3D“. Auf einem Trekking durch die verlassenen Dünen Namibias zeigt der „Löwenflüsterer“ Kevin Richardson seine Leidenschaft für die Großkatzen und ihre außergewöhnliche Welt.

Spieleland-Clown Miko, der Garant für gute Unterhaltung und spektakuläre Zaubertricks, präsentiert auf der Waldbühne mit der „Clownshow mit Miko“ ein neues musikalisches Programm zum Lachen und Mitmachen. Nicht vergessen: Luftgitarre mitbringen! Orientalisch-magisch geht es im Showzelt zu bei „Aramsamsam… Magie mit Miko“.

Feriendorf eröffnet pünktlich zu den Sommerferien
Das fünf Hektar große Feriendorf mit direktem Anschluss an den Freizeitpark bietet mit 496 Betten in drei verschiedenen Kategorien familienfreundliche Übernachtungsmöglichkeiten, in denen es sich nach dem Parkbesuch so richtig gemütlich machen lässt. Die Gäste haben die Wahl zwischen 60 thematisierten Ferienhäusern, 16 komfortablen „Wieso?Weshalb?Warum?“ Forscher-Zelten oder einem von zehn modernen Familien-Caravans. Auch 40 Stellplätze für Wohnmobile stehen Kurzurlaubern zur Verfügung. Das Restaurant-Team macht seine Gäste mit einem gesunden Familien-Frühstück fit. Eine große Auswahl an Ravensburger Spielen aus der Spiele-Bibliothek, ein erweitertes Workshop-Programm sowie Sondervorführungen im Maus Kino sorgen für Zeitvertreib am Abend.

Seit 1998 steht das Ravensburger Spieleland für Abenteuer, Spiel und Action für die ganze Familie. Das Mitmach-Konzept des Freizeitparks lädt Kinder von zwei bis 12 Jahren ein, gemeinsam mit ihren Eltern zu erleben, zu lernen und jede Menge Spaß zu haben. Mitten im Grünen entdecken sie mehr als 70 Attraktionen in acht Themenwelten – und erleben dabei unvergessliche Familien-Momente. Ausgezeichneter Sinn für Familien: 2015 wurde das Ravensburger Spieleland zum familienfreundlichsten Themenpark Deutschlands gewählt.

Quelle: Ravensburger Spieleland

Oberschwaben: Wo Kinder sich himmlisch vergnügen

Oberschwaben und das württembergische Allgäu sind prädestiniert für Urlaub mit kleinen und großen Kindern. Mit dem Ravensburger Spieleland gibt es hier ein echtes Spiel- und Freizeitparadies, das nur wenige Kilometer südlich von Ravensburg mitten in der schönsten Natur liegt. Möglichkeiten zur Zeitreise in die Vergangenheit bestehen beim Besuch der Freilichtmuseen von Wolfegg und Kürnbach, bei der Besichtigung der Waldburg oder der Bachritterburg in Kanzach. In vielen Museen können die Dinge angefasst und von den jungen Besuchern selbst ausprobiert werden. Für Abkühlung an heißen Tagen sorgen die zahlreichen Badeseen; wer eher wohltuende Wärme sucht, der ist in den vielen Thermalbädern genau richtig. Ein Erlebnis für die ganze Familie ist einer Fahrt mit dem Öchsle – von Warthausen bis Ochsenhausen zuckelt die historische Dampfeisenbahn gemächlich durch die oberschwäbische Landschaft. Noch mehr Freizeit- und Ausflugstipps im Ferienland zwischen Donau und Bodensee sind auf der Kinder-Schatzkarte zu finden. Vor allem im württembergischen Allgäu laden viele Vermieter zu Urlaub auf dem Land respektive Bauernhof ein.

Broschüren zur Ferienregion Oberschwaben/ Württembergisches Allgäu sind kostenlos bei der Oberschwaben-Tourismus GmbH erhältlich: www.oberschwaben-tourismus.de

Dieser Beitrag beendet unsere kleine Serie über die Region Oberschwaben. Aktuelles aus der Region finden Sie weiterhin hier bei uns im Blog.

