Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Schwarzwald (Seite 1 von 4)

EXPEDITION R #069: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne | EUROPA-PARK Saisoneröffnung 2017

Kein Aprilscherz: Am 1. April begann die Hauptsaion 2017 des EUROPA-PARK. Mac ist bei der Eröffnung dabei, außerdem gibt es einen Blick in den Park und einen Ausblick auf das, was im Laufe des Jahres noch kommen wird.

Unser Fanshop: http://expedition-r.spreadshirt.de/
Die EXPEDITION R im Internet: http://www.expedition-r.de
Twitter: https://twitter.com/Expedition1R
Facebook: https://www.facebook.com/expedition1r

 

Wandern im schönen Wolftal

Das Wolftal mit den beiden Orten Bad Rippoldsau-Schapbach und Oberwolfach ist für einen erholsamen, aktiven Urlaub mit der Familie geeignet. Foto: djd/www.wolftal.de

Faszinierende Naturschauspiele in Oberwolfach und Bad Rippoldsau-Schapbach

(mpt-13/112). Der Schwarzwald ist im immer stressigeren Alltag ein optimales Reiseziel, um Abstand von der Hektik des Alltags zu gewinnen. Wo lässt es sich besser durchatmen und zur Ruhe kommen als inmitten intakter Natur? Zu den schönsten Schwarzwälder Regionen gehört das Wolftal, das seinen Besuchern neben Brauchtum, Kultur und kulinarischen Genüssen auch eine Vielzahl an Naturschauspielen in einer schönen Landschaft sowie Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren bietet. Die beiden Ortschaften Oberwolfach und Bad Rippoldsau-Schapbach, die zwischen 400 und 900 Metern liegen, sind besonders für einen Familienurlaub geeignet.

Wandern im schönen Wolftal: Das Wolftal zu Fuß entdecken

Am besten lässt sich die Schönheit der Landschaft bei einer Wanderung entdecken. So gibt es im Wolftal (wolftal.de) viele schöne Wanderwege, die teilweise zu faszinierenden Naturschauspielen führen. Zu den schönsten Naturschauspielen im Schwarzwald zählt beispielsweise der Glaswaldsee im Naturschutzgebiet von Bad Rippoldsau-Schapbach, der vortrefflich erwandert werden kann. Er entstand vor vielen Millionen Jahren, als ihn ein Eiszeitgletscher aus dem Buntsandstein herausgehobelt hat. Auch heute umgibt den sagenumwobenen See ein mystisches Flair. Darüber hinaus gehört er dank seiner Unberührtheit zu den schönsten Schwarzwälder Seen. Seinen Namen verdankt der Glaswaldsee einer alten Glashütte, in der vor etwa 300 Jahren Glas hergestellt wurde, das für die Flaschen des Rippoldsauer Sauerbrunnens verwendet wurde.

Beeindruckende Naturschauspiele

Auch der Weg zum Burgbachwasserfall ist eine Wanderung wert. Der Wanderparkplatz „Vor Burgbach“, an dem der Burgbach in die Wolf mündet, ist hierfür der ideale Ausgangspunkt. Der Wasserfall selbst befindet sich dann leicht versteckt im Wald – doch sobald man ihn gefunden hat, können sich die meisten Wanderer an diesem Naturschauspiel gar nicht sattsehen. Kein Wunder: Der Wasserfall ist mit einer Höhe von 32 Metern einer der höchsten baden-württembergischen Wasserfälle und gilt als der schönste frei fallende Wasserfall im Schwarzwald.

Regionaltypisch einkehren

Zu einer Wanderung gehört auch das regionaltypische Einkehren. Eine schöne Einkehrmöglichkeit ist zum Beispiel die Kreuzsattelhütte, die von Mai bis Oktober jeweils sonn- und feiertags geöffnet hat. Wanderer des Westwegs können sich hier ebenso wie Sonntagsausflügler bei einer Rast ausruhen und in gemütlicher Atmosphäre die exzellente Bewirtung genießen. Kindern bietet sich darüber hinaus die Chance, ausgelassen auf dem großflächigen Waldspielplatz zu toben. Wanderbegeisterte hingegen sollten unbedingt den 20-minütigen Aufstieg zum Regeleskopf auf sich nehmen. Über einen fast alpin erscheinenden Felsenpfad führt der Weg hinauf zum 880 Meter hohen Vogesenblick, der eine herrliche Aussicht über das Wolftal gewährt.

