Das Blog über Erlebnisse, das Reisen und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Wandern (Seite 1 von 5)

Schweizer Berge zum halben Preis

Schilthornbahn - Bild (c) Jungfrau Region Tourismus, Markus
Schilthornbahn – Bild (c) Jungfrau Region Tourismus, Markus Zimmermann

Die Fahrausweise von Swiss Travel System (STS) sind äußerst vielseitig: Sie bieten freie Fahrt auf dem öffentlichen Verkehrsnetz der Schweiz und freien Eintritt in über 500 Museen im ganzen Land. Auch wer auf die Berge möchte, profitiert. Denn die Tickets von STS bieten meist 50 Prozent Ermäßigung auf Fahrten mit Bergbahnen.

Einmal durchatmen – auf den Berggipfeln der Schweiz.

Berge, soweit das Auge reicht – in der Schweiz ein alltägliches Landschaftsbild. Gut, dass sie alle einfach zu erreichen sind. Bergbahnen bringen Reisende nämlich direkt auf den Gipfel. Dabei ist die Fahrt genauso atemberaubend wie die Aussicht, die einen erwartet. Der Swiss Travel Pass von Swiss Travel System bietet dabei nicht nur freie Fahrt auf dem öffentlichen Verkehrsnetz der Schweiz, sondern auch 50 Prozent Ermäßigung auf die meisten Bergbahnen und 100 Prozent frische, klare Bergluft. Es lohnt sich, die Welt von oben anzuschauen.

Der Anwendungsbereich des Swiss Travel Pass bleibt 2019 gegenüber dem Vorjahr unverändert. Die Bergbahnen Brunni, Rigi, Schilthorn und Stanserhorn sind weiterhin vollumfänglich im Swiss Travel Pass inkludiert. Auf allen anderen Bergbahnen erhalten Reisende wie gewohnt 50 Prozent Ermäßigung (Ausnahme: Jungfraujoch 25 Prozent). mystsnet.com/berge


Schokoladenzug 2019 – Kombination aus Belle Époque und Bus.

Feine, zart schmelzende Kakaomasse: Auf dem Tagesausflug mit dem Schokoladenzug dreht sich alles um dieses Kulturgut. Von Montreux geht es mit dem GoldenPass MOB Belle Époque nach Montbovon, wo die Reise neu im Bus fortgesetzt wird. Neben Kaffee und Schokoladenbrötchen im Zug, dem Eintritt in die Schaukäserei „La Maison du Gruyère“ und Käse-Kostprobe ist auch der Eintritt in die legendäre Schokoladenfabrik „Maison Cailler“ im Preis inbegriffen. Naschen ist hier ausdrücklich erlaubt! www.mob.ch/de/goldenpass/offer/view?id=15

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Quelle: Schweiz Tourismus

Neu: Perfekte Routen für Winteraktivitäten auf SchweizMobil

Winterwanderung im malerischen Fextal im Engadin, Kanton Graubünden  - Bild © Switzerland Tourism / swiss-image.ch Fotograf Robert Boesch
Winterwanderung im malerischen Fextal im Engadin, Kanton Graubünden – Bild © Switzerland Tourism / swiss-image.ch Fotograf Robert Boesch

Die Schweiz ist besonders im Winter ein Paradies für Aktive. Neu gibt es neben den Sommerwanderwegen nun auf www.SchweizMobil.ch auch die schönsten Routen zum Schlitteln, Winterwandern, Schneeschuhwandern und Langlaufen. Das top ausgeschilderte Routennetz für „sanfte Mobilität“ ist weltweit einzigartig und erstreckt sich über die gesamte Schweiz. In der SchweizMobil App sind alle Winter-Routen auch mobil verfügbar.

Die besten Schlittel-Pisten

Schlitteln ist der Winterspaß schlechthin für Jung und Alt. Auf SchweizMobil sind 82 Pisten ausführlich beschrieben, die nach Region und Schwierigkeitsgrad gefiltert werden können. Neben lokalen Routen und Nachtschlittel-Wegen gibt es außerdem Tipps zum sicheren Schlitteln. www.SchweizMobil.ch/schlitteln

Die schönsten Routen zum Winterwandern

Eine Wanderung an der frischen Winterluft, auf präparierten und signalisierten Pfaden beflügelt Herz, Geist und Seele. Auf 120 ausgeschilderten Winterwander-Routen können Schneeliebhaber die Schweiz ganz entspannt entdecken. Dazu gibt die Webseite Hinweise zu Schwierigkeitsgraden, zu Sicherheit und Lawinen sowie zum Wildschutz. www.SchweizMobil.ch/winterwandern

Schneeschuhwandern zum Entschleunigen

Rundtouren, Gipfelerlebnisse und immer dabei: Natur pur. Die über 150 signalisierten Schneeschuh-Routen führen Schneeliebhaber zu jenen Ecken, wo der Schweizer Winter noch etwas ruhiger und verzauberter ist. www.SchweizMobil.ch/schneeschuhwandern

Langlauf-Loipen für alle Niveaus

Ob klassisch oder skating – über 140 Langlauf-Loipen mit insgesamt 1380 Kilometern gibt es in der ganzen Schweiz zu entdecken. Neben den lokalen Routen sind auch Nachtloipen aufgeführt. www.SchweizMobil.ch/langlaufen

In der kostenlosen SchweizMobil App sind alle Routen für Sommer und Winter auch mobil verfügbar.

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Quelle: Schweiz Tourismus

Pilgern und Wallfahren entlang der Romantischen Straße

Auf besinnlichen Wegen

Seit 1983 gilt die Wieskirche als UNESCO-Weltkulturerbe. Die „Romantik“ im Namen der beliebtesten Ferienstraße Deutschlands zieht sich nicht nur durch die vielseitige Natur – sie schlummert auch in den zahlreichen ­Kirchen und Kapellen abseits der ausgeschilderten Wander- und Radwege.  Bild: Romantische Straße

Seit 1983 gilt die Wieskirche als UNESCO-Weltkulturerbe. Die „Romantik“ im Namen der beliebtesten Ferienstraße Deutschlands zieht sich nicht nur durch die vielseitige Natur – sie schlummert auch in den zahlreichen ­Kirchen und Kapellen abseits der ausgeschilderten Wander- und Radwege. Bild: Romantische Straße

Unter freiem Himmel begegnet man nicht nur den typischen Ausflüglern, sondern auch Pilgern auf ihren Wallfahrten. Dies kann man auf zwei verschiedene Weisen betreiben: Streng religiös ist die Wallfahrt eine Wanderung, die für das eigene Seelenheil unternommen wird. Zugleich ist es aber auch ein gemeinsames und geselliges Unterwegs-Sein. Besonders schöne Möglichkeiten für solche Touren bieten sich in Deutschland entlang der Romantischen Straße, der beliebtesten Ferienstraße der Bundesrepublik, die sich über 500 Kilometer durch den Süden schlängelt. Auf ihren faszinierenden Wanderwegen gibt es auch viele historische Kapellen und Kirchen – und ein Ausflug zu diesen lohnt sich nicht nur für gottesfürchtige Menschen, sondern auch für ­Natur- und Kulturfreunde.

