Das Blog über Erlebnisse, das Reisen und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Thunersee

Leinen los! Dampferausflüge und Kreuzfahrten in der Schweiz

Das Dampfschiff Rhone vor dem Schloss Chillon bei Montreux am Genfersee im Kanton Waadt, eine der berühmtesten Burganlagen Europas. Copyright: Switzerland Tourism / Swiss Travel System / swiss-image.ch / Christof Sonderegger

Das Dampfschiff Rhone vor dem Schloss Chillon bei Montreux am Genfersee im Kanton Waadt, eine der berühmtesten Burganlagen Europas. Copyright: Switzerland Tourism / Swiss Travel System / swiss-image.ch / Christof Sonderegger

Bis zum nächsten Anleger ist es garantiert nicht weit, denn in der Schweiz ist man niemals mehr als 15 Kilometer vom nächsten Gewässer entfernt. Insgesamt lockt die Alpennation mit mehr als 550 Kilometern schiffbarer Wasserwege und zwölf befahrbaren Seen. Darunter Highlights wie der Rhein, der Vierwaldstättersee, der Genfersee sowie der Thuner- und Brienzersee. Und das Beste: Die Fahrten auf den meisten Seen und Flüssen sind in den Fahrscheinen von Swiss Travel System integriert.

Türkisblau satt – Thunersee und Brienzersee (Bern)

Auf dem Thuner- und Brienzersee verkehrt eine Flotte von insgesamt 14 Schiffen, davon zwei Schaufelraddampfer, die Thun, Interlaken und Brienz in etwas über zwei Stunden miteinander verbinden. Die faszinierenden Seen inmitten der imposanten Bergwelt des Berner Oberlands vermitteln bei jedem Wetter einmalige Naturerlebnisse. Zwischen ihnen liegt Interlaken, überragt von Eiger, Mönch und Jungfrau. Kein anderer See in der Schweiz hat ein solches Blau wie der Brienzersee: mal sattes Türkis, dann wieder ein helles Silberblaugrau – einfach einmalig. Für Genießer empfiehlt sich ein kulinarischer Halt im historischen Grandhotel Giessbach, für Mutige eine Fahrt mit der Dampfzahnradbahn hinauf auf das Brienzer Rothorn. Am Thunersee lohnt sich ein Abstecher zu den Beatushöhlen mit ihren beeindruckenden Tropfsteinformationen und unterirdischen Wasserfällen. Die Schiffe verkehren von März bis Dezember. Auf den Dampfschiffen befinden sich großzügig eingerichtete Spielkajüten für Kinder. Die Routen sind im Swiss Travel Pass integriert. Tageskarten kosten 35 Schweizer Franken (rund 31 Euro). www.bls.ch/schiff

Dampfschiffe im Herzen der Schweiz (Luzern – Vierwaldstättersee)

Fünf nostalgische Raddampfer und 15 elegante Salon-Motorschiffe präsentieren auf 38 Kilometer Seeweg alles, was die urgewaltige Natur der Zentralschweiz zu bieten hat. Die Schiffe verkehren täglich und ganzjährig. Sie erschließen berühmte Ferienorte wie den Bürgenstock oder Weggis, das Rütli, Wanderwege und zahlreiche Bergbahnstationen am See. Lohnende Ausflüge sind eine Fahrt mit der steilsten Zahnradbahn der Welt auf den Pilatus oder die Rigi-Rundfahrt. Neben den Kursfahrten von ein bis fünf Stunden bietet die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees auch kulinarische und musikalische Themenfahrten an, etwa das beliebte Tortenschiff, die romantischen Sonnenuntergangsfahrten, das Fondue-Schiff sowie abendliche Jazzfahrten auf dem Dampfschiff. www.lakelucerne.ch

Fondue, Langschläfer-Frühstück und Nikolaus auf dem Zürichsee (Zürich Region)