Wandern zum und im Wolf- und Bärenpark

Eine schöne Strecke ist auch die Wanderroute zum Wolf- und Bärenpark am Fegersbächle, der idyllisch zwischen den beiden Ortsteilen Schapbach und Bad Rippoldsau liegt. Der Park bietet auf einer Gesamtfläche von circa zehn Hektar drei Wölfen sowie neun Bären ein naturnahes Zuhause und öffnet kleinen wie großen Besuchern ganzjährig seine Pforten. Zwei Wanderwege, die vorbei an lehrreichen Informationsständen und durch eine beeindruckende Naturkulisse führen, durchziehen den Park. Auf ihnen sind auch faszinierende Tierbeobachtungen möglich, bei denen man hautnah und live die beeindruckenden Bären sowie die scheuen, eleganten Wölfe anschauen kann und dabei mehr über ihr Leben erfährt.

Attraktionen für Jung und Alt

Die Region ist neben den vielen Wandermöglichkeiten auch aufgrund der zahlreichen Attraktionen zur Wissensvermittlung für Groß und Klein ein optimales Urlaubsziel. Das Mineralien- und Mathematikmuseum MiMa zum Beispiel stellt Mineralien aus, die aus der Oberwolfacher Grube Clara stammen. Im Mathematikbereich hingegen können sich Besucher an Multimedia-Inhalten wie virtuellen 3-D-Flügen und Filmen zu den Themenbereichen Kristallgitter und Symmetrien informieren. Ein besonderer Höhepunkt ist die mathematische Wanderausstellung „Imaginary“. Diese steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und wurde sogar mit der Auszeichnung „Land der Ideen“ preisgekrönt.

Ebenfalls nicht verpassen sollte man eine Führung in der Grube Wenzel. Dabei handelt es sich um ein Schaubergwerk im Oberwolfacher Frohnbach, das mit seinem weitläufigen Gangsystem Einblicke in den historischen Bergbau des Silberbergwerks ermöglicht.

Quelle: djd/www.wolftal.de

Wandern im schönen Wolftal: Faszinierende Naturschauspiele in Oberwolfach und Bad Rippoldsau-Schapbach

(mpt-13/112). Der Schwarzwald ist im immer stressigeren Alltag ein optimales Reiseziel, um Abstand von der Hektik des Alltags zu gewinnen. Wo lässt es sich besser durchatmen und zur Ruhe kommen als inmitten intakter Natur? Zu den schönsten Schwarzwälder Regionen gehört das Wolftal, das seinen Besuchern neben Brauchtum, Kultur und kulinarischen Genüssen auch eine Vielzahl an Naturschauspielen in einer schönen Landschaft sowie Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren bietet. Die beiden Ortschaften Oberwolfach und Bad Rippoldsau-Schapbach, die zwischen 400 und 900 Metern liegen, sind besonders für einen Familienurlaub geeignet.

Die Region eignet sich ideal für Wanderungen – beispielsweise zum mystischen und sagenumwobenen Glaswaldsee. Foto: djd/www.wolftal.de

Wandern im schönen Wolftal: Das Wolftal zu Fuß entdecken

Am besten lässt sich die Schönheit der Landschaft bei einer Wanderung entdecken. So gibt es im Wolftal (http://www.wolftal.de) viele schöne Wanderwege, die teilweise zu faszinierenden Naturschauspielen führen. Zu den schönsten Naturschauspielen im Schwarzwald zählt beispielsweise der Glaswaldsee im Naturschutzgebiet von Bad Rippoldsau-Schapbach, der vortrefflich erwandert werden kann. Er entstand vor vielen Millionen Jahren, als ihn ein Eiszeitgletscher aus dem Buntsandstein herausgehobelt hat. Auch heute umgibt den sagenumwobenen See ein mystisches Flair. Darüber hinaus gehört er dank seiner Unberührtheit zu den schönsten Schwarzwälder Seen. Seinen Namen verdankt der Glaswaldsee einer alten Glashütte, in der vor etwa 300 Jahren Glas hergestellt wurde, das für die Flaschen des Rippoldsauer Sauerbrunnens verwendet wurde.