Pilgern von Nord nach Süd

Die Wanderschaft beginnt in Würzburg mit dem  Käppele. Dieses Marien-Heiligtum wurde vor rund 250 Jahren zu Ehren der Mutter Gottes auf dem Nikolausberg errichtet und thront über der historischen Stadt. Der Ausblick von hier ist unvergesslich. Auch Brautpaare, die auf der Suche nach der richtigen Hochzeitskulisse sind, sollten sich hier einmal genauer umsehen.
Etwas weiter südlich in Dittwar bei Tauberbischofsheim findet man das Kreuzhölzle, eine Kapelle, die 1683 eingeweiht wurde. Die Legende über diesen Ort besagt, dass ein taubstummes Mädchen beim Holzsammeln Figuren von Maria und Josef gefunden haben soll. An der Fundstelle wurde zunächst ein Altar und später eine Kirche errichtet, zu der vom Ort aus ein Kreuzweg führt.
In etwa 40 km Entfernung grüßt den neugierigen Spaziergänger vom Lauderbacher Bergwald bei Weikersheim die altehrwürdige Wallfahrtskirche Zur Schmerzensmutter. Seit über 700 Jahren ist sie bei Pilgern, Ausflüglern und Wanderern beliebt. Aber auch für Kunstliebhaber ist sie wegen der Flügelaltäre der sogenannten Dürer-Renaissance und der Anbetungsgruppe der Hl. Drei Könige aus der Werkstatt Tillmann Riemenschneiders ein hoch interessantes Ziel.
Ähnlich prachtvoll ist auch die spätbarocke Kirche im knapp 140 km weiter südlich gelegenen Donauwörth. An sie schmiegt sich eine imposante Klosteranlage mit Stuckausstattung im Stil von Franz Schmuzer. In der dortigen Wallfahrtskirche Heilig Kreuz, genauer in ihrer Gruftkapelle, liegen Originalpartikel des Kreuzes Jesu, die wohl im Jahre 1013 aus Konstantinopel dorthin gebracht wurden.
Begibt man sich ein weiteres Stück gen Süden und folgt nochmals dem Ruf einer Großstadt, landet man in Augsburg. Reisende werden mitten im Herzen der Stadt nicht nur von der erhabenen Kathedrale St. Peter am Perlach begrüßt, einer der ältesten Kirchen entlang der Romantischen Straße, sondern auch vom Wallfahrtsort Maria Vesperbild. Diese Kirche wurde Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut und erfreut sich seitdem einer ungebrochenen Beliebtheit unter Pilgern.
In unmittelbarer Nähe zu Augsburg, in Friedberg, befindet sich die Wallfahrtskirche Herrgottsruh. Auch sie fasziniert seine Besucher mit zauberhaftem Stuck.
Etwa eine Autostunde südlich und fernab der Großstadt findet der Ruhesuchende in Schongau mit Mariä Himmelfahrt ein weiteres besinnliches Plätzchen. Die Kirche steht auf den Fundamenten eines romanischen und gotischen Vorgängerbaus und ist ganz dem Leben Mariens gewidmet.
Noch ein Stückchen verlassener, in Steingaden, lädt die Rokoko-Wallfahrtskirche Zum Gegeißelten Heiland auf der Wies zum Gebet ein. Seit 1983 besitzt die besser als Wieskirche bekannte Stätte den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes. Sie wurde 1774 erbaut und beheimatet eine besonders detaillierte Figur des leidenden Christus.
Die letzte spirituell inspirierte Rast entlang der Romantischen Straße kann man in St. Coloman bei Schwangau einlegen. Errichtet wurde diese Stätte zu Ehren des später heiliggesprochenen irischen Pilgers Coloman. Vor allem während des Dreißigjährigen Krieges war sie ein beliebtes Ziel für Schutz- und Trostsuchende.

Im Süden pilgern

Eines wird ob der zahlreichen heiligen Mauern deutlich sichtbar: Man muss für sein Seelenheil nicht gleich nach Rom fahren. In Deutschland gibt es ebenso wunderschöne Wallfahrtsziele, die nicht nur den streng christlichen Besuchern viel Faszinierendes und Besinnliches zu bieten haben. Inspirationen für weitere Ausflugsziele sowie Angebote findet man auf der offiziellen Website ­www.romantischestrasse.de.

Quelle: bfs

Auf geht’s zum Wandern: Diese Dinge gehören in den Rucksack

Bei einer längeren Wanderung packt man am besten eine Verpflegung in den Rucksack, die nicht viel wiegt. Foto: djd/Brandt Zwieback-Schokoladen/Getty

Bei einer längeren Wanderung packt man am besten eine Verpflegung in den Rucksack, die nicht viel wiegt.
Foto: djd/Brandt Zwieback-Schokoladen/Getty

(djd). Deutschlands schöne Ecken wollen zu Fuß erkundet werden. Schöne Streckenvorschläge gibt es zum Beispiel unter www.wanderbares-deutschland.de. Mit gutem Schuhwerk und einem sinnvoll gefüllten Wanderrucksack ist man bestens vorbereitet für die Tour. Diese Utensilien sollte man bei einem längeren Fußmarsch unbedingt dabeihaben:

Landkarte
Bei der Orientierung zum Streckenverlauf helfen topografische Wanderkarten – entweder digital auf dem Smartphone oder traditionell im Rucksack.

