CSI 14.05 | Bild für Bild

Originaltitel: Frame by Frame

Inhalt

(c) CBS
(c) CBS

Das „Premiere“ war ein Riesenkasino, das Jack Whitten geplant hatte. Es wurde allerdings nie gebaut, es existiert nur als Modell in Jack Whitten Haus. Und auf diesem Modell liegt die Leiche einer jungen Frau, die eine Wunde am Kopf hat. Das hat eine gewisse Ironie, denn schon als das „Premiere“ geplant wurde, war Whitten Verdächtiger im Mord an einer jungen Frau. Der Skandal, der daraus erwuchs, verhinderte den Bau des Kasinos. Das war vor vierzehn Jahren, also als Sarah ganz neu nach Las Vegas gekommen war. Conrad Ecklie war damals noch Leiter der Tagschicht und Angesichts des Umstandes, dass eine berühmte Persönlichkeit in den Fall verwickelt war, hat er die Sache an sich gezogen. Das Resultat war, dass Whitten nichts nachgewiesen werden konnte. Jetzt ist Ecklie genauso wie Sarah darauf versessen, Whitten hinter Gitter zu bringen. Auch Greg hängt sich in die Sache rein, auch wenn erste vermeintliche Spuren zum alten Fall ins Nichts führen. Bei einer erneuten Durchsuchung von Whittens Haus entdecken Greg und Finn einen geheimen Raum, in dem Kunstschätze aufbewahrt werden. Eine junge Frau, die Freundin der Ermordeten, ist hier eingesperrt. Sie sagt aus, von Whitten eingesperrt worden zu sein. Außerdem habe sie ihre Freundin um Hilfe rufen hören. Doch ihre Geschichte passt nicht so richtig zusammen, außerdem entdeckt Greg Beweise, die zeigen dass die beiden Frauen bei Whitten eingebrochen sind. Bevor die Frau allerdings nochmals vernommen werden kann, stirbt sie im Krankenhaus an einer Überdosierung mit kolloidalem Silber. Doktor Robbins findet im Magen der Toten ein Stück von einen alten Film. Aus diesem hat sich das Silber gelöst und sie vergiftet. Den Film muss sie bei Whitten gestohlen haben – warum ist er so wichtig, dass sie ihn verschluckt hat?

„Glauben Sie, ich spiel‘ den Narren für Sie?“
– Jack Whitten zitiert „Die Spur des Falken

Werbung

Hinter der Geschichte

Kolloidales Silber wird von der so genannten „Alternativmedizin“ als Heilmittel für verschiedene Krankheiten propagiert, obwohl das nicht stimmt. Es besteht einzig die Gefahr, sich selbst zu vergiften. Die in dieser Episode gezeigte „Argyrie„, also die Blaufärbung der Haut, ist ein Anzeichen für eine Vergiftung. Ein Mittel gegen Argyrie ist nicht bekannt.

Diese Folge markiert einen weiteren Meilenstein bei „CSI“, es ist die Nummer 300! Daher erleben wir in den Rückblenden auf den Fall von vor 14 Jahren auch Marge Helgenberger als Catherine Willows. Allerdings stammt der alte Fall aus keiner der frühen Episoden der Serie, er wurde für diese Folge neu geschrieben, was eigentlicht schade ist. Ein tatsächlicher Rückblick auf eine alte Folge hätte dem ganzen noch einen besonderen Dreh gegeben. Am Ende der Folge, als Sarah und Greg in der Asservatenkammer stehen, werden aber einige Beweismittel aus alten Episoden mit den dazugehörigen Rückblenden gezeigt. Dabei ist unter anderem auch Gary Dourdan als Warrick Brown zu sehen. Die gezeigten Beweismittel stammen unter anderem aus dem Fall mit dem Modellmörder, dem toten Taucher im Baum, dem Toten im Fellkostüm, dem Mädchen, das eine Spur aus Kaugummi gelegt hat und natürlich aus dem ersten Fall aus der ersten Staffel mit Paul Millander (in der Doppelfolge „Ein starkes Team“ / „Hoher Einsatz„).  Dazu wird – natürlich! – ein Lied von „The Who“ gespielt: „Bargain„.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.