Quelle: Oberschwaben-Tourismus GmbH

Wie aus einem Maisfeld der „kinderfreundlichste Freizeitpark“ entstand: Ravensburger Spieleland

Der "Raketenblitz" im Ravensburger Spieleland. / Bild: Ravensburger Spieleland

Der "Raketenblitz" im Ravensburger Spieleland. / Bild: Ravensburger Spieleland

Ein 36 Meter hoher Aussichtsturm kündigt das Ravensburger Spieleland schon von Weitem an. Jedes Jahr tummeln sich hier einheimische Familien und Touristen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zwischen den mehr als 50 Attraktionen. Sie erfreuen sich an den kinderfreundlichen Angeboten und genießen die vielfältige Landschaft in dem Freizeitpark – mit Seen, Schilfgürtel, Grünflächen und kleinen Wäldchen. Sieben Themenwelten laden zu einer besonderen Entdeckungsreise ein: Hier machen Familien mit Kindern von 2 bis 12 Jahren gemeinsame Erlebnisse – zum Beispiel, beim Feuerwehrspiel oder Wettmelken. Daneben bietet der Freizeitpark Attraktionen mit Action und Nervenkitzel: im Alpin-Rafting sausen die Besucher in Rundbooten eine Rampe hinunter, im Fix & Foxi Raketenblitz geht’s mit 40 Stundenkilometern um die Kurven. Zwei Prominente können die Freizeitparkbesucher persönlich antreffen: Käpt’n Blaubär und sein Leichtmatrose Hein Blöd schütteln den Kinder die Hand und gehen mit den Familien auf Abenteuerfahrt. Kaum vorstellbar, dass 1997 an dieser Stelle noch ein einfacher Maisacker stand.

Das Mitmachkonzept – eine Idee von Ravensburger

1998 startete die Ravensburger AG ein Projekt eines neuen Freizeitangebots für Familien: Ein Freizeitpark mit dem Qualitätsanspruch und der Philosophie des Ravensburger „Blauen Dreiecks“, das weltweit für gute Unterhaltung, Bildung und Wissen steht. Jahrzehntelange Erfahrung mit Spielen, Puzzles und Büchern flossen in die Konzeption ein. Die Tochtergesellschaft Ravensburger Freizeit- und Promotion-Service GmbH, die bereits in anderen Freizeitparks Attraktionen realisiert hatte, plante und gestaltete auch das Ravensburger Spieleland. Die Idee eines Mitmachparks entstand.

Auszeichnung für eine „neue Generation Freizeitpark“

Der Landschaftsbau erhielt bei der Gestaltung des Parks besonders viel Aufmerksamkeit. Ursprünglich bestand das Gelände aus einem platten Maisacker. Die Architekten formten daraus ganze Landschaften. So hat jede Themenwelt ihre ganz eigene Umgebung: Die Kunterbunte Spielewelt ist in eine Lagunenstadt eingebettet, die bunten Zauberzelte im Mitmachland scheinen durch ein Eichenwäldchen und im Entdeckerland erstreckt sich ein alpines Bergpanorama. Für die gelungene städtebauliche Umsetzung erhielten die Architekten und Planer des Freizeitparks am Bodensee 2001 den Sonderpreis des Deutschen Städtebaupreises. „In nur zwei Jahren entstand mit dem Ravensburger Spieleland der Prototyp einer neuen Generation von Freizeitparks: Spiellandschaften, die sich mit einer spezifischen inhaltlichen Ausrichtung verbinden und aufs Neue am traditionellen Begriff von Kulturlandschaft orientieren“ heißt es in der Begründung der Jury. Das Ravensburger Spieleland war der erste Freizeitpark, der mit diesem Prädikat ausgezeichnet wurde.

Kinderfreundlichster Freizeitpark Deutschlands

Besonders für Familien lohnt sich ein Ausflug zu Käpt’n Blaubär und seiner Crew. Speziell für ihre Bedürfnisse geschulte Animateure betreuen die einzelnen Attraktionen des Freizeitparks. Sie erhalten in Besucherbefragungen regelmäßig Bestnoten für ihre Kompetenz und Freundlichkeit. Geringe Wartezeiten und viele Schattenplätze und Erholungsräume helfen zusätzlich, Stress zu vermeiden. Und es kommen immer neue Serviceleistungen für Familien dazu: vom Stillraum bis zum neuen Online-Besuchsplaner, mit dem Besucher Wartezeiten umgehen.
Das Ravensburger Spieleland trägt das Prädikat „familienferien Baden-Württemberg“ und ist Erlebnispartner von „Kinderland Bayern“. Die Leser des Internetportals Parkscout wählten den Park 2008 und 2009/2010 zum „kinderfreundlichsten Freizeitpark“ Deutschlands.

Sicherheit: TÜV-Zertifikat bestanden!