Regenschutz
Schirme sind unhandlich und Knirpse halten meist dem Wind nicht Stand. Deshalb ist eine Funktionsjacke oder ein faltbarer Regenponcho die bessere Wahl. Auch an eine wasserdichte Umhüllung für den Rucksack sollte man denken.

Mütze/Handschuhe
Wanderungen im Herbst gehören wegen der Farbenpracht zu den besonders eindrucksvollen Erlebnissen. Allerdings können die Temperaturen jetzt schon recht kühl werden. Mütze und Handschuhe bieten Schutz gegen Kälte und Wind.

Ersatzsocken und Pflaster
Die zu Hause noch so bequemen Socken ziehen Falten im Wanderschuh? Gut, wenn man dann ein paar Ersatzsocken dabei hat. Bei längeren Touren kann es auch angenehm sein, in ein paar frische Socken zu wechseln. Und sollte sich bereits eine Blase entwickelt haben, helfen spezielle Pflaster aus der Apotheke.

Proviant
Bei einer Wanderung verliert der Körper ungleich mehr Kalorien, Mineralien und Vitamine als bei einem normalen Büro-Tag. Proviant, das nicht schwer wiegt und auch noch gute Energie für einen langen Zeitraum liefert, ist das Knäckebrot. Die flachen Vollkornscheiben enthalten Vitamine und Kohlenhydrate, der hohe Eiweißanteil und die vielen Ballaststoffe geben dem Körper anhaltenden Schwung. Besonders beliebt sind die Sorten Burger Sesam und Urtyp. Auch Obst wie Äpfel oder Bananen lassen sich gut im Rucksack verstauen und können jederzeit als Energie- und Frischelieferant gegessen werden.

Getränke
Je nach Temperatur sowie Länge und Schwierigkeitsgrad der Tour müssen Wanderer bis zu drei Liter Flüssigkeit für den Tag einkalkulieren. Reines Wasser, Schorlen oder Tee bieten sich am besten als Durstlöscher an. Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, sollte in regelmäßigen Abständen eine Trinkpause eingelegt werden.

Nützliches
Der Inhalt eines Wanderrucksacks bestimmt sich natürlich auch nach den Gewohnheiten seines Trägers. Vogelfreunde beispielsweise sollten ein Fernglas griffbereit haben. Eine Kamera hält die schönsten Momente in Bildern fest. Und ein Taschenmesser ist für die meisten Naturburschen ohnehin unverzichtbar.

Vollkorn sättigt länger
Vollkornprodukte stellen eine ideale Basis an Nahrungsmitteln für unterwegs dar. Weil das Getreide im Ganzen verarbeitet wird, bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe der Schale wie Vitamine, Mineralstoffe, Öle und Ballaststoffe erhalten. Traditionell werden die Knäckebrote von Burger ohne Hefe gebacken. Die Ballaststoffe sorgen dafür, dass ein längeres Sättigungsgefühl vorhält. Ein weiterer, positiver Aspekt besteht darin, dass Vollkornprodukte die Darmflora regulieren und die Blutfettwerte senken.

 

Die fünf schönsten Wanderungen in Graubünden

Die unberührte Greina-Hochebene. © Surselva Tourismus AG

Die unberührte Greina-Hochebene. © Surselva Tourismus AG

Im größten Kanton der Schweiz warten insgesamt 10.000 Kilometer markierte Pfade auf Wandervögel: von entspannten Kulinarik-Routen über familienfreundliche Themenwege bis hin zu anspruchsvollen Hochtouren. Bei einer so großen Auswahl fällt es schwer, sich für eine Wanderung zu entscheiden. Nun schafft Graubünden Abhilfe und präsentiert die schönsten Touren der Region – gewählt von Bündner Wanderbegeisterten. Informationen zu diesen und weiteren Wanderungen in Graubünden gibt es auf www.graubuenden.ch/top10wanderungen.

Für Ursprüngliche: Wanderung zur Quelle des Rheins

In den Graubündner Bergen beginnt die 1232 Kilometer lange Reise des Rheins. Sie führt durch vier Länder und endet in der Nordsee. Zu seiner Quelle, dem Tomasee in 2345 Metern Höhe, geht der Aufstieg ausschließlich zu Fuß. Die kürzeste Route ab dem Oberalppass dauert nur gut zwei Stunden. Genügend Zeit sollten Wanderer trotzdem einplanen, denn im Hochsommer bietet das frische Wasser des Bergsees eine willkommene Abkühlung. Hungrige können sich in der Maighelshütte einfache Gerichte schmecken lassen und die Aussicht auf einen weiteren See, den Lai Urlaun, genießen. www.maighelshuette.ch

Für Naturfreunde: Hüttentour über die unberührte Greina-Hochebene

Auf der dreitägigen Hüttentour von der Surselva auf den Lukmanierpass geht es gleich durch zwei Schweizer Kantone – Graubünden und das Tessin. Gestartet wird in Vrin in der Val Lumnezia, einem Bergdorf wie aus dem Bilderbuch. Auf dem Weg zur ersten Hütte legen Wanderer gerne einen Zwischenstopp im Café Greina ein. Dort serviert die Wildhüterin Pirmina Caminada in einer Jurte Käse und Trockenfleisch sowie selbstgebraute Getränke aus Bergkräutern. Kurz darauf wartet dann der Höhepunkt der Tour: die Durchquerung der Hochebene Greina, eine vom Menschen unberührte Landschaft, durch die sich kleine Flüsse ziehen. Tagesziel ist die Scalettahütte am Rand der Greina-Ebene. Am zweiten Tag geht es steil hinunter ins Bleniotal, bevor der Weg ebenso steil wieder aufsteigt. Dieser Abschnitt ist im Herbst, wenn die umliegenden Lärchenwälder gelb leuchten, besonders schön. Die dritte und letzte Tagesetappe führt von der Hütte Capanna Bovarina zurück auf den Lukmanierpass, von wo die Wanderer mit dem Postauto in die Surselva zurückkehren können. www.cafegreina.chwww.capannabovarina.ch

Für Kulturfans: Auf den Spuren der Säumer

Schwankende Stege, enge Brücken, abgrundtiefe Schluchten – für den Saumweg von Thusis über den Splügenpass in das italienische Chiavenna benötigten Reisende früher starke Nerven. Heute ist der über 60 Kilometer lange Weg breit und sicher, aber nicht weniger eindrucksvoll. Er zählt zu den beliebtesten Weitwanderrouten der Region. Auf der ersten der vier Etappen können Wanderer mit einem Besuch der Viamala-Schlucht besonders tief in die Geschichte der einst so wichtigen Alpentransitroute eintauchen. Denn diese hat ihren Namen – Viamala bedeutet „schlechter Weg“ – nicht umsonst erhalten. Tagesziel ist Andeer, wo sich die müden Muskeln im gleichnamigen Mineralbad entspannen und neue Kräfte für den nächsten Tag sammeln können.