Beeindruckende Naturschauspiele

Auch der Weg zum Burgbachwasserfall ist eine Wanderung wert. Der Wanderparkplatz „Vor Burgbach“, an dem der Burgbach in die Wolf mündet, ist hierfür der ideale Ausgangspunkt. Der Wasserfall selbst befindet sich dann leicht versteckt im Wald – doch sobald man ihn gefunden hat, können sich die meisten Wanderer an diesem Naturschauspiel gar nicht sattsehen. Kein Wunder: Der Wasserfall ist mit einer Höhe von 32 Metern einer der höchsten baden-württembergischen Wasserfälle und gilt als der schönste frei fallende Wasserfall im Schwarzwald.

Regionaltypisch einkehren

Zu einer Wanderung gehört auch das regionaltypische Einkehren. Eine schöne Einkehrmöglichkeit ist zum Beispiel die Kreuzsattelhütte, die von Mai bis Oktober jeweils sonn- und feiertags geöffnet hat. Wanderer des Westwegs können sich hier ebenso wie Sonntagsausflügler bei einer Rast ausruhen und in gemütlicher Atmosphäre die exzellente Bewirtung genießen. Kindern bietet sich darüber hinaus die Chance, ausgelassen auf dem großflächigen Waldspielplatz zu toben. Wanderbegeisterte hingegen sollten unbedingt den 20-minütigen Aufstieg zum Regeleskopf auf sich nehmen. Über einen fast alpin erscheinenden Felsenpfad führt der Weg hinauf zum 880 Meter hohen Vogesenblick, der eine herrliche Aussicht über das Wolftal gewährt.

Wandern zum und im Wolf- und Bärenpark

Eine schöne Strecke ist auch die Wanderroute zum Wolf- und Bärenpark am Fegersbächle, der idyllisch zwischen den beiden Ortsteilen Schapbach und Bad Rippoldsau liegt. Der Park bietet auf einer Gesamtfläche von circa zehn Hektar drei Wölfen sowie neun Bären ein naturnahes Zuhause und öffnet kleinen wie großen Besuchern ganzjährig seine Pforten. Zwei Wanderwege, die vorbei an lehrreichen Informationsständen und durch eine beeindruckende Naturkulisse führen, durchziehen den Park. Auf ihnen sind auch faszinierende Tierbeobachtungen möglich, bei denen man hautnah und live die beeindruckenden Bären sowie die scheuen, eleganten Wölfe anschauen kann und dabei mehr über ihr Leben erfährt.

Attraktionen für Jung und Alt

Die Region ist neben den vielen Wandermöglichkeiten auch aufgrund der zahlreichen Attraktionen zur Wissensvermittlung für Groß und Klein ein optimales Urlaubsziel. Das Mineralien- und Mathematikmuseum MiMa zum Beispiel stellt Mineralien aus, die aus der Oberwolfacher Grube Clara stammen. Im Mathematikbereich hingegen können sich Besucher an Multimedia-Inhalten wie virtuellen 3-D-Flügen und Filmen zu den Themenbereichen Kristallgitter und Symmetrien informieren. Ein besonderer Höhepunkt ist die mathematische Wanderausstellung „Imaginary“. Diese steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und wurde sogar mit der Auszeichnung „Land der Ideen“ preisgekrönt.

Ebenfalls nicht verpassen sollte man eine Führung in der Grube Wenzel. Dabei handelt es sich um ein Schaubergwerk im Oberwolfacher Frohnbach, das mit seinem weitläufigen Gangsystem Einblicke in den historischen Bergbau des Silberbergwerks ermöglicht.

Quelle: djd / www.wolftal.de

Weihnachtliches Baden-Württemberg

Die ErlebnisPostille wünscht allen Lesern ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes Herüberkommen ins neue Jahr. Aus diesem Anlass wollen wir auf zwei weihnachtliche Beiträge aus Baden-Württemberg aufmerksam machen:

Der Weihnachtsmarkt in der Ravenna-Schlucht
Die Ravennaschlucht ist ein Seitental des so genannten „Höllentals“, das man auf dem Weg vom Schwarzwald herunter ins Tal nach Freiburg durchquert. In ihr fließt der Bach Ravenna über mehrere Wasserfälle von Breitnau herunter ins Höllental, wo er in den Zartenbach fließt. Selbiger bahnt sich seinen Weg durch das Höllental, wo er zuerst Höllbach, dann Rotbach genannt wird, bevor er sich bei Kirchzarten mit dem Wagensteigbach trifft und dann als Dreisam durch Freiburg fließt.