Die Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft bietet täglich Rundfahrten von anderthalb bis vier Stunden in allen Seeteilen sowie auf dem Fluss Limmat an. Die regulären Kursfahrten sind im Swiss Travel Pass enthalten (Zuschlag von 5 Schweizer Franken / rund 4,40 Euro). Für das ganz besondere Erlebnis gibt es das Fondue-Schiff (jeden Dienstag vom 3. Oktober bis 19. Dezember für 55 Schweizer Franken / rund 48 Euro pro Person) oder der Langschläfer-Zmorge (sonntags von 1. Oktober bis 19. Dezember für 77 Schweizer Franken / rund 68 Euro pro Person). Fahrten für Kinder finden zur Räbechilbi (Rübenkirmes) und am Nikolaustag statt. www.zsg.ch

Die größte Schaufelraddampfer-Flotte Europas auf dem Genfersee (Genferseegebiet, Genf)

Die Belle-Époque-Schiffe verkehren seit 140 Jahren auf dem größten Binnensee Mitteleuropas und bieten traumhafte Kreuzfahrten entlang der Rebberge, Schlösser (Chillon, Morges, Rolle und Yvoire) und verschneiten Gipfel der Waadtländer Alpen. Die Anlegestellen der Schiffe sind Ausgangspunkt für entdeckungsreiche Stadtbesichtigungen (Genf, Lausanne, Montreux, Vevey). Unter den lebendigen Denkmälern der Compagnie Générale de Navigation sur le Lac Léman (CGN) befinden sich auch acht Schaufelraddampfer. Sie gehören zum Kulturerbe des Genfer Sees und vermitteln ein zeitloses Bild von Lebensart, das Besucher am besten auf einer der Belle-Époque-„Gourmet“-Rundfahrten erleben. Die Kursfahrten werden von April bis Oktober angeboten und sind im SwissTravelPass enthalten. Informationen zu den Kreuzfahrten und Rundtouren unter: www.cgn.ch

Schweizerische Schifffahrt auf dem Rhein (Ostschweiz/Liechtenstein, Basel Region)

Der Rhein lässt sich nicht nur von Rorschach am Bodensee bis Rheineck (Rundfahrt „Alter Rhein“ für 34 Schweizer Franken / rund 30 Euro), sondern auch bestens von Basel aus erkunden. Die einstündigen Stadt- und Hafenrundfahrten führen an den reizvollen Fassaden der Basler Altstadt vorbei, am Basler Münster, an den Stadtmauern beim St. Alban-Tal, dem Kleinbasler Rheinufer bis zum Dreiländereck und zum Rheinhafen (Rundfahrten 19 Schweizer Franken / rund 17 Euro). Eine zweieinhalbstündige Schleusenfahrt führt von Basel nach Rheinfelden. Die Schleusenfahrt kostet 43 Schweizer Franken (rund 38 Euro). Die Fahrten finden zwischen März und Ende Oktober statt. Vom 5. Februar bis 9. April 2018 werden sonntags zusätzliche Schleusenfahrten angeboten. www.bpg.ch

Drei-Seen-Kreuzfahrt über die Jurarandseen (Jura & Drei-Seen-Land)
Schifffahrtsfreunde erleben auf einer ausgedehnten Fahrt von vier Stunden den Murten-, den Neuenburger- und den Bielersee sowie die romantische St. Petersinsel. Abfahrt ist im historischen Zähringerstädtchen Murten. Von dort geht es durch den Broye-Kanal zum Neuenburgersee. Die Fahrt entlang der Neuenburger Reblandschaften in die traditionsreiche Bäder- und Wellness-Stadt Yverdon-les-Bains dauert zweieinhalb Stunden. Entlang des Südost-Ufers des Neuenburgersees erstreckt sich „La Grande Cariçaie“, Sumpfgebiet und Vogelparadies. Auch lohnt das mittelalterliche Städtchen Estavayer einen Zwischenhalt. Über die St. Petersinsel, wo Jean-Jacques Rousseau im Herbst 1765 weilte, führt die Strecke durch den malerischen Bielersee bis in die Uhrenmetropole Biel. Fahrten finden bis zum 15. Oktober statt und kosten pro Person 59 Schweizer Franken (rund 52 Euro). www.navig.ch