Für Familien: Entlang der Bahnstrecke am Albulapass

Die Albulalinie der Rhätischen Bahn trägt nicht umsonst den Titel UNESCO-Welterbe. Die Bahnstrecke ist so einmalig in die Landschaft gebaut, dass spätestens bei der Überquerung des Landwasserviadukts allen Passagieren der Mund offen stehen bleibt. Auf dem Bahnerlebnisweg Albula, der parallel zur Strecke verläuft, können kleine und große Bahnfans das Zusammenspiel von Landschaft und Technik auch zu Fuß entdecken – und von unten sind die hohen Brücken noch imposanter. Entlang des Wanderwegs gibt es Tafeln mit aktuellen und historischen Informationen, die der ganzen Familie spannende Einblicke in die Welt der Bahn bieten.

Für Rangers: Durch den Schweizerischen Nationalpark zu den Macun-Seen

Die hochalpine Tageswanderung ab Zernez zur Seenplatte von Macun ist anspruchsvoll. Die Tour erfordert Trittsicherheit sowie Schwindelfreiheit, und es sind stolze 1400 Höhenmeter zu bezwingen. Die Anstrengungen lohnen sich: Der Aufstieg führt durch die naturbelassene Landschaft des einzigen Nationalparks der Schweiz. Einmal oben, werden Wanderer mit Ausblicken bis nach Italien belohnt. 23 tiefblaue Seen, die wie Saphire zwischen Wiesen und Geröll liegen, funkeln in der Ferne. Wer einige Höhenmeter einsparen will, nimmt ab Zernez bis nach „Plan Sech“ den Macun-Shuttle. Dadurch verkürzt sich die Wanderung um zwei Stunden. Am Ende der Tour empfiehlt sich eine Pause im Dorf Lavin, bevor die Wanderer mit der Rhätischen Bahn an den Ausgangspunkt zurückfahren. Zwischen schönen Engadiner Häusern liegt die Bäckerei-Konditorei Giacometti mit eigenem Café, die für ihre hervorragende Bündner Nusstorte bekannt ist. www.giacometti-lavin.ch

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Quelle: Schweiz Tourismus


Werbung

[amazon_link asins=’3763341110,3954515148,3956540220,3770174666,3859023217′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’5c4a9050-7c39-11e7-b046-6d8cf0963185′]

 

Wandern in Großbritannien

Blick über das Valley of Rocks - Bild (c) Visit Britain / Robert Small

Blick über das Valley of Rocks – Bild (c) Visit Britain / Robert Small

Der Herbst ist die ideale Zeit, in Großbritannien wandern zu gehen. Wir stellen Ihnen besonders schöne aber auch außergewöhnliche Routen vor: vom South West Coast Path in Cornwall und Devon bis hin zum Fishtrail in Hull oder dem Schlösserweg in Schottland.

South West Coast Path
Über tausend Kilometer erstreckt sich der South West Coast Path entlang den Küsten von Cornwall und Devon bis nach Dorset. Beginnend in Minehead, Somerset, wurde er ursprünglich angelegt, damit die Küstenwache dort patrouillieren und nach Schmugglern Ausschau halten konnte. Jetzt ist er eine beliebte Touristenattraktion, denn der Path eignet sich, je nach Abschnitt, sowohl für entspannte Spaziergänge als auch ernsthafte Wandertouren. Zum Beispiel auf einer fünftägigen Wanderung im Westen Cornwalls entlang zerklüfteter Küste. Von dem Künstlerort Marazion geht es zum weltberühmten St Michael’s Mount bis nach Penzance mit seinen zahlreichen klassischen und modernen Galerien. Am nächsten Tag wird der Küstenpfad von Mousehole nach Lamorna erwandert. In unmittelbarer Nähe befindet sich der weiße Sandstrand von Porthcurno. An Tag drei erreicht man Land’s End, der westlichste Punkt Englands, und wandert weiter auf dem South Coast Path nach Sennen, wo man den Abend in einem der Uferrestaurants bei Fish & Chips ausklingen läßt. Tag vier kann man auf dem 8 km langen Rundweg über Cape Cornwall wandern und wer mag, nachmittags die Botallack Mine besuchen. Am letzten Tag steht die schönste Wanderung auf dem Programm: 12 km auf dem Küstenpfad nach St. Ives, diese ca. 4-stündige Wanderung ist zum Teil recht anspruchsvoll. Am Nachmittag sollte man St. Ives erkunden, die Fischer- und Künstlerstadt ist eines der beliebtesten Seebäder Großbritanniens. Touren wie diese können individuell organisiert werden oder als Tourpakete über Wanderanbieter wie Contours Walking Holidays: www.contours.co.uk oder encounter walking: www.encounterwalkingholidays.com.
Wanderreisen zum South West Coast Path bieten an: www.bits-berlin.com; www.studiosus.comwww.travelling-britain.com; www.wikinger-reisen.de

Weitere Wanderreisenanbieter finden Sie auf: www.entdecken-sie-großbritannien.de

Malt Whisky Trail
Für Whiskyliebhaber ist der Malt Whisky Trail der ideale Wanderweg. Neun Whiskydestillerien laden in der Region Speyside zu Besichtigungen und Verkostung ein. Im wunderschönen Speyside gibt es weltweit die höchste Dichte and Malt Whisky Destillerien – von internationalen Marken bis hin zu kleinen Produzenten. Während der Tour lernt man viel von Fachleuten über die Herstellung und Geschichte des Nationalgetränks der Schotten. http://maltwhiskytrail.com/malt-whisky-country/distilleries; www.visitscotland.com/de-de/see-do/food-drink/whisky/speyside-malt-whisky-trail-itinerary
Reisen zu diesem Thema bietet z.B. TUI Wolters an: www.tui-wolters.de. Weitere Anbieter finden Sie auf www.entdecken-sie-großbritannien.de.