Am unteren Ende der Ravennaschlucht wird diese von einem 37 Meter hohen Eisenbahnviadukt überquert. An dieser Stelle liegt das Hofgut Sternen und die St.-Oswalds-Kapelle. Genau unterhalb des Viadukts, bevor sich der Weg verengt und am Ravennabach entlang durch die Schlucht geht, befindet sich ein großer Platz. Obwohl dieser Platz sich ob seiner wild-romantischen Umgebung direkt für einen Weihnachtsmarkt anbietet, kam man wohl erst im Jahr 2010 auf den Gedanken, einen solchen an dieser Stelle abzuhalten.

Lesen Sie den ganzen Artikel über den Weihnachtsmarkt 2011 hier weiter   >>>

Zwischen den Jahren: Wintermarkt in Schluchsee
Der idyllische Kirchplatz in Schluchsee ist vom 28. bis 30. Dezember Kulisse für den 7. Wintermarkt des kleinen Schwarzwaldortes. Gut 15 Anbieter sowie Geschäfte und Gastronomie am Platz verkaufen Kunsthandwerk, Schmuck, Holzwaren, Wollsachen, Imkereiprodukte, Nudeln, Senf, Duftöle, Edelsteine und Kleinigkeiten zum Essen. Geboten wird Kunst aus Eis, Feuerjonglage und Zauberei, Live-Musik mit Rocksongs, Jazz und Evergreens, Kutschfahrten und Fackelwanderungen, Kinderkarussell und Kinderprogramm.

Lesen Sie den ganzen Artikel über den Wintermarkt in Schluchsee hier weiter  >>>>

Wir melden uns im neuen Jahr wieder, wenn es hoffentlich Neuigkeiten über dieses Blog zu berichten gibt.

Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht

Die Ravennaschlucht ist ein Seitental des Höllentals bei Freiburg im Breisgau. 2010 fand dort zum ersten Mal ein Weihnachtsmarkt unter dem Ravenna-Eisenbahnviadukt statt. Dieser war ein sehr großer Erfolg, so dass man ihn 2011 erneut veranstaltete. Leider war dieses Jahr das Wetter nicht mit den Veranstaltern, was aber der Stimmung kaum Abbruch tat.

Den ganzen Bericht über den Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht lesen Sie hier >>>>>>

Badeparadies Schwarzwald: Weltrekord im Distanzrutschen geknackt

Die Palmenoase im Badeparadies Schwarzwald / © 2010 Thines Fotografie, www.loeffinger.de

Die Palmenoase im Badeparadies Schwarzwald / © 2010 Thines Fotografie, www.loeffinger.de

Bereits im August traten insgesamt 24 Freizeitbäder in Deutschland gegen den gültigen Guinness-Weltrekord im Distanzrutschen an. Es galt, den bestehenden Rekord der USA von 5782,38 km zu brechen. Den ganzen Tag lang hatten Tausende Dauer-Rutscher Ausdauer bewiesen, um es gemeinsam ins Guinness-Buch der Rekorde zu schaffen. Jeder Teilnehmer durfte mehrmals in die Röhre steigen und somit konnten in der gesamten Republik 7.841 Rutschenkilometer erzielt werden. Das gaben die Organisatoren des Deutschen Rutschverbandes (DRV) einen Tag nach dem Rekordversuch bekannt. Das vorläufige Endergebnis liegt damit um mehr als 2000 Kilometer über der bisherigen Bestmarke aus den USA.

Im Badeparadies Schwarzwald wurden alleine am Samstag von 09.00 – 14.00 Uhr mehr als 60.000 Rutschenmeter gezählt. Die Teilnehmer zeigten sich allesamt begeistert, an einem Weltrekordversuch teilnehmen zu dürfen. Mehr als 2.000 Gäste verfolgten das Rutsch-Event im Badeparadies Schwarzwald.