Das Spieleland engagiert sich besonders für die Sicherheit seiner Gäste: Als dritter Freizeitpark weltweit erhielt das Ravensburger Spieleland 2005 das Qualitätssiegel „zertifizierter Freizeitpark“ vom TÜV SÜD, München. Damit bescheinigte der TÜV dem Freizeitpark einen außergewöhnlich hohen Sicherheits- und Qualitätsstandard. Besondere Anforderungen bestehen nicht nur an die Fahrgeschäfte, sondern auch an das Personal: Intensive Einarbeitungen, Teambesprechungen und Einweisungen schulen die Animateure für die kompetente und freundliche Betreuung der Parkbesucher.

Freizeit-Highlight in der Bodenseeregion

Zufriedene Besucher sind die beste Werbung für das Spieleland: Fast 50 Prozent der Gäste kommen auf Empfehlung von Freunden in den Park. Die rund 4,6 Millionen bisherigen Besucher stammten nicht nur aus der Region, sondern auch aus den Ballungsgebieten um Stuttgart, München und Zürich. Während der Schulferien fallen zudem viele Autonummern aus Norddeutschland ins Auge: Bodensee-Urlauber, die mit ihren Familien in den Freizeitpark strömen. Die Region Bodensee profitiert vom Spieleland nicht nur aus Sicht des Fremdenverkehrs: 30 Festangestellte und Auszubildende und rund 250 Saisonkräfte sind jedes Jahr im Park tätig. Über 70 Prozent der Spieleland-Investitionen und der laufenden Kosten fließen in die Region, an Bauunternehmen, Handwerksbetriebe oder Zulieferer. Eng kooperiert der Park mit der benachbarten Stiftung Liebenau, einem gemeinnützigen Träger mehrerer Sozialeinrichtungen: Mitarbeiter der Stiftung betreuen die Tiere des Parks, pflegen Gärten und Gehölze und warten einen Teil der Technik.

Quelle: Ravensburger Spieleland

Kinderwelten am Bodensee

[singlepic id=243 w=320 h=240 float=left]Kleine Gäste haben in der Feriensaison am internationalen Bodensee eine Menge zu erleben: In Konstanz lauern Gruselmonster in Riesenaquarien, in Immenstaad verliert man den Boden unter den Füßen, im Ravensburger Spieleland lädt Käpt’n Blaubär zu neuen Abenteuern, auf der Mainau lässt sich der Bodensee im Kleinformat entdecken und die inatura Dornbirn enträtselt die Welt der Technik. Mit der Bodensee-Erlebniskarte in der Tasche stehen einem darüber hinaus über 180 Erlebnisziele rund um den See offen.

Unter Gruselmonstern im Sea Life Konstanz

Sonderbare Unterwasserbewohner mit erstaunlichem Aussehen und unerklärlichen Fähigkeiten hausen seit April in sechs neu gestalteten Becken im „Gruselmonster“-Bereich des Sea Life Konstanz. Neben Kangal-Knabberfischen, die liebend gerne menschliche Hautschuppen von den Fingern knabbern, und dem Anglerfisch, der mittels Angel und Köder seine Beute anlockt, stehen weitere skurrile Lebewesen wie der Antennenwels, der indische Glaswels oder das Axolotl auf der Einwohnerliste des Großaquariums. Gruseliges Highlight ist die Tiefsee-Riesenassel. Der heimischen Kellerassel ähnlich und auch mit ihr verwandt wird sie bis zu 45 Zentimeter groß und 1,7 Kilogramm schwer. Infos: Sea Life Konstanz, Hafenstraße 9, D-78462 Konstanz, Tel. +49 (0)7531 128 27 10, www.sealifeeurope.com.

Auf Klettertour im „Abenteuer Park Immenstaad“

Wer schon immer mal wie Tarzan in zehn Meter Höhe im Wald durch die Bäume schwingen wollte, findet im „Abenteuer Park“ in Immenstaad eine perfekte Spielwiese. Neun verschiedene Kletter-Parcours mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad stellen kleine und große Kletteraffen im Hochseilgarten vor immer neue Herausforderungen. Mal gilt es auf dem doppelten Laufseil zu balancieren, mal durch hängende Röhren zu kriechen, sich mit sicherem Tritt von Steigbügel zu Steigbügel zu hangeln oder entspannt die Seilrutsche entlang zu gleiten. Die Klettersaison dauert bis 1. November. Der Eintritt ist auf drei Stunden begrenzt und kostet 19 Euro für Erwachsene, 14 Euro für Kinder von 8 bis 15 Jahren und 17 Euro für Jugendliche von 16 bis 18. Infos: Abenteuer Park Immenstaad, Tel. +49 (0)7545 94 94 62, www.abenteuerpark.com.