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Quelle: Schweiz Tourismus

 

Im „Jahr des Wassers“ lockt Swiss Travel System mit Schifffahrten der besonderen Art

Die Temperaturen steigen – und mit ihnen wächst der Wunsch nach einer erfrischenden Abkühlung. Als „Wasserschloss Europas“ ist die Schweiz gesegnet mit unzähligen Flüssen und Seen. Und was bietet sich im „Jahr des Wassers“ mehr an als eine gemütliche Schifffahrt? Bis zum nächsten Anleger ist es garantiert nicht weit, denn in der Schweiz ist man niemals mehr als 15 Kilometer vom nächsten Gewässer entfernt. Übrigens: Mit den Fahrausweisen von Swiss Travel System kann man die meisten Schweizer Wasserwege zum Nulltarif entdecken.

Blank geputzt und frisch geölt – die Schweizer Schifffahrt rüstet sich für die Sommersaison. Insgesamt lockt die Alpennation mit mehr als 550 Kilometern schiffbarer Wasserwege und zwölf befahrbaren Seen. Darunter Highlights wie der Vierwaldstättersee, der Genfer See, Thuner- und Brienzersee und der Bodensee. Und das Beste: Die meisten Seen und Flüsse sind ins Swiss Travel System integriert.

Für alle, die sich in diesem Jahr etwas Besonderes gönnen wollen, ist der Wilhelm Tell Express Premium die erste Wahl. Dieses Panorama-Erlebnis verbindet eine Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee (Luzern–Flüelen) mit einer Zugreise auf der Gotthardlinie (Flüelen–Locarno). Ein fünfstündiger Ausflug, der auf dem 1.-Klasse-Oberdeck eines historischen Raddampfers beginnt und seine Fortsetzung an Bord des ebenfalls „erstklassigen“ Panoramawagens „Salon Liberté“ findet. Gewürzt wird das Ganze mit einem dreigängigen Mittagessen im eleganten Schiffssalon. Inhaber eines Swiss Pass 1. Klasse benötigen kein zusätzliches Ticket für den Wilhelm Tell Express Premium. Sie zahlen lediglich einen Zuschlag von rund 66 Euro (79 Schweizer Franken). Wer im Besitz eines Swiss Pass 2. Klasse ist, zahlt zusätzlich einen Aufpreis für den Klassenwechsel in Höhe von rund 20 Euro (25 Schweizer Franken). Eine frühzeitige Reservierung wird empfohlen.

Im „Jahr des Wassers“ freut sich die Flotte des Vierwaldstättersees über Nachwuchs. Die neue Panorama-Yacht mit Wasserterrasse und verstellbarem Dach verkehrt ab Mai im Luzerner Seebecken.

Mit ihren acht Schaufelraddampfern ist die Schifffahrtsgesellschaft des Genfer Sees im Besitz eines einmaligen Kulturerbes. Die Belle-Epoque-Schiffe verkehren seit 130 Jahren auf dem größten Binnensee Mitteleuropas – vorbei an den UNESCO-gelisteten Weinterrassen des Lavaux und den verschneiten Gipfeln der Waadtländer Alpen.

Auch die Flotte des Thuner- und Brienzersees nennt zwei über 100 Jahre alte Schaufelraddampfer ihr Eigen. An Bord dieser historischen Schätzchen kann man sich von der imposanten Bergwelt des Berner Oberlandes, malerischen Schlössern und herrschaftlichen Parks verzaubern lassen. Wer schon immer mal mit einem solargetriebenen Schiff fahren wollte, hat auf dem Bielersee Gelegenheit dazu. Hier verkehrt der „MobiCat“, der größte Solarkatamaran der Welt.

Weitere Informationen gibt es unter MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Buchungsberatung.