Mehr Neuigkeiten aus dem Schwarzwald gibt es in unserem Schwarzwald-Blog.

Quelle: Badeparadies Schwarzwald

Urlaub mit Rückenwind: Mit dem Fahrrad oder dem E-Bike unterwegs

Unterwegs auf zwei Rädern: Urlaub mit dem Fahrrad wird immer beliebter. Foto: djd/www.reisemesse.de

Unterwegs auf zwei Rädern: Urlaub mit dem Fahrrad wird immer beliebter. Foto: djd/www.reisemesse.de

(djd/pt). Auf zwei Rädern zu neuen Horizonten: Fahrradurlaube liegen im Trend und erfreuen sich gerade in diesem Jahr weiter wachsender Beliebtheit, berichtet das Online-Portal www.reisemesse.de. Städte und Landschaften lassen sich auf diese Weise besonders intensiv erleben, da der Reisende selbst das Tempo bestimmt und somit unterwegs viel Muße bleibt, um neue Eindrücke aufzunehmen. Einen guten Überblick über die verschiedenen Angebote bietet der virtuelle Marktplatz der Reisemesse.

Tourenplanung nach Maß

Denn die Urlaubsmöglichkeiten mit dem Fahrrad werden immer vielfältiger: Ob daheim in deutschen Landen oder unterwegs in Europa, ob bequem mit dem Tourenrad oder aktiv mit dem Mountainbike. Das Angebot von Anbietern wie www.bike-touring.de wächst von Jahr zu Jahr. Besonders im Trend liegen Fahrräder mit elektrischer Unterstützung, sogenannte E-Bikes. Denn nicht jeder verfügt über die Fitness, um auf Anhieb längere Tagesetappen zu meistern. Für weniger Sportliche sind die E-Bikes eine gute Alternative, da sie mit ihrem Elektromotor die Muskelkraft unterstützen.

Aktiv und entspannt unterwegs

„Immer mehr Ferienregionen in Deutschland, aber auch im europäischen Ausland erkennen den Trend und bieten die Elektrofahrräder zu günstigen Tagespreisen an“, so Thorsten Blum, Reiseexperte bei www.reisemesse.de. „E-Bikes ermöglichen einen aktiven Urlaub in der Natur, dank des Elektromotors allerdings ohne allzu große Anstrengungen. Dies macht das Zweirad zum idealen Fortbewegungsmittel für einen entspannten Urlaub.“

Zu den beliebtesten Radwanderstrecken hierzulande zählt der Weserradweg. Er führt vom Weserbergland mit seinen sanften Hügeln, gemütlichen Fachwerksorten, Burgen und Schlössern bis an die Nordseeküste. Als „Movelo-Region“ bietet dieser Landstrich jetzt eine flächendeckende Versorgung mit E-Bike-Leihbetrieben und Akkuladestationen (Infos unter www.weserbergland-tourismus.de). Auf dem nicht minder attraktiven Elberadweg führt ein attraktiver Abschnitt vom Nordseebad Otterndorf bis in die alte Hansestadt Stade. Noch näher liegt Cuxhaven an der Elbmündung: Bis dort sind nur 18 Kilometer zu radeln (Infos unter www.otterndorf.de). Auch der Schwarzwald verfügt mittlerweile über ein gut ausgebautes Netz für E-Bike-Radler.

Tagestour oder Rundreise?

Von der Tagestour auf eigene Faust über geführte Ausflüge bis zur Radrundreise über sieben und mehr Tage im Sattel: Das touristische Angebot für passionierte Fahrradfahrer wächst von Jahr zu Jahr und bietet somit für jeden etwas Passendes – für sportlich Ambitionierte ebenso wie für Familien mit Kindern oder für Urlauber, die nur gelegentlich im Sattel sitzen. Auf dem virtuellen Marktplatz www.reisemesse.de präsentieren sich zahlreiche Veranstalter, so dass sich der Urlauber schnell einen Überblick verschaffen oder gezielt nach seinem Wunschziel suchen kann.

Quelle: djd/www.reisemesse.de

Die „ErlebnisPostille“ bekommt Zuwachs: Drei neue Abteilungs-Blogs starten

Vor ein paar Tagen wurde es in einem Beitrag schon mal angesprochen: Bei der ErlebnisPostille würde es Neuerungen geben. Heute ist es soweit, das Ergebnis einiger Überlegungen vorzustellen: Drei neue Abteilungs-Blogs nehmen ihre Arbeit auf.