Wales – der längste Küstenwanderweg der Welt
Wales hat mit 1400 Kilometern (870 Meilen) den längsten Küstenwanderweg der Welt. Die gesamte Küste vom Norden bis Süden kann erwandert werden. Besucher können von Buchten über weite Felder und Klippen zu kleinen Orten und Städten laufen und die weite und meist abgeschiedene Landschaft bewundern sowie die weitläufigen Sandstrände genießen: www.walescoastpath.gov.uk
Teile des walisischen Küstenpfads kann man auch mit dem Fahrrad abfahren. Die meisten Radwege sind flach und ohne Autoverkehr und laden zu Ausflügen alleine. Einige der Strecken sind markierte Wege des „National Cycle Network“. www.walescoastpath.gov.uk/what_can_i_do/cycling.aspx

Wanderreisen nach Wales bieten u.a. Wikinger Reisen an: www.wikinger-reisen.de. . Weitere Anbieter finden Sie auf www.entdecken-sie-großbritannien.de.

Loch Ness – ab Herbst 2017 einmal rund um den berühmten See wandern
In der Region von Loch Ness- Inverness gibt es wunderschöne Wanderwege wie den South Loch Ness Trail, der im August 2011 offiziell eröffnet wurde. Der Pfad erstreckt sich über rund 45 km vom Loch Tarff bei Fort Augustus über Whitebridge, Foyers und Dores nach Torbreck bei Inverness. Oder auch der Great Glen Way, er bietet eine anspruchsvolle mehrtägige Wandertour durch einige der dramatischsten Landschaften Schottlands. Der Fernwanderweg ist 117 km lang und folgt der gesamten Länge des Great Glen von Fort William im Südwesten nach Inverness im Nordosten. Im Herbst wird das letzte Teilstück des Wanderrundwegs rund um den Loch Ness fertig gestellt. Für die 112 km sollte man 4-5 Tage einplanen und die fantastische Aussicht auf den dunklen mystischen See genießen. www.visitinvernesslochness.com

Reisen in die Region von Loch Ness finden Sie auf www.entdecken-sie-großbritannien.de.

Fishtrail in Hull
Die Stadt Hull in der Grafschaft Yorkshire ist 2016 UK City of Culture. Natürlich kann man die lebhafte Stadt wie jede andere auch erkunden – eine ganz besondere Art bietet aber eine ungewöhnliche Tour. Besucher können auf dem Fishtrail durch die Altstadt spazieren. 41 Skulpturen – hergestellt aus traditonellen Materialien bis hin zu ausgefallenen Kunstgegenständen – gibt es zu sehen. Der Künstler Gordon Young hat diesen einmaligen Wanderweg 1992 geschaffen und Fische in verschiedensten Größen und Kreationen entworfen. Humorvoll sind die Stücke inzeniert, wie die Scholle auf dem Marktplatz oder der Haifisch vor der Bank. https://www.visitengland.com/experience/explore-city-hulls-fish-trail

Castle Trail in Schottland
Im Nordosten Schottlands gelegen ist Aberdeenshire die Region in Großbritannien mit den meisten Burgen pro Quadratkilometer. Insgesamt 300 Schlösser, Festungen und Burgen machen diesen Winkel Schottlands zu einem kleinen Paradies für Geschichtsfreunde. 17 von ihnen sind über den offiziellen Castle Trail miteinander verbunden. Wer sich auf Castle-Erkundungstour begeben möchte, ist hier genau richtig. Entweder picken Sie sich dafür die Schlösser heraus, die Sie am meisten interessieren, oder entscheiden sich für die viertägige Tour, die die gesamte Bandbreite des Castle Trails abdeckt.
Ausgangspunkt für den Castle Trail ist Aberdeen, von dort aus geht es nach Dunnottor Castle, eine dramatische Burgruine hoch über dem Meer. Die nächsten beiden Stationen der Tour liegen etwas nordwestlich: Crathes Castle und Drum Castle. Fans der Highlander-Reihe von Diana Gabaldon können sich auf Castle Fraser freuen. Weitere Schlösser- Highlights sind Fyvie Castle, Haddo House und Tolquhon Castle. Fyvie Castle aus dem 13. Jahrhundert hat etwas von einem Märchenschloss und wirkt zugleich mit seinen dicken Mauern und massiven Türmen unnahbar. http://www.mystisches-england.de/mystisches-schottland/lowlands/castle-trail.html; www.visitscotland.com

Schottland-Reiseanbieter finden Sie auf  www.entdecken-sie-großbritannien.de.

Quelle: Visit Britain

Werbung

[amazon_link asins=’3861538660′ template=’ProductAd‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’957fd847-5824-11e7-8dee-9dea808f4d6d‘]

 

Wo wartet das nächste Abenteuer? Tipps zur passenden Ausrüstung für Outdoor-Aktivitäten

Raus in die Natur, neue Eindrücke gewinnen und einfach mal abschalten: Zu Fuß lassen sich viele Regionen und Naturschauplätze am intensivsten erleben. Foto: djd/Victorinox

Raus in die Natur, neue Eindrücke gewinnen und einfach mal abschalten: Zu Fuß lassen sich viele Regionen und Naturschauplätze am intensivsten erleben.
Foto: djd/Victorinox

Wandern ist buchstäblich zu einer Volksbewegung geworden: Jeder zweite Bundesbürger wandert regelmäßig in seiner Freizeit, vor allem auch jüngere Generationen begeistern sich wieder verstärkt für die Fortbewegung „per pedes“. Viele reizvolle Naturschauplätze lassen sich zu Fuß einfach am intensivsten erleben. Und eine Spur Abenteuerlust gehört auch dazu, wenn man den hektischen Alltag hinter sich lässt, vielleicht noch das Zelt einpackt und einfach mal intensive Natureindrücke sammeln will. Zu einem ungetrübten Outdoor-Vergnügen gehört in jedem Fall die passende Ausstattung. Mit diesen vier Tipps ist man gut für die nächste Wandertour gerüstet.