Erfrischende Spaßwelten im „Ravensburger Spieleland“

Sieben Themenwelten und über 50 Attraktionen erwarten große und kleine Besucher im Freizeitpark „Ravensburger Spieleland“ in Meckenbeuren-Liebenau. Besonders beliebt an heißen Sommertagen sind all jene, die mit Fahrtwind oder kühlem Nass locken. Erfrischung verspricht eine rasante Fahrt auf der 400 Meter langen Wildwasserbahn oder eine Tour mit Käpt’n Blaubärs Spaßbooten auf dem Spieleland-See. Etwas ruhiger geht es in dem Rieselstollen im neuen Abenteuer-Camp zu. Ein feiner Wassernebel sprüht hier von Decke und Wänden des Tunnels und sorgt für angenehme Abkühlung. Das Ravensburger Spieleland hat Saison bis 18. Oktober 2009. Erwachsene zahlen 23,50 Euro Eintritt, Kinder 21, 50 Euro. Infos: Ravensburger Spieleland, Tel. +49 (0)7542 40 00, www.spieleland.de. Das Urlaubsbudget schont eine attraktive Familienpauschale der Ferienregion Gehrenberg-Bodensee. Ab 296,50 Euro beinhaltet sie sieben Übernachtungen für zwei Erwachsene und ein Kind inklusive freiem Eintritt in das Spieleland. Infos: Tourismusgemeinschaft Gehrenberg-Bodensee, Marktstraße 1, D-88677 Markdorf, Tel. +49 (0)7544 500 290, www.gehrenberg-bodensee.de.

Kinderparadiese auf der Blumeninsel Mainau

Naturerlebnis, Spaß und Abwechslung für Kids bietet die Blumeninsel Mainau. Im großen Schmetterlingshaus kommen Kinderaugen aus dem Staunen nicht mehr raus und im Mainau-Kinderland laden drei Themenspielplätze zum Toben und Entdecken. Kleine Pfahlbauten schmiegen sich in der „Wasserwelt“ rund um einen See aneinander und sind mit Hängebrücken und Kettenstegen verbunden. Da hangelt man sich von einem Haus zum nächsten und gelangt per Seilfähre oder Floß über den See. Eine realistisch nachempfundene Uferlandschaft mit Treibholz, Kletternetzen und Balancierbalken, Biberbauten zum Entdecken und Verstecken halten in „Blumis Uferwelt“ Drei- bis Sechsjährige auf Trab. Speziell für die Kleinsten ist das „Zwergendorf“ mit höhlenartigen Hütten, einer Holzeisenbahn und Wasserspielzonen konzipiert. Und im Zaubergarten entdeckt man auf verwunschenen Pfaden so manchen Waldgeist und sogar sprechende Pflanzen. Für Kinder bis zwölf Jahre ist auf der familienfreundlichen Insel der Eintritt gratis. Infos: Mainau GmbH, Tel. +49 (0)7531 3030, www.mainau.de.

Natur und Technik in der inatura Dornbirn

Mit einem neuen „Science Center“ lockt seit März 2009 die „inatura – Erlebnis Naturschau Dornbirn“ nicht nur Naturfreunde sondern auch Technikbegeisterte in ihre 3.000 Quadratmeter große Ausstellung. An über 40 neuen interaktiven Stationen lassen sich unterschiedliche technische Aspekte erfahren. Da kann man Solarflugzeuge mit Hilfe von Licht fliegen lassen, auf einer Laserharfe Klänge auf unsichtbaren Saiten erzeugen, merkwürdige Eigenschaften von Magneten testen oder erfahren, wie der Strom in die Steckdose kommt. In der Kernausstellung rund um die Natur faszinieren Videoprojektionen mit 3-D-Effekt, lebende Kleintiere, interaktive Stationen und Tierpräparate zum Anfassen. Infos: inatura Erlebnis Naturschau GmbH, Jahngasse 9, A-6850 Dornbirn, Tel. +43 (0)5572 23 235, www.inatura.at.

Weitere Informationen zur Bodensee-Erlebniskarte:
Internationale Bodensee Tourismus GmbH, Hafenstraße 6, D-78462 Konstanz, Tel. +49 (0)7531 90 94 90, www.bodensee.eu.

Offizielle Pressemitteilung der Bodensee Tourimus GmbH, (c) 2009

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