Nachdem mit „Erlebnis EP & Region Rust“ ein Abteilungs-Blog über die Region rund um Rust in der Ortenau bereits erfolgreich seine Arbeit aufgenommen hatte, ging es uns darum, ob es vielleicht angebracht wäre, weitere Abteilungen zu eröffnen. Ganz oben stand dabei natürlich die Region, in der unsere Redaktion heimisch ist: der Bodensee-Raum. Dieses Drei-Länder-Gebiet würde sicherlich auch genügend Material dafür liefern. Mit „Erlebnis Bodensee“ wird dem Rechnung getragen.

Als zweites war die große Nachbarregion vom Bodensee, der Schwarzwald im Gespräch. Auch hier würde es viel zu berichten geben, zudem passt es genau zwischen die beiden schon vorhandenen Regional-Blogs Bodensee und Region Rust. Also entstand „Erlebnis Schwarzwald„.

Zuletzt ging es noch um etwas völlig anderes. Als die Idee aufkam, Abteilungs-Blogs aufzubauen, war neben dem Blog über die Region Rust von Anfang an auch Ägypten im Gespräch. Wer die ErlebnisPostille ein wenig verfolgt hat, wird mitbekommen haben, wie fasziniert wir in der Redaktion von dieser antiken Kultur sind. Die Entwicklungen, die sich Anfang 2011 in Ägypten zutrugen bestärkten uns eigentlich nur darin, und so startet als drittes heute das Blog „Erlebnis Ägypten„.

Alle drei Blogs werden in den nächsten Wochen und Monaten weiter ausgebaut. Jedes Blog hat seinen eigenen eMail-Newsletter, so dass man sicher sein kann, keinen neuen Beitrag zu versäumen. Und hier im Hauptblog haben Sie in Zukunft die Wahl – sie können einen Feed abonnieren, in dem alle Meldungen aus allen Blogs publiziert werden, oder auch die Abteilungen. Mehr über die Entwicklung werden wir hier berichten.

Echte Gastlichkeit – Urlaub im typischen Schwarzwald

Neues Label der Marke Schwarzwald wird von Gast und Hotel echt gelebt

Ein Schwarzwald-Haus mit typischer Dachform.

Ein Schwarzwald-Haus mit typischer Dachform.

Diese Wälder, diese Berge, diese Weite. Das Wechselspiel von Berg und Tal, dieses einzigartige Licht, das durch die Spitzen der Tannen bricht. Vom Licht beseelt leuchten Wiesen grüner und der Himmel blauer. Heimelige Schwarzwaldhöfe schmiegen sich entlang der Täler. Eine Landschaft wie in einem Traum. Man kann sich gar nicht satt sehen. Der Schwarzwald ist mehr als nur verschwenderisch mit seinen Attributen. Eine Landschaft entfaltet ihren Zauber, denn jeder spürt es: Diese Sehnsucht von „Hier will ich zu Hause sein“.

Was aber wäre der Schwarzwald ohne seine herzerfrischenden Einwohner? Ohne seine berühmte Gastfreundschaft, gutes Essen und Trinken in urigen Stuben? Daheimsein im Schwarzwald. Das ist Land und Leute kennen lernen, Traditionen erleben und dabei die Schwarzwälder Gastlichkeit genießen.
Der Urlaub fängt mit einer herzlichen Begrüßung an. Auch das ist typisch für den Schwarzwald. Der Gast ist nicht nur ein Besucher. Im Schwarzwald wird der Gast zum Freund, der herzlich aufgenommen wird wie in einer großen Familie.

Nach strenger Auswahl durch eine Fachjury dürfen die ersten zehn Betriebe das Zeichen „Echte Gastlichkeit“ führen. Die Hotels und Gasthöfe mit der Auszeichnung „Schwarzwald – Echte Gastlichkeit“ bekennen sich in Architektur, Ausstattung, Ambiente, Service und Angebot deutlich zum Schwarzwald. Sie sind sich ihrer besonderen Verantwortung gegenüber den Gästen bewusst. Sie sind stolz auf ihre Tradition und ihre Geschichte. Sie pflegen diese und vermitteln diese aktiv an ihre Gäste. Die Betriebe wissen um den Wert und die Empfindlichkeit des einzigartigen Naturraums Schwarzwald. Sie nehmen diese Verantwortung wahr und versuchen so zu wirtschaften, dass Ressourcen geschont werden.