Vorbereitung ist die halbe Miete

Wie lässt sich die Tour in Tagesetappen aufteilen, die man gut bewältigen kann? Wo gibt es unterwegs Restaurants zur Einkehr, wo sind Campingplätze, auf denen man am Abend sein Zelt aufschlagen kann? Diese Fragen wollen gerade bei mehrtägigen Touren vorab geklärt sein. Eine gute Vorbereitung schützt vor unangenehmen Überraschungen unterwegs – und weckt zugleich die Vorfreude auf neue Entdeckungen.

Praktische Helfer für unterwegs

Mal eben einen Ast für das abendliche Lagerfeuer zuschneiden und danach die Weinflasche entkorken oder mit der Pinzette einen Dorn aus dem Finger entfernen: Für viele große und kleine Notfälle unterwegs sind Helfer gefragt. Bewährt haben sich dazu Taschenmesser, die bei wenig Gewicht zahlreiche Funktionen in sich vereinen. Das Modell Huntsman des Schweizer Herstellers Victorinox etwa bietet 15 verschiedene Funktionen, und das bei nur 97 Gramm Gewicht. Mit Schere und Holzsäge ist man für so ziemlich jede Outdoor-Herausforderung gerüstet.

Kleiden nach dem Zwiebelprinzip

Gerade in Mittelgebirgslagen sollte man auf jedes Wetter vorbereitet sein, selbst im Hochsommer kann es frühmorgens noch empfindlich kühl sein. Mit mehreren Textilschichten, die sich je nach aktuelle Temperatur an- und ausziehen lassen, ist der Wanderer auf alles vorbereitet. Stabile und bequeme Schuhe sind ebenso wichtig wie atmungsaktive Kleidung sowie eine wind- und regendichte Jacke.

Genug Power für den Tag

Wer sich intensiv an frischer Luft bewegt, braucht eine gute Kondition und genügend Kraftreserven. Ein ausgewogenes Frühstück gehört ebenso dazu wie gesunder Proviant für unterwegs. Ein Müsliriegel, frisches Obst, ein paar Nüsse und vor allem genügend Wasser gehören zur Verpflegung in jedem Fall dazu. Bei kühleren Temperaturen spendet auch warmer Tee aus der Thermoskanne frische Kräfte.

Tipps für neue Entdeckungen

Zahlreiche Wandergebiete in ganz Deutschland warten darauf, neu entdeckt zu werden. Tipps für die individuelle Routenplanung geben der Deutsche Volkssportverband (www.dvv-wandern.de) und der Deutsche Wanderverband (www.wanderverband.de). Hier sind ausführliche Informationen zu Wanderwegen, Volkswanderungen und anderen Veranstaltungen abrufbar. Wanderkarten und weitere Informationen bieten auch die jeweiligen Tourismus-Büros des Urlaubsortes an.

Quelle: djd / Victorinox

 

Slow Travel und Sehnsuchtsmarkt Natur beflügeln das Wandern in Österreich

Tempo drosseln, teilnehmen statt zuschauen, selbstbestimmt Urlaub machen, auf Komfort Wert legen, Interesse am kulinarischen Slow Food-Genuss und Kennenlernen von lokalen Besonderheiten, …

Die österreichischen Alpen. Bild: Thorsten Reimnitz

Die österreichischen Alpen. Bild: Thorsten Reimnitz

… das sind einige Eigenschaften der Slow Traveller, die den touristischen Markt neu beleben. Für den Wandertourismus in Österreich und deren Anbieter stehen 2017 gute Zeiten bevor, liegt die Bewegung zu Fuß doch auch ganz im Trend des neuen Zeitgeistes von Slow Travel.

Auch wenn die Zahl der Wanderurlauber stagniert, wandern ist so beliebt wie nie zuvor. Allerdings steigen auch die Ansprüche an die Qualität der Wanderinfrastruktur und an die Wanderurlaubsanbieter. Wandern beflügelt Tourismusdestinationen und Beherbergungsbetriebe, wenn die Qualität der Wanderwege und die Dienstleistungen der Hotels passen und die Bedürfnisse der Slow Traveller erfüllt werden. Dazu zählen gut gemachte Wanderwege mit Mehrwert-Erlebnissen, perfekte Beratung in den Hotels und qualitätsgeprüfte Naturerlebnisangebote. Das „langsame Reisen“, zu Fuß durch Österreichs Berglandschaften wandern, steht heute für eine Neubewertung von Erlebnissen. Es geht nicht um noch höher oder noch größer und spektakulärer – es geht um Ruhe, Zeitwohlstand und Langsamkeit. Tempo drosseln, das Gewöhnliche wertschätzen, Fuß fassen, selbstbestimmt Urlaub machen, auf Komfort Wert legen, Interesse am kulinarischen Slow Food-Genuss und Kennenlernen von lokalen Besonderheiten, das sind Merkmale des Slow Travellers.

Die internationale Hotelkooperation der Wanderhotels – best alpine, gegründet 1995 und bislang bestes Beispiel für Slow Travel, setzt mit seinen Programmen BERGLUST PUR ganz auf die Leichtigkeit des Unterwegsseins draußen in der Natur. Gemütlicher Komfort, hohe gastliche Kompetenz, außergewöhnliche Naturerlebnisprogramme und individuelle Urlaubsberatung sorgen für mehr als 1,2 Mio Übernachtungen in den 72 Wanderhotels in Österreich, Italien und Deutschland. (www.wanderhotels.com)
Dabei setzen die Wanderhotels auch auf Qualitätssicherung und laufende Weiterbildung. Ein gutes Instrument, um die neu definierte Urlaubsqualität für „Langsamreisende“ in den unterschiedlichen Wanderangebotsbereichen zu testen, ist das seit 2004 vorhandene Österreichische Wandergütesiegel.

Auch dieses Jahr werden auf der Ferienmesse in Wien wieder die besten Wanderdörfer und Wanderhotels für ihren Qualitätsprozess belohnt.
Damit Österreichs Wandertourismus auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleibt und dem Bedürfnis von Slow Travel entsprechen kann, haben die österreichischen Wandertourismusexperten Eckart Mandler (Gründer der besten Wanderhotels in Europa), Ing. Andreas Kranzmayr (Geschäftsführer von Alpines Wandermanagement GmbH) und Sieghard Preis (Gründer von Österreichs Wanderdörfern) die neue Europäische Wandertourismus-Akademie gegründet. Eine stimmige Erlebnisvermittlung, Differenzierung in der Angebotsgestaltung und ein gekonntes visuelles Storytelling sind die Erfolgsfaktoren für ein unverwechselbares Wanderprodukt auf dem großen Sehnsuchtsmarkt Natur. Das neue Ausbildungsprogramm unterstützt die Wanderregionen und Beherbergungsbetriebe bei der Stärkung der eigenen Kompetenzen und der Schaffung von neuen Naturerlebnisprogrammen. (www.alpines-wandermanagement.at)

Quelle: Tourismusverein – Wanderhotels in Europa e.V.