Quelle: Schweiz Tourismus

Winter im Berner Oberland: Lamawanderung im Schnee, Eisskulpturen-Schnitzen, Iglu-Rekord und Enkel-Ferien

Im Berner Oberland und der Jungfrau Region gibt es in der kommenden Wintersaison für Gäste wieder eine Vielzahl von Höhepunkten: Einzigartige Wintererlebnisse warten in Adelboden, Lenk-Simmental, Kandertal, Thunersee, Interlaken, Gstaad-Saanenland, Haslital und der Jungfrau Region. Beatenberg, eine der schönsten Sonnenterrassen des Berner Oberlandes, lockt mit Lamatrekking, Schneeschuhwandern oder Eisskulpturen-Schnitzen.Lenk bietet attraktive Enkel-Ferien zum Spezialpreis. In der letzten Januarwoche 2012 lässt Kandersteg die Belle Epoque im Rahmen der Belle-Epoque-Woche mit viel Programm wieder lebendig werden. Das Iglu Festival am 3. und 4. März 2012 in Adelboden hat das Ziel, einen neuen Iglubau-Weltrekord aufzustellen: 400 Menschen sollen in 200 selbstgebauten Iglus auf der Engstligenalp übernachten.

Beatenberg, eine der schönsten Sonnenterrassen im Berner Oberland und hoch über dem Thunersee gelegen, lockt mit außergewöhnlichen Angeboten abseits der Piste. So können sich Gäste auf dem Rücken eines Lamas auf eine Tour durch die traumhaft verschneite Landschaft begeben. Ein weiteres außergewöhnliches Angebot gibt es im neuen Berghaus Niederhorn: Dort können Gäste selbst Hand anlegen und eine Eisskulptur schnitzen.

Enkel-Ferien heißt das besondere Angebot an der Lenk: Großeltern, die dort Enkel-Ferien buchen, profitieren von einem Spezialpreis für das Hotel. Enkelkinder unter sechs Jahren übernachten gratis. Die Enkel-Karte bietet weitere attraktive Zusatzleistungen wie vergünstigte Skipässe, Schnupperangebote bei den Skischulen, Essensgutscheine in diversen Bergrestaurants und reduzierten Eintritt ins neue Erlebnisbad. Ein besonderes Highlight für Enkel und Großeltern ist die Gratis-Abendfahrt mit einem Pistenfahrzeug der Lenk Bergbahnen.

Vom 22. bis 29. Januar 2012 dreht Kandersteg die Uhr um 100 Jahre zurück und lässt die Zeit der Belle Epoque während einer Woche wieder aufleben: Schotten-Curling, Bobrennen auf Originalschlitten, Tea-Times, szenische Führungen sowie ein Jahrhundertball bieten ein spannendes und abwechslungsreiches Programm.

Wird es gelingen, den Weltrekord zu brechen? Am 3. und 4. März 2012 wird die Engstligenalp zum Mekka für alle Iglubauer. Die Alpinschule Adelboden, die Bergbahnen Engstligenalp, Adelboden Tourismus und Transa Travel & Outdoor organisieren zusammen das Iglu Festival Adelboden mit dem Ziel, einen neuen Iglubau-Weltrekord aufzustellen: 400 Menschen sollen in 200 selbstgebauten Iglus übernachten.

Neuigkeiten gibt es auch aus der Jungfrau Region: Ab der kommenden Wintersaison profitieren versierte Skifahrer dank neuer Beschneiungsanlagen von einer durchgehenden Talabfahrt auf der so genannten Infernopiste von der Winteregg bei Mürren bis hinunter nach Lauterbrunnen.

Am Männlichen in Grindelwald wird eine neue Piste für Ski- und Snowboardfahrer, die es gemütlicher mögen, eröffnet: die Slow Slope. Eine weitere „Tempo-30-Piste“ existiert bereits im Gebiet Grindelwald-First.

Weitere Informationen gibt es unter MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Buchungsberatung.

Quelle: Switzerland Tourism