Die ausgezeichneten Betriebe

Gisela und Michael Erfurth vom Hotel Erfurths Bergfried in Hinterzarten verstehen sich als Gastgeber aus Leidenschaft. Da ist es ganz selbstverständlich, dass sich die Mitarbeiter aufmerksam und herzlich um ihre Gäste kümmern. Das 4-Sterne-Haus im klassischen Landhaustil verbindet Tradition mit moderner Eleganz und feinen Details wie die Kuckucksuhrensammlung. „Unsere Gäste sollen Tage der Gelassenheit erleben“, sagt Michael Erfurth.

Das Buurehus Holzwurm in Sachbachwalden ist ein im badischen Schwarzwald beheimateter Betrieb. Auf die lange Tradition, die bis 1640 zurückreicht, ist die Familie Oberle besonders stolz. „Wir sind ein im Schwarzwald verwurzelter Betrieb. Wir Oberles vergessen nicht, dass wir ursprünglich von der Landwirtschaft ernährt wurden. Wir sind dankbar, dass diese vielseitige Kulturlandschaft uns nun durch den Tourismus eine wirtschafltiche Basis bietet. Deshalb nehmen wir bewusst die Verantwortung unserem Tal gegenüber wahr. Und deshalb investieren wir laufend in die Erhaltung des Hauses“, sagt Eugen Oberle. Im denkmalgeschützten Fachwerkhaus in Sachbachwalden kochen Naturparkwirte, das Brot stammt aus der eigenen Bäckerei. Kachelofen und viel warmes Holz schaffen ein behagliches Ambiente in der Gaststube. Hier werden Gaumen und Sinne gleichermaßen verwöhnt. Ausstattung, Ambiente und Tradition des Hauses geben der herzerfrischenden Gastlichkeit ihr Gesicht. Hier werden Brauchtum und Traditionen, die oft viele Jahrhunderte alt sind gepflegt und den Gästen nähergebracht. Auch das ist typisch Schwarzwald.

Tradition heißt aber nicht, an alten Regeln festhalten. Tradition heißt immer auch Innovation. Die Schwarzwälder Köche bewahren ihre traditionellen Rezepte, doch werden sie immer neu interpretiert und weiterentwickelt und gerne an die Gäste weitergegeben.
Kochen für Leib und Seele – damit zeichnet sich das Hotel Schlehdorn in Feldberg-Altglashütten aus. Schön gelegen zwischen Titisee, Schluchsee und Feldberg genießt der Gast Hausgemachtes – ob kernig, deftig oder leicht – alles ist immer marktfrisch und liebevoll zubereitet. Und in den Berghüttensuiten sind die Sterne immer zum Greifen nah.

Einkehren und Heimkommen heißt es in Bernau. Gute Geister schaffen bei der Schwarzwaldfamilie Goos auf dem Gasthof Schwarzwaldhaus eine gemütlich-familiäre Atmosphäre. Als Schwarzwälder Urgestein kennt sich Naturparkwirt Norbert Goos nicht nur am Herd, sondern auch in Wald und Feld bestens aus und gibt gerne seine geheimen Wandertipps preis.
300 Jahre Tradition verpflichten. Und wenn ein Traditionsbetrieb seit 11 Generationen in der Familie weitergeführt wird, sagt das viel über die Qualität und Gastfreundschaft aus. „Wir haben die Tradition nie aus den Augen verloren, sind aber mit der Zeit gegangen,“ sagen Martha und Karl Kunz vom Hotel Landidyll Kreuz in Glottertal.
Im Jahr 1670 als Gasthof mit Pferdewechselstation an der alten Passtrasse zum Hochkopf erbaut, pflegt man im Gasthaus Rößle in Todtmoos seit jeher Schwarzwälder Gastlichkeit und gute Küche. Ob deftige Spezialitäten aus der Räucherkammer oder frisches Marktgemüse aus dem Markgräflerland. Gemütlichkeit wird hier groß geschrieben. Denn so schmeckt es am besten.