WERBUNG

[amazon_link asins=’3956899989,3829725647,3834221929,3829714351,3734200210,3869036028,3957332567′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’4311f0b0-d1df-11e6-8a0a-4d439ef4e5c8′]

Kretas ursprüngliche Seite

Wandern auf Kreta. Bild: Frosch Sportreisen GmbH

Wandern auf Kreta. Bild: Frosch Sportreisen GmbH

Mit einer anspruchsvollen Trekkingreise zieht es Frosch Sportreisen nun auch in den Osten Kretas. Im ursprünglichen und touristisch weniger erschlossenen Teil der größten griechischen Insel bieten die Münsteraner erstmals eine 8-tägige Trekkingreise an. Ausgehend vom kleinen Badeort Elounda an der Mirabellabucht führt die Route über Kritsa auf die Lassithi Hochebene bis an die Südküste Kretas. Bei Gehzeiten zwischen 4-7 Stunden auf bis zu 2148 Metern Höhe bieten sich faszinierende Ausblicke über Kretas Küsten, Hochplateaus und einsame Berglandschaften.

„Diese Trekkingreise ist alle Mühen wert. Solch beeindruckende Ausblicke und ursprüngliche Eindrücke bieten sich nicht jedem Kreta-Besucher“, beschreibt Frosch-Pressesprecher Sebastian Rosendahl die Reise. Die Übernachtungen während der Tour finden in kleinen Hotels und Pension entlang der Strecke statt. Ein Gepäcktransport ermöglicht es den Frosch-Gästen, auf den Wanderungen nur das Nötigste mit sich zu führen.

Die Reise ist mit einem Aufenthalt im Frosch Sportclub Dimitra kombinierbar. Die kleine Anlage mit großem Garten, Pool und schöner Terrasse ist exklusiv von Frosch belegt. Der Sportclub am Rande des Ortes Almyrida bietet einen herrlichen Blick auf das Gebirgsmassiv der Lefka Ori. Das Sportprogramm ist hier wie in allen Frosch Sportclubs bereits inklusive. Die von hier ausgehende Standortwanderreise „Wandern zu Füßen der Weißen Berge“ ist ebenfalls mit der Trekkingreise kombinierbar.

Die Trekkingreise „Kreta im ursprünglichen Osten“ ist ab 1.049 Euro pro Person unter www.frosch-sportreisen.de oder im Reisebüro buchbar.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Reiseverlauf
1. Tag: Anreise & Transfer nach Elounda.
2. Tag: Von Elounda nach Plaka
3. Tag: Durch die Kritsa-Schlucht
4. Tag: Von Kritsa hinauf die Lassithi Hochebene
5. Tag: Auf den Gipfel des Karfi
6. Tag: Von Lassithi durch das Diktigebirge nach Selekano
7. Tag: Über die alten Pfade von Mithi und Mirtos
8. Tag: Abreise oder Verlängerung im SC Dimitra.

Leistungen (im Reisepreis enthalten)
•    Flug nach Heraklion
•    alle Transfers während der Tour
•    7 Übernachtungen in kleinen Hotels o. Pensionen
•    Halbpension
•    Programm aus 6 geführten Wanderungen
•    Gepäcktransport während der Touren
•    Reiseleitung

Teilnehmerzahl
Min. 6 Pers., max. 15 Personen

[amazon_link asins=’3956891376,3829714084,3829728093,3899539710,382972182X,3956890221,3829733283,376334442X,3954515407′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’3a1dbcce-cea2-11e6-af85-d3bfeef2c70c‘]

Quelle: Frosch Sportreisen GmbH

DIE NEUEN REISEANGEBOTE 2017 VON AUGUSTUSTOURS

AKTIVREISEKATALOG „RAD- UND WANDERREISEN 2017“ ERSCHIENEN

Neuer Aktivreisekatalog „Rad- und Wanderreisen 2017“ von AugustusTours erschienen. Quelle: AugustusTours

Neuer Aktivreisekatalog „Rad- und Wanderreisen 2017“ von AugustusTours erschienen. Quelle: AugustusTours

Der Dresdner Reiseveranstalter AugustusTours hat offiziell den Startschuss für die neue Reisesaison 2017 gegeben: Aktivreiseinteressierte können ab sofort den neuen Reisekatalog „Rad- und Wanderreisen 2017“ bestellen, der neben den altbewährten auch wieder zahlreiche neue Aktivreiseangebote beinhaltet.

Mit der bisher vielfältigsten Palette an Rad- und Wanderreisen seit Bestehen von AugustusTours startet der Dresdner Reisespezialist in das Reisejahr 2017. Der neue Katalog beinhaltet neben 88 ausgewählten Touren in die schönsten Gegenden Deutschlands auch ein Jubiläumsgewinnspiel anlässlich des 20. Geburtstages des Unternehmens am 15. Februar 2017. Reizvolle Fotos aus den entsprechenden Urlaubsregionen und persönliche Reisetipps des Teams machen Lust auf die nächste Reise mit dem Drahtesel oder per pedes. Insgesamt organisiert AugustusTours nun schon Fahrradreisen an 20 verschiedenen Radwegen und Wanderurlaub in elf deutschen Wandergebieten.

Neben den beliebten Angeboten an Elbe, Oder-Neiße, Havel und Spree hat AugustusTours für 2017 unter anderem Sternfahrten durch die Mecklenburger Seenplatte und im Spreewald entwickelt. Zur Rad- und Schiffsreise an Elbe und Moldau hat sich die Donau mit der sehenswerten Strecke zwischen Passau und Wien gesellt. Erstmals können 2017 mit AugustusTours Radreisen auf Bornholm unternommen werden. Farbenprächtige Fachwerkhäuser, feine Sandstrände und anmutige Wälder prägen die Landschaft der dänischen Ostseeinsel ebenso wie die gastfreundlichen Inselbewohner.

AugustusTours organisiert darüber hinaus Wanderreisen in die Sächsische Schweiz, die Bayerischen Alpen, am Malerweg, Vogtland Panorama Weg®, Rothaarsteig, Rheinsteig, Schluchtensteig und Harzer-Hexen-Stieg. Sein Portfolio hat der Aktivreiseveranstalter 2017 um das österreichische Salzkammergut, den Westweg und den Sächsischen Weinwanderweg erweitert. Außerdem können Wanderbegeisterte mit AugustusTours nun auch den Brocken, den höchsten Berg Norddeutschlands, südlich umwandern.

Ergänzt wird das Rad- und Wanderangebot im neuen Katalog durch weitere Reisevorschläge auf der Internetseite www.augustustours.de. Sollten Aktivreisegäste trotzdem einmal nicht die passende Pauschale finden, gehört die individuelle Angebotserstellung zum besonderen Service von AugustusTours. Zudem präsentiert sich der Aktivreiseveranstalter auf Facebook und Google+, wo Reisefreunde auf Gleichgesinnte treffen, sich austauschen und sich über Neuigkeiten in den Reisezielen informieren können.

Zur Katalogbestellung und für weitere Informationen zu den Reisen und Buchungen steht AugustusTours wie folgt zur Verfügung:
AugustusTours, Turnerweg 6, 01097 Dresden, Tel.: 0351- 563 48 20
Internet: www.augustustours.de

Quelle: AugustusTours

Feuer und Eis: Islands Natur- und Wanderparadiese in Minigruppen intensiv erleben

Bei einer Rundreise zu den Highlights Islands darf der faszinierende Vatnajökull-Nationalpark nicht fehlen. Vom Bergrücken Skaftafell hat man eine gute Aussicht auf die Gletscherzunge Skaftafellsjökull. Foto: djd/contrastravel.com

Bei einer Rundreise zu den Highlights Islands darf der faszinierende Vatnajökull-Nationalpark nicht fehlen. Vom Bergrücken Skaftafell hat man eine gute Aussicht auf die Gletscherzunge Skaftafellsjökull.
Foto: djd/contrastravel.com

Natur, die noch nicht vom Menschen komplett in Besitz genommen wurde, und Phänomene wie Geysire, Gletscher und Vulkane. Dazu weite, nur dünn besiedelte Landstriche, die ein Refugium für seltene Tier- und Pflanzenarten darstellen. Dieses Bild dürften die meisten Menschen beim Stichwort Island vor Augen haben. Ein derart intensives Naturerlebnis ist heute kaum noch ein zweites Mal in Europa möglich. Was allerdings kaum dazu passt, sind Heerscharen von Touristen. „Island ist kein Reiseziel für den Massentourismus, sondern für individuelle Erkundungen. In kleinen Gruppen wirken die Stille und die Dimension der Natur besonders eindrucksvoll“, meint Reisejournalistin Beate Fuchs von RGZ24.de.

Reisen in kleinen Gruppen

Einige Urlauber entdecken die Vulkaninsel im Nordatlantik komplett auf eigene Faust mit dem Wohnmobil oder dem Motorrad. Wer die gesamte Vorbereitung und Planung in bewährte Hände legen und dennoch in kleinem Kreis reisen möchte, sollte sich für einen Spezialreiseanbieter entscheiden. Beim Nordland-Profi contrastravel beispielsweise gibt es zahlreiche Minigruppen-Angebote, die sich durch Flexibilität sowie durch eine freundliche, professionelle Begleitung auszeichnen. Die meisten Gruppen bestehen aus maximal acht Personen – überschaubar genug, um bei den Wander- und Erlebnisreisen auch auf spontane Wünsche einzugehen und besondere Orte und Situationen erleben zu können.

Wandern und entdecken

Bei den meisten Minigruppenreisen übernachtet man in kleinen Gästehäusern und auf Farmen, oft im eigenen Schlafsack. Alle Reiseleiter lieben Island und geben ihre Passion gerne weiter. Eine abwechslungsreiche Reise sowohl für Island-Neulinge als auch für Wiederkehrer ist die 14-tägige Tour „Wandern & Entdecken rund um Island“ mit Unterkunft in kleinen Gästehäusern und Landhotels. Die bekannten Attraktionen Islands fehlen dabei ebenso wenig wie abgelegene, selten besuchte Wanderparadiese. In Süd-Island wandern die Urlauber unter anderem an den Gletscherzungen des Plateaugletschers Vatnajökull und entdecken die schwer zugänglichen Laki-Krater. Im Osten ist genug Zeit eingeplant, um das abgelegene Víknaslóðir-Gebiet zu erkunden, die Heimat von Elfen und Trollen. Im Norden wird neben der bekannten Mývatn-Region auch die bergige Halbinsel Tröllaskagi mit ihren mächtigen Basaltplateaus besucht. Und schließlich durchquert die kleine Gruppe das zentrale Hochland. Neben der kontrastreichen Natur erleben die Teilnehmer auch die Gastfreundschaft der Isländer sowie die traditionelle und moderne isländische Küche. Unter www.contrastravel.com gibt es ausführliche Informationen zu dieser und weiteren Minigruppenreisen auf der herzlich-rauen Vulkaninsel.

Winterzauber am Polarkreis

Nicht nur in der Hochsaison im Sommer ist Island ein Erlebnis für alle Sinne. Immer mehr Nordlandfans erkunden die Vulkaninsel im Nordatlantik auch in der Nebensaison und im Winter. Alles geht etwas ruhiger und beschaulicher zu, die Isländer haben mehr Zeit für ihre Gäste – und die Natur verzaubert mit einer Winterlandschaft, die in unserem gemäßigten Klima kaum noch anzutreffen ist. Die Minigruppenreise „Wintererlebnisse in Nord- und Süd-Island“ des Nordland-Spezialisten contrastravel etwa beinhaltet Winterwanderungen im Vatnajökull-Nationalpark und auf der „Trollhalbinsel“ Tröllaskagi. Zudem werden beeindruckende Eishöhlen erkundet und abends kann man nach den mystischen Nordlichtern Ausschau halten. Mehr Informationen gibt es auch unter www.contrastravel.com.

Quelle: djd/contrastravel.com

« Ältere Beiträge