Genügend Zeit, das gibt es in St. Peter. Hier ticken die Uhren anders. Im heimeligen Landhaus-Stil des Hotels Jägerhaus bietet das Kachelofeneckle das richtige Ambiente, um sich richtig zu erholen. Im Restaurant blickt man auf die wunderschöne Schwarzwaldlandschaft, während der Gaumen sich an badischen und regionalen Köstlichkeiten erfreut.

Den Rest der Welt vergessen und das Leben genießen. Das kann man im Hotel Waldsägmühle in Pfalzgrafenweiler. Eingebettet in urige Wälder des nördlichen Schwarzwaldes, verwöhnt die traumhafte Landschaft und das wohltuende Ambiente des Hotels Körper und Seele.
Herzliche Gastfreundschaft ist im Vital-Hotel Grüner Baum in Todtnau-Muggenbrunn selbstverständlich. Seit 1758 verwöhnt das älteste Gasthaus des kleinen Bergdorfes im Südschwarzwald seine Gäste. Liebevoll wurde das Haus im Jahr 2005 renoviert. Die Originalität des Schwarzwaldhauses mit der urigen Pfännle-Stube und der Kachelofen-Stube wurden beibehalten.

Idyllisch gelegen im Tonbachtal, mitten im Baiersbronner Wanderhimmel lädt das Schwarzwaldhotel Tanne in Baiersbronn-Tonbach zum entspannten Urlauben ein. Einst eine kleine Fuhrmannswirtschaft, ist das Hotel heute ein familiäres Wohlfühlhotel, das seit fünf Generationen von der Familie Möhrle geführt wird. Ein Clou ist die außergewöhnliche Baumhaus-Sauna in zehn Metern Höhe über dem Tonbachtal.

Echte Gastlichkeit. Hier muss der Gast nichts tun, er darf nur eins: sich einfach Wohlfühlen und Genießen. Daheimsein im Schwarzwald. Einfach einzigartig. Dafür verbürgen sich die ausgezeichneten Gastgeberbetriebe mit dem Label „Echte Gastlichkeit“.

Wohlfühlgarantie von „Schwarzwald – Echte Gastlichkeit“

Eine der besonderen Leistungen dieser neuen Angebotsgruppe ist die sogenannte Wohlfühlgarantie. Die ausgezeichneten Betriebe legen viel Wert darauf, dass der Gast sich bei ihnen wohl fühlt. Sollte ihnen dies einmal nicht gelingen, kann der Gast die Wohlfühlgarantie der „Schwarzwald – Echte Gastlichkeit“ in Anspruch nehmen. (Bedingungen unter www.echte-gastlichkeit.info)

Adressen der bislang ausgezeichneten Betriebe mit dem Label „Echte Gastlichkeit“:

Hotel Schlehdorn, 79868 Feldberg-Altglashütten, www.schlehdorn.de
Erfurth´s Bergfried Ferien & Wellnesshotel, 79856 Hinterzarten, www.bergfried.de
Gasthof Schwarzwaldhaus, 79872 Bernau im Schwarzwald, www.schwarzwaldhaus-bernau.de
Landidyll Hotel zum Kreuz, 79286 Glottertal, www.zum-kreuz.com
Hotel Schwarzwaldgasthof Rößle, 79682 Todtmoos-Strick, www.hotel-roessle.de
Saschwaller Burehus „Holzwurm“, 77887 Sasbachwalden, www.holzwurmwirt.de
Hotel Gasthof Café Jägerhaus, 79271 St. Peter, www.hotel-jaegerhaus.de
Hotel Waldsägmühle, 72285 Pfalzgrafenweiler-Kälberbronn, www.waldsaegmuehle.de
Vital-Hotel Grüner Baum, 79674 Todtnau-Muggenbrunn, www.gruner-baum-todtnau.de
Schwarzwaldhotel Tanne Tonbach, 72270 Baiersbronn, www.hotel-tanne.de

Weitere Informationen unter: www.echte-gastlichkeit.info

Quelle: Schwarzwald Tourismus GmbH

Die oben genannten Unterkünfte und noch mehr Hotels im Schwarzwald findet man auch hier:

« Ältere Beiträge